feldarbeit

Ich denke: Dass ich Schattenrasen bis letzte Woche für das Gegenteil von Schattenparken gehalten habe. Dass ein „Denver Clan“-Reboot ohne Schulterpolster und ozonfeindliches Haarspray nicht funktionieren kann. Dass Kürbiskerne in Schokolade zu lecker sind. Dass Oettinger so ziemlich der peinlicheste Büttel der Medien-Mogule ist, den man sich vorstellen kann (aber nicht will). Dass wir einen wunderschönen Sommer hatten. Dass der Oktober richtig gut startet.

Ich lese: Den SPIEGEL. Erstmals seit Monaten. Weil ich ihn wieder lesen KANN. Dank meiner ersten Gleitsichtbrille.  [weiterlesen]



Ich denke: Dass dieses Essay von mir nach mehr als zwei Jahren immer aktueller wird. Dass Brangelina mir wurscht sind. Dass es zu früh für Stollen im Supermarkt ist. Dass Terry Jones das nicht verdient hat. Dass es geil ist, dass man von Baden-Baden aus für 43 Euro zu prima Zeiten nach London und zurück fliegen kann. Dass ich in Basel mal im Rhein schwimmen gehen will. Dass ich hoffe, dass die Welt 2017 ihren gesunden Menschenverstand wiederfindet – aber zweifle. Dass diese Zeit die Zeit meines Vaters in den 70ern war –  [weiterlesen]



Ich denke: Bautzen sollte sich schämen. Die freie Markt der Fernbusse bröselt zu schnell. Auch ein Sieg Hillary Clintons bei der Präsidentschaftswahl wird nichts daran ändern, dass nicht nur das politische System, sondern auch der gesellschaftliche Entwurf der USA fundamental zerbrochen ist.

Ich fühle: Unruhe. Die massive Reduktion meiner üblichen Online-Aktivitäten schlägt erwartungsgemäß nicht augenblicklich in massiven kreativen Output um. Das sorgt für mentale Durchhänger und Leerstellen.

Ich lese: „Harry Alan Towers: The Transnational Career of a Cinematic Contrarian“ –  [weiterlesen]



Ich halte mein Haus sauber, darum muss Udo ran:

Marc Vorlanders „“Death Wish: Another Beginning““
(doppelte Vorzeichen gewollt)

Kommentare bitte drüben abgeben. Seid fleißig, bleibt höflich.  [weiterlesen]



Es kribbelt im Bauch. Das hätte ich nicht gedacht. Heute ist der Tag, an dem ich in mein Online-Sabbatical gehe. Das heißt konkret: Keine dauernde Präsenz beim Wortvogel, keine Abende bei YouTube mehr, Abwesenheit bei Facebook.

Im Gegenzug: Diät, Sport, Privatleben, Urlaub – und endlich mal wieder Schreiben nicht für das Journalistenherz, sondern für die Autorenseele. Besonders Fiction. Das habe ich zu lange vernachlässigt, da will was raus.

Ich werde nicht GANZ verschwinden – eine Hütte im Wald ohne fließend Wasser ist nicht meine Vorstellung vom Paradies. Einmal die Woche (vermutlich zum Montag) poste ich hier einen kleinen Steckbrief,  [weiterlesen]



So habe ich nach 10 Tagen FFF 2016 ausgesehen:

Motel

Im Vergleich zu einigen Vorjahren ist das noch erstaunlich sozial kompatibel.

Ich sammle hier einfach noch mal ein paar lose Gedanken zum Thema…

Zuerst einmal bedanke ich mich bei Leser und Kommentator Flippah, der quasi spontan für Doc Acula eingesprungen ist. Er hat ebenfalls alle 51 Filme durchgehalten, das verdient meinen Respekt. Ich danke auch allen anderen netten Besuchern, die den Fehler gemacht haben, sich mit mir auf Diskussionen einzulassen.

Danke auch an die Veranstalter, besonders an Matthias und Friederike.  [weiterlesen]



Carnage Park

Carnage-Park-Poster-2USA 2016. Regie: Mickey Keating. Darsteller: Ashley Bell, Pat Healy, Darby Stanchfield, Larry Fessenden, James Landry Hébert, Michael Villar, Alan Ruck

Offizielle Synopsis: Haben Sie gerade eine Bank ausgeraubt, eine wehrhafte Geisel im Kofferraum – Ihr Komplize hat einen Bauchschuss erlitten und die Bullen sind Ihnen auf den Fersen? Dann flüchten Sie doch in den Carnage Park, das Vergnügungsareal voller Attraktionen. Wir garantieren Ihnen den Nervenkitzel Ihres Lebens – oder besser gesagt: Ihres Todes. Hier nimmt Sie unser bestens ausgebildeter Maniac noch persönlich ins Fadenkreuz seines zertifizierten Scharfschützengewehrs.  [weiterlesen]



Scare Campaign

Scare-Campaign-Movie-PosterAustralien 2016. Regie: Cameron Cairnes, Colin Cairnes. Darsteller: Meegan Warner, Ian Meadows, Olivia DeJonge, Josh Quong Tart, Patrick Harvey, Cassandra Magrath, Steve Mouzakis, John Brumpton

Offizielle Synopsis: Ausgangspunkt ist das fiktive TV-Format „Scare Campaign”, das in der bereits 5. Staffel Ahnungslose erschreckt und vor versteckter Kamera vorführt. Zuletzt wäre bei einem fiesen Streich in der Pathologie beinahe eine Darstellerin gestorben, weshalb Redakteurin Emma eigentlich aus dem Geschäft aussteigen will. Aber ihr gegen Moral und Gewissen immuner Chef Marcus hält sie auf Kurs und die Produzentin fordert sogar noch mehr Drastik.  [weiterlesen]



My Big Night

my-big-night-posterSpanien 2015. Regie: Álex de la Iglesia. Darsteller: Mario Casas, Pepón Nieto, Hugo Silva, Carmen Machi, Santiago Segura, Carlos Areces, Raphael, Jaime Ordóñez, Terele Pávez, Carolina Bang, Enrique Villén

Offizielle Synopsis: Beim Dreh des Silvesterspecials eines spanischen Fernsehsenders geht so ziemlich alles Denkbare schief. Wenn gleich in den ersten Minuten ein Zuschauer von einem Kamerakran erschlagen wird, ist es wohl ratsam, sich besser anzuschnallen. Da ist zum Beispiel der alternde Schlagerstar Raphael, der seinen blutjungen Konkurrenten Adanne am liebsten um die Ecke bringen würde. Der wiederum kann seine Hosen einfach nicht anbehalten und gerät dadurch in das Erpressungskomplott eines Groupies,  [weiterlesen]



Train to Busan

train to busan posterSüdkorea 2016. Regie: Yeon Sang-Ho. Darsteller: Gong Yoo, Ma Dong-Seok, Jung Yu-Mi, Choi Woo-Sik, An So-Hee, Kim Eui-Sung, Kim Su-An

Offizielle Synopsis: Seok-woo hat seiner Tochter Su-an versprochen, an ihrem Geburtstag ihre Mutter in der Küstenstadt Busan besuchen zu dürfen. Nur widerwillig besteigt er mit Su-an den pfeilschnellen KTX 406 und hofft, dass der Hochgeschwindigkeitszug ihn bis spätestens Mittag wieder zurück in die Hauptstadt bringt. Unglücklicherweise hat sich der Hauptbahnhof von Seoul über Nacht im Untergrund in eine Brutstätte blutdurstiger Zombies verwandelt und gerade als der Zug abfährt,  [weiterlesen]