USA 2017. Regie: Taika Waititi. Darsteller: Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Cate Blanchett, Idris Elba, Karl Urban, Tessa Thompson, Mark Ruffalo, Anthony Hopkins, Benedict Cumberbatch, Jeff Goldblum u.a.

Offizielle Synopsis:  Hammer weg, Haare ab – manchmal kommt selbst für einen Superhelden alles anders als gedacht: Während Asgard und seiner Bevölkerung durch die Tyrannei der skrupellosen Hela der Untergang droht, wird Thor am anderen Ende des Universums ohne seine mächtige Waffe gefangen gehalten. In einem atemlosen Wettlauf gegen die Zeit versucht der Göttersohn seinen Weg zurück in die Heimat zu finden,  [weiterlesen]



Fünfmal auf englisch, fünfmal auf deutsch. Weil ich fair bin.

Wer über 40 ist, sich für Horrorfilme interessiert und in Westdeutschland aufwachsen durfte, kennt Fangoria, das legendäre Horrormagazin für den bilingualen Gorebauern. Als etwas anspruchsvollerer Fan, der sich lieber dem Triple Horror/SciFi/Fantasy zuschreibt und die reinen Schlachtplatten meidet, kaufte man bevorzugt Cinefantastique (später CFQ). Ich habe über Fangoria ja schon mal einen ausführlichen Artikel geschrieben, der die ideale Einleitung zu diesem Entertainment Weekly-Beitrag darstellt, in dem die Macher und Filmemacher selbst zu Worte kommen. Man könnte fast traurig werden, dass seit 2015 keine gedruckte Ausgabe erschienen ist.  [weiterlesen]



Ich hatte ja schon erzählt, dass ich mit dieser Mini-Konsole sehr zufrieden bin. Klar kann man SNES-Games auch im Browser spielen, auf China-Konsolen oder per Raspberry pi, aber so perfekt und so authentisch (und so legal) geht es nur mit dem Classic Mini.

Nun bin ich ja kein großer Gamer – ich finde die Konsole eher aus nostalgischen Gründen interessant und als „proof of concept“. Nach dem Erfolg des NES Classic Mini und des SNES Classic Mini stehen auch schon die nächsten Kandidaten in den Startlöchern: C64 Mini, Amiga Mini,  [weiterlesen]



Es kommen dieser Tage wieder mehr neue Texte, aber da ich unterwegs bin, kann ich aktuell wenig schreiben. Stay strong.

Originaltext April 2013:

Eine neue Generation von smarten Uhren soll dem simplen Zeitmesser den Garaus machen: künftig steuert die iWatch das Handy, sie verwaltet Termine und liest SMS vor. Doch mit der Aufrüstung am Armband kommen Probleme auf, die von den Herstellern schon bei den Smartphones bisher nicht gelöst werden konnten.

Vom Statussymbol zum Wegwerfartikel

Die wichtigste Zahl in der Geschichte der Digitaluhr hat drei Stellen: 007.  [weiterlesen]



Es scheint nur, als nehme diese Reihe kein Ende – noch zwei Galerien, dann habt ihr es überstanden. Heute bekommt ihr viele Einblicke in traditionelle Handwerke und es wird endlich die Frage beantwortet: Was macht der Dewi vor Ort, wenn er nix macht?!

Fotos u.a. von Johannes Geyer, Gudrun Petersen, und Peter Raider. Vielen Dank.  [weiterlesen]



USA 2017. Regie: Denis Villeneuve. Darsteller: Ryan Gosling, Harrison Ford, Jared Leto, Robin Wright, Ana de Armas, Sylvia Hoeks, Dave Bautista u.a.

Offizielle Synopsis: 30 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films fördert ein neuer Blade Runner, der LAPD Polizeibeamte K, ein lange unter Verschluss gehaltenes Geheimnis zu Tage, welches das Potential hat, die noch vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen ins Chaos zu stürzen. Die Entdeckungen von K führen ihn auf die Suche nach Rick Deckard, einem seit 30 Jahren verschwundenen, ehemaligen LAPD Blade Runner.

Kritik: Ehrlich gesagt finde ich ein Sequel zu „Blade Runner“  [weiterlesen]



Ein Leser war so freundlich, mich darauf hinzuweisen, dass es ein neues Humble Bundle für Buchfreunde gibt. Für Science Fiction-Fans, die ihre Schmöker lieber englisch lesen, findet sich hier ein Feuerwerk an Utopien und Fantastereien ohne Füller.

Für gerade mal umgerechnet 85 Cent bekommt man schon fünf hochwertige Romane, für knapp 7 Euro sind es bereits zwölf. Nicht mal 13 Euro muss man hinlegen, um das volle Paket mit 20 Büchern (wie immer in verschiedenen Formaten und DRM-frei) einzusacken. Und gerade in diesem letzten Level finden sich ein paar echte Leckerchen von SF-Legenden wie Greg Bear,  [weiterlesen]



Je ernster ich das Jogging nehme, desto ernster muss ich auch die Signale nehmen, die mir mein Körper sendet, als da wären: Schmerzen in der rechten Ferse bei der Aufwärmphase und schmerzende Knie in den 48 Stunden nach dem Lauf. Bei der Ferse kann ich wenig machen, mein Knochen ist da halt ein wenig verformt und ich trage schon Einlagen. Muss immer mal wieder Voltaren drauf.

Die Knie sind schon ein größeres Problem, denn sie schmerzen zwar nur begrenzt, aber regelmäßig, und das kann kein gutes Zeichen sein. Diverse Webseiten haben mir versichert, das werde sich mit weiterer Gewichtsabnahme und Ausprägung meiner Oberschenkel-Muskulatur verbessern,  [weiterlesen]



So, ich habe eben die ersten „richtige“ Folge „Star Trek Discovery“ gesehen. Und weil mir vorgeworfen wurde, die Serie vorschnell zum Rohrkrepierer erklärt zu haben, möchte ich noch mal in die Details gehen.

Ich habe die Serie nicht zum Rohrkrepierer erklärt, sondern den Pilotfilm (präziser: die beiden Pilotepisoden). Der Unterschied ist wichtig, auch wenn ihn viele Trekker nicht verstehen wollen und selber den Fehler machen, aus ihrer Begeisterung für den Pilotfilm eine zumindest unvorsichtige Begeisterung für die Serie zu extrapolieren.

Nichts, was die Serie „Star Trek Discovery“ in Zukunft leistet, wird die Defizite des Pilotfilms wettmachen können.  [weiterlesen]



Es gibt einen Grund, warum ich (abgesehen von Casual Games) auf meinem Blog keine Computerspiele bespreche. Es gibt einen Grund, warum ich das heute doch tue. Beides hängt mit dem Super Nintendo Entertainment System (von hier an SNES) zusammen. Es war die letzte Konsole bzw. das letzte System, auf dem ich leidenschaftlich gedaddelt habe. Das Ende meiner Jugend als Gamer, nach Philips G7000, Atari VCS, C64 und Gameboy.

Ich hatte die Konsole Ende 1992 von Nintendo bekommen, weil ich für den GONG und die TV Serien damals immer wieder Spiele besprochen habe, meistens Umsetzungen von Serien und Kinofilmen (Star Trek,  [weiterlesen]