Ich sehe das Plakat überall, der Verlag hat augenscheinlich richtig Geld in die Hand genommen – es geht um die "Bitch Bibel" der Influencerin Katja Krasavice, über die eine Google-Bildersuche mehr aussagt als der Wikipedia-Eintrag.

Normalweise meide ich diese Form von Prekariats-Promi, die ganze Influencer-Kultur aus moralfreien Markenhuren und Maulaufreißern ist mir zuwider – ich gestehe ohne Scham ein, dass ich vielleicht schlicht die falsche Zielgruppe bin und das falsche Alter für derartiges Rammel-Remmidemmi habe. Andererseits – welche Entschuldigung hat Oliver Pocher?

Angesichts des Plakats möchte ich allerdings zwei oder drei weiterführende Gedanken loswerden.  [weiterlesen]



Wir haben schon VIEL über meine Hosen gesprochen. Und wir sind noch nicht fertig. Nachdem auch die Ersatzhose von Meyer den Ersteinsatz nicht überstanden hat, sandte mir die Firma noch mal eine Austauschhose:

Gleiches Modell, gleicher Stoff, gleiche Farbe, gleiches Problem – nach dem ersten Tragen sieht der Stoff zwischen den Beinen schon wieder total abgerubbelt aus. Die andere (graubeige) Hose, die man mir als Ersatz geschickt hatte, hält sich besser – hat aber auch einen anderen Material-Mix.

Ich bin am Ende der Fahnenstange. Ich danke dem Meyer-Kundendienst, der sich wirklich bemüht hat,  [weiterlesen]



Es ist soweit – wir gehen auch die letzten Regale mit DVDs an. Harte Entscheidungen sind gefallen. Unser Verlust ist euer Gewinn.

Nachfolgend präsentiere ich 7 Päckchen, die ich grob thematisch zusammengestellt habe. Jedes Paket geht für 10 Euro plus 5 Euro Versand weg (innerdeutsch). Wer zuerst in den Kommentaren die Finger hebt, bekommt den Zuschlag.

Den Anfang macht die BRITISH DRAMA BIG BOX mit exzellenten Literaturverfilmungen und Kostümdramen. Alles in Originalsprache und europäischem Regionalcode. Das Komplett-Set von SCARLET PIMPERNEL mit Richard E. Grant allein ist den Preis schon wert, aber wer genau hinschaut, finde auch noch die frühere Verfilmung mit Anthony Andrews,  [weiterlesen]



You only know what you got 'til it’s gone.

Ich habe heute morgen online gelesen, dass der NDR sich nicht mehr an den Kosten der Radiosendung ZEITZEICHEN beteiligen will und das ganze Format wohl auch auf der Kippe steht, weil die Sender sparen wollen und müssen.

Das war für mich ein Grund, mir die Sendung mal genauer anzuschauen, denn ich konnte mich erinnern, sie im WDR als Kind öfter gehört zu haben – aber die Erinnerung, was genau das ZEITZEICHEN war, hatten die Jahre gefressen. Ich warf also die Audiothek-App an und gab "Zeitzeichen"  [weiterlesen]



Ich habe es gehasst, zwischen allen Filmen mit dir vors Kino zu müssen, weil du die elende Knarzerei nicht lassen konntest. Die Rotzfahnen, die aus deinen kaputten Nasennebenhöhlen hingen. Deine Hustererei. Deine jahrelange Ernährung aus LIDL-Pizza (Salami) und No Name-Cola. Deine versiffte Wohnung in Berlin, in der ich mein Sakko vergessen habe und es dann hinterher wegschmeißen musste, weil der Tabakgeruch nicht mal mit chemischer Reinigung zu entfernen war. Deine Vorliebe für Frauenknast-Filme und Baby Metal, für Wrestling und Asylum-Schrott. Ich habe deine Unvernunft gehasst, knapp bei Kasse zu sein, aber Hunderte von Euros für jeden Scheiß auf Scheibe und jedes Autogramm drittklassiger TV-Stars rauszuschmeißen.  [weiterlesen]



Mit Saugrobotern verhält es sich wie mit Navis, Facebook, Smartphones und Tablets: fand ich scheiße und unnötig, bis ich einen/eins hatte. Das ist der Fluch einer Meinung ohne Erfahrung. Ich kann damit leben. Muss ja niemand auf mich hören.

Ich war also immer der Meinung, dass Saugroboter keinesfalls den Durchlauf mit einem einfachen Sauger/Wischer ersetzen können. Hinzu kommt, dass der Preisunterschied jeden Vorzug des Roboters auf lange Zeit konterkariert: einen manuell zu bedienenden Sauger bekommt man für 99 Euro, für einen guten Saugroboter muss man 300 bis 500 Euro rechnen. Selbst wenn ich unterstelle, dass ich damit bei einer eventuellen Putzfrau Geld spare,  [weiterlesen]



Wir haben uns – so viel ist ja bekannt – in unserer neuen Wohnung stilistisch umorientiert. Weniger Jugendstil, weniger 40er Jahre, weniger IKEA. Stattdessen Midcentury, Palm Springs, Pastellfarben, Deko zwischen Abstraktion und Kitsch, immer geschmackvoll.

Aber man kann das planen, so viel man will: man kommt am Ende NIE um das schwedische Möbelhaus herum. Weil die Schränke, Regale und Kommoden von IKEA nicht nur ideal zu allem passen, sondern durch ihren günstigen Preis auch noch alle Alternativen aus dem Rennen kicken.

So kam das erste Kallax-Regal (4×4, mit Türen und Schubladen) in die Wohnung,  [weiterlesen]



Die heutige Fotostory sollte eigentlich nur ein normaler Review werden, und das nur als Freundschaftsdienst. Nico Sentner hatte mich angerufen und gefragt, ob ich nicht mal seinen ATOMIC EDEN vorstellen wolle, der zwar ein paar Jahre auf dem Buckel hat, aber als Stream durchaus noch Umsätze bringt, die in Corona-Zeiten mehr als nötig sind. Was soll ich sagen? Ich bin einer von den Guten…

Nach fünf Minuten wusste ich allerdings – der Streifen ist eine meiner patentierten Fotostorys wert. Und nach einer Rücksprache mit Nico wurde außerdem beschlossen, in den nächsten Tagen noch was Fettes zu verlosen,  [weiterlesen]



Meine Frau und ich arbeiten gerne Serien auf, die einer von uns beiden beim ersten Durchlauf verpasst hat. Leichte, aber hochwertige Ware – FRASIER, CYBILL, MY FAMILY, POIROT. Vor ein paar Monaten startete ich mit NORTHERN EXPOSURE einen Testballon. Die Serie über den snobbigen New Yorker Jungarzt, der in Alaska sein Stipendium abstottern muss, war Anfang der 90er ein großer Hit gewesen und erfolgreich bei RTL im Spätprogramm gelaufen – als "Ausgerechnet Alaska".

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren

Damals waren wir Jungs uns ziemlich einig –  [weiterlesen]



Ihr erinnert euch an die Hosengeschichte, oder? Widerwillig zwei Herrenhosen gekauft, auf dem Blog gelobt, halbes Jahr später beide im Eimer, klaglos Ersatz vom Hersteller, auf dem Blog gelobt.

Wäre ich nicht so eine ehrliche Haut, würde ich unterstellen, dass ich das nächste Kapitel der Geschichte erfinde, nur um nicht zum Ende zu kommen.

Am Wochenende habe ich die blaue Ersatzhose das erste Mal angezogen. Super, passt wie das Original, angenehm weich, sitzt gut und lässig. Gestern vormittag bücke ich mich, um den Staubbehälter unseres Saugroboters zu leeren – RATSCH.  [weiterlesen]