Das hier sollte ein kurzer Beitrag werden – Schnittreste von privaten Videoaufnahmen, die 1999 bei den Dreharbeiten zur Miniserie FRANK HERBERT’S DUNE entstanden sind, an der ich als Entwickler für den deutschen Produktionspartner beteiligt war. Ich bin damals für zwei Tage in den Barrandov-Studios in Prag gewesen, habe die Schauspieler bespaßt, lange Gespräche mit dem Autor/Regisseur John Harrison geführt und immer wieder unauffällig meine Videokamera rausgeholt.

Als mir die ca. halbstündigen Aufnahmen neulich wieder in die Hände fielen, dachte ich: „Bevor ich sie wegschmeiße, kann ich ja ein paar Szenen zusammen stoppeln und meinen Lesern zeigen. Besser als nix.“  [weiterlesen]



Und hier noch der Song zum Konzept:  [weiterlesen]







Ich habe mal wieder in meinem Bücherregal gewühlt, um euch ein paar spannende und ungewöhnliche Druckwerke nahe zu bringen – den Anfang macht ein Bändchen, das ob seines schmalen Formats die Überwindung in Sachen Analogtext einfach macht:

DISCLAIMER: Ich bin mit dem Autor nicht nur befreundet, ich habe auch für ihn gearbeitet und war bei einer früheren Firma von Mario Sixtus Gesellschafter.  [weiterlesen]



Julian Reichelt, das hier haben SIE zu verantworten:  [weiterlesen]



Disclaimer: Spiele lasse ich bei den folgenden Betrachtungen außen vor, das ist ein ganz eigener Bereich.

Ich habe vor ein paar Monaten im Kontext von Online-Banking darüber geschrieben, dass ich das Internet für eine der großen Errungenschaften der zivilisierten Welt halte und kein Interesse daran habe, es hirnlos zu bashen. Die Fülle dessen, was das Internet uns bietet und ermöglicht, wäre einem Prä-Internet-User kaum plausibel zu erklären. Online-Bibliotheken mit dem gesammelten Weltwissen? Zugriff auf den globalen Informationsstrom nicht nur der Gegenwart, auch der Vergangenheit? Die größte Videothek, die größte Audiothek? Behörde, Bank, Kneipe und Kaufhaus zugleich?  [weiterlesen]



Julian Reichelt, das hier haben SIE zu verantworten:

  [weiterlesen]



Ich hatte in den letzten Wochen angekündigt, dass ich vermutlich am Black Friday auf Amazon zuschlagen würde. Aber so einfach ist das nicht.

Schauen wir ein wenig zurück: In den Jahren 2015, 2016 und 2017 habe ich die Fire Tablets in den Größen 7, 8 und 10 Zoll gekauft. Für Spottpreise. Der aktuelle Stand: das 7er habe ich günstig verkauft, weil es einfach doch zu wenig Auflösung und Rechenpower mitbrachte und vor allem dem 8er in JEDER Beziehung unterlegen ist. Das ist wirklich nur ein Basic-Gerät für Kinder und absolute Tablet-Noobs. Das 10er benutzt meine Frau mit Begeisterung als Spiele-Tablet,  [weiterlesen]



Ich erinnere mich gut, als ich in einem Verleihprospekt von Alliance Atlantis das erste Mal von STARHUNTER las – das muss 1998 oder 1999 gewesen sein. SF-Abenteuer mit einer kleinen Besatzung waren damals gerade nicht en vogue, da nimmt man, was man kriegen kann. Außerdem: Michael Paré aus MOON 44 und STRASSEN IN FLAMMEN!

Ich kontaktierte also Alliance Atlantis in Kanada und versuchte denen vorab ein paar Screener aus dem Kreuz zu leiern. Die Antwort war mehr eine Abfuhr: STARHUNTER sei von minderer Wichtigkeit, man konzentriere sich aktuell darauf, die neue Hochglanz-Serie CSI zu promoten. Retrospektiv gesehen sicher keine falsche Entscheidung,  [weiterlesen]