Kleinkram zum Zeitvertreib, während ich in London bin.

Tobias Hohmann hat mich anlässlich des zweiten Charles Band-Buchs ausführlich interviewt. Wer also zur Abwechslung mal auf deutsch lesen will, wie so ein Werk entsteht, der kann sich bei ihm drüben verlustieren.

Ich bin bass erstaunt, welche Wellen mein Artikel über das vertikale Storytelling geschlagen hat – der geht tatsächlich nicht nur im Fandom, sondern auch in der Branche rum. Und aktuell haben sich die Jungs von Nerdtalk in ihrem neusten Podcast fast eine Viertelstunde damit auseinandergesetzt. Für Ungeduldige: ab 1 Stunde 52 Minuten kommt das Gespräch auf mich.  [weiterlesen]



Der respektierte Herr Niggemeier Stuckmann hat bei Übermedien eine unfassbare Fleißarbeit geleistet und sich mit der totalen Unübersichtlichkeit und Tranigkeit der Mediatheken von ARD und ZDF auseinander gesetzt. Jeder, der schon einmal durch die abgabenfinanzierten digitalen Korridore geirrt ist, wird ihm zustimmen. Kein visuelles Konzept, keine Userführung, keine nachvollziehbaren Strukturen. Es lässt sich kaum bestreiten: müssten die Angebote verkauft werden, hätte man das ganz anders gemacht. Aber hier ist der Kunde ja nur Untertan, der soll froh sein, dass er überhaupt was jenseits der Mattscheibe anschauen darf.

Nun ist das nicht exklusiv das Defizit von ARD und ZDF: Mein Versuch herauszufinden,  [weiterlesen]



USA 2017. Regie: Rian Johnson. Darsteller: Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Benicio del Toro, Adam Driver, Mark Hamill, Carrie Fisher, Lupita Nyong’o, Laura Dern, Kelly Marie Tran u.a.

Story: Es sieht schlecht aus für den Widerstand – die Erste Ordnung fährt einen Sieg nach dem anderen ein, eine letzte kleine Flotte von Rebellen ist auf der Flucht vor Snokes persönlichem Zerstörer. Während Finn versucht, eine Schwachstelle des Raumschiffs zu knacken, legt sich Poe mit der kommissarischen Leiterin des Widerstands an. Rey ist derweil auf der Suche nach Meister Luke Skywalker,  [weiterlesen]



Da ich morgen nach London fliege und gerade wenig Zeit habe, schiebe ich schnell noch einen sehr britischen Eintrag ein, zu dem mich Lee Goldberg inspiriert hat, der ja bekanntermaßen ein Faible für „all things unaired“ hat.

Es geht um die James Bond-Titelsongs. Die sind ja quasi Kulturgut. Es ist erstaunlich, wie viele Klassiker der modernen Popmusik die Filmreihe hervorgebracht hat.

Sehr typisch:

Sehr sexy:

Sehr poppig:

Sehr scheiße:

Weniger bekannt ist allerdings, dass immer wieder auch Künstler Songs für Bondfilme einreichen,  [weiterlesen]



Schlange stehen für des Vogels Werk. Nach deutscher Zeit war es in der Nacht von Sonntag auf Montag soweit – im renommierten „Dark Delicacies“-Buchladen in Burbank kam es zu einer Signierstunde früherer Komplizen von Charles Band, Empire Pictures und Full Moon Entertainment:

Ich hätte mir in der Tat nicht träumen lassen, dass der Kultshop eines Tages mal (u.a.) meinen Namen im Schaufenster präsentieren würde.

Dem Feedback der Beteiligten nach ist es gut gelaufen, viele Fans von Full Moon kamen vorbei, um sich das Buch und andere Devotionalien signieren zu lassen. Vor allem aber freuten sich die Regisseure,  [weiterlesen]



Sachen umsonst – da bin ich dabei!

Es ist die Erfahrung von 22 Jahren Internet, dass sich global schnell digitale Monopole nach dem Schneeballprinzip etablieren: Eine Firma oder ein Service sticht heraus, immer mehr User nutzen das Angebot, die Marktmacht wächst, was wiederum mehr Nutzer anzieht. Irgendwann können die Konkurrenten nicht mehr mithalten. So ist Google die größte Suchmaschine der Welt und Ebay das größte Auktionshaus geworden. Man kann sich drüber ärgern, aber man kann es kaum ändern.

Das größte Warenhaus der (westlichen) Welt ist natürlich Amazon und vermutlich machen sich wenige User klar, dass der Online-Riese neben Amazon und Amazon Prime noch einen ganzen Haufen anderer Quasi-Monopolisten besitzt,  [weiterlesen]



Dies wird ein entscheidender Eintrag in meinem Lauf-Tagebuch, zu dem sich mein Diät-Tagebuch in den letzten sechs Monaten entwickelt hat.

Wir erinnern uns: Mein erster Lauf in einem Fitnessstudio war ein Debakel. Wenigstens konnten mir einige Leser versichern (auch auf Facebook), dass ich nicht der Einzige mit diesem Problem war/bin. Es mag auch damit zu tun haben, dass es auf dem Laufband einfach erheblich egaler ist, ob man abbricht, wenn man keinen Bock mehr hat. Man sieht die Strecke nicht vor sich, hat keinen Rückweg zum Auto zu bestreiten. Es lähmt ein wenig die Motivation.  [weiterlesen]



Weil es sich nicht vermeiden lässt: vertretbare Spoiler voraus!

Ich hatte eigentlich vor, über den neuen vierstündigen Crossover-Event im Arrowverse nur ein paar Zeilen auf Facebook zu verlieren – primär deswegen, weil ich bei den beteiligten Serien nicht up to date bin und die bisherigen Crossover eher mau fand. Das Arrowverse (und „Gotham“, was nicht zu dieser Kontinuität gehört) ist nicht mein Spielfeld, da bin ich kein Experte. Genau genommen trifft das auf fast alle Network-Superheldenserien zu: Ich wurde ja auch mit „Smallville“ nie warm. Das Fernsehen ist meistens zu klein für wirklich große Helden.  [weiterlesen]



Ich wollte dem Neustart des Firefox-Browsers eine faire Chance geben. Einen Monat zur Eingewöhnung und um mir zu beweisen, dass er Chrome überlegen ist.

Nach nicht mal zwei Wochen habe ich Firefox wieder deinstalliert.

Es sind nicht die üblichen Gründe: Der Umstieg war vergleichsweise einfach, es gibt fast alle Extensions auch für den Open Source-Klassiker und bei der Geschwindigkeit gab es nix zu meckern. Als Speicherfresser habe ich Firefox nicht wahrgenommen, auch wenn gefühlt häufiger der Lüfter meines Macbook Air angesprungen ist.

Nein, letztlich waren es läppische Kleinigkeiten, die sich in einem Maße addiert haben,  [weiterlesen]



Schon wieder schreibe ich über die Konsole, über die gar nicht mehr schreiben wollte – und es ist immer noch ein „work in progress“. Diesen finde ich allerdings so spannend, dass ich euch die neusten Entwicklungen nicht vorenthalten möchte.

Als wir das letzte Mal vom SNES Classic Mini gesprochen haben, hatte ich gerade haufenweise Spielautomaten-Games auf der Konsole zum Laufen gebracht. Es fiel angesichts der Speicher-Beschränkung auf 256Mb folgende Aussage:

„Es ist eine vergebliche Hoffnung, aber eine Erweiterung des SNES Classic Mini um nur 1 Gigabyte Speicher – das wär’s.“  [weiterlesen]