Auch wenn sich die Zahl der Kommentare in Grenzen hält, scheinen die Trashfilm-Fotostorys bei meinen Lesern recht beliebt zu sein. Auch auf Facebook ist das Feedback sehr positiv. Keine Sorge: Das nächste Review-Monster scharrt schon mit den Füßen.

Heute möchte ich euch ein wenig am Prozess teilhaben lassen. Wie entstehen die Reviews, wie treffe ich meine Auswahl, was steht aktuell auf der Liste?

Generell gilt: ich durchwühle erstmal mein Gedächtnis. Glorreiche Rohrkrepierer, auch wenn ich sie nicht gesehen habe, bleiben durch die Berichterstattung mental präsent. Ich erinnere mich an alte BRAVO-Artikel, an Fotostrecken in der CINEMA oder gnadenlose Verrisse im Lexikon des Internationalen Films.  [weiterlesen]



Ich habe in den letzten Tagen auf Facebook vermehrt meine liebsten Pop-Klassiker gepostet, naturgemäß meist aus den 80ern. Es heißt ja nicht ohne Grund

die beste Musik ist die, die du zwischen 14 und 21 gehört hast

Bei mir wären das also die Jahre 1982 bis 1989. Und das kommt erstaunlich gut hin. Was mich geprägt hat und was ich schamfrei bis in die Gegenwart hören kann, das ist die Musik der 80er. Vielleicht auch, weil sie so aufgeladen ist mit Erinnerungen an Partys, erste Liebe, Tanzschule, und lauter Gefühlen "auf 11".  [weiterlesen]



Erst im letzten August habe ich einen Beitrag über die Probleme veröffentlicht, in meinem Alter und bei meinem Gewicht eine akzeptable Hose zu finden, die einfach nur passt, nicht scheiße aussieht und keine drei Goldtaler kostet. Meine Lösungen waren diese beiden Marken-Beinkleider, die ich in einem Kaufhaus in Regensburg fand:

Tatsächlich entwickelten sich die beiden Hosen zu Lieblingsstücken. Und sonderlich belastet wurden sie "dank" Corona und Home Office ja auch nicht. Ich pflege mich in meinen Hosen nicht über Schotterwege zu schubbern oder in Salzsäure zu sitzen. An Rodeos nehme ich auch eher selten teil.  [weiterlesen]



Es ist schwer, momentan auf Facebook und anderswo über Corona zu diskutieren. Die Tatsache, dass hier politische, persönliche und philosophische Grundsatzfragen aufeinander treffen und teilweise noch private Existenzängste hinzu kommen, lässt alles eskalieren. Es wird gerne augenblicklich zugeteilt, wer überhaupt über was diskutieren darf – so muss ich mich anscheinend raushalten, sobald es um Kinder geht, weil ich selber keine habe. Dass das natürlich Kappes ist, brauche ich HIER hoffentlich nicht zu erklären.

Es wird auch sofort alles überspitzt: wer die (von mir abgelehnte) Position vertritt, dass zwangsläufiges Wegsterben alter und kranker Menschen nicht als Rechtfertigung für den Abbau von Bürgerrechten dienen darf,  [weiterlesen]



Heute präsentiere ich euch den ersten Batzen an Comedy-Clips, die ich in den letzten Wochen auf Facebook erwähnt hatte. Dabei beschränke ich mich auf Sketche aus der legendären Sendung SATURDAY NIGHT LIVE. Sketche anderer Herkunft zeige ich euch dann in einem separaten Beitrag.

Den Anfang macht TACO TOWN. Das ist so krank und gleichzeitig so nah an der Realität, dass ich immer befürchtet habe, eine Fastfood-Kette würde sich davon inspirieren lassen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren

Der Versuch einer Schauspielerin,  [weiterlesen]



Ich habe auf Facebook in den letzten paar Tagen jeden Tag einen Comedy-Clip, einen Musik-Clip und mittlerweile auch einen Archiv-Artikel des SPIEGEL gepostet. Um den Menschen Ablenkung vom Corona-Alltag zu bieten. Es macht nur Sinn, diese Beiträge auch hier zu bringen, aufgeteilt in die drei Bereiche Comedy, Musik, Presse.

Den Anfang machen die Musik-Clips.

Wir steigen ein mit Terry Hall, einem der ganz großen Musiker meiner Generation, dessen Projekte (Specials, Fun Boy Three, Colourfield, Vegas, solo) so viele unterschiedliche Preziosen hervorgebracht haben, dass die Auswahl schwer fällt. "Ghost Town" wäre ein offensichtlicher und genau deshalb ungeeigneter Kandidat,  [weiterlesen]



Okay, Hefte raus – Klassenarbeit! Jetzt sind Mitdenken und Fleiß gefragt, denn in der heutigen Stunde geht es um einen Film, aber viele Titel. Aufpassen!

SCHULMÄDCHEN ’84 (damit fangen wir an) hatte ich schon länger auf dem Schirm. Ich war neugierig, wie man mitten in der NDW-Zeit einen Quasi-Nachfolger der Schulmädchen-Reports, die ja 1980 ausgelaufen waren, auf die Beine stellen konnte. Mitbekommen hatte ich seinerzeit nur, dass die BRAVO kaum genug Wege fand, die paar Szenenfotos mit nackten Tatsachen groß und mehrfach ins Heft zu heben. Business as usual. Auch die CINEMA ließ sich nicht lumpen, gönnte dem Streifen aber gerade mal eine enttäuschend züchtige Seite:

Die Tatsache,  [weiterlesen]



Die Hohelied der Firma PIDAX habe ich schon öfter gesungen, gerade erst wieder bei DREHT EUCH NICHT UM – DER GOLEM GEHT RUM. Dabei ist die Fleißarbeit, die der kleine Vertrieb leistet, eigentlich ein zweischneidiges Schwert: die Veröffentlichungen vieler dieser TV-Delikatessen obliegt eigentlich den öffentlich-rechtlichen Sendern, die sie über ihre Mediatheken kostenlos zur Verfügung stellen müssten. Bezahlt haben wir – die Gebührenzahler – sie nämlich schon vor und seit 50 Jahren. Im weitesten Sinne der Definition gehören sie uns.

Um das Fernsehspiel (ein wunderbares, altmodisches Wort, btw) DAS RÄTSEL VON PISKOV habe ich lange meine Kreise gedreht.  [weiterlesen]



Oh Mann, auf der Suche nach geeigneten Obskuritäten folge ich dem Weißen Kaninchen immer tiefer ins moderige Loch der Filmgeschichte. Es ist tatsächlich nicht so einfach, geeignete Kandidaten auszumachen. Man möchte meinen, die 70er-Werke von Siggi Götz (aka Rothemund) wären perfekt, aber selbst COLA, CANDY, CHOCOLATE ist handwerklich okay, schauspielerisch in Ordnung und frustrierend wenig sexistisch.

Der hier sieht angemessen deppert aus, aber bei Michael Pfleghar muss man immer damit rechnen, dass womöglich ein richtig guter Film dahinter steckt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren

Der hier steht schon länger auf meiner Liste,  [weiterlesen]



Es ist kein Geheimnis und ich hatte es vor ein paar Tagen erst wieder im Nebensatz erwähnt – nichts ist unzuverlässiger als der Blick in die Glaskugel, sei er nun wissenschaftlich oder medial fundiert. Dabei ist es egal, ob man 1000, 100 oder 10 Jahre in die Zukunft schaut. Es ist egal, ob man über die großen politischen Strömungen sinniert oder banale technische Fortschritte – in den 80ern konnten sich selbst "Zukunftsforscher" den Zusammenbruch der Sowjetunion ebenso wenig vorstellen konnten wie die Tech-Experten die Erfindung des iPhones Anfang der 2000er. Wir sind notorisch schlecht in der Extrapolation –  [weiterlesen]