Ich habe in den letzten Tagen damit begonnen, mich mal wieder in ein paar aktuelle Serien einzuschauen. Das geht bei mir nach Schnauze: ich sehe was, ich schaue das. Es hilft, wenn es eine Genre-Serie ist – muss aber nicht.

Origin

Irgendwann in der ferneren Zukunft: Eine Handvoll Passagiere eines Transportschiffs zu einem neuen Kolonistenplaneten erwacht. Das Schiff, eigentlich temporäre Heimat für tausende Neuanfänger, ist praktisch verwaist. Und ETWAS hat sich eingeschlichen…

„Origin“ ist eine Produktion von YouTube und beginnt recht vielversprechend als Mischung aus „Alien“ und Harlan Ellisons „The Starlost“ – reichlich gesprenkelt mit Ingredenzien von Paul W.S.  [weiterlesen]



Mal was ganz Anderes – eine Videobesprechung eines fast 45 Jahre alten Magazin. Zeitweilige Schniefer, Huster und Versprecher möge man mir verzeihen, ich habe das in einem Take und ohne Skript durchgezogen.

Artikel zum Start des Magazins.

Artikel zur Uderzo-Klage gegen den Herausgeber.

Artikel über die Folgen des Prozesses.

So sahen die drei Cover der erschienen Hefte aus:

Hier der Kino-Artikel:

Trailer für den angesprochenen Film „Sweet Movie“:

Die Twilight Zone-Adaption der Kurzgeschichte von Henry Slesar:

Trailer zu Spielbergs „Duell“  [weiterlesen]



Die BabCon 25 ist rum und es war ein Heidenspaß:

Im Idealfall haben wir in absehbarer Zeit Zugriff auf die Videos und die Fotos, dann werde ich das alles hier bereitstellen, wenn es mir erlaubt wird. Bis dahin halte ich mich mit anderen Sachen über Wasser.

Da war z.B. Herr Erdmann. Er hat als Synchro-Redakteur und Regisseur die deutschen Übersetzungen von „Babylon 5“ betreut. Ganz ehrlich: ich hatte eher wenig Bock, mir sein Panel anzuhören, schließlich habe ich in meinem Buch zum Thema diverse Probleme gerade der deutschen Synchro angesprochen. Und bei meinem Versuch,  [weiterlesen]



Neue Challenge – 10 großartige Filme aus dem Bereich Deutsche Vita. Ich wusste zuerst nicht mal, ob ich auf 10 komme.

10 großartige Filme aus dem Bereich Deutsche Vita, Tag 1: Meine grauen Zellen haben zuerst einmal den spröden, aber spannenden „Operation Ganymed“ von Rainer Erler ausgespuckt – ein perfektes Beispiel für den von ihm perfektionierten „science thriller“. Eine Mannschaft kommt von einer langjährigen Weltraummission zurück, bei der durch einen Unfall der Kontakt mit der Erde abgebrochen ist. Nach der Landung stehen sie in einer lebensfeindlichen Wüste – niemand weit und breit. Was ist passiert? Ein Traum-Cast (Prochnow!  [weiterlesen]



Ich habe schon mehrfach erzählt, dass sich bei archive.org unfassbar viele seltene Bücher, Zeitungen und sonstiges Schriftgut finden lässt. Aber es sind Perlen, nach denen man mitunter in Kloaken fischen muss. Ich nannte die Webseite mal den wunderbar vollgemüllten Keller des Internets – und je nach Suchbegriff kann man das „wunderbar“ problemlos streichen.

Im Folgenden möchte ich ein paar der fragwürdige Obskuritäten, die ich bei Archive.org und anderswo gefunden habe, kurz vorstellen und werten.

Nehmen wir das Bild, das über diesem Beitrag steht: „Hansi, the girl who loved the Swastika“ (die Hakenkreuze habe ich aus nachvollziehbaren Gründen retuschiert):

Dieses Comic macht seit Jahren immer wieder mal die Runde und wird gerne (von Leuten,  [weiterlesen]



Bei Facebook kommt immer mal wieder die Frage auf, ob ich diese oder jene Serie schon gesehen hätte. Mein Problem? Ich habe zu wenig Zeit und zu wenig Lust, um mich täglich durch sechs bis acht Stunden Neuware zu wühlen. Es ist ein goldenes Zeitalter für TV-Serien und als Geek hatte man noch nie eine so hohe qualitative wie quantitative Auswahl – aber es erschlägt mich ein wenig. Ich vermisse die Zeiten, als ich von wirklich JEDER neuen Serie die erste Folge anschauen konnte, um mitreden zu können. Das ist mittlerweile illusionär.

Trotzdem habe ich mir in den letzten Wochen ein paar New Releases angeschaut und gebe euch hier meine ersten Eindrücke wieder,  [weiterlesen]



Ein Listicle wie ein Möbius-Streifen – ich zitiere auf meinem Blog Facebook-Einträge, in denen ich mein Blog zitiere. Und das wird bei Facebook verlinkt.

7 Filme zum Kotzen in 7 Tagen, Tag 1: Diese Liste macht es mir nicht einfach. Freiwillig oder aus Versehen schaue ich ja kaum schlechte Filme. Es ist daher meistens dem Fantasy Filmfest zu „verdanken“, wenn ich einer Gurke nicht ausweichen kann. Darum kann ich in diesem Kontext auch prima meine entsprechenden Reviews verwursten. Den Anfang macht ein frauenfeindlicher Gewaltdreck, der auf meiner Webseite heftig diskutiert wurde – was er meines Erachtens nicht wert ist:

„Ich habe nach „Raze“ gesagt,  [weiterlesen]



In Facebook wird es mittlerweile zur Nerverei – ständig wird man angehauen, persönliche Listen rauszuhauen: die besten, die doofsten, die ersten, die schönsten. Weil man sich in einem sozialen Netzwerk befindet, fällt es mitunter schwer, sich da rauszuhalten. Und so habe ich mich breitschlagen lassen, 10 Lieblingsfilme, 7 Scheißfilme und 10 grandiose Filme deutscher Provenienz zu präsentieren, ausgewählt nach meinem ganz persönlichen Geschmack.

Nicht alle Wortvögler sind auch Facebookler, darum fasse ich die Listicles hier mal zusammen. Den Anfang machen die 11 Lieblingsfilme (sollten 10 sein, aber ich habe mich über die Tage hinaus einmal verzählt – Bonus!).  [weiterlesen]



Manchmal ist es gut, dass ich nicht immer gleich dazu komme, meine Reviews zu schreiben. Während mir bei „Charmed“ sofort klar war, dass man die Serie nicht ohne ihre Agenda besprechen kann, ging mir bei „Titans“ erst heute nacht auf, dass sie das perfekte Gegenstück zu „Charmed“ darstellt. Es ist nicht nur bequem, beide Serien zusammen zu besprechen – es ist erhellend.

Titans

Für die drei Leute, die es noch nicht mitbekommen haben: „Titans“ ist eine Variation der „Teen Titans“-Comics, in denen sich wechselnde Junghelden jenseits der großen Vorbilder wie Superman und Batman balgen. In dieser Adaption ist Dick Grayson alias Robin aus Gotham und von Batman weg nach Detroit gezogen,  [weiterlesen]



Ich habe ja schon des öfteren Humble Bundles empfohlen – da bekommt man für eine Handvoll Dollar wirklich viel Gegenwert, seien es Ebooks, Spiele oder Comics. Mittlerweile ist mir das nur noch selten einen Beitrag wert, weil diejenigen unter euch, die von so etwas begeistert sind, problemlos den Newsletter abonnieren können.

Heute komme ich aber nicht drum herum, allen Interessenten an englischsprachiger Genreliteratur an die Tür zu klopfen und dieses Bundle zu empfehlen wie ein Zeuge Jehovas die Bibel. Es ist sicher die umfangreichste Schatztruhe es Jahres. Besonders für Freunde von verfilmten und zu verfilmenden Stoffen gibt es hier viel zu entdecken.  [weiterlesen]