Österreich 2018. Regie: Justin P. Lange. Darsteller: Nadia Alexander, Toby Nichols, Karl Markovics, Margarete Tiesel, Scott Beaudin, Dylan Trowbridge, Chris Farquhar

Offizielle Synopsis: Mina ist eine Untote. Sie lebt im Waldgebiet des Devil‘s Den, in das sich nur selten jemand verirrt. Die Anwohner sprechen von einem Ungeheuer, das im Schatten der Bäume Menschen zerfleischt und halten sich möglichst fern. Deshalb sind es auch vor allem einsame Wanderer und Fremde, die Minas bevorzugte Beute ausmachen. Als sie eines Tages jedoch im Kofferraum des Wagens eines ihrer Opfer ein Geräusch hört und einen verängstigten Jungen entdeckt,  [weiterlesen]



USA 2018. Regie: James Franco, Bruce Thierry Cheung. Darsteller: James Franco, Milla Jovovich, Lucy Liu, Suki Waterhouse, Snoop Dogg, Jeffrey Wahlberg

Offizielle Synopsis: Die Mitglieder einer Motorradgang suchen die postapokalyptische Einöde nach der stillgelegten Androidin Ash ab, die dem sadistischen Anführer Warlord fortan als treue Sexsklavin und Auftragskillerin dienen soll. Als Ash aber ein Bewusstsein entwickelt, wird die Hatz durch die Wüste zu einer gnadenlosen Jagd.

Kritik: Ich bin nicht naiv in diesen Film gegangen. James Franco wandelt seit einigen Jahren den schmalen Pfad zwischen inspiriertem Wahnwitz und totaler Dumpfigkeit.  [weiterlesen]



GB/USA 2018. Regie: Bart Layton. Darsteller: Evan Peters, Barry Keoghan, Blake Jenner, Jared Abrahamson, Udo Kier, Ann Dowd

Offizielle Synopsis: 2004 hatten vier gelangweilte US College-Kids eine fixe Idee. Sie glaubten, ihr nicht sonderlich aufregendes Leben (mitsamt ihrer Taschen) bereichern zu können, indem sie einen echten Coup hinlegen: den Diebstahl des wertvollsten Kunstbuches der Welt, kaum geschützt gelagert in der Transylvania University von Lexington, Kentucky! Wie im Kino sollte es sein – mit einem streng geheimen Masterplan, originellen Tarnkostümen und einem unschlagbaren Fluchtmanöver. Nun, die Sache ging natürlich gründlich schief und dies ist ihre extrem unterhaltsame,  [weiterlesen]



Argentinien 2017. Regie: Demián Rugna. Darsteller: Agustín Rittano, Elvira Onetto, George Lewis, Julieta Vallina, Maxi Ghione, Norberto Gonzalo

Offizielle Synopsis: Seltsame Stimmen drängen aus dem Abflussrohr heraus und drohen Hausfrau Clara damit, sie umzubringen. Ihr Mann beruhigt sie: sicher nur der laute Nachbar von nebenan. Wie falsch er damit liegt, muss er auf die harte Tour feststellen…

Kritik: Ich kritisiere immer gerne, wenn Autoren und Regisseure sich nicht für eine Geschichte entscheiden können oder ihre Geschichte nicht konsequent auserzählen. Das ist ja auch auf diesem Festival wieder mehrfach passiert –  [weiterlesen]



USA 2018. Regie: Boaz Yakin. Darsteller: Will Patton, Luke Prael, Sterling Jerins, Samantha Mathis, Robert John Burke, Lucy Walters, Nadia Alexander

Offizielle Synopsis: Seit Jacobs Großmutter verstorben ist, wird das Verhalten des übersensiblen, von Ängsten geplagten Teenagers noch verwunderlicher als es ohnehin schon war. Den Eltern platzt der Kragen! Überfordert schieben sie ihr Kind in eine abgelegene Einrichtung ab, die auf die Erziehung schwieriger Jugendlicher spezialisiert ist. Hier regiert der finstere Dr. Sherman mit eiserner Hand. Für Jacob beginnen sich an diesem unglückseligen Ort schnell Fragen zu häufen: Warum benehmen sich seine Mitschüler so seltsam,  [weiterlesen]



Island/Dänemark/Schweden 2018. Regie: Börkur Sigþórsson. Darsteller: Gísli Örn Garðarsson, Baltasar Breki Baltasarsson, Anna Próchniak, Marijana Jankovic

Offizielle Synopsis: Kurz vor der Landung in Reykjavik kotzt Sofia ins Flugzeugklo und verliert dabei eines der heruntergeschluckten Kokainpakete. Den Drogenschmuggel hatten sich die ungleichen Brüder Erik und Atli wirklich leichter vorgestellt! Neben der isländischen Polizei ist ihnen nach Sofias Missgeschick noch eine konkurrierende Gang auf den Fersen und Sofia selbst vegetiert vor sich hin, weil die Restpakete einfach nicht aus ihrem Körper herauswollen.

Kritik: Ich werde der Diskussion müde,  [weiterlesen]



Mexiko 2017. Regie: Guillermo Amoedo. Darsteller: María Evoli, Vanesa Restrepo, Carla Adell, Fernando Becerril, Gabriela de la Garza, Liz Dieppa, Flavio Medina

Offizielle Synopsis: Eigentlich sollte alles ganz schnell gehen. Rein in die Villa des renommierten Politikers, den Safe ausleeren und mit dem Fluchtauto auf und davon. Als die drei Schwestern Maria, Camila und Ana im Keller des Anwesens jedoch ein ans Bett gefesseltes junges Mädchen finden, das blass und abgemagert um Hilfe fleht, stecken sie gehörig in der Klemme. Denn die im Verborgenen versteckte Tochter dieser einflussreichen Familie ist ein ganz besonderes Kind,  [weiterlesen]



Dänemark 2018. Regie: Rasmus Kloster Bro. Darsteller: Christine Sønderris, Samson Semere, Krešimir Mikic

Offizielle Synopsis: Rie ist PR-Journalistin und auf der gigantischen unterirdischen Baustelle der Kopenhagener Metro unterwegs, wo Arbeiter aus aller Welt zusammenarbeiten, um immer neue Tunnel durch den Stein zu fräsen. Eigentlich wollte sie die Männer zu ihrem ungewöhnlichen Arbeitsplatz interviewen, doch als sie sie auf dem Weg zum großen Bohrkopf begleitet, bricht im Inneren der Tunnel eine gewaltige Katastrophe aus. In einer Druckkapsel eingesperrt, harrt Rie mit zwei anderen auf Rettung. Als die ausbleibt und die Lage eskaliert,  [weiterlesen]



GB 2018. Regie: Johnny Kevorkian. Darsteller: Sam Gittins, Neerja Naik, Grant Masters, Abby Cruttenden, Holly Weston, Kris Saddler, David Bradley

Offizielle Synopsis: Nick fährt mit Freundin Annji über Weihnachten in seine Heimatstadt, um sie der Familie vorzustellen. Von Besinnlichkeit ist bei diesem Besuch allerdings keine Spur. Die dysfunktionalen Eltern, der rassistische Großvater, die neurotische Schwester und ihr Freund sorgen nicht gerade dafür, dass Annji sich willkommen fühlt. Als dann auch noch eine mysteriöse schwarze Barriere die Familie in ihrem Haus einschließt und düstere Befehle aus dem Fernseher ertönen, weicht die anfängliche Paranoia bald schierem Terror.  [weiterlesen]



Brasilien 2018. Regie: Guto Parente. Darsteller: Ana Luiza Rios, Tavinho Teixeira, Zé Maria, Pedro Domingues, Rodrigo Fernandes

Offizielle Synopsis: Eine alte Weisheit sagt: Die Reichen fressen die Armen. Das wohlsituierte Pärchen Otavio und Gilda nimmt das wörtlich und verspeist am liebsten arme Schlucker zum Abendessen. Oder als Snack für zwischendurch am Swimmingpool. Oder als besondere Würze für ihr extravagantes Sexleben. Furcht, dass ihr dekadenter Spleen auffliegt, braucht das Pärchen nicht zu haben. Ihre Villa liegt abgelegen und die Kontakte in die höchsten Kreise sind erstklassig. Bis sich der Spieß umdreht.  [weiterlesen]