31
Aug 2022

Gegangen und doch geblieben

Themen: Neues |

Hildegard “Renate” Schlichting (zuvor verheiratete Dewi, geborene Plotes). Oder einfacher: Mama. Geboren am 8. April 1943. Gestorben am 29. August 2022.

Vor drei Jahren haben wir uns von ihr verabschiedet, als ein Herzriss sie in die Düsseldorfer Uni-Klinik brachte und eine lange und schwierige Not-OP mit wenig Aussicht auf Erfolg angesetzt wurde.

Am nächsten Tag war sie schon wieder wach, faselte im Morphium-Rausch was von komischen Figuren an der Decke und schnauzte das Personal an, dass sie keinesfalls die OP-Kosten bezahlen würde. Sie kämpfte sich durch die Reha, die monatelangen Panikattacken, die Therapien. Sie hatte schließlich noch viel vor, selbst mit fast 80. Reisen nach London und Berlin waren schon geplant. Eine Donau-Kreuzfahrt sowieso. Durch Wien mit der Droschke.

Die Schulmedizin hat ihr drei Jahre geschenkt, dafür bin ich unendlich dankbar.

Letztes Jahr haben sie und mein Stiefvater uns in München besucht, wir sind durch Hellabrunn spaziert und haben Salzburg besucht. Meine Mutter war begeistert:

Endlich, endlich sollte bald auch das neue Knie kommen, damit sie wieder ohne den blöden Krückstock und ohne Schmerzen würde gehen können.

Vor zwei Wochen per WhatsApp: Ein Foto von ihr vor ihrem Toyota Aygo, den sie einem Familienmitglied weitergegeben hatte. Gut gelaunt und aufrecht trotz Krücke. Ich moniere, dass sie die Augen geschlossen hat. Sie antwortet: “Wie immer fast”.

Es ist die letzte Nachricht meiner Mutter, es sind die letzten Worte, die ich mit ihr wechseln werde. Am nächsten Tag kommt sie ins Krankenhaus. Man stellt fest, dass sie wohl einen Stent braucht. Routine-OP. Aber etwas geht schief. Wieder sechs Stunden auf dem Tisch. Danach künstliches Koma, Intensivstation.

Ich fahre nach Düsseldorf. Sie wird immer mal wieder wach, nimmt aber nichts wirklich wahr. Nur einmal, als ich erzähle, dass ich jetzt natürlich mit meinem Bruder nicht nach London fahre, nickt sie heftig – daran erinnert sie sich.

Mehr Operationen, mehr Maschinen. Mal Hoffnung, dann Rückschlag. Am Sonntag die Bitte der Ärzte, zu einem Gespräch in die Klinik zu kommen. Ich kann nicht dabei sein, bin im Sauerland unterwegs. Über das Telefon wird abgestimmt, was zu tun ist – was überhaupt noch getan werden kann. Es ist nicht viel.

Am Montag um 17.15 Uhr gibt die Familie den Ärzten die Freigabe, die Maschinen abzustellen. Um 17.47 Uhr schläft unsere Mutter, unsere Frau, unsere Freundin, unsere Tante, unsere Nachbarin und Kollegin ein letztes Mal ein.

Ich hätte dir so sehr gewünscht, mit uns nach London zu fliegen. Die silberne Hochzeit im nächsten Jahr zu feiern und den 80. Geburtstag. Es war noch so viel Leben in dir, so viel Neugier, so viel Vorfreude.

Nun bleibt nur der Abschied.

Auf seltsame Art bin ich… erleichtert? Die Sorgen vorher entpuppen sich als schlimmer als die Trauer danach. Der Tod hat eine entkrampfende Endgültigkeit.

Comfortably numb.

Wir waren gestern in Düsseldorf beim Rest (und ohne sie ist es nur noch ein Rest) der Familie. Beisammen sitzen. Sprüche machen. Rheinländer halt. An der Garderobe eine Jacke, die sie noch selber aufgehängt hat. Im Bad eine Bürste mit ihren Haaren. Ich kann sie riechen. Ich schließe die Augen und höre ihre Stimme. Ihre Präsenz wird erst mit der Zeit verblassen, sie wird dann nur noch Fotos sein, Erinnerungen, Gesprächsthema, nostalgisch gehegte Liebe.

Weil man lachen soll, wenn es so viel zu Weinen gibt – hier hast du mich (um 1987 herum) zum Tanzschulball gebracht:

Das Sakko war von Opa, die Haare lackschwarz gefärbt und ich hatte diese Sorte Fusseln auf der Oberlippe, die man stolz – aber falsch – für den ersten “Bart” hält.

Vergessen wir die letzten zwei Wochen. Erinnern wir uns daran. Und an Bramel. An Belgien. An Mallorca. An Salzburg. An deinen 75. und meinen 50. Geburtstag. An deine erste Hochzeit und an deine zweite. An meine. An Katinka. Deine Mama.

Bis ich selber die Augen schließe.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

40 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Sven
Sven
31. August, 2022 12:17

Ein schöner Text. Mein Beileid.

Robert Prätzler
Robert Prätzler
31. August, 2022 12:18

Mein Beileid.

Mick Briem
Mick Briem
31. August, 2022 12:25

Lieber Torsten, es tut mir so leid. Es ist immer zu früh, Vollweise zu werden. Auch über 50 braucht man manchmal noch seine Mutter. Fühle dich aus der alten Heimat ganz fest gedrückt.

el flojo
31. August, 2022 12:27

Mein Beileid.
Ich muss meine Eltern anrufen. Heute. Nicht erst morgen…

Jojo
Jojo
31. August, 2022 12:29

Mein ganz herzliches Beileid!

Marcus
Marcus
31. August, 2022 12:31

Mein Beileid.

Marcel
Marcel
31. August, 2022 12:32

Mein Beileid.

S-Man
S-Man
31. August, 2022 12:44

Mein herzliches Beileid!

Ingo
Ingo
31. August, 2022 12:58

Alles Gute denke an die vielen schönen Zeiten. Deine Mutter wird immer in dir weiterleben

lostNerd
lostNerd
31. August, 2022 13:00

Mein Beileid

Last edited 1 Monat zuvor by lostNerd
heino
heino
31. August, 2022 13:05

Mein tiefstes Mitgefühl und alles Gute für dich und deine Familie

Marko
31. August, 2022 13:26

Auch mein herzliches Beileid nochmal. Ein sehr schöner Text und Abschied.

r_a
r_a
31. August, 2022 14:00

Herzlichstes Beileid!

Vineyard
Vineyard
31. August, 2022 14:10

Mein Beileid.

Goran
Goran
31. August, 2022 14:35

Herzliches Beileid.

Jake
Jake
31. August, 2022 14:50

Sehr berührender Text, da spricht viel Liebe aus Deinen Worten. Mein aufrichtiges Beileid.

comicfreak
31. August, 2022 14:55

Ich drücke dich ganz fest.
Es wird gefühlsmäßig noch surrealer und eine Achterbahn. Wenn du reden willst oder musst weißt du wo du mich findest.
Ich wünsche dir und dem Rest der Familie viel Kraft.

Ich hab im Garten Papas Stiefel an und bin auf absurde Weise dankbar, dass Junior die alten Schlafanzüge aufträgt (auf eigenen Wunsch).
Vielleicht ist er bald nur noch in Gedanken bei uns, aber jetzt können wir uns noch an Dingen an ihm festhalten

dermax
dermax
31. August, 2022 14:57

Mein Beileid

Tanja
Tanja
31. August, 2022 15:29

Mein Beileid.
Es ist immer zu früh…

Malzbiertrinker
Malzbiertrinker
1. September, 2022 09:48
Reply to  Tanja

Aus eigener Erfahrung leider nein.

Wer das Glück hat, das so zu erleben, der sollte wissen, dass das eben genau das ist: Glück. Wer jemanden jahrelang im Pflegeheim besucht hat, eh dieser dann endlich die Augen für immer geschlossen hat, der weiß, dass es manchmal auch viel zu spät ist.

Steve
Steve
31. August, 2022 15:52

Lieber Torsten, mein herzlichstes Beileid.

ein passiver Mitleser

Kenari
Kenari
31. August, 2022 16:04

Sei dir bitte meines tiefsten Mitgefühls bewusst…

Last edited 1 Monat zuvor by Kenari
Matts
Matts
31. August, 2022 16:43

Mein Beileid.

Fabian Neidhardt
31. August, 2022 17:27

Torsten, das tut mir leid. Dein Text hat mir Tränen in die Augen gedrückt. Danke dafür. Pass auf dich auf.

Bärbel
Bärbel
31. August, 2022 17:45

Auch ich sitze hier mit Tränen in den Augen. Mein herzliches Beileid!

Thomas Bunzenthal
Thomas Bunzenthal
31. August, 2022 18:18

Tut mir leid, Mann.
Könnte Deine Mutter Deinen Beitrag lesen, wäre sie stolz.

Dein Nachruf hat Erinnerungen an den Tod meiner Omma Otti zurückgeholt.

Mic
Mic
31. August, 2022 18:44

Mein Beileid.

Mike
Mike
31. August, 2022 20:04

Mein aufrichtiges Beileid.

PabloD
PabloD
31. August, 2022 20:37

Mein Beileid.

Alex
Alex
31. August, 2022 22:13

Mein Beileid!
Meine Eltern sind ähnlich alt und weit von gesund entfernt. Ich weiß, dass mir eine ähnliche Situation droht und ich hoffe, ich finde ähnliche Worte wie du.

Joris
Joris
1. September, 2022 07:16

Mein herzliches Beileid Torsten.
Ich wünsche Dir viel Kraft und innere Ruhe um damit umgehen zu können.

Malzbiertrinker
Malzbiertrinker
1. September, 2022 08:06

Auch von meiner Seite: Auf dass du den Weg, den du nun schon eingeschlagen hast, weitergehen kannst. Den der Erinnerung. Der erst noch schmerzhaften, irgendwann aber einfach nur noch schönen Erinnerung.

Der Tod ist das, was das Leben erst schön macht. So wie ein Urlaub ohne Abreise vom ersten Tag an fad wäre.

Christian
1. September, 2022 09:30

Danke für den berührenden Nachruf, und mein herzliches Beileid.

Frank
Frank
1. September, 2022 09:32

Auch von mir herzliches Beileid!

Pascal
Pascal
1. September, 2022 10:01

Auch von mir herzliches Beileid!

Maximilian Frömter
Maximilian Frömter
1. September, 2022 10:23

Mein herzliches Beileid.

Reini
Reini
1. September, 2022 14:34

Mein aufrichtiges Beleid.

Bluescreen
Bluescreen
6. September, 2022 20:00

Tut mir leid für Euch. Mein Beileid.

Uli Kemmann
Uli Kemmann
9. September, 2022 19:28

Hallo Torsten. Ich kannte sie 40 Jahre und kann nur sagen „eine tolle Frau“. Es tut mir sehr leid. Eine schöne Erinnerung die Du geschrieben hast. Alles Liebe Frank und Uli