16
Feb 2024

Preisverdächtig: Das Rennen nach Berlin

Themen: Neues |

Ich plane, Ende April eventuell mal wieder nach Berlin zu fahren. Oder besser: nach Berlin zu reisen. Ob ich fahre, weiß ich nämlich noch gar nicht. Ich bin flexibel in der Wahl der Transportmittel und darum habe ich mich erstmal umgeschaut.

Das Ergebnis: frustrierend und nicht wirklich entscheidungsfördernd.

Grundsätzlich sehe ich folgende Möglichkeiten: Bus, Bahn, Flugzeug, und Auto. Faktoren sind dabei: Geschwindigkeit, Preis, Komfort und Fahrtzeiten.

Jede Option für die 600 Kilometer hat ihre Vor-und Nachteile:

  • Der Flixbus ist günstig, ich kann Filme schauen und arbeiten, aber die Fahrtzeit schreckt ab
  • Die Bahn ist komfortabel und (mittlerweile) schnell, aber notorisch unzuverlässig
  • Der Flieger ist am schnellsten, relativ teuer, und es addieren sich diverse Zufahrten und Wartezeiten
  • Der eigene Wagen ist komfortabel und flexibel, aber relativ teuer, anstrengend – und während der Fahrt arbeiten fällt aus

Was heißt das konkret? Unser BMW X3 (den ich der LvA eigentlich nicht vier Tage lang wegnehmen will) kostet an Sprit für die Tour mindestens:

Andererseits könnte ich jemanden von der Mitfahrzentrale mitnehmen, was zwar die Autonomie senkt, aber den Preis auch.

Also lieber Bus? Die Webseite von Flixbus sagt:

Schon günstiger, aber neun, zehn Stunden Fahrtzeit empfinde ich als inakzeptabel.

Und die alte Tante Deutsche Bahn? Für Frühbucher recht günstig:

103 Euro sind okay und die Geschwindigkeit ist bemerkenswert: Gerade mal 3 Stunden und 46 Minuten. Mit dem Auto wäre das selbst im Bestfall nicht zu schaffen. Da muss man eher mit sechs Stunden rechnen.

Vielleicht doch fliegen? Ich schmeiße eine Suchmaschine an und bin baff:

Für keine 20 Euro mehr fliegen statt fahren. Das ist konkurrenzfähig. ABER: Rechnet man die Anfahrt zum Flughafen drauf und die Wartezeiten am Gate und nach der Landung, werden aus den 1 Stunde 10 Minuten schnell wieder 4 Stunden. Und dann kann man genauso gut die Bahn nehmen, die weniger Stress bedeutet – wenn sie denn kommt und/oder pünktlich ist.

Die LvA wirft noch eine weitere Option ein: “Probier mal 1. Klasse bei der Bahn, das ist manchmal preiswerter”. Ich finde das widersinnig und unwahrscheinlich, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Tatsächlich:

 

Mir ist nicht klar, warum die gleiche Strecke Erster Klasse sogar acht Euro günstiger ist, aber der Komfortgewinn reizt mich. Und für nur 10 Euro mehr als der Flixbus fahre ich die Strecke in weniger als der Hälfte der Zeit.

Bizarr finde ich nur, dass die Bahn für den Flexpreis fast 600 Euro aufruft. Ich verstehe die Vorzüge, aber diesen Aufpreis kann das nicht wert sein.

Wie es aussieht, bekommt die Bahn den Zuschlag. Erster Klasse. Da kann ich auch ruhiger arbeiten und komme entspannter an. Wenn alles klappt.

Findet ihr diese Reisepreise normal? Habe ich etwas Grundsätzliches übersehen? Hättet ihr anders gewählt? Und wenn ja – warum?



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

23 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
cimddwc
16. Februar, 2024 13:56

Es gibt bei der Bahn evtl. auch noch billigere (Super-)Sparpreise zu anderen Tageszeiten, mir wird z.B. der Sprinter am 25.4. um 11:56 für 24,90 2. Kl. einfach angezeigt.

Flusskiesel
16. Februar, 2024 14:47

Da die DB ja leider denkt, sie wäre eine Fluggesellschaft, verkauft sie die Plätze in den Fernzügen ja nach Verfügbarkeit. Wenn wenig Tickets in der ersten Klasse verkauft werden, werden die eben billiger (wobei: Billiger als die 2. Klasse ebenfalls im Supersparpreis am selben Tag – das habe ich auch noch nie erlebt).

Chris
Chris
16. Februar, 2024 15:10

Ich denke auch, hier ist die Bahn die beste Wahl. Da ja kein Umstieg nötig ist und somit auch bei (wahrscheinlicher) Verspätung kein Ungemach in Sachen Anschlusszüge droht, kann man das relativ entspannt angehen. Der Straßenverkehr in Berlin ist eh Horror mehr oder weniger je nach Gegend und Tageszeit und dazu noch die Parkplatzsuche, sofern das Hotel(?) keinen bietet. Ab und zu gibt es ja auch mal Glückstage, wo Züge sogar pünktlich sind (und nicht grad gestreikt wird oder sonst irgendwas)…!
Wenn du ab Hauptbahnhof (oder je nachdem, wo du aussteigst) weitere Tipps in Sachen Öffis brauchst, stehe ich als Einheimischer gerne für Rat zur Seite. Bzw. gibt es ja auch rund um den Hbf. in Sichtweite genug Unterkünfte für jeden Geldbeutel (Meininger Hostel, Motel One, Ibis, Intercity Hotel, Hotel Amano, Hotel Romy, Steigenberger…)

Samuel Haberkant
Samuel Haberkant
16. Februar, 2024 15:30
Reply to  Torsten Dewi

Flixtrain wäre noch günstiger und evtl schneller, in den alten ICs braucht man aber zT gute Nerven.

Chris
Chris
16. Februar, 2024 15:34

Es gibt keine Flixtrain-Verbindung von München nach Berlin.

Chris
Chris
16. Februar, 2024 15:34
Reply to  Torsten Dewi

Alles klar, viel Spaß schonmal!

dermax
dermax
16. Februar, 2024 15:29

Zunächst mal ist für mich immer die eigene Zeit der kostbarste Faktor, daher wäre selber fahren definitiv keine Option, nebenbei fehlen da bei der Kostenrechnung auch die Abnutzungskosten des X3.
Und nebenbei würde ich noch das Thema CO2 in den Ring werfen.
Alles eigentlich ein No-Brainer, wenn die Bahn nicht fast-kaputtgespart wäre.

tokra
16. Februar, 2024 16:17

Meine Lieblingssseiten für Bahnreisensuche sind bahn.guru und direkt.bahn.guru – gerade Umstiege sind eben oft problembehaftet und wenn man ohne/mit möglist wenig Umstiegen fahren kann ist das deutlich entspannter.

Bei der 1. Klasse spart man sich außerdem noch die Sitzplatzreservierung, die in der 2. Klasse nochmal 6 EUR oder so extra kostet. Und man hat natürlich den besseren Service am Platz und am Schalter. In Berlin gibt es z. B. einen Extra-Schalter für 1. Klasse-Kunden, da muss man keine Nummer ziehen und hat einen extra freundlichen Mitarbeiter, der bei Umbuchungen usw. hilft.

Last edited 2 Monate zuvor by tokra
Chris
Chris
16. Februar, 2024 17:00
Reply to  tokra

Die Platzreservierung ist nur beim Flexpreis 1. Klasse inklusive, bei den beiden Sparpreisen muss extra bezahlt werden, 11,80 EUR für Hin- und Rückfahrt. Lounge-Zugang gibt es damit auch nicht (Siehe Screenshot), wie es mit dem Service am 1. Klasse-Schalter und am Platz aussieht, weiß ich nicht. Die DB hat da zuletzt vieles gestrichen bzw. nur für “Vollzahler” vorgesehen, ich habe einige Reisevlogger auf Youtube gesehen, die die 1. Klasse Sparpreise genutzt haben, aber dadurch auf den Service am Platz verzichten mussten, selbst im Bistro holen war angesagt.
Die Reiseauskunft auf der DB-Webseite ist aber mittlerweile auch sehr gut nutzbar, wie ich vorhin feststellte, man kann alles an Parametern eingeben, was man möchte und es wird einem angezeigt, zu welchen Tageszeiten die Tickets für die gewünschte Strecke am günstigsten sind. Die Frage der Umstiege stellt sich ja für diese Strecke nicht, es geht direkt durch mit mal mehr, mal weniger Zwischenhalten, je nach Zug.

Last edited 2 Monate zuvor by Chris
tokra
16. Februar, 2024 17:47
Reply to  Chris

Oh Mann, dann sind die Vorteile der 1. Klasse wirklich bald vernachlässigbar geworden. Verstehe ohnehin nicht, wie man Fahrkarten in Fernzügen überhaupt OHNE Sitzplatzreservierung verkaufen kann. Dann könnte die Bahn ja auch gleich 3. Klasse Stehplätze anbieten. Das wäre zumindest ehrlich. Sitzplatzreservierungen sind für mich das Geschäft mit der Angst, stehen zu müssen. Und wenn mal wieder ein Zug aufällt oder “ausnahmsweise heute” weniger Waggons hat, kann man sich die Reservierung auch in die Haare schmieren.

Chris
Chris
16. Februar, 2024 18:16
Reply to  tokra

In vielen Ländern Europas und der Welt sind auch Sitzplatzreservierungen verpflichtend bzw. inklusiv im Ticket. Das hat natürlich Vor- (keiner muss stehen oder auf dem Koffer sitzend den Gang blockieren) und Nachteile…Spontanreisen sind damit nur sehr schwer möglich, wenn auf nachfragestarken Strecken Züge schon weit im Voraus ausgebucht sind (noch schlimmer: es bleiben dann evtl. Plätze durch No-shows leer und können nicht mehr kurzfristig neu vergeben werden).

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos
17. Februar, 2024 09:17
Reply to  Chris

Warum die Bahn den Sitzplatz in der ersten Klasse gestrichen hat (Sparpreis) wissen sie wohl nur selber. Wir buchen den ganz sicher nicht zu und im Zweifelsfall hocken wir da halt mit unserem 1. Klasse – Ticket auf dem Gang – konterkariert zwar das „1. Klasse“-Prinzip, aber wenn genug Leute davon genervt sind und sich beschweren, nehmen sie diese sinnlose Entscheidung vielleicht wieder zurück.

Squirrelius
Squirrelius
16. Februar, 2024 17:29

Ich nutze immer den Super Sparpreis der Bahn, da bezahl ich, vom Saarland aus nach Berlin, mit einmaligem Umstieg, immer etwa 40 – 45€ für die Fahrt in der ersten Klasse.
Die Preise richten sich da dann immer an welchem Tag man da um wie viel Uhr fährt, da kann dann, zumindest bei mir, eine Differenz von 60€ dazwischen liegen.
Ich persönlich schau da immer das ich Fahrten über Nacht bekomme, weil ich das a) entspannter finde und b) sind die, komischerweise, meist günstiger

Last edited 2 Monate zuvor by Squirrelius
Chris
Chris
16. Februar, 2024 18:08
Reply to  Torsten Dewi

Wenn du erst abends zurückfährst, ist das der Gewinner 😉 (Allerdings ohne Reservierung)

fishfrank
fishfrank
16. Februar, 2024 19:51
Reply to  Torsten Dewi

In welcher Reihenfolge bist du bei der Buchung/Suche vorgegangen?
Ich hab mich ziemlich verheddert…

Chris
Chris
17. Februar, 2024 16:34
Reply to  fishfrank

Nichts besonderes eigentlich, wenn man den Button “Unsere Bestpreise anzeigen” in der Verbindungsübersicht aktiviert, wird einem über den Tag angezeigt, zu welchen Zeiten man die günstigsten Preise findet, dann kann man sich die Verbindungen ja entsprechend herauspicken, wenn man zeitlich flexibel ist. Die grün markierten sind jeweils die preisgünstigsten des jeweiligen Tages.

S-Man
16. Februar, 2024 18:52

Als Bahnnerd ist das für mich natürlich ein No-Brainer. Selbst wenn du Verspätung hast: Auf der Strecke wartet kein Anschluss und du sitzt eben 30min länger an deinem Tisch und arbeitest. Abgesehen davon ist gerade die Sprinter-Strecke München-Berlin eine der modernsten überhaupt und damit meist etwas weniger anfällig als der Rest.

Und innerdeutsche Flüge empfinde ich mittlerweile als absolutes No-Go. Schon aus ökologischer Sicht. Insbesondere bei Bestehen wirklich guter Direktverbindungen mit der Bahn.

Zu den Preisen: Man kriegt alles günstiger je länger man im Voraus bucht. Aber für die Strecke erscheinen mir 100€ prinzipiell akzeptabel, auch wenn ich mir wünschte, dass die Bahn mehr subventioniert würde um endlich das letzte Argument für Flieger zu nehmen.

Und man sollte immer beachten: Man schaut notorisch gern auf die Verspätungen der Bahn. Aber auch mit dem Auto stehst du ggf. im Stau und die Reisezeit, die Google angibt, wir oft auch unbemerkt während der Fahrt nachjustiert. Auch ein Flieger kann zu spät sein. Also ruhig entspannen bei der Bahn 😛

heibie
18. Februar, 2024 07:58

Auf der Strecke würd ich auch auf jeden Fall die Bahn nehmen. Komfort und Preis passen. Bei den Kosten zur Autofahrt müsste man eigentlich noch die ganzen Fixkosten vom PKW rechnen. Der reine Spritpreis sind meistens nur knapp 25% der Kilometerkosten. Dann wirds da auch noch mal deutlich teurer.

Axel Krueger
21. Februar, 2024 11:16

Die Bahn fährt mit den Nerven ihrer Kunden nur Voll-flexibel, aber kaufen soll man seine Tickets mit Zugbindung. Sinniger wäre es ja umgekehrt, aber selbst für 600 Euro könnte die Bahn ja nicht garantieren das ein ausgesuchter (wie unfair) Zug in der Zukunft wirklich pünktlich nach Fahrplan fährt! 70% Pünktlichkeit peilen die ja als Ziel erst bis 2067 an, oder so ähnlich. 100% Blamage haben sie aber längst erreicht, daher auch jedes Jahr noch Boni für den Vorstand. Da ist ein japanischer Schaffner schon 3mal reinkarniert und hat sich wieder das Messer in den Bauch gerammt, bevor der sich 70% auch nur zu denken traut.

Last edited 2 Monate zuvor by Axel Krueger