28
Feb 2024

Alle Jahre wieder: Das Fantasy Filmfest-Dilemma

Themen: Fantasy Filmf. 24, FF Nights XL 2024, Film, TV & Presse |

Gestern wurden die Termine für das “große” Fantasy Filmfest im September offiziell bekannt gegeben:

Und ich so:

Es ist das alte Lied: Es gibt kein eierlegendes Wollmilchsau-Festival. Was ich mache, mache ich verkehrt. Und ich kann euch auch erklären warum.

Es geht beim FFF, das ich seit 1990 ohne Unterbrechung besuche, lange nicht mehr um mein persönliches Vergnügen. Spätestens seit dem Start meines Blogs ist es mir ein Anliegen, meinen Lesern mit der größtmöglichen Anzahl an Reviews die Entscheidung zu erleichtern, welche Rosinen sie sich rauspicken sollen.

Das bedingt, dass ich die Filme zuerst sehe, also in der Stadt, in der das Festival eröffnet wird. Das war mehr als 20 Jahre lang immer München, also kein Problem. Dann schummelte sich Berlin nach vorn – also fuhr ich ab 2010 nach Berlin. Das war besonders in den Jahren, in denen ich in Speyer und Baden-Baden lebte, eine schöne Abwechslung, verbunden mit Besuchen bei guten Freunden.

Mittlerweile leben wir wieder in Bayern. Es wäre hirnrissig, exorbitante Kosten für Fahrt, Hotel und Verpflegung in Kauf zu nehmen, um das Festival von Berlin aus zu dokumentieren. Ganz besonders, weil ich in München mit dem Frankster einen bemerkenswert guten Festival-Buddy an der Seite habe.

Aber das ändert nichts daran, dass sowohl die XXL Nights als auch das Fantasy Filmfest 2024 Berlin wieder den Vorrang einräumen. Bliebe ich in München, wären meine Reviews nur noch für Frankfurt und Köln relevant. Ausgerechnet.

Erster Instinkt: Gut, dann eben wieder Berlin. Beißt man halt in die Tischkante und macht das Konto leer. Alles für die Leser. Nobody said it would be easy.

Ich stelle fest: Berlin ja, aber diesmal nicht in der coolen Kulturbrauerei im besten Kiez der Stadt. Stattdessen Zoo Palast auf dem Kurfürstendamm. Ein sensationell schönes Kino, da habe ich letztes Jahr SHAZAM – FURY OF THE GODS gesehen. Aber eben auch der dröge Kurfürstendamm.

Auf der Plus-Seite: Gegenüber vom Kino ist ein Motel One. Meine Hausmarke. Nur ein paar Schritte vom Zoo Palast ins Bett und umgekehrt. Ideal für acht Tage Film-Marathon. Flugs mal die Daten eingegeben.

HOLY…..!!!

Die wollen im günstigsten Fall 1600 Euro für die Woche. Ohne Frühstück.

Der aktuelle Stand: Berlin ist zwar Premierenstadt, aber weder findet das Festival in einer coolen Ecke statt, noch kann man ein gutes Hotel in Steinwurf-Weite buchen. Außer dem zeitlichen Vorteil habe ich von den 2000 Euro Mehrausgaben also nix. Außer Stress. Davon jede Menge.

Was tun, sprach der Scheich? Berlin or bust? Alles dafür, der Erste zu sein? Oder belasse ich es beim bequemen Heimspiel im City, fahre mit dem Roller, lasse mir von der LvA Stullen schmieren, und ihr schaut in die Röhre, was meine zeitigen Tipps angeht?

Wie seht ihr das? Kennt ihr des Rätsels Lösung? Kann wer den gordischen Knoten durchtrennen und alle Beteiligten glücklich machen?

 



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

33 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
el flojo
28. Februar, 2024 13:26

Ich dürfte nicht repräsentativ sein, aber da ich die Filme eh erst im Streaming schaue, brauche ich keine superfrühen Reviews.
Bleib zuhause, und kauf mit dem Geld irgendwas, über das du dich dann artikelfüllend hier auslassen kannst. Da haben wir dann alle was von. 😉

Maik
Maik
28. Februar, 2024 14:01
Reply to  el flojo

So isses

kuhbaert
kuhbaert
28. Februar, 2024 20:00
Reply to  el flojo

Bei mir ebenso

Andreas
Andreas
6. März, 2024 18:03
Reply to  el flojo

Bei mir genauso

Marko
28. Februar, 2024 14:22

Die naheliegendste Lösung ist vermutlich keine Option, sonst hättest du sie sicher mit erwähnt: Bei Freunden in Berlin pennen.

heino
heino
28. Februar, 2024 14:38

Ich muss gestehen, dass ich schon seit Jahren nicht mehr beim FFF war, insofern ist es mir persönlich relativ egal, ob du deine Reviews direkt zum Start hier posten kannst. Soweit es mich betrifft, spar dir das Geld, geh daheim ins Kino und hab möglichst viel Spaß dabei. Ich werde ihn dann bei der Lektüre deiner Kritiken haben.

Christian
Christian
28. Februar, 2024 14:45

Ich wohne in der Kino Diaspora und freue mich schon allein über die Tatsache die Reviews hier lesen zu können – nachgeholt werden die guten Filme dann zu Hause. Ich bin also nicht auf superfrühe Reviews angewiesen. Investiere das Geld lieber in gute Küche während des Festivals oder in irgendwelche Gagdets die dann hier ausführlich verrissen werden.

Bärbel
Bärbel
28. Februar, 2024 15:17

Ich lese einfach gern deine Reviews, bin aber 0 auf Tagesaktualität angewiesen, da ich die Filme, wenn überhaupt, irgendwann gucke.

Mencken
Mencken
28. Februar, 2024 16:07

Kudamm ist so schlecht nicht, gibt auch da nette Ecken. Ich würde aber danach gehen, was persönlich besser passt und bei München bleiben.

Howie Munson
Howie Munson
28. Februar, 2024 18:14

Wenn ich das richtig interpretiere, sind wir momentan bei sieben Heimspielbefürwortern und einer Enthaltung…. (;

Olaf
Olaf
28. Februar, 2024 20:50

Nach Berlin fahren, man weiss nie wie lange man noch fahren kann.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos
29. Februar, 2024 00:38

Aus meiner Sicht Win-Win für dich aus egoistischen Gründen: Ich schaue in Frankfurt und daher würden mir die bajuwarischen Reviews reichen, das schont auch dein Konto 😉 Die Besprechungen hier dürften doch auch mit die umfangreichsten zum Thema FFF sein, oder? Da ist es imo eher schön, dass es sie in der bisherigen Qualität weiterhin gibt, aber die Tagesaktualität dürfte tatsächlich nur den kleinsten Teil der Leser betreffen?!
Ist in der FFF-Woche schon wieder irgendwas in Berlin oder sind die absurden M1-Preise inzwischen das neue Normalniveau??

Last edited 1 Monat zuvor by Rudi Ratlos
Goran
Goran
29. Februar, 2024 02:07
Reply to  Rudi Ratlos

IFA, Lollapalooza und ab 11. dann Art Week.

Die Stadt ist voll und der Booking Schnellcheck zeigt auch exorbitante Preise in der ganzen Stadt.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos
29. Februar, 2024 10:23
Reply to  Goran

Ah, das erklärt die Preisexplosion – vielen Dank!

Goran
Goran
29. Februar, 2024 02:01

Für mich als Berliner kommen Deine Reviews diesmal auf jeden Fall zu spät. Egal von wo.

Ausserdem klingt’s doch stark so, als wäre der Spassfaktor in München für Dich größer.

S-Man
29. Februar, 2024 07:41

Du und deine Anwesenheit sind für mich ein wesentlicher Bestandteil des FFF-Gefühls. Ohne dich treibt mich deutlich weniger ins Kino. Dennoch hat Goran Recht: Auch für mich würden die Reviews zu spät kommen, und du weißt, ich habe das seltene Talent, mir eh immer nur die doofen Filme rauszusuchen 😀

Also: Ich würde mich aus egoistischer, subjektiven Sicht sehr freuen, dich hier zu haben und mit dir ein paar der ampel-roten Filme vollzunölen, mit dir in der Mall zu essen oder nachts ein Mädchenbier zu trinken, aber hinsichtlich der Reviews macht es für mich ebenso wenig Sinn und würde dir aus rein objektiver Sicht ebenfalls zu München raten. Oder mach doch mal ne ganze neue Erfahrung und fahr in eine andere Stadt, wenn du deine Leser eh nicht rechtzeitig informieren kannst.

PS: So geil Saal 1 im Zoopalast auch ist, empfinde ich die Nebensäle als schlecht, insbesondere die Projektionsqualität. Aber das ist nur mein subjektives Empfinden.

Last edited 1 Monat zuvor by S-Man
Endstille
Endstille
29. Februar, 2024 07:47

München.

Gründe:
Becky & Rufus <3

Maximilian Frömter
Maximilian Frömter
29. Februar, 2024 10:31

Mich interessieren sowieso eher Deine Mainstream-Reviews, FFF ist nicht so mein Ding. Von mir aus kannst Du Dir die teure Reise gerne sparen.

Kevin
Kevin
29. Februar, 2024 12:48

Ich gehöre auch zu denjenigen die Deine Artikel und Reviews mit Genuss lesen aber die Filme irgendwann im Stream / Kino what ever sehen. Die Frage ist doch auch, wieviele Deiner Leser deine Reviews lesen und aufs FFF gehen.

Christian Siegel
29. Februar, 2024 12:57

Ich lese deine Reviews – insbesondere zum FFF – seit Jahren gerne. Zwar besuche ich nicht das FFF, sondern das vergleichbare österreichische SLASH Filmfestival, allerdings gibt es zwischen den beiden immer wieder mal programmtechnische Überschneidungen. Seit es nun seit ein paar Jahren Parallelvorstellungen gibt und man somit eine Auswahl treffen muss, halfen mir durchaus auch gelegentlich deine Einschätzungen bei der Entscheidung (so z.B. letztes Jahr bei “Dogman”, den ich ohne deine lobenden Worte wohl ausgelassen hätte). Grundsätzlich ist es mir persönlich aber nicht so wichtig, dass deine Reviews möglichst früh erscheinen. Ich lese sie in erster Linie, weil mich deine Meinung zu den Filmen interessiert; auf eine Woche früher oder später kommts da nicht an. Insofern schließe ich mich der “Bleib zu Hause, mach es dir gemütlich, und investier das Geld lieber in was anderes”-Fraktion an.

petz
petz
1. März, 2024 10:43

Du schreibst zwar die Reviews für deine Leser, aber doch auch nur weil du zusätzlich Spass daran hast, oder? Die Frage, die sich stellt, ist, ob der Spass noch bleibt, wenn du dich nach Berlin “quälen” musst. Gestalte das Filmfest am besten immer so, dass es dir auch noch in 10 Jahren gefällt und du dich nicht irgendwann zu etwas “gezwungen” fühlst, was dir keinen Spass mehr macht, da mit zuviel Aufwand verbunden.

Robert
Robert
1. März, 2024 21:10

Ich schaffe es eh nicht zum Festival, ziehe mir aber aus den Reviews Empfehlungen für die nächsten Monate.
Für mich ist der Zeitpunkt also nicht so relevant.

Bluescreen
Bluescreen
1. März, 2024 21:54

“Berlin ist zwar Premierenstadt, aber weder findet das Festival in einer coolen Ecke statt, noch kann man ein gutes Hotel in Steinwurf-Weite buchen. Außer dem zeitlichen Vorteil habe ich von den 2000 Euro Mehrausgaben also nix. Außer Stress. Davon jede Menge.”

Rechnet sich kein bisschen. Lass es, würde ich sagen.
Die zeitigen Tips kommen zeitig genug… da muss kein Stress sein.

Thies
Thies
1. März, 2024 22:54

Meine fünf Cents zur Debatte: ich habe in Hamburg mit Dauerkarte die letzten Jahre öfters von deinen frühen Reviews profitiert. Und zwar weil ich im Zweifelsfall einen Film manchmal lieber ausgelassen habe. Wenn ich mich zu müde oder gar malade fühlte um mich ins Kino zu quälen, waren die Fazits ein guter Wegweiser ob es die Mühe wert wäre oder nicht. Damit sind mir sicherlich ein paar dröge Stunden erspart geblieben und diesen Service weiß ich auch zu schätzen.
Ansonsten lese ich die Reviews immer erst nach Sichtung der Filme und wäre daher von der späteren Veröffentlichung nur im geringen Maße betroffen. Mein Rat – frei nach “Miller’s Crossing”: “Hör auf dein Herz!” 😉

Solus
Solus
2. März, 2024 14:17

Ich lese die Reviews auch immer gern, aber die müssen nicht zeitnah sein. Spar das Geld lieber und kauf Dir dafür…ganz viel Eis oder so.

Lars
Lars
3. März, 2024 08:42

Ich lese die Reviews ebenfalls gerne, bin aber absolut nicht auf Aktualität angewiesen, da ich weit weg von einer FFF-Stadt wohne und die Filme, wenn überhaupt, per Stream gucke. Von daher auch von mir eine Stimme für: spar das Geld und den Stress und bleib in München.

Matts
Matts
7. März, 2024 14:50

Selbst wenn ich die Filme vor Dir sehen sollte: Ich werde wie immer alle deine Berichte lesen – und meinen Senf dazu geben ; )

John
John
21. März, 2024 16:27

Mach Berlin! Vielleicht kann ich Dir was organisieren?