09
Jul 2015

Kino-Kritik: Ant-Man (spoilerfrei)

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

69389_AntMan_HP_FSC_A4_rz-2_72USA 2015. Regie: Peyton Reed. Darsteller: Paul Rudd, Michael Douglas, Evangeline Lilly, Corey Stoll, Bobby Cannavale, Judy Greer u.a.

Story: Der Kleinkriminelle Scott Lang hat den größten Teil seines Lebens vergeigt – die große Liebe, das Sorgerecht für die Tochter, den Beruf. Dann trifft er auf den genialen, aber zurück gezogen lebenden Super-Industriellen Hank Pym. Dieser war einst der Superheld "Ant-Man" und sieht in Scott den idealen Nachfolger, damit seine Technologie nicht in die falschen Hände gerät.

Kritik: Mancherorts wird einer Marvelmüdigkeit das Wort geredet, es ist gar die Rede davon, die Marvel-Blockbuster würden als Fließbandproduktionen im besten Fall nur das Big Budget-Kino, im schlimmsten Fall gleich ganz Hollywood kaputt machen. Marvel ist Hydra.

Das ist natürlich kompletter Unfug. Der Erfolg von Marvel liegt in einer großartigen Geschäftsstrategie, die das Prinzip der Comic-Vermarktung ins Kino getragen hat, nicht nur von Film zu Film denkt und so ziemlich in allen Medien Druck macht. Die Analogien sind dabei so offensichtlich wie unauffällig: Die Blockbuster sind die großen "Graphic Novels", aufwändig in Form und Inhalt. Limitierte Serien wie "Daredevil" entsprechen Comic-Miniserien, die später in "Trade Paperbacks" gesammelt und entsprechend gerne auch "in einem Rutsch" konsumiert werden. Und die regulären TV-Serien füllen wie die regulären Comic-Serien das Universum, bilden den Klebstoff, betreuen die Nebenfiguren und Subplots.

Marvel wäre nicht so erfolgreich, wenn man diese Strategie nicht mit höchster Qualität in Sachen Form und Inhalt gefüllt hätte. Selbst die schwächsten MCU-Filme sind besser als die besten Michael Bay-Filme. Und weil sie ineinander greifen, bieten sie den Fans einen klaren Mehrwert, ohne die breite Masse der "casual moviegoer" zu verschrecken. Das ist so clever wie konsequent.

Marvel's Ant-Man Scott Lang/Ant-Man (Paul Rudd)  Photo Credit: Film Frame © Marvel 2015

Wer meint, Marvel produziere nach Schema F, sollte sich noch mal "Men in Black 2 & 3" ansehen, "Van Helsing", "Wild Wild West", "Battleship", "The Spirit" und das Oeuvre von Uwe Boll. DAS sind Fließbandproduktionen, die ausschließlich für einen vagen "Markt" und nicht für die Zuschauer gemacht sind. Produkt, nicht Film. Marvel hingegen setzt viel Manpower und Moneten ein, damit das Gesamtniveau der Produktionen hoch bleibt und die Verzahnungen stimmig.

Es ist auch schlicht unwahr, dass Marvel keine Risiken eingeht. Es gehört schon Chuzpah dazu, vormalige A-Helden wie Punisher und Daredevil ins Fernsehen zu lizensieren und gleichzeitig B-Akteure wie Ant-Man und die Guardians of the Galaxy mit größtmöglichem Aufwand auf die Leinwand zu hieven. Man verlässt sich eben nicht immer nur auf die Oberliga, sondern hält die Franchises konstant frisch und gut bevölkert.

Das Marvel-Universum ist ein Großprojekt. Nicht Kunst, aber Kunsthandwerk. Man kann es mögen – muss aber nicht. Das Kino ist auch in diesem Sommer nicht an alternativen Blockbustern arm.

Und damit endlich zu "Ant-Man".

Marvel's Ant-Man Ant-Man/Scott Lang (Paul Rudd)  Photo Credit: Film Frame © Marvel 2015

Peyton Reeds Adaption eines vergleichsweise unbekannten Marvel-Helden kommt mit ein bisschen Gepäck, hatte sich das gesammelte Fandom doch furchtbar darüber aufgeregt, dass Edgar Wright, der lange für die Verfilmung gekämpft hatte, kurz vor Drehstart den Hut nahm bzw. nehmen musste. Da wurde gleich wieder gemunkelt, das Studio spiele gnadenlos seine Macht über den kreativen Prozess aus. Was stimmt. Und richtig ist.

Inhaltlich reißt "Ant-Man" keine Bäume aus – es gibt die übliche Origin-Story, die wir aber wenigstens nicht schon ein Dutzend mal gesehen haben wie im Falle von Batman, Superman und Spider-Man. Der Held und sein Dilemma, die Trainingssequenzen, der väterliche Freund, der Love Interest, der in seinen Kräften gleichgestellte Gegner: Die Heldenreise in Reinkultur, nicht nur aus anderen Comic-Verfilmungen, sondern auch aus Klassikern wie "Star Wars" und "Herr der Ringe".

Macht "Ant-Man" in dieser Beziehung auch nichts neu, so macht er doch zumindest alles richtig: Der Spaß am Spektakel, der Sense of Wonder, die Spielfreude sind intakt, wir können beinahe augenblicklich an die mit üppigen Pinselstrichen gemalten Figuren andocken und uns von ihnen auf ein Abenteuer mitnehmen lassen. Wie auch "Guardians of the Galaxy" und "Avengers" weiß "Ant-Man", wann man Story und Figuren am besten über die Actionszenen entwickelt und wann man innehalten muss, um den Charakteren und den Zuschauern eine Atempause zu gönnen. Die Taktung stimmt ebenso wie die Balance von Drama und Comedy.

Marvel's Ant-Man L to R: Hank Pym (Michael Douglas) and Darren Cross (Corey Stoll) Photo Credit: Zade Rosenthal © Marvel 2014

Effekte, Schnitt, Musik und Cast spielen auf gewohnt hohem Marvel-Niveau, für die darstellerische Gravitas ist nach Anthony Hopkins und Robert Redford diesmal Michael Douglas zuständig.

Natürlich gibt es wieder eine ganze Sackladung an Querverbindungen zum restlichen Marvel-Universum, auch wenn "Ant-Man" klar als alleinstehender Film funktionieren soll und auch funktioniert. Stark Industries und die Avengers werden erwähnt, ich habe außerdem mindestens fünf Figuren aus dem Rest der Franchise in kleineren und größeren Rollen entdeckt, plus Stan Lee. Eine Einbindung in den nächsten Avengers-Film wird angedeutet, zwei Post Credits-Sequenzen dienen als Appetitanreger.

So weit, so gut. Aber ist das nicht doch alles Schema F? Nein. Der Film steht für eine weitere, spannende Facette des Marvel-Universums. Er löst etwas ein, das ich bei "Captain America 2" angemerkt hatte:

"Ich hatte erwartet, Marvel würde die ganz große Kohle bei Team-Filmen wie „Avengers“ und „Guardians of the Galaxy“ raushauen und bei den Solo-Abenteuern eine Nummer kleiner fahren, aber „Captain America 2″ schießt aus allen Rohren, ist genau genommen ein „Avengers 2″, der Iron Man durch Falcon ersetzt und sich weniger um den Captain, dafür mehr um SHIELD dreht."

Nun, "Ant-Man" ist das erste Solo-Abenteuer von Marvel, das augenscheinlich nicht als weltumspannendes Mega-Spektakel entwickelt wurde, sondern als intimeres, in seinem Ausschnitt aus dem Marvel-Universum bewusst beschränkteres Abenteuer. Kein Lückenfüller zwischen den "dicken Dingern", sondern ein Durchatmer, weil schließlich nicht jedes Mal ganze Galaxien auf dem Spiel stehen können. Genau genommen ist "Ant-Man" der Popularität und Relevanz seines Protagonisten angepasst.

Dieser Ansatz ist auch hübsch meta: Ein kleiner Film für einen kleinen Helden, der nicht um das Makro-Universum kämpft, sondern dem Mikro-Universum verpflichtet ist. Die Schrumpfung als Sinnbild für die Rücknahme der Exzessen der vorherigen Filme. Das passt.

Marvel's Ant-Man Scott Lang/Ant-Man (Paul Rudd)  Photo Credit: Zade Rosenthal © Marvel 2014

So bringt "Ant-Man" den Marvel-Standard wieder auf Augenhöhe, dreht runter von 11 und verschluckt sich nicht an dem von mir schon häufig postulierten zwangsläufigen "größer, schneller, weiter"-Overkill. Von hier aus sind wieder Steigerungen möglich, ist Platz für Kino jenseits der reinen Kinetik. Und DAS macht den Film so ungemein sympathisch.

Dabei bleibt der Begriff "klein" natürlich relativ: Mit 130 Millionen Dollar Budget ist "Ant-Man" nicht aus der Portokasse bezahlt worden und die zwei Stunden Laufzeit sind wie üblich mit "holla, die Waldfee!"-Actionszenen angefüllt.

Um es ganz altmodisch zu sagen: Ich habe mich prächtig amüsiert. Wäre ich dem Grummeltum verpflichtet, ich würde vielleicht den etwas zu kurz geratenen Schlusskampf Ant-Man/Yellowjacket monieren, das mangelnde Charisma von Evangeline Lilly, und die etwas zu hektische Vergrößerung/Verkleinerung in den Kampfszenen. Ein Limit seiner Schrumpfkräfte hätte dem Ant-Man etwas mehr Drama verliehen, wenn damit eine gewisse Verlorenheit in der Mikro-Welt einher gegangen wäre. Der philosophische Aspekt des "klein seins" wird so gar nicht ausgespielt, da wäre mehr gegangen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aber Introspektion und Diskurs sind nicht Sinn und Zweck solcher Filme. Entertainment is the Marvel way.

Fazit: Ein für Marvel-Verhältnisse kleiner Superheldenfilm, der mit hoher Geschwindigkeit, sympathischen Figuren und fettfreier Inszenierung unterhält.

Ich empfehle den Film in der englischen Originalfassung, weil Michael Douglas' Synchronstimme den Charakter von Hank Pym arg verfälscht:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

P.S.: Kleines Presseheft als Bonus.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
39 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
heino
heino
9. Juli, 2015 10:37

Ich finde ja, dass die witzig gemeinten Sprüche im Trailer arg platt daher kommen. Ist das im Film auch so, oder reißen die Trailer das aus dem Zusammenhang? Prinzipiell freue ich mich auf den Film und habe auch Edgar Wright nie als das Maß aller Dinge hierfür angesehen, dafür fand ich "Scott Pilgrim" einfach zu schwach. Und Paul Rudd hat den großen Durchbruch schon lange verdient.

Wortvogel
Wortvogel
9. Juli, 2015 10:39

@ heino: Ich habe den Film auf englisch gesehen – die deutschen Trailer klingen nach eine groben Vorab-Synchro oder sind einfach nicht gut.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos
9. Juli, 2015 10:57

Schön zu lesen, dass der taugt. Freu mich drauf 🙂

dermax
dermax
9. Juli, 2015 14:10

"Selbst die schwächsten MCU-Filme sind besser als die besten Michael Bay-Filme."

Aber wie! Dazu möchte ich wärmstens den 4. Transformer empfehlen, weil alleine dieses völlige Pfeifen auf Logik, gesunden Menschenverstand oder irgendwelchen Sinn selbst für Bay einfach einzigartig ist und im Zusammenhang mit dem Einspielergebnis einen schon am Zustand der Menschheit zweifeln lässt…

Shah
Shah
9. Juli, 2015 15:11

Als absoluter Marvel-Noob: Inwiefern verfälscht die dt. Syncro von Douglas den Pym-Charakter?

Wortvogel
Wortvogel
9. Juli, 2015 15:15

@ Shah: Er klingt unangemessen und unpassend ironisch.

Shah
Shah
9. Juli, 2015 15:36

Ah. Danke!

invincible warrior
invincible warrior
9. Juli, 2015 15:38

Mhhh, auch wenn man viel über Bay schimpfen kann, es ändert nix daran, dass The Rock ein super Actionmovie ist. Würde ich jedenfalls xmal nem zweiten anschauen von Avengers 2 oder Thor 1 vorziehen.

Wortvogel
Wortvogel
9. Juli, 2015 15:41

@ warrior: Klar kann man eine pauschalisierende Aussage immer irgendwo in Frage stellen, wenn man in die Extreme geht. Ich würde "The Rock" aber bestenfalls für besser als "Iron Man 2" halten.

invincible warrior
invincible warrior
9. Juli, 2015 16:06

Ja, den hatte ich in der Aufzählung vergessen, wollte dann aber doch nicht mehr editieren. Iron Man 2 und Thor 1 (war im Grunde die größte Enttäuschung von allen, hatte mehr von Kenneth Branagh erwartet) sind bei mir auf gleicher Stufe, danach der recht enttäuschende (auf hohem Niveau, aber da er mir egal war) Avengers 2. Das sind die drei Marvelfilme, an die ich zurückdenke und mich eher drüber Ärger als mich zumindest an einige Stellen freudig zu erinnern. Und grade Bays erste Filme kann man ja klar als Ausrutscher sehen, bei denen Bay nur ausführendes Organ für Don Simpson war. Bruckheimer hat ihm dann ja schnell immer mehr Freiheiten gegeben.

Mencken
Mencken
9. Juli, 2015 17:44

Bin da ganz beim Warrior, Bay hat zwar viel Schrott abgedreht, aber seine besten Filme (neben The Rock würde ich da noch bad Boys 1+2 und vor allem Pain & Gain anführen) sehe ich auch weit vor den schwächsten Marvelverfilmungen.

Beri Ant-Man bin ich gespannt, wie erfolgreich der Film sein wird, hatte bei den Trailern im Kino schon das gefühl, dass beim Publikum mittlerweile ein deutlicher Ermüdungseffekt eingesetzt hat und sich die Formel möglicherweise etwas abgenutzt hat.

Peroy
Peroy
9. Juli, 2015 17:59

Er hat schon wieder "andocken" und "Taktung" gesagt…

Wortvogel
Wortvogel
9. Juli, 2015 20:35

@ Mencken: Ich fürchte weniger einen Ermüdungseffekt als mehr die Indifferenz, weil Ant-Man kaum jemand kennt und auch keine galaktischen Schlachten versprochen werden. Da ist der Anreiz eventuell begrenzt.

DMJ
9. Juli, 2015 20:38

Als jemand dieser Marvelmüden sehe ich in "Ant-Man" tatsächlich die Chance auf etwas Abwechslung (weil da mal alles klein und nicht groß ist), aber meine wahre Hoffnung gilt weiterhin "Dr. Strange".
Wie du schon schreibst: Mal ein Film, in dem es nicht gleich um das Ende der Welt geht. Das braucht es im MCU wirklich öfter.

"Selbst die schwächsten MCU-Filme sind besser als die besten Michael Bay-Filme."

Na gut, er war nur Produzent, aber Bays harmlos-alberner "Turtles"-Film hat in meinen Augen "Age of Ultron" (der tat, als wenn er mehr sei) bei weitem geschlagen. – Den erwähnten "The Rock" habe ich jetzt als verjährt mal außen vor gelassen. 😉

"Wer meint, Marvel produziere nach Schema F, sollte sich noch mal „Men in Black 2 & 3″ ansehen, „Van Helsing“, „Wild Wild West“, „Battleship“, „The Spirit“ und das Oeuvre von Uwe Boll."

Also "Spirit" und diverse der späteren Bolls definitiv nicht. Die anderen durchaus (obwohl ich "Van Helsing" mehr mag, als ich sollte), aber das ändert nichts daran, dass die aktuellen Marvelfilme zwar in einem bessern Fließbandprozess geschaffen werden, aber dennoch in einem solchen.

heino
heino
10. Juli, 2015 08:35

"Wie du schon schreibst: Mal ein Film, in dem es nicht gleich um das Ende der Welt geht. Das braucht es im MCU wirklich öfter."

Aber genau darum wird es in "Dr. Strange" sehr wahrscheinlich wieder gehen. Zwar wird die Astralwelt wohl durch andere galaktische Dimensionen ersetzt, aber die Bedrohungen in den DS-Comics waren auch immer weltumspannend. Und galaktische Bedrohungen haben auch immer diese lästige Angewohnheit.

Wortvogel
Wortvogel
10. Juli, 2015 08:55

@ heino: Ich denke allerdings, dass die Einführung von Magie und Astral-Ebenen etwas frischen Wind in das MCU bringen wird.

Nikolai
Nikolai
10. Juli, 2015 09:32

Ich zitiere den Wortvogel "tatsächliche Magie wirkt im Marvel-Universum etwas deplatziert,"

Da hat aber jemand seine Meinung geändert?

Wortvogel
Wortvogel
10. Juli, 2015 09:42

@ Nikolai: Nein – wenn sie ordentlich thematisiert wird. Es ist verwirrend, wenn es Superhelden gibt, bei denen man unterscheiden muss, ob die Kräfte Magie, Superkräfte, Wissenschaft oder Mutation sind. Aber Dr. Strange ist ein Magier. So wie Thor ein Gott ist. Die bilden ein eigenes – wie ich finde – sehr spannendes Universum.

Mencken
Mencken
10. Juli, 2015 10:09

@Wortvogel: Mag auch Indifferenz sein, aber ich habe den Ant-Man Trailer zuletzt vor Mad Max und Jurassic World gesehen und beide Male war die Reaktion des Publikums ein ziemlich genervtes "nicht schon wieder ein Marvel-Film". Ich sehe das Problem eher darin, dass Origin-Stories zwangsläufig immer recht ähnlich sind (zumindest suggeriert der Trailer dies) und es davon einfach schon ziemlich viele gab.

Dr. Strange könnte noch ganz gut funktionieren, aber Ant-Man ist vielleicht noch zu sehr "typischer Superheld". Für mich jedenfalls ein guter Kandidat für den Film, der erstmalig Marvels Erfolgsgeschichte unterbricht.

heino
heino
10. Juli, 2015 13:55

@WV:genau das ist aber die Frage. Wenn die Astralwelt einfach zu einer anderen Dimension umgedeutet wird (so wie die Asen im MCU ja "nur" Ausserirdische sind), inwieweit ist Strange dann noch ein Magier? Ich bin gespannt, wie Marvel das angeht.

Peroy
Peroy
10. Juli, 2015 18:11

Ich habe den "Ant-Man"-Trailer auch vor "Mad Max: Fury Road" gesehen… und er war das Highlight des Kinobesuchs…

Dietmar
10. Juli, 2015 22:15

Bei den Guardians of the Galaxy habe ich schon den schweren Fehler begangen, den nicht im Kino zu sehen, weil ich mir irgendwie dachte, der kann nicht wirklich was sein. Das mache ich jetzt nicht.

Aber erst müssen wir die Minions gucken …

(Bad Boys 1+2 finde ich beide unerträglich. Habe ich nicht durchgehalten.)

Andy
Andy
11. Juli, 2015 04:30

Danke für diese Kino-Kritik.
Hätte ja gerne einmal Deine Kino-Kritik zu Terminator Genisys gelesen!
Gruß

Mencken
Mencken
11. Juli, 2015 11:34

@Peroy: Für Dich oder für die Zuschauer generell?

DMJ
11. Juli, 2015 11:48

Ich sollte vielleicht zu meiner "Doctor Strange"-Zuversicht hinzufügen, dass ich der Minderheit der speziellen "Thor"-Fans (Comic wie Filme) angehöre. Da mag ich es auch, dass es mit seinen stärkeren Fantasy-Einschlägen einen etwas eigenen Ton hat und derartiges – eben in magischer, statt mythologischer Richtung – erhoffe ich mir eben auch vom Doc.

invincible warrior
invincible warrior
14. Juli, 2015 18:17

@Andy: Würde ich auch gerne. Hatte schon auf den Schlagabtausch mit dem Hausherrn gefreut, seit ich den Film vor 3 Wochen geguckt hatte und für sehr gut (7.5) befunden habe. Naja, ein ander mal eben, oder wenn ich mal in 2 Wochen zu Ant-Man komme. 😀

@DMJ: Ich liebte die Fantasyszenen, Asgard war das absolute Highlight im ersten Teil und rettete den ansonsten belanglosen Film vorm Abgrund. Leider hatte sich das bei Thor 2 dann invertiert (irks, Rene Russo overdose, Ecclestone für nichts verbraucht)

Peroy
Peroy
14. Juli, 2015 22:30

"@Peroy: Für Dich oder für die Zuschauer generell?"

Weiß nicht, ich frag' die fünf anderen Leute die drin waren…

Exverlobter
Exverlobter
15. Juli, 2015 15:27

"und das Oeuvre von Uwe Boll. DAS sind Fließbandproduktionen, die ausschließlich für einen vagen „Markt“ und nicht für die Zuschauer gemacht sind."

Fließbandproduktionen? Laut eigener Aussage macht Boll ja die wichtigsten Filme aller Zeiten.
Der neueste Rant ist unfreiwillig komisch.

https://www.youtube.com/watch?v=qQJwEAqzFs4

Exverlobter
Exverlobter
15. Juli, 2015 15:31

Ach ja, ich hab ihn vor ein paar Monaten auf dem Rampage 2 – Screening mal gefragt ob ihr beide noch in Kontakt steht (du wolltest ja mal ein Interview machen), er sagte nur, dass der Dewi erst große Töne gespuckt hätte, und dann nichts mehr von sich hat hören lassen.

Wortvogel
Wortvogel
15. Juli, 2015 16:23

@ Exverlobter: Zum Video: "It would help the genocide!" – das fürchte ich auch 😉

Was das Interview angeht: Ich habe geheiratet und bin zweimal umgezogen. Wer mich kennt, weiß: Der Dewi hat noch nie gekniffen. Ich gehe das nach dem FFF 2015 an. Aber (und das hat mich bisher ein wenig demotiviert): Ich will das Interview "in person" machen, Uwe bevorzugt wohl Skype.

Exverlobter
Exverlobter
15. Juli, 2015 16:47

Also auf den Screenings hatte er keine Berührungsängste. Aber derzeit steht auch kein Film von ihm an, wo man ihn mal einfach so persönlich treffen könnte.

trackback

[…] Kino-Kritik: Ant-Man (spoilerfrei) | Wortvogel – 100 % Torsten Dewi Muss.Ich.Sehen. […]

Dietmar
16. Juli, 2015 00:49

Prolliger als Boll da gerade geht wohl nicht mehr.

Mona
Mona
27. Juli, 2015 16:18

Also ich zähle mich mal zur breiten Kinomassen ohne ein wahrer Marvel oder Comic-Fan zu sein.
Ich schaue mir allerdings sehr gerne Marvel-Filme im Kino an und liebe die Iron-man Filme (ja alle 🙂 und von mir aus könnte es davon auch noch 20 geben)
Meine ersten Gedanken beim Trailer im Kino zu Ant-man:
"Oh Gott, was für ein uninteressanter "Superheld". Ein Typ der in einen Anzug gesteckt wird und dadurch auf Ameisengröße geschrumpft werden kann. Gähn. Hinzu kommt noch der dämliche Name."
Mein Fazit daher: Ich werden keine 15€ für ein Kinoticket ausgeben und hoffe das nicht auch noch Aquaman verfilmt wird.

Oibert
Oibert
28. Juli, 2015 00:28

Bin vorhin aus dem Kino gekommen und habe mich blendend unterhalten gefühlt. Ich bin allerdings auch tatsächlich großer Fan der aktuellen Ant-Man / Scott Lang Inkarnation in den Comics.

Playing Disintegration by The Cure

invincible warrior
invincible warrior
28. Juli, 2015 17:05

Komme grade aus Ant-Man und kann auch nur bestätigen, dass der Film gut geworden ist. Die Bodenständigkeit tut dem Film gut. Auch wenn ich grade die erste Verkleinerungsszene als mehr oder weniger misslungen empfinde.

heino
heino
29. Juli, 2015 23:35

So, auch gesehen und gut unterhalten worden. Ich muss dir aber widersprechen, denn das hier:

"@ Shah: Er klingt unangemessen und unpassend ironisch."

mag auf die Trailer zutreffen, im Film kommt das aber keineswegs so rüber. Außerdem bleibe ich bei meiner oben geäußerten Vermutung zu Dr. Strange, der wird im MCU kein Magier sein, sondern eher ein Quantenphysiker, da bin ich jetzt sehr sicher.

Was mir immer noch sauer aufstößt, ist die Verjüngung per CGI. Klar erkennt man da Michael Douglas, aber die Mimik wirkt völlig unnatürlich und steif. Das hätte man vielleicht doch besser per Maske oder Double lösen sollen.

trackback

[…] mit zwei außergewöhnlich gelungenen TV Maxi-Serien beschenkt und auf der großen Leinwand mit "Ant-Man" auch wieder den Weg zurück zu bescheideneren Solo-Abenteuern […]

trackback

[…] America: Civil War“ kommt, bleibt aus. Als Solo-Abenteuer fehlt ihm der subversive Humor von „Ant-Man“, auch wenn er inhaltlich deutlich mehr zu bieten […]