mm2013 Klein

Wolverine_Poster_Teaser_1400USA 2013. Regie: James Mangold. Darsteller: Hugh Jackman, Will Yun Lee, Rila Fukushima, Svetlana Khodchenkova, Hiroyuki Sanada

Story: Wolverine will eigentlich nur noch in Ruhe gelassen werden, hat die Schnauze voll von der Unsterblichkeit und den Kriegen, die nie seine sind. Eines Tages sucht ihn die junge Yukio auf und lädt ihn nach Tokio ein, wo sich der sterbende Industrielle Yashida von ihm verabschieden will. Außerdem bietet Yashida dem Mutanten an, ihm die Selbstheilungskräfte zu nehmen, damit er in Ruhe sterben kan. Logan ist wenig begeistert, entscheidet sich aber, erstmal in Japan zu bleiben, um auf Yashidas Enkelin Mariko aufzupassen, die von den Yakuza verfolgt wird. Sehr schnell wird dem Träger der Adamatium-Klauen klar, dass es mehrere Gruppen gibt, die um die Macht im Yashida-Konzern kämpfen – und über Marikos Leiche gehen wollen…

Kritik: Bei Facebook habe ich geschrieben, ich hätte heute DEN Superheldenfilm des Jahres 2013 gesehen. Das stimmt auch. Es ist nur nicht „Wolverine“. Für die Auflösung des Geheimnisses müsst ihr allerdings bis zum Wochenende warten, ich komme mit dem Review nicht nach.

Ist euch eigentlich bewusst, dass es mittlerweile fast 30 Big Budget-Marvel-Filme seit dem Jahr 2000 gegeben hat? 5 Spider-Man, 5 X-Men, 3 Iron Man, 2 Hulk, 2 Fantastic Four, 2 Punisher, 2 Thor, 2 Captain America – von Kroppzeug wie Elektra und Daredevil gar nicht zu reden. Unglaublich. Dabei ist das durchschnittliche Niveau wirklich erstaunlich hoch, gerade wenn man bedenkt, dass die Filme zumeist als „reine Unterhaltung“ für den Kinosommer entwickelt wurden.

Dass es „Wolverine“ nicht einfach haben würde, war von Anfang an klar. Der Vorgänger „X-Men Origins: Wolverine“ war ein eierloser Totalausfall ohne Fokus, dafür mit haufenweise Helden-B-Klasse (Gambit, Cyclops, Stryker, Blob, Silverfox). Da Wolverine aber weiterhin das interessanteste Mitglied der „X-Men“ ist, hat man sich entschieden, ihn nach dem Gastauftritt in „X-Men: First Class“ und der regulären Präsenz in „X-Men: Days of Futures Past“ noch einmal für ein Solo-Abenteuer auszukoppeln. Erste Gummipunkte bei den Fans konnte die Produktion mit der Ankündigung sammeln, sich mit der Lovestory von Wolverine und Mariko an einem echten Klassiker des Marvel-Universums der 80er zu orientieren. Wolverine und Samurais, Ninjas und Yakuza – da passt gut zusammen, da lässt sich was draus stricken.

Und in der Tat: „Wolverine“ macht vieles richtig, was andere Superheldenfilme in den letzten Jahren falsch gemacht haben. Es ist kein Spektakelstreifen, der eine überhitzte Effektsequenz an die nächste klemmt und glaubt, den Rest mit albernem Posing über die Laufzeit retten zu können. Hier geht es wirklich um Charaktere, um Beziehungen, um das Selbstverständnis von Wolverine. Abgesehen von ein paar Verfolgungsjagden und Schlägereien/Schießereien konzentriert „Wolverine“ seine Action-Highlights auf die Mitte (eine recht schnittige Sequenz auf dem Dach eines Bullet Trains) und das Ende (die klassische Erstürmung des Hauptquartiers des Bösewichts). Ausnahmsweise steht nicht die ganze Welt auf dem Spiel, es gibt keine Aliens, keine Invasionen, keine Superwaffe und kein Laserstrahlen. Es wird auch nicht NOCH mal die Origin Story durchgekaut – wer bisher nicht aufgepasst hat, woher die Klauen kommen und was es mit dem Adamantium auf sich hat, hat Pech gehabt.

„Wolverine“ ist demnach kein Actionfilm, mehr eine Melange aus Thriller, Lovestory und Abenteuer. Das Tempo ist reduziert, die Emotionen werden nicht ganz so hoch gekocht, bis auf Viper gibt es auch keine überkandidelten Comic-Charaktere.

  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):
  • Bildgalerie (anklicken):

Und doch: auch wenn „Wolverine“ viele Fehler anderer Superhelden vermeidet, findet er genug eigene Fettnäpfchen, in die er treten kann. Da ist z.B. der Grundplot, der wieder einmal darauf setzt, dass der Held erst mal dekonstruiert werden muss. So wie Superman seine Kräfte verliert, Bruce Wayne sein Vermögen, Spider-Man die Lust an der Netzschwingerei, James Bond die Lizenz zum Töten – so verliert Wolverine den Großteil seiner Heilungskräfte. Gähn. Das ist nun wirklich schwach und ausgelutscht. Amüsiert hat mich die Tatsache, dass Wolverines Mutanten-Heilungskräfte sich offensichtlich auch auf seine Frisur und seinen Bartwuchs auswirken.

Darüber hinaus reduziert sich „Wolverine“ teilweise bis in die Überflüssigkeit. Diese Mischung aus „Bodyguard“, „Black Rain“ und einem James Bond-Film braucht weder das Marvel-Universum noch Wolverine selbst. Es könnte sich um einen beliebigen harten Ex-Soldaten drehen, der sich in die Tochter eines asiatischen Industriellen verliebt, die er verteidigen soll.

Diese Beliebigkeit setzt sich in den zwar sorgsam choreographierten, aber letztlich doch einfallslosen Kampfszenen fort. Wie oft haben wir schon den Kampf zwischen Held und Bösewicht auf einem fahrenden Zug gesehen (zuletzt und besser in „Lone Ranger“)? Wie oft haben wir den Held in das schwer bewachte Hauptquartier des Bösewichts schleichen sehen? Und am Schluss – ein Riesenroboter/Cyborg/Samurai. Nicht viel anders als der Destroyer in „Thor„. Das kann alles keine Begeisterung wecken.

Was „Wolverine“ aber (zumindest in meinen Augen) am meisten blockiert, ist die wieder mal evidente Unwilligkeit der Macher, das Offensichtliche zu tun: Wolverine ist der perfekte Charakter für einen FSK16-Comicfilm, der hart und schmutzig das zeigen kann, wo die „X-Men“ und „Spider-Man“ weg blenden, um die Kids nicht zu schockieren. Es gäbe die Möglichkeit, das Marvel-Universum für gänzlich verschiedene Altergruppen aufzusplitten: „Fantastic Four“ ab 6, „X-Men“ ab 12, „Wolverine“ ab 16. Jenseits der 18 kann man dann gleich zu den Porno-Parodien greifen.

Aber dazu reicht es mal wieder nicht. Hugh Jackman spielt Wolverine weiterhin muskelbepackt und grummelig, aber nie wirklich undurchschaubar oder zynisch. Seine Interpretation der Figur sieht wie Wolverine aus, fühlt sich aber wie eine verwässerte Light-Fassung an. Es wird zwar gestorben, als gäbe es Kugeln und Klingen im Sommerschlussverkauf, aber Blut darf nur tröpfchenweise fliehen, wenn Wolverine sich Zähne knirschend die Hand auf eine Wunde presst. Tatsächliche Opfer (physische wie psychische) werden keine gebracht.

So ist „Wolverine: Weg des Kriegers“ deutlich besser als der Vorgänger, in sich stimmiger, flüssiger inszeniert, selbstsicherer – aber immer noch weit davon entfernt, ein wirklich gutes Solo-Abenteuer zu bieten. Und das lässt nicht gerade hoffen, was weitere Auskopplungen aus dem Marvel-Universum angeht.

Ehrlich schockiert hat mich übrigens das kolportierte Budget von mehr als 100 Millionen Dollar – „Wolverine“ sieht nach 60 aus, maximal. Er hat weder die fetten Action-Setpieces (abgesehen von der Bullet Train-Sequenz, die sehr stark auf CGI setzt), noch die teuren Stars, noch die unglaublichen Sets, um das zu rechtfertigen.

Fazit: Den Film ehrt der Versuch, Wolverine als separaten Charakter auch tonal aus den bisherigen Superhelden-Spektakeln auszuklinken. Aber die seltsam unentschlossene Umsetzung und viel zu viele Klischees verderben letztlich die Chance, eine FSK16-Franchise für erwachsenere Comic-Fans aufzubauen.

P.S.: Schöne Szene während der Credits – sitzen bleiben!

P.P.S.: Drollig ist übrigens, dass die Autoren des deutschen Wikipedia-Eintrags sich am Comic orientiert haben und mit ihrer Inhaltsangabe deshalb voll daneben liegen.



avatar
42 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
21 Comment authors
Kurzkritiken: Logan, LEGO Batman Movie, The man who haunted himself, Moontrap 2 - Wortvogel - 100 % Torsten DewiCinematsch - Wortvogel - 100 % Torsten DewiheinoDer KarstenExverlobter Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Chabneruk
Chabneruk

Klingt durchwachsen, werde aber vielleicht trotzdem reingehen. Ich mag den Charakter einfach und finde Hugh Jackman sehr gut in der Rolle, auch wenn er zu „lieb“ ist. Manchmal befriedigt ja auch ein halbherziger Versuch.

Ich sag mir immer: „Er kann nicht so schlecht sein wie Ghost Rider 2“ 😀

Vineyard
Vineyard

@FSK16: Wäre schön, aber die Studios wollen halt möglichst viele Zuschauer haben. Ab 16-18 wird es nur bei Sin City 2, 300 Teil 2 und anderen Blutorgien geben.

Sir Richfield
Sir Richfield

Lass mich raten, der Superheldenfilm 2013 ist Despicable Me 2?

Sir Richfield
Sir Richfield

Keine Ahnung, hab ihn ja noch nicht gesehen.
Aber Hoffnung habe ich, haufenweise Hoffnung. 😉

Stimmt aber, in DM gibt’s eigentlich nur Superbösewichte.

sergej
sergej

Die Schlümpfe 2?
Kick-Ass 2?

Vineyard
Vineyard

@WV: Wie gesagt, wäre ja eine wie von dir beschriebene Ausrichtung mir auch lieber. Aber mach das mal den US Studios klar.

Teleprompter
Teleprompter

5 Spiderman, 2 Thor und 2 Captain America – das ist aber jeweils leichte Zukunftsmusik, oder werden da Asylum-Ableger mitgezählt ? Bei den X-Men wären wir, den hier mitgezählt, dagegen schon bei 6, oder ?

Und: Der erste Wolverine WAR FSK 16, in den deutschen Kinos sogar mit zwei kleinen Schnitten; Actionfilme, die den USA ein PG-13 bekommen, liegen bei uns halt immer auf der Schnittlinie zwischen 12 und 16. Auf eine wirklich blutige Comic-Verfilmung mit Budget >100 Mio werden wir nach den Watchmen wohl wieder sehr lange warten müssen.

Wonko
Wonko

Komischerweise fand ich den ersten Wolverine beim zweiten Sehen – als Dreingabe zur X-Men Box – gar nicht mehr so schlecht.

Aber grundsätzliche finde ich es auch sehr unerklärlich und schade, dass gerade diese Figur als Film zu dem gemacht wird, was bei Singles eine B-Seite gewesen wäre. Schade, denn ich glaube mit der Abtrennung in die Erwachsenensparte liegst du richtig.

Ansehen muss ich ihn mir trotzdem 😉

Exverlobter
Exverlobter

„Wolverine ist der perfekte Charakter für einen FSK16-Comicfilm, der hart und schmutzig das zeigen kann, wo die “X-Men” und “Spider-Man” weg blenden, um die Kids nicht zu schockieren.“

Sehe ich auch so. Besonders die Punisher-Filme haben mich von dem ganzen Marvel-Universum wegen dem R-Rating bislang am meisten gereizt. Aber gerade beim Punisher ist bei dem großen Kinopublikum das Interesse bisher gering geblieben.
Und die Entwicklung ist auch nicht gerade ermutigend, da die jüngsten anderen R-Rated Filme ja fast alle gefloppt sind: Dredd, Bullet to the Head, Last Stand etc.
Deswegen hatte es mich ja auch gefreut das mit Olympus has Fallen ausnahmsweise mal ein R-Rated Film gegenüber dem zahmeren White House Down triumphieren konnte.
Nichtsdestotrotz kann ich nachvollziehen, dass Marvel wohl Bedenken vor weiteren R-Rated Risiken hat.

„Der Vorgänger “X-Men Origins: Wolverine” war ein eierloser Totalausfall ohne Fokus, dafür mit haufenweise Helden-B-Klasse (Gambit, Cyclops, Stryker, Blob, Silverfox). Da Wolverine aber weiterhin das interessanteste Mitglied der “X-Men” ist, hat man sich entschieden, ihn nach dem Gastauftritt in “X-Men: First Class” und der regulären Präsenz in “X-Men: Days of Futures Past” noch einmal für ein Solo-Abenteuer auszukoppeln.“

BTW; Natürlich freue ich mich über ein neues Wolverine-Abentuer aber sollte die Reihe eigentlich ursprünglich nicht mit Solo-Abenteuern von ANDEREN X-Men wie Xavier, Magneto etc. fortgesetzt werden?

DMJ

Schade drum. Denn der erwähnte Ansatz der Abkoppelung klingt tatsächlich schon mal richtig – nicht mehr jeden Film um Superhelden als übergroßes Milliardendollardings aufziehen, in dem es gleich um die Welt geht, sondern mit etablierten Figuren auch mal kleinere Sachen angehen, die entsprechend auch im Ton variieren können.
Vielleicht eine Art „Marvel MAX“-Filmuniversum, bei dem man düsterere Helden auch mal zulangen lassen kann. Eben eine Produktionsklasse darunter, so dass man auch mit weniger Zuschauern gut über die Runden kommt.

Hm… Jetzt geht es so sehr um Comichelden und Härte, dass ich mein Anstandsgefühl genug herunterkämpfen kann, auch hier für den gerade heute erschienenen „Ro-Butler 384“ zu werben, der all das auch enthält… und das auf nur vier Seiten:

http://online.buddelfisch.de/2013/07/20/ro-butler-384/

Ach ja, aber was nun der angekündigte beste Superheldenfilm sein mag, grüble ich auch. Habe echt keinen Plan! Aber lange dauert’s ja nicht mehr.

DMJ

„Jonah Hex“ ist in der Tat ein gutes Beispiel dafür, was momentan schief läuft! Der Stoff hätte eine düstere, harte Herangehensweise erfordert, aber weil das doch „so ein Comicfilm“ sein sollte, hat man das nicht zugelassen. Stattdessen haben wohl lauter Leute mit verschiedenen Vorstellungen durcheinander gepfuscht, bis am Ende etwas herauskam, was immer wieder mal hübsche Momente hat, sich aber an jedem stimmigen Konzept vorbeischleppt.

Jeff Kelly
Jeff Kelly

Nach den Trailern würde ich sagen dein Review dreht sich um Elysium?

jimmy1138
jimmy1138

Zum Punkt „langsam fad, daß Superhelden ihre Kräfte verlieren“:
Das ist in meinen Augen leider Konsequenz davon, daß viele Figuren zu mächtig sind und sie jedes Abenteuer eigentlich mit links bestehen müßten. Dann bleiben als klassische Plots meist nur „Held verliert seine Superkräfte“ oder „Normalo-Freunde vom Held werden entführt“ übrig. Und ja – es wird langweilig, immer nur Filme dieser Sorte (und „Origin“-Geschichten) zu sehen. Gerade deshalb war mMn auch ein Dredd mal erfrischend.

(Apropos „alles gleich“: auf http://www.slate.com/articles/arts/culturebox/2013/07/hollywood_and_blake_snyder_s_screenwriting_book_save_the_cat.html ist ein netter Artikel, wie die meisten alle Blockbuster eines bestimmten Formel folgen)

Sir Richfield
Sir Richfield

@jimmyGeorgeLucasAnspielung:
Es ist wahr, dass manche Figuren zu mächtig wirken, weshalb ich persönlich übrigens auch Superman für irgendwie langweilig halte.
Was aber nicht heißt, dass man sich nicht clevere Geschichten ausdenken kann.
Wolverine ist ja nicht allmächtig und es sollte Möglichkeiten geben, ihm Hindernisse in den Weg zu stellen, die er alleine mit seiner Fähigkeit und den Krallen nicht bewältigen kann.
Entweder muss er dann durch Character Development (aka mal ne Sekunde nachdenken) oder Character Development (aka mal aufhören einen auf grummeligen Eremiten machen und ernsthaft als Teamplayer funktionieren.).
Ob man DAS einem Massenpublikum vorsetzen kann, das gefühlt nur will, dass sich Wolverine durch Tonnen von Kanonenfutter schnetzelt, das ist dann allerdings wieder eine andere Frage.

Achja: Kick Ass 2… Ist mal kurz an meinem Radar vorbeigeflogen und dann hatte ich wieder vergessen, dass es ihn geben wird. Deshalb bin ich nicht drauf gekommen. (Ich Doof ich und so.)

jimmy1138
jimmy1138

War da etwa R.I.P.D. ironisch gemeint? Da hat Ryan Reynolds ja mit dem und „Turbo“ (wo er ebenfalls die Hauptrolle „spielt“) gleich zwei kapitale Flops an einem Wochenende hingelegt.

Sir Richfield
Sir Richfield

Ein DVD Release? Das war unfair! 😉

Reini

„von Kroppzeug wie Elektra und Daredevil gar nicht zu reden“… Komm Peroy, puuuttpuuttputtputtt… es gibt Fressi-Fressi. 🙂

Peroy
Peroy

Du kqnnst die Fressi-Fressi halzen…

Dietmar
Dietmar

Hihihi!

Buche
Buche

Das schlimmste an dem Trailer: „In coolem 3D“ ganz am Ende.

invincible warrior
invincible warrior

@Exverlobter: Meines Wissens wurde nach der Quasi-Pleite des ersten Wolverine Teils das geplante Magneto Drehbuch zu dem umgeschrieben, was wir heute als X-Men: First Class kennen. Das erklärt auch den starken Magnetofokus am Anfang.

heino
heino

Gestern gesehen und ich finde den ziemlich gut. Klar ist der nicht so hart, wie er hätte sein können, aber das war von vornherein klar. Und ja, die Story hat ein paar ziemlich ausgelutschte Elemente. Aber dafür wird hier wirklich mal eine in sich stimmige Geschichte mit guten Charakteren erzählt, in der nicht alle 3 Sekunden Wolkenkratzer einstürzen. Und Jackman spielt Wolverine schon sehr gut, Logan war niemals zynisch, daher kann ich dein Argument da nicht nachvollziehen. Besonders gefiel mir der Score, der war mal eine nette Abwechslung zum sonstigen Getöse in solchen Filmen. Und die Überleitung zu „Days of Future Past“ ist wirklich großartig. Allerdings sah Patrick Stewart da merkwürdig aus. Ist der geliftet, ode rwurde da wieder mit CGI nachgearbeitet?

comicfreak

..och menno, jetzt muss ich meiner Schwester absagen..

🙁

(auf DVD wart)

OnkelFilmi
OnkelFilmi

Anscheinend bin ich der einzige hier, der den Darsteller des alten Yashida als keinen geringeren als HAL YAMANOUCHI aus u.a. D’Amatos „Endgame“, Fulci’s „Die Schlacht der Centurions“ oder Martinos „Fireflash“ erkannt hat…

Peroy
Peroy

OMFG!!!!

Marcus
Marcus

Hört nicht auf den Vogel, der war hier wohl mal wieder in kleinkarierter Meckerlaune, als er das geschrieben hat.

Dass die Story keine Originalitätspreise gewinnt, stimmt wohl, aber wichtiger ist doch, wie das Endresultat aussieht: dramaturgische Standards sind eben auch deshalb Standards, weil sie, wenn kompetent umgesetzt, funktionieren. Und das tun sie hier.

„Es könnte sich um einen beliebigen harten Ex-Soldaten drehen, der sich in die Tochter eines asiatischen Industriellen verliebt, die er verteidigen soll.“

Wenn der beliebige harte Exsoldat Selbstheilungskräfte hätte, mit der dadurch verliehenen Unsterblichkeit hadern würde, und es eigentlich darum geht, dass der asiatische Industrielle ihm diese abnehmen will – dann ja. 😉

Was des Vogels Kritik angeht, der Film sei ihm nicht „hart“ oder „schmutzig“ genug: Splatter-Kiddie, altgewordenes! 😉 Mir persönlich war das wurscht. YMMV.

Fazit: „The Wolverine“ mag kein Meisterwerk sein, aber ein guter Comic-Film ist es allemal. Wem das nicht reicht, der bestellt sich auch ne Currywurst und beschwert sich dann, dass man ihm kein argentinisches Steak serviert. 8/10.

Exverlobter
Exverlobter

Ich war größtenteils von dem Film gelangweilt. Besonders nach der genialen Post-Credit-Sequenz (Highlight des Films!) wurde mir klar, dass Wolverine einfach keinen X-men-Film alleine tragen kann. Mir fehlt da die Abwechslung.
Der Reiz von X-Men lag für mich immer im Team, in der Summe der Teile.
Aber auf einen Solo-Film reduziert ist mir das einfach zu öde.
Beim Vorgängerfilm dachte ich noch, dass das einfach an der miserablen Qualität des Films lag, aber bei dem hier war Drehbuch etc. an sich ok, was mich im Endeffekt dann aber trotzdem nicht wirklich überwältigte. Wie gesagt, ich schiebe das mittlerweile einfach auf den fehlenden Team-Aspekt.

Der Karsten
Der Karsten

Ich habe ihn gestern abend gesehen und bis auf ein paar Längen im Mittelteil gefiel er mir wirklich gut. 🙂 Irgendwann dachte ich aber, ich wäre aus Versehen im Filmforum gelandet und gucke eine japanische Dokumentation mit Untertiteln. ^^

btw: Da spielen 2 Charakter aus 2F2F: Tokyo Drift mit. 🙂 Sterben aber beide.. schade.

heino
heino

Es wird einen um 40 (!!) min längeren Cut geben, natürlich nur auf der BR SE:

http://www.aintitcool.com/node/64425

heino
heino

War ne Ente, da hat wohl das Presswerk Mist verbreitet. Letztlich sind es ungefähr 10 Minuten mehr:

http://www.aintitcool.com/node/64425

trackback

[…] Sachen vorzustellen, die mich mal wieder am Kino berauscht haben. Die den Kopf nach zu viel „Wolverine„, „Man of Steel“ und „Lone Ranger“ durchblasen und daran erinnern, […]

trackback

[…] Vorgänger „The Wolverine“ versuchte Ähnliches, krankte in meinen Augen aber an einer unentschlossenen „sowohl als […]