06
Okt 2023

Kino Kritik: FREELANCE

Themen: Film, TV & Presse |

USA 2023. Regie: Pierre Morel. Darsteller: John Cena, Alice Eve, Alison Brie, Christian Slater, Juan Pablo Raba, Marton Csokas u.a.

Offizielle Synopsis: Der ehemalige Special Forces-Soldat Mason Pettits langweilt sich in seinem Job in einer mittelmäßigen Anwaltskanzlei und seinem Alltag als Familienvater zu Tode. Als sein alter Militärkumpel und Chef einer dubiosen privaten Sicherheitsfirma ihm einen Job als Bodyguard für die preisgekrönte Journalistin Claire Wellington anbietet, zögert er keine Sekunde und nimmt den Auftrag an. Der lautet: Er soll Claire auf ihrer Reise in das südamerikanische Land Paldonien beschützen, wo sie als erste Journalistin überhaupt den berühmt-berüchtigten Diktator Juan Arturo Venegas für ein Interview treffen soll. Doch das Interview wird unverhofft von einem Militärputsch unterbrochen, und Claire und ihr Bodyguard müssen zusammen mit einem verrückten Diktator in den Dschungel fliehen…

Kritik: Es gib zwei Möglichkeiten, wie dieser Film entstanden ist – jemand hatte ein 08/15-Skript für einen in Südamerika spielenden Actionthriller und man entschied sich, ihn mit dem Casting von John Cena deutlich in Richtung Comedy umzuschmieden. Oder jemand hatte ein 08/15-Skript für eine in Südamerika spielende Abenteuerkomödie und man entschied sich, diese mit dem Casting von John Cena deutlich in Richtung Action umzuschmieden. Anders ist nicht erklärbar, dass FREELANCE beides sein möchte, aber nichts davon gelingt.

Der ziemlich harte Plot und teilweise brutale Actionszenen mit Dutzenden von Toten wollen einfach nicht mit den “Hund & Katz”-Reibereien à la ROMANCING THE STONE zusammenpassen, die John Cena und Alison Brie durchaus sympathisch rüberbringen. Streckenweise bricht die Stimmung von einer Szene zur nächsten, als hätte Oliver Stone DIE FEUERWALZE mit Chuck Norris gedreht.

Hinzu kommt, dass die Rahmenstory John Cenas Charakter mit einer Ehekrise etwas mehr Tiefe und Motivation geben will – sich damit aber die ständig geköderte Romanze mit Alison Brie verbietet, weil Saubermann Cena keinen Ehebrecher spielen würde. Das macht ihn nicht nur sprich- und wortwörtlich als Love Interest impotent – es lässt Brie zudem wie eine Schlampe aussehen, die besoffen versucht, einen verheirateten Mann aufzureißen.

Weil FREELANCE nie weiß, was er eigentlich sein will, kann er auch nichts richtig sein. Den Actionszenen fehlt der Einfallsreichtum, es wird einfach sehr viel geschossen, gerannt und getreten. Die “love story” kann kein Happy End haben. Die erfolgreiche “Befreiung” von Paldonien bedingt eine 180-Wende des Diktators, die an keiner Stelle vom Skript verdient wurde.

Klar, John Cena hat ein gewisses Charisma, aber nach 15 Jahren in Hollywood (und über 20 als Wrestler) wird aus ihm nicht mehr der nächste Schwarzenegger, nicht mal der nächste Dwayne Johnson. Der Zug ist abgefahren.

Und Alison Brie? Zucker, wie immer. Der rehäugige “nerd crush” aus der Serie COMMUNITY muss sich allerdings SEHR über ihr Äußeres verkaufen lassen, weil “Claire Wellington” bei allem Gerede von der Top-Journalistin halt doch nur wieder eine “damsel in distress” ist, die dauernd vom Helden gerettet werden muss und dabei schulterfrei, bauchfrei, nass und dergestalt auftritt:

Manchem Fanboy mag das genug sein – ich hätte mir gewünscht, dass Brie solche Rollen als permanenter “tease” mittlerweile ablehnen würde.

So bleibt ein seltsam unentschlossener Midbudget-Actioner für absolute Cena-Fans, bei dem man sich auch in der deutschen Synchro über ein oder zwei launige Sprüche amüsieren kann, der aber bestenfalls als Füller für einen gelangweilten Streaming-Abend taugt.

Fazit: Eine im besten wie im schlechtesten Sinne altmodische Actionkomödie im Cannon-Stil der 80er, die sich tonal nicht entscheiden kann und zu insgesamt zu wenig bietet, um einen Kinobesuch zu rechtfertigen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

10 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Harry
Harry
6. Oktober, 2023 20:29

Hmm ? Dachte eigentlich das Du als alter SciFi Fan etwas über den Film “The Creator” schreibst. 🙂 ? Bzw direkt Dir den Film ansieht !? Ansonsten bin ich von John Cena in letzter Zeit angenehm überrascht. Der kann mehr als vermutet.

Harry
Harry
6. Oktober, 2023 21:58
Reply to  Torsten Dewi

🙂 ok 🙂

S-Man
7. Oktober, 2023 09:19
Reply to  Torsten Dewi

Mich hätte deine Meinung da auch interessiert 🙂

Last edited 7 Monate zuvor by S-Man
PabloD
PabloD
6. Oktober, 2023 23:32

“Als sein alter Militärkumpel und Chef einer dubiosen privaten Sicherheitsfirma ihm einen Job als Bodyguard für die preisgekrönte Journalistin Claire Wellington anbietet, zögert er keine Sekunde und nimmt den Auftrag an.”

Also der Trailer sagt etwas anderes… 😄

Thor
Thor
13. Oktober, 2023 07:44
Reply to  PabloD

Ha, das war exakt das Gleiche, was ich dachte, als ich beim Trailer an die Stelle kam 😀 😀

DSFARGEG
DSFARGEG
10. Oktober, 2023 00:25

Ein Verleser beim Überfliegen, der in meinem Kopf gerade einen anderen (vermutlich besseren) Film entstehen ließ: „Der ziemlich harte Plot und teilweise brutale Actionszenen mit Dutzenden von Torten“

Thor
Thor
13. Oktober, 2023 07:46

Nach dem Trailer wirkt es auf mich, als wenn jmd Far Cry oder JustCause verfilmt hätte.
Absurde Aktion mit absurden Humor.

Last edited 7 Monate zuvor by Thor