04
Okt 2009

Syfy auf der Suche nach dem Bodensatz: "The Phantom" und "Riverworld"

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Es ist deprimierend und beruhigend zugleich, wenn eine neue Serie exakt so scheiße aussieht, wie man es erwartet hat. Über die Planungen des Syfy-Channels, "The Phantom" als zusammen gestümperte Billig-Serie wieder aufleben zu lassen, hatte ich hier und hier schon geschrieben.  Meine Meinung damals: Saug-Wahrscheinlichkeit 100 Prozent.

Nun ist der Trailer da – und siehe da, es saugt:

http://www.youtube.com/watch?v=X74WvxfvyM4

"Dark Knight" ohne Lizenz, auf dem Level eines unterfinanzierten "Smallville"-Abklatschs, mit hirnfressenden Dialogen, und einer derart vorhersehbaren Dramaturgie, dass man den Plot kennt, ohne den Piloten gesehen zu haben. Production Design wird durch viele bunte Scheinwerfer ersetzt, eine auch nur grobe inhaltliche Orientierung an der Vorlage hält man bei RHI für unnötig. Schauspieler ohne Gesicht, Figuren ohne Charakter, und ein Konzept von der Stange.

Früher machte Syfy "Battlestar Galactica", "Farscape", und "Outer Limits", heute machen sie "Flash Gordon", "Painkiller Jane", und "The Phantom". Filme von UFO, Serien und Miniserien von RHI – Syfy ist verseucht von Produktionsdeals mit Firmen, die Science Fiction mit geradezu widerwärtiger Herablassung als pubertären Actionschrott verstehen, der keinerlei Denkarbeit verdient. Irgendwer gehört gefeuert, und zwar pronto.

Deutlich erkennbar ist der komplette Tod jeglicher Ambitionen bei diesem Network auch bei dem Versuch, Farmers Klassiker "Riverworld" fürs Fernsehen umzusetzen. Das hat man 2003 versucht – nicht sonderlich erfolgreich, aber wenigstens bemüht:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Jahr versucht man es wieder – mit deutlich weniger Ehrgeiz, viel Geschrei, und einer Sackladung kanadischer Serienschauspieler:

http://www.youtube.com/watch?v=ZJfl1jwECAc

Der Weg zum "besser sein" führt über das "besser können", beginnt aber beim "besser wollen" – wenn es schon dabei scheitert…



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
25 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Peter
Peter
4. Oktober, 2009 12:42

"Syfy auf der Suche nach den Bodensatz"

Heißt das nicht "dem" Bodensatz?

Wortvogel
Wortvogel
4. Oktober, 2009 12:48

@ Peter: stimmt, das war ein Überbleibsel einer anderen Überschrift, die ich dann verworfen habe.

kosar34
kosar34
4. Oktober, 2009 12:53

Lebt Phantom-Erfinder Lee Falk eigentlich noch? Er bekommt doch wenigstens Geld dafür, das diese Idioten seinen Klassiker vergewaltigen, oder nicht? Hat denn Syfy nichts aus dem Flash Gordon-Debakel gelernt? Unglaublich!Die Verfilmung mit Billy Zane hat mir sehr gut gefallen. Wurde ja mit viel Liebe und Respekt gebenüber der Vorlage gemacht. Naja. Ein Silberstreifen für Phantom-Fans gibt es ja. Bald kommt in den USA der erste Band der Phantom-Gesamtausgabe mit den original Lee Falk -Comic Strips raus. Habe schon vorbestellt. 🙂

OnkelFilmi
4. Oktober, 2009 12:55

Wobei man jedoch sagen muss, daß nicht alles auf SyFy wirklich schlecht ist. Klar, wir haben in den letzten Jahren "Painkiller Jane", "Flash Gordon", "The Dresden Files", Reality-Grunz wie "Ultimate Gamer" und sogar Soaps (!) wie "Passions" ertragen müssen, aber dafür gab es auch "Warehouse 13" (fand in den letzten Episoden der ersten Staffel endlich seinen Rhytmus) und "Stargate Universe" (das Franchise ist erwachsen geworden). Aber das sind natürlich nur die berühmten "Tropfen auf den heissen Stein", wenn man alle von SyFy in Auftrag gegebene neue Serien und Pilotfilme dagegen hält.

Was den neuen "Riverworld" angeht – sooo schlecht sieht das nun doch nicht aus. Lauter, flacher, aber zumindestens mal mit besserer Besetzung. Tahmoh Penikett (BSG, Galactica), Laura Vandervoort (Smallville), Alessandro Juliani (BSG), Alan Cumming (X-Men 2) und Peter Wingfield (Highlander) – anschauen werde ich mir das Teil auf jeden Fall!

OnkelFilmi
4. Oktober, 2009 13:03

@kosar34: Nein, Falk rotiert fleissig in seinem Grab vor sich hin. Wäre ja auch schon fast 100 der Mann…

Der Produzent vom Billy Zane "Phantom" will übrigens den Stoff nochmal auf die große Leinwand bringen, mit Sam Worthington (T4) als Kit Walker und einem 130 Millionen Dollar Budget… Wer’s glaubt.

Wortvogel
Wortvogel
4. Oktober, 2009 13:06

@ Filmi: Ich bleibe dabei – Syfy hat jede Ambition aufgegeben: "Warehouse 13" ist eine konzeptionell schwache "X-Files"-Variante, und "Stargate Universe" ist das Konzept von "Voyager", umgesetzt im "Stargate"-Universum, mit ein paar mühsam geklauten Produktionsmustern von "Galactica". Keiner der Charaktere hat mich auch nur rudimentär begeistert.

Was "Riverworld" angeht: die Marotte von Syfy, alles mit Schauspielern aus anderen SF-Serien vollzustopfen, geht mir super auf die Eier, weil es die Suspension of Disbelief immer unmöglicher macht.

kosar34
kosar34
4. Oktober, 2009 13:13

@OnkelFilmi: Danke für die Antwort. Dann haben vieleicht Falk`s Erben was von den Geld.

Von der Neuverfilmung habe ich auch schon gehört aber 130 Millionen Dollar Budget für einen neuen Phantom-Kinofilm!!?? Bei aller Liebe. Das kann ich nicht wirklich glauben. Soll das eine US oder Australische Produktion werden? In Australien ist ja das Phantom immer noch unglaublich beliebt, wie ich höre. Wäre ja nett aber ich kann das bei diesen Budget nicht wirklich daran glauben. Let´s wait and see! 😉

OnkelFilmi
4. Oktober, 2009 13:21

"X-Files"? Nur weil es zwei Agenten sind? Wenn "Warehouse 13" etwas ist, dann "Friday the 13th 2.0". Artie ist ein verschrobener bärtiger Typ wie Jack Marshak, Pete und Myka haben in etwa die gleiche Dynamik wie einstweilen Ryan und Micki, und es geht ebenfalls um verwunschene/verfluchte Gegenstände. Nichts neues, aber doch unterhaltsamer, harmloser Fluff. Und mit den Regents und MacPherson hat man ein paar Elemente, die durchaus ausbaufähig sind.

Und SGU mit STV gleichzusetzen… Naja, ich weiß ja nicht. Klar, beide Serien handeln von Menschen auf einem Raumschiff, weit, weit weg von zuhause. Aber da enden doch auch schon die Gemeinsamkeiten. Ich für meinen Teil war mehr als zufrieden mit dem Pilotfilm (der auch bei vielen Freunden, die bisher nichts mit SG anfangen konnten, gut ankam), und freue mich schon auf die nächsten Folgen. Die Serie hat schon alleine durch Robert Carlyle und Justin Louis gewonnen bei mir.

OnkelFilmi
4. Oktober, 2009 13:26

@kosar34:

Ich glaube auch nicht daran, vor allem nicht, weil es allem Anschein nach eine Indie-Produktion werden soll. Wenn selbst den Studios in Folge der Weltwirtschaftskrise das Geld ausgeht (Universal hat die Entwicklung neuer Projekte für den Rest des Jahres gestoppt, Paramount hat den Start von "Shutter Island" auf das nächste Jahr verschoben, weil man nicht die nötigen 40 Mio für Werbung hat!) – wie soll dann ein unabhängiger Produzent ein solches Budget stemmen können?

kosar34
kosar34
4. Oktober, 2009 13:44

@OnkelFilmi:

Eine Indie-Produktion? OK, das wars! Sorry für die Fans aber da stimme ich Dir 100 % zu. Eine 130 Millionen US oder was auch immer Produktion für eine Indie-Produktion über einen Comichelden, der sicher eine treue Fangemeinde hat, aber dessen Zugkraft sich leider in Grenzen hält? Keine Chance! Vieleicht als gut gemachte TV-serie aber das können wir uns, Dank Syfy, für die nächsten Jahre ja wirklich klemmen.
Junge, Junge..erst Flash Gordon…jetzt das Phantom.
Welchen klassischen Zeitungsstrip verschandet Syfy als nächstes? Buck Rogers?Dick Tracy(man kann ja seine grotesken Gegner als Aliens rebooten)?

Dietmar
Dietmar
4. Oktober, 2009 13:48

@kosar34: Der erste Schritt wäre jedenfalls, den Helden neues, sich den pubertierenden Jüngelchens anbiederndes, pseudo-hippes Outfit zu verpassen.

Natürlich müssen die dann auch so weichgespült aussehen, dass die Teenies ,,süüüß" quitschen.

kosar34
kosar34
4. Oktober, 2009 13:57

@Dietmar: :-))

Es muss natürlich in Vancouver gedreht werden.
Sonst geht das überhaupt nicht. Da ja fast jede Syfy-Serie in Vancouver gedreht wird. Müssten die Jungs und Mädels von Syfy nicht nochmal einen besonderen Bonus von der Kanadischen Filmförderung bekommen?
Ist nicht gehässig gegen Vancouver gemeint. Ich will auf jeden Fall da mal hin. Meine Freunde schwärmen richtig von der Stadt. Aber dort müssen sich doch die Film-und TV-produktionen regelrecht auf den Zehen treten. Die platzen doch vor Filmarbeiten und besteht dann nicht die Gefahr das die Stadt irgendwann mal für Filmarbeiten ausgeluscht ist?

Testuser
Testuser
4. Oktober, 2009 14:16

Auf Pro7 läuft gerade "dein" Film!

OnkelFilmi
4. Oktober, 2009 14:21

@kosar34: "Buck Rogers" kommt schon. Allerdings nicht von SyFy, sondern von B-Filmer Fred Olen Ray (Hollywood Chainsaw Hookers) und Buck himself, Gil Gerard. Es wird allerdings KEIN Remake der TV-Serie (da würde ja auch noch Glen A. Larson ein Wörtchen mitzureden haben), sondern eine Adaption der Amazing Stories/Comic Strips aus den 20er Jahren. Das ganze wird auch ganz Retro gehalten, im Stil der Comics und der alten Universal Serials, mit der "Jetztzeit" im Jahre 1916, und Cameos von Gil Gerard und Erin Gray als Buck’s Eltern. Fred und Gil wollen auch die anderen alten Cast-Mitglieder – Felix Silla (Twiki), Tim O’Connor (Dr Heur) und Eric Server (Dr Theopolis) – in kleinen Rollen unterbringen. Mal sehen, wie das ganze wird.

Tornhill
Tornhill
4. Oktober, 2009 18:22

Hm…Der Alienjäger Dick Tracy bringt mich auf ein lustiges Spiel für kreative Nerds:
Einer sagt eine alte Franchise und alle überlegen möglichst unpassende (aber plausible) Konzepte, wie man sie neu auflegen und versauen könnte. Wer die schlimmste Idee hat, gewinnt (und wird wahrscheinlich von Syfy engagiert).

Allerdings…wie soll man deren "Flash Gordon" noch überbieten (bzw unterbieten) ? 🙁

Ich versuch’s gleich mal:
Adam Prince ist der missachtete Loser auf Grayskull High, der insbesondere von seinem Rektor Mr. Hordak ewig schikaniert wird und mitansehen muss, dass seine heimliche Liebe Teela lieber mit dem Quarterback der Skeletors abhängt.
Eines Tages findet er mit seinem Kumpel, dem verrückten Rasta-Freak Yo-Man-at-Arms bei einem Archäologieprojekt ein geheimnisvolles Schwert, welches ihm übermenschliche Fähigkeiten verleiht…

Wortvogel
Wortvogel
4. Oktober, 2009 18:24

@ Tornhill: Foywonder hat das auf seiner Webseite auch schon gemacht:

"Somebody get me a meeting with Syfy. I want to pitch them my idea for an updated version of Sheena. She’s still a blonde orphan raised in the wilds of Africa, but a fashion photographer on a glamour shoot spots her and brings her back to New York City to work as a supermodel. When the photographer is killed, Sheena begins using her animal powers in the big city to find the real killer. After cracking the case, she gets recruited by a secret international crimefighting agency, jetsetting about the globe as a model by day, La Femme Sheena by night, using her animal powers and kung fu prowess to save the day.

If I can sell them on that it’s only a matter of time until I can get them onboard for my idea of an updated Lone Ranger that reimagines the masked man as a 22-year old billionaire vigilante riding around modern Texas on a high tech silver-colored Harley Davidson with his mystical Native America shaman best friend and sidekick, Tonto, who is also a werewolf."

Perry
4. Oktober, 2009 19:42

Zwei BSG-Flüchtlinge bei Riverworld. Da tauchen bestimmt noch mehr als Gaststars auf.

Mit dem Suspension of Disbelief hast du zwar recht, aber der Riverwolrld-Trailer sieht zumindest einigermaßen aufwendig und unterhaltsam aus. Das Phantom ist jedoch schlimm. Vermutlich noch schlimmer als Night Man.

Dr. Acula
4. Oktober, 2009 20:33

@Torni
Für "Yo-Man-at-Arms" spreche ich dich offiziell heilig (sobald ich endlich Papst bin).

justus_jonas
justus_jonas
5. Oktober, 2009 00:45

Schade irgendwie. Das "Phantom" war irgendwie Held meiner Jugend (erinnere mich noch an die Comicbücher, die damals in schwarz-weiß-rosa erschienen). Gerade gesehen, dass das Drehbuch zum Piloten von Daniel Knauf stammt. Den hatte ich eigentlich – dank "Carnivàle" – als Guten im Kopf… Naja.

Baumi
5. Oktober, 2009 10:18

@OnkelFilmi:

Um mal kurz für zwei Produkte in die Bresche zu springen: Wie gut "Dresden Files" als Serie war, weiß ich nicht (hab’s mir vorsorglich erspart), aber die Romanvorlagen machen durchaus Laune – aber man sieht ja bei den Beispielen in diesem Post sehr schön, dass SyFy auch aus guten Ideen großen Müll produzieren kann.

Und "Passions" ist an sich als selbstironische Soap-Parodie auch eine unterhaltsame Angelegenheit – hat allerdings auf SyFy genausoviel zu suchen wie Fußball auf dem Wetterkanal.

Wortvogel
Wortvogel
5. Oktober, 2009 11:32

@ Baumi: Das greift so nicht als "in die Bresche springen" – auch "Riverworld" ist eine gute Buchvorlage. Und "The Phantom" eine gute Franchise. Es geht hier darum, was Syfy draus macht.

"Passions" wiederum ist keine Syfy-Produktion, sondern kam von NBC als Zweitverwertung

GrinsiKleinPo
GrinsiKleinPo
5. Oktober, 2009 12:20

Phantom, das ist ein Pferd, ein deutscher Schäferhund und afrikanischer Dschungel. Phantom ist nicht irgend ein Schönling in ner Großstadt im Kampf gegen den Terror.

Riverworld ist so ein Ding für sich. Wahrscheinlich so schwer verfilmbar wie der Herr der Ringe und voller Tretminen im Bezug auf guten Ton. Ich persönlich halte den Riverworld-Zyklus für einen den man nicht verfilmen sollte oder zumindest nicht so billig wie in beiden Serien/Trailern.

Tornhill
Tornhill
5. Oktober, 2009 12:24

@Foywonders Konzepte:
Autsch, das fühlt sich wirklich erschreckend glaubhaft an!

@Dr. Acula:
Na ja, du weißt ja dank Strichmann, wie man an den Job kommt… 8)

Baumi
5. Oktober, 2009 15:13

@Wortvogel:
Dass mit der Verhunzung durch SyFy hatte ich mit meinem Nachsatz zu den "Dresden Files" gemeint. Und da der Stoff vielen vielleicht nur durch die Verfilmung bekannt ist, wollte ich als kleine Dienstleistung wenigstens mal die gelungene Vorlage erwähnt haben. 😉

trackback

[…] Dreimal habe ich deshalb bereits meine Stimme erhoben – zum Casting, zum Design, und zum Trailer. […]