Machen wir uns nichts vor – ein schlechtes Wort über Peter Osterieds Buch „Die Filme von Jack Arnold“ werdet ihr hier nicht finden. Das Thema liegt mir, Peter ist fast sowas wie ein Kumpel, und außerdem habe ich das nicht gerade spottbillige Hardcover als Freiexemplar bekommen, welches ich mir noch signieren lassen will (unter Autoren macht man das so*). Ich saß einst im Kino beim Jack Arnold-Triple-Feature in 3D und mit Brille! Gäbe es also ausreichend Grund zu meckern, würde ich einfach die Klappe halten.

Trotzdem freut es mich vermelden zu dürfen: Es gibt keinen ausreichenden Grund zu meckern. Das Buch rechtfertig mit 400 Seiten und Spotlack-Cover die Bezeichnung „Schinken“, lädt mit Hunderten von hochwertigen und teilweise farbigen Fotos zur Reise ins Arnold-Universum ein und wurde augenscheinlich von jemandem geschrieben, der üppig Leidenschaft für das Sujet mitbringt.

Es mag jene geben, denen das Layout ein wenig zu wirr ist. Die keine ausführlichen Lebensläufe von längst vergessenen B-Stars brauchen. Die keine Second Hand-Biographien mögen (Arnold und seine Komplizen sind ja weitgehend verstorben). Jene, die „das sind ja fast 100 Mark!“ stöhnen. Die als Jack Arnold-Einsteiger weder die Investition noch den Leistenbruch (knapp zwei Kilo Lebendgewicht) riskieren wollen.

Jenen aber rufe ich zu: selbst schuld! Das Buch dient dem Kopf wie dem Herzen! Es ist nicht billig, aber preiswert! Bei mir steht „Die Filme von Jack Arnold“ gleich neben „Obsession. The Films of Jess Franco“, „Mario Bava – All the Colors of the Dark“ und Stephen Throwers „Nightmare USA“.

* Es könnte aber auch sein, dass Peter mit der Großzügigkeit nur verhindern will, dass ich über ein gewisses ANDERES Buch von ihm schreibe…



avatar
14 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
WortvogelOlafDietmarMarcus Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Marcus
Marcus

“Mario Bava – All the Colors of the Dark”

NEID!! 🙁

Ist das wirklich so gut wie alle sagen? Darf man fragen, wo du es bekommen und wieviel du dafür bezahlt hast?

Marcus
Marcus

Tja, ich bin ja großer Fan – aber $290 ist mehr, als ich für meine gesamte Bava-Filmsammlung ausgegeben habe, und ich habe so ziemlich alles, was man von ihm in Europa auf DVD kaufen kann.

Für die Hälfte hätte ichs gekauft, aber es gibt sogar für Nerds Schmerzgrenzen. 🙁

Marcus
Marcus

Ein Blick in meinen Bücherschrank genügt, um zu wissen, wo meine Schmerzgrenze liegt – irgendwo jenseits von…

http://www.amazon.de/DC-Comics-The-New-52/dp/1401234518/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1331577181&sr=1-1

Und on-topic: schade, dass ich mir nichts aus Jack Arnold mache….

Marcus
Marcus

„Verdammt, das hättest du mir nicht zeigen dürfen!!!“

Exakt so habe ich reagiert, als ich davon erfuhr, dass es dieses Buch gibt. 🙂

Dietmar
Dietmar

Mein einzigster Wunsch zum Geburtstag dieses Buch. Dauert noch ein wenig. Wenn meine Frau diese wenig subtilen Hinweise nicht verstanden hat, mache ich mir sinistre Gedanken …

Olaf
Olaf

Was sind eure Lieblings TV und Filmbücher?

Meine Auswahl:

Lee Server – Robert Mitchum „Baby, I don’t care“
Otto Friedrich – „City of nets“
Tim Lucas – „All the colours of the dark“
Frank Trebbin – „Die Angst sitzt neben dir“
Greg Mank – „Karloff & Lugosi“
John Kenneth Muir – „Horror Films of the 1970’s, 1980’s, 1990’s“
Martin Compart – „Crime TV“
Brunas, Weaver, Brunas – „Universal Horror“
Hahn, Jansen – „Lexikon des Horrorfilms“; mein guilty pleasure 😉
Franklin Jarret – „Robert Ryan“
Eddie Mueller – „Dark City: The lost world of Film Noir“

Olaf
Olaf

@Thorsten: ja, das ist doch cool. Habe auch noch 16 weitere Titel 😉

Olaf
Olaf

@Thorsten: Kommt die Freitagsfrage dann ab nächste Woche? 😉