25
Aug 2017

Liebes und geliebtes BILDblog…

Themen: Film, TV & Presse |

… wir kennen uns ja nun schon SEHR lange. Ich meine, es ist 2004 gewesen, als mich Mario Sixtus erstmals auf "dieses neue Medien-Ding vom Niggemeier" hinwies. Ich habe dir immer mal wieder Tipps gegeben, du hast mich netterweise immer mal wieder verlinkt, natürlich habe ich gespendet, als es zwischendurch finanziell knapp wurde. Mit besonderer Leidenschaft habe ich dich gegen diverse halbseidene Webseiten von Trollen verteidigt, die als "BILDblog-Blog" parasitär von dir profitieren wollten.

Ich habe dir die Treue gehalten, als das neue gelbe Design kam, das ich nicht so schön fand wie das alte. Den Wechsel auf dem Chefredakteursposten? Hast du überlebt, auch wenn Niggemeiers private Webseite in der Folge manchmal deutlich spannender war als du – auch wegen der Kommentarfunktion, die du strikt ablehnst.

Den Kurswechsel von der BILD-Kritik zur allgemeinen Medien-Kritik (und dann halbherzig wieder zurück) hat mir nicht gefallen, weil es irgendwie unterstellt, die BILD sei besser oder wenigstens vorsichtiger geworden. Das glaube ich nicht.

Jetzt ist es mal wieder soweit. Du brauchst Hilfe, weil die Einnahmen nicht reichen und die Betriebskosten zu hoch sind. Über das Steady-Portal bittest du um Geld, diesmal nicht punktuell, sondern als Abo, um die monatlichen Zahlungen zu begleichen. Von den 3000 anvisierten Euronen pro Monat sind bereits 2514,50 zusammen gekommen – Respekt. Auch wenn es mich schockiert, dass ein so elementarer Bestandteil der Medienlandschaft gerade mal 518 freiwillige Zahler zusammen bekommt. Wie kann das sein in einer Welt, in der immer noch 35.000 Leute jeden Monat die Coupé kaufen?

Ich habe aber ein Problem mit deiner Bitte um monatliche Unterstützung – ich weiß nicht mehr, wofür du die haben willst. In den letzten Jahren ist dein Output an kritischen Beiträgen, an einer Einordnung des BILDschen Kampagnenjournalismus, stetig gesunken. Zuviel Kraft ist aus dem BILDblog abgeflossen in Richtung Topf voll Gold, Übermedien, Krautreporter, etc.. Als die Entscheidung fiel, den Topf voll Gold als eigenständiges Projekt einzustellen, hatte ich darauf gehofft, er würde bei dir unterkommen, denn da gehört er meiner Meinung nach hin. Pustekuchen. Bei Übermedien scheint man ein besseres Angebot gemacht zu haben. Sicher auch, weil Übermedien schon ein funktionierendes Abo-Modell hat.

Was du mittlerweile machst, liebes und geliebtes BILDblog, ist leider oft genug genau das, was dir früher schon vorgeworfen wurde: pedantische Erbsenzählerei. Wer hat hier was falsch zitiert, wer hat da eine Zahl hingebogen? Es fällt vor allem auf, wie oft Sport thematisiert wird, was früher eindeutig nicht der Fall war.

Das ist nur eine von mir so empfundene Verschlechterung, gefüttert von einer gewissen Müdigkeit nach 13 Jahren Markt? In Wirklichkeit stehst du noch voll im Saft und verdienst die fortgeschrittene Unterstützung?

Ich habe nachgezählt.

Abgesehen von den extern erstellten "6 vor 9"-Linktipps, die seit längerem mein primärer Grund sind, dich täglich anzusurfen, hast du diese Woche gerade mal zwei genuine Artikel zustande gebracht. Beide am Montag, beide Sport. Einmal ein falsches Zitat, einmal eine falsche Bildbeschriftung. Bilanz für den ganzen August: 12 Artikel.

Im Juli waren es immerhin 19 (inklusive der "politically correct"-Kolumne) – "dank" des G20-Gipfels und der zugehörigen Ausschreitungen.

Das ist nach keiner Rechnung viel. Für die Bitte um Geld ist es sogar definitiv zu wenig.

Ich habe dir immer die Stange gehalten, aber manchmal scheint meine Begeisterung mehr auf Nostalgie als auf tatsächlichem Gegenwert zu beruhen. Vielleicht halte ich dich nur deshalb für wichtig, weil du so lange wichtig warst. Vielleicht ist es einfach an der Zeit, statt über ein alternatives Finanzierungskonzept mal über ein alternatives Redaktionskonzept nachzudenken.

Und darum werde ich dich, liebes und geliebtes BILDblog, in der jetzigen Form bei Steady nicht unterstützen. Ich wollte dich aber wenigstens wissen lassen, warum. Das macht man unter alten Freunden so.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Fake
Fake
25. August, 2017 13:00

Ich find die Idee nachvollziehbar Bildblog sollte einfach unter das Dach von Übermedien schlüpfen, der "Auftrag" der Seiten ist eh fast gleich und es wäre für beide eine Bereicherung.

HomiSite
25. August, 2017 13:05

Du hast schon recht, dass der Output generell als auch der "relevante" Output mal deutlich mehr war. Ich habe jetzt trotzdem mal eine (kleine) Jahresspende getätigt (oder Abo oder wie man’s nennen will) – vielleicht hilft gerade diese Steady-Finanzspritze zur Rückkehr zu alter Form. Und eigentlich hab ich auch eher für "6 vor 9" bezahlt, wobei es mittlerweile viele Anbieter kuratierter Linklisten gibt (z.B. Scope oder Piqd), dass man schon fast einen Kurator für die Kuratoren braucht. 🙂

Sigur Ros
Sigur Ros
25. August, 2017 15:52

Mein Interesse am Bildblog hat in den letzten Jahren auch nachgelassen. Nicht unbedingt als bewusste Entscheidung, aber irgendwie habe ich die Seite einfach immer seltener aufgerufen und in letzter Zeit fast gar nicht mehr. Es war eben doch irgendwie immer dasselbe, die Qualität der Autoren, die Tiefgründigkeit und der Humor ließen nach, und Niggemeier bzw. seit ein paar Jahren Übermedien machen das alles wesentlich treffender und pointierter. Das einzige, was zuletzt wenigstens für Erheiterung sorgte, waren die Perlen des Lokaljournalismus, und die waren ja auch kein eigenes Werk, sondern nur "eingekauft".
Was m.E. auch zur Rettung des Bildblog beitragen könnte, wäre, sich wieder konsequent und dafür wieder mit mehr Tiefgang auf die Machenschaften der Bild-Zeitung zu beschränken und die Kritik an anderen Medien auf Übermedien weiterzuführen. Denn mit der Erweiterung zum "Bildblog für Alle" hat man sich damals eben vielleicht doch übernommen und hätte das lieber auf einer eigenen Seite fortgeführt – die es jetzt mit Übermedien ja gibt.

Schmand2001
25. August, 2017 16:39

Uuuuuuuh, diesen Artikel gefunden und dann direkt mal wieder bei bildBlog reingeschaut und festgestellt, dass ich seit Jahren nicht mehr da war (eigentlich seit dem sie meinten, auch über andere Zeitungen zu berichten). Bei der Anzahl der "neueren" Artikel, habe jetzt mal 10 Seiten schnell durchgeklickt, und deren Qualität, finde ich 3,50€ pro Monat zu teuer (zugegeben, als Ex- Raucher habe ich früher täglich mehr Geld ausgegeben um es in die Luft zu blasen).
Wenn sie zu alter Stärke zurückfinden, oder sich auf dem Weg dahin befinden, dann gerne, aber in diesem Zustand nein

Sigur Ros
Sigur Ros
25. August, 2017 16:56

Habe jetzt interessehalber auch nach langer Zeit mal wieder das Bildblog aufgerufen und kann mich nur anschließen: Die eigenen Inhalte sind echt dünn geworden (inhaltlich wie quantitativ). Einzig 6 vor 9 ist immer noch interessant, da es immer einen guten Überblick über die sonstige Medien(kritik)landschaft gibt, aber das sind ja nur Links auf externe Inhalte, selbst bringt man anscheinend nicht mehr viel zustande. Und dafür soll man jetzt auch noch ein Abo abschließen? Da ist das Geld bei Übermedien oder Krautreporter sicher besser angelegt.

Kapito
Kapito
25. August, 2017 18:53

Lieber Torsten,

dein Text klingt für mich wie das Hipster-Gerede von "ich mochte dasunddas schon, als es noch nicht populär war, aber jetzt sind sie zu kommerziell / alt / zahnlos geworden" .

Ausserdem finde ich ihn sehr widersprüchlich – ich will Dir auch erklären, warum:

– Einerseits bedauerst Du, dass nur so wenige das Bildblog auf eine verlässliche Basis stellen wollen, andererseits argumentierst Du dafür, es auch nicht zu tun.

– Einerseits sprichst Du von Freundschaft und Liebe, andererseits veröffentlichst Du Deine Kritik so, dass bei hunderten Anderen was Negatives über Deine Freunde hängenbleibt. Ich brülle meinem Freund nicht über den Marktplatz zu, dass er sein Hemd schief geknöpft hat, sondern bespreche das mit ihm. Wenn Dir die Bildblog-Arbeit nur 1 Euro pro Monat wert ist, dann schick doch den, ohne öffentlich über das Bildblog herzuziehen – keiner hat gesagt, Du bist ein schlechter Mensch, wenn Du nicht 3,50 gibst. Selbst wenn Du gar nichts geben möchtest: Geh davon aus, dass Du willkommen bist, die Seite weiter täglich zu besuchen, weil du die Rubrik 6vor9 so schätzt – Lorenz Meyer zwingt Dich nicht, aber er freut sich sicher, wenn Du Bildblog etwas in den Hut wirfst, damit er sich morgens beim Schreiben einen Kaffee machen kann. Profitiere weiter von 6vor9, ohne Leuten das Spenden madig zu machen.

– Einerseits meinst Du, die BILD sollte zentraler im Focus der Kritik stehen, andererseits machst Du Dir die BILD-Propaganda von der "Erbsenzählerei", der "pedantischen", zu eigen. Julian Reichelt sagt auch genau das. Dabei besteht das grosse Ganze nun mal aus Kleinigkeiten.

– Einerseits bist Du gegen Erbsenzählerei, andererseits führst du das Auszählen der Artikel der letzten 2 Monate als Argument dagegen an, Bildblog auf eine verlässliche Basis zu stellen, ohne die Schwere der Inhalte zu berücksichtigen. Da bist DU doch der Erbsenzähler! Übrigens hält der Moritz Tschermak den ganzen Monat seinen Kopf für das Bildblog gegen die Rechtsabteilung des Springerkonzerns hin. Die Pöbeleien und Intrigen der Bild-Freunde gegen die beiden Bildblog-Macher bis ins Private hinein möchte ich mir gar nicht vorstellen.

– Einerseits möchtest Du Bildblog nicht bei Steady unterstützen, weil Topf voll Gold ein besseres Angebot von Übermedien bekommen hat, andererseits kann Übermedien das doch nur, weil sie über Steady finanziert werden.

– Einerseits forderst Du ein neues Redaktionskonzept, wenn die Macher aber genau das finanzieren wollen (sie wollen u.a. weitere Autoren bezahlen, steht auf der steady-Seite), kritisierst Du das.

– Einerseits lobst Du die „6 vor 9“-Linktipps, die "seit längerem" Dein "primärer Grund sind," Bildblog "täglich anzusurfen" und hast ausgezählt, dass "in dieser Woche" erst zwei (wie repräsentativ!) und " im Juli und August (bisher, er ist ja noch nicht zuende) 31 Artikel geschrieben wurden, (plus 39 6vor9, also 70 Artikel), andererseits meinst Du, "für eine Bitte um Geld sei es definitiv zu wenig".

Frei nach Sven Regener würde ich sagen: Du pinkelst den Machern ins Gesicht.

P.S.: Der von Dir erwähnte und geschätzte Mario Sixtus hat übrigens den Steady-Spendenaufruf geteilt. Ich schliesse mich dem an – jetzt erst recht! https://steadyhq.com/de/bildblog

Feivel
Feivel
30. August, 2017 10:22

Ich lese seit fast vom Anfang an beim Bildblog mit und habe sie bisher per Dauer-Lastschrift auch finanziell unterstützt. Seit dem "Spenden"-Aufruf sind, abgesehen von "6 vor 9", genau null Artikel erschienen. Dann spare ich mir die Überweisung an Bildblog lieber und erhöhe mein Uebermedien-Abo..

Auf ihrer Steady-Seite schreiben die beiden Betreiber:
"Moritz Tschermak, der das BILDblog leitet, und Lorenz Meyer, der die "6 vor 9" von Montag bis Freitag bestückt. Moritz sitzt mindestens 40 Stunden pro Woche am BILDblog, eher mehr. Lorenz braucht für die fünf "6 vor 9″-Ausgabe mit allem drum und dran (Texte sichten, Teaser schreiben, etc.) gut 20 Stunden pro Woche."

Die 20 Stundenfür 6v9 kann ich ja noch halbwegs nachvollziehen, aber die 40 Stunden für.. Ja wofür denn? Was sagst du als Journalist zu der Kalkulation, Torsten?

Jake
Jake
30. August, 2017 11:49

@Torsten: "Ich dachte eigentlich, 6 vor 9 wird extern angeliefert. Seltsam. Das muss sich geändert haben."

Wie das früher gehandhabt wurde weiß ich nicht, aber Anfang 2016 wurde dieser Aufruf veröffentlicht: http://www.bildblog.de/75524/in-eigener-sache-6-vor-9-macher-gesucht/

Kurz darauf hat dann Lorenz Meyer die Rubrik übernommen.