CHINA/HONGKONG 2011 / 100 MIN / 35 MM / KANTONESISCHE/MANDARIN OMEU

REGIE WILSON YIP
DARSTELLER LOUIS KOO / YIFEI LIU / SHAOQUN YU / KARA HUI / ELVIS TSUI / LOUIS FAN / WANG DANYI LI

Offizielle Synopsis: Eine tausendjährige, nach Männerblut dürstende Baum-Dämonin, für die verführerische Sklavinnen die Beute anlocken. Zwei rivalisierende Ghostbuster, von denen sich einer hoffnungslos in seine Liebe zum Geistermädchen Siu Sin verstrickt. Ein naiver junger Landstreicher, der von hinterlistigen Dorfbewohnern zusammen mit einem Trupp verurteilter Mörder auf ein Himmelfahrtskommando zum verhexten Schwarzen Berg geschickt wird – und dabei in die Liebesfänge desselben schönen Geists gerät …

Kritik: Ahhh, da werden Erinnerungen wach, wenn auch eventuell unzuverlässige. Ich meine, Teile der originalen „Chinese Ghost Story“-Trilogie Anfang der 90er auf dem Howl Weekend of Fear in Nürnberg gesehen zu haben (wo auch „The Killer“ lief). Die Filme waren eine Offenbarung, Träume in rot und blau, raschelnde Stoffbahnen, wehende Haare, Blitz und Laubgestürm. Und natürlich Joey Wong. Atemberaubend.

Neben den CAT III-Filmen wurde die üppige Kostüm-Fantasy ein dominantes Asia-Genre des ausgehenden Jahrtausends mit allen seinen Ausprägungen: brillanten Beispielen wie „Bride with white hair“ folgten überdrehte Comic-Abenteuer wie „Savior of the Soul“ und handfest fleischliche Fantasien vom Schlage „Sex & Zen“. Good times.

Warum eine Neuaflage? Ich habe keine Ahnung, möchte das aber auch nicht kritisieren. Vielleicht ist es nach 25 Jahren tatsächlich angemessen, dass eine neue Generation von Kinozuschauern nicht mehr die „Klassiker“ anschauen will, sondern ihren Sehgewohnheiten angepasste neue Versionen. Und die Tricktechnik hat sich ja auch massiv weiterentwickelt.

Mag alles sein. Wenn „Chinese Ghost Story“ aber für die neue Generation von Zuschauern ist, dann bin ich der falsche Reviewer. Ich kann nicht anders, als den Film immer wieder mit dem Original zu vergleichen, und dabei schneidet er nicht schlecht ab, was für mich als Legitimation aber nicht ausreicht. Why bother? Ja, es ist wieder alles wunderschön, Menschen und Dämonen fliegen durch die Luft, es wird ausgiebig gekämpft, noch ausgiebiger geheult (die süße Yifei Liu ist ein derartiges Tränendrüsen-Talent, dass ich zeitweise dachte, CGI-Tricks zu sehen), Liebe und Verzicht sind eins.

Das reicht locker für einen Film. Aber reicht es auch für drei, plus diverse Epigonen UND jetzt das Remake? Ich kann mir nicht helfen: etwas mehr Story in diesem prächtigen Bilderbuch hätte mir gefallen – oder wenigstens eine Figurenkonstellation, die nicht ganz so abgenudelt wirkt. „Chinese Ghost Story 2011“ wirkt modern nacherzählt, aber nie ergänzt oder neu interpretiert. Twitch Film nannte das korrekterweise ein „Update“.

Negativ anrechnen muss ich dem „Remake“ (wenn man es denn als ein solches sehen will) den Mangel an kitschiger Musik und die geradezu kindische Reduzierung der erotischen Elemente, die das Verhältnis der Protagonisten teilweise auf Bruder/Schwester-Niveau kastriert.

Es stimmt schon: „Chinese Ghost Story 2011“ kann 100 Minuten lang dünn, aber bunt unterhalten. Im Gegensatz zu den Originalen ist der Gewinn der großen Leinwand allerdings deutlich geringer – heutzutage reicht ein 42-Zöller an der Wand allemal aus, um diese visuelle Praline zu konsumieren. Und darum empfehle ich zwar den Film, aber eher im Rahmen der DVD-Veröffentlichung am 15. Oktober.

Fazit: Ein bildgewaltiges romantisches Märchen mit sympathischen Darstellern und ausreichend Humor, das der Original-Trilogie aber immer hinterher hinkt, einfach weil hier nichts neu oder innovativ ist. Es ist leider nur „Another Chinese Ghost Story“.



avatar
7 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
Fantasy Filmfest Masterliste (1) | Wortvogel – 100 % Torsten DewiMarcusDMJmilan8888Peroy Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
A
A

Wenn man weder die alten, noch den neuen kennt, welchen soll man angucken?

Peroy
Peroy

Das Original ! Immer erst das Original, Mensch…

milan8888
milan8888

Peroy hat recht

DMJ

Ist natürlich die Frage, ob man „Filmwissen“ will, oder einfach nur einen Film sehen. Ich vermeide Remakes, deren Original ich kenne natürlich auch wie die Pest, aber der normale Filmkonsument könnte sich auch gleich an die effekttechnisch aufgepeppte neue Version halten. – Wenn denn der Wortvogel recht hat. Ich selbst habe sie noch nicht gesehen. 😉

Marcus
Marcus

Fügt dem Original keine neuen Ideen hinzu, ist aber gut gemacht und allemal unterhaltsam genug. 7/10.

trackback

[…] Eerie ♦ A Chinese Ghost Story 2010 ♥ Ace Attorney ♦ After ♣ Beast ♥ Beasts of the Southern Wild ♣ Columbus Circle […]