29
Mrz 2012

LvA & Wortvogel proudly present

Themen: Neues |

Wir brauchten Verstärkung für die bevorstehende Zombie-Apokalypse…

Lady Abigail Bennett, genannt Abby:

Kurz die Eckdaten: Thai, geschätzte zwei Jahre alt, praktisch schwanzlos (Ursache unbekannt), aus einem spanischen Tierheim nach Deutschland geholt, von fast sechs auf vier Kilo verschlankt. Sehr entspannt und generell an allem freundlich interessiert. Steht immer dabei und guckt, ohne sich aufzudrängen. Maunzt klar, aber selten. Kann Klicker-Tricks (Video von der letzten Pflegestelle):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sonntag Abend kam sie zu uns. Sie brauchte eine Stunde, um unter dem Sofa hervor zu kriechen. Eine weitere, um jeden Raum dreimal abzugehen, als müsse sie sich den Grundriss der Wohnung genau einprägen. Dann befand sie die Örtlichkeiten für akzeptabel. Im Verlauf der nächsten 24 Stunden fielen ihr auch noch die zwei Mitbewohner auf, die ihr ständig unauffällig folgten und tuschelten. Mit denen kommt sie mittlerweile gut aus. Die haben ja auch immer Trockenfutter-Pellets in der Tasche.

Heute haben wir den Balkon ausbruchssicher gestaltet. Sie bräuchte schon die Entschlossenheit von Clint Eastwood in "Flucht von Alcatraz" und einige suizidale Tendenzen, um Gitter, Netz und Brüstung zu überwinden. Dafür wird sie viel Spass mit unseren Hörnchen haben, die gerade aus der Winterruhe kommen und nach Nüssen suchen…

Likes: Schreibtischstuhl, Fensterbank, Futter.

Dislikes: Staubsauger, rumgeschleppt werden, Kollegen.

Abby unterscheidet sich in einigen Dingen keinen Deut von den anderen Schnurrern, mit denen ich aufgewachsen bin. Es ist egal, wie viele Katzenkörbe, Kissen und kuschelige Sofas man ihr zugänglich macht – enge Blumentöpfe oder grobe Kartons sind IMMER besser, wenn man Chef sein will:

Das Tier widerspricht den Gesetzen gastronomischer Thermodynamik: es kommt hinten deutlich mehr raus, als vorne rein geht. Natürlich muss unsere Katze dafür NICHT auf ein schnödes Katzenklo:

Vielleicht bin ich deswegen so begeistert, weil die Wikipedia das Wesen der Thai so beschreibt, wie ich mich auch gerne sehe: "Sehr intelligent, hochsensibel und trotzdem sehr robust."

Passt.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
24 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Thomas
Thomas
29. März, 2012 18:21

Absolut toll! Ich bin eigentlich Hunde- UND Katzenliebhaber, aber da mein erstes Haustier eine Katze war, würde ich mich – wenn ich wählen müßte – für eine Katze entscheiden.

Was für eine Fellfarbe, und erst die blauen Augen … wunderschön. Knuddel sie mal für mich. 🙂

K. Lauer
29. März, 2012 18:26

Crazy Cat Lady in the making…

DMJ
29. März, 2012 18:32

Brrrr…

Ich hoffe ihr glaubt nicht wirklich, dass eine Katze im besagten Fall einer Zombie-Apokalypse auf EURER Seite stehen würde.

Charlotte sometimes
Charlotte sometimes
29. März, 2012 18:37

Feldstudien haben ergeben, dass katzenbett, Kissen usw deshalb so unbeliebt sind, weil sie eben nicht eckig sind. Meiner klebt mit dem
Hintern auf allem, was 4 rechte winkel hat, egal wie Klein es auch ist. Muss deshalb oft nicht lange nach dem Telefon suchen.

Xander
29. März, 2012 18:47

Abby? Ernsthaft? Und dabei gibt es so viele Namen 😉
http://xanderpics.wordpress.com/tag/abby/

Doc Knobel
Doc Knobel
29. März, 2012 19:01

Was hat dich der "Spaß" gekostet, wenn ich fragen darf?

Wortvogel
Wortvogel
29. März, 2012 19:04

@ Knobel: Gerade mal 150 für die Katze – und eine zusätzliche, aber überschaubare Summe für Kratzbaum, Klo, Spielzeug, etc.

Peroy
Peroy
29. März, 2012 19:14

Pfffzzz

Xander
29. März, 2012 19:20

Und am Ende spielt sie dann am liebsten mit zusammengeknülltem Papier.

Dr. Acula
29. März, 2012 19:30

Boah. Das Katzenklo ist… boah. Das Bild darf ich dem dicken Pucki nicht zeigen… (aber der würde da vermutlich eh nicht reingehen)…

Ansonsten: gabbagabba, one of us… 😉

Will Tippin
Will Tippin
29. März, 2012 20:11

Hach, der Alufolien-Ball… will gar nicht wissen, wie viele von denen bei uns mittlerweile unter Betten, Schränken und Sofas liegen.

Doc Knobel
Doc Knobel
29. März, 2012 23:39

Ah, ich las nicht aufmerksam genug: Die Katze war ja schon in Deutschland, d.h. du musstest den Flug nicht zahlen. Wir überlegen nämlich, uns auch Tier aus dem Tierheim o.ä. zuzulegen.

Lingling
Lingling
29. März, 2012 23:57

Pass aber auf… Feldtest hat ergeben, dass Eichhörnchen das einzige sind, was unser Kater leckerer fand als sein Futter… ^^

Exverlobter
Exverlobter
30. März, 2012 03:37

Keine neue Schildkröte diesmal

S-Man
S-Man
30. März, 2012 10:13

Seeehr hübsch 🙂 Viel Spaß euch dreien miteinander!

Uli
Uli
30. März, 2012 13:27

Da bleibt wohl nur zu sagen Glückwunsch, wir haben auch zwei spanische Tierheimkatzen die gerne in Kartons sitzen 😉
Und zwei Katzen sind besser als eine, besonders wenn man viel außer Haus ist. Solltet ihr auf jeden Fall mal drüber nachdenken.

Moss
30. März, 2012 16:08

Yepp, Kartons, Wäschekörbe, Klappkisten … hier aber auch der Brotkorb. Der Widerspruch gegen die üblichen Gesetze der Thermodynamik ist hier übrigens auch bekannt; und manchmal frage ich mich, wie ein so kleines Tier derartige Baumstämme gebären kann.

Wortvogel
Wortvogel
30. März, 2012 16:23

@ Moss: Grossartig! Ihr habt ja einen halben Zoo!

Lobo
Lobo
30. März, 2012 17:51
Wortvogel
Wortvogel
30. März, 2012 17:56

@ Lobo: Laserpointer habe ich natürlich schon – DAS Katzenspielzeug für den Mann. Spricht sie aber nicht drauf an. Und für den Gearbox-Ball bräuchte ich ja ein iPhone 🙂

Gast (& Katzenfan)
Gast (& Katzenfan)
30. März, 2012 18:04

Wow, Torsten! Da könntest Du mir ja FAST wieder sympathisch werden… Endlich mal ’n vernünftiges Haustier – wo man nicht fürchten muss, dass einem was Ekliges ins Bett kriecht, oder im Bad begegnet… Auch wenn ich Wohnungshaltung bei Katzen fast so unerfreulich finde wie Käfighaltung bei Vögeln. Auch Stubentiger wollen ins Freie!

Wortvogel
Wortvogel
31. März, 2012 16:23

@ Uli: Wie ich oben schrieb: Abby kann GAR NICHT mit anderen Katzen. Aber wir sind ja praktisch immer zu Hause – und weil Abby ohne Menschen nicht mag, kommt sie bei längeren Urlauben in eine vertrauenswürdige Pension (Einzelzimmer im Western-Stil, schon gecheckt). Gerade eben war die Catsitterin das erste Mal da, die sich um Abby kümmert, wenn wir mal ein Wochenende weg sind. Die Katze ist besser versorgt als ein Hollywood-Star.

Moss
1. April, 2012 01:12

@Wortvogel: Naja, hatten über die Jahre. Derzeit gibt es hier nur Roxy und Sam, einen noch undokumentierten weißen Kater mit himmelblauen Augen. Franz suchte sich nach einigen Revierstreitigkeiten vor gut zwei Jahren eine neue Residenz und wohnt jetzt bei einer Bekannten, Wanda wurde überfahren und Jimmy (links) verließ uns letztes Jahr mit 17. Meine langjährigen Begleiter Fritz und Luzie sowie Zwergzausel Oskarchen sind schon länger Geschichte …

trackback

[…] Katze Abby hat mittlerweile – wie viele ihrer Kolleginnen – herausgefunden, wie man mit minimalem […]