08
Jun 2011

Disposable Dozen (10): Your Highness

Themen: Neues |

yh1USA 2011. Regie: David Gordon Green. Darsteller: Danny McBride, James Franco, Rasmus Hardiker, Natalie Portman, Toby Jones, Zooey Deschanel, Charles Dance

Story: Prinz Thadeous war immer nur zweitklassig, ein fauler Feigling im Schatten seines glorreichen Bruders Fabious. Als diesem die schöne Braut Belladonna vom miesen Magier Leezar entführt wird, um bei der Doppeleklipse einen Drachen zu zeugen, muss Thadeous eher widerwillig mit auf den Quest. Das Ziel: Eine Klinge aus Einhorn finden und damit Leezar den Garaus machen. Leider sind nicht alle so loyal zu Fabious wie sein genervter Bruder – und eine schöne Diebin macht sich ausgerechnet mit dem magischen Kompass davon, der den Weg zur Einhornklinge weist. Aber Thadeous findet langsam Gefallen daran, zur Abwechslung auch mal ein Held zu sein…

Kritik: Boah, ist DAS eine fade Nummer! Die übliche Quest-Geschichte mit Kostümen und Requisiten aus dem Syfy-Fundus, angereichert mit ein paar "shit" und "fuck", um irgendwie die Bezeichnung "Komödie" zu rechtfertigen. Dazu ein Hauptdarsteller, der es genau so wenig wie der begnadete Ricky Gervais je zum Leading Man bringen wird, und ein Titel, der genau so lahm ist wie die meisten "Gags" – "Your Highness" ist wirklich ein Armutszeugnis für alle Beteiligten.

Man quält sich durch mehr als 90 Minuten für ein paar flaue Kalauer, die samt und sonders in “Kröd Mändoon and the flaming Sword of Fire” schon abgefeiert wurden. Im Fernsehen. Wo so ein Projekt auch wahrlich hingehört. Peinlich genug, dass "Kröd Mandoon" über mehrere Folgen sogar inspirierter ist als dieser Rohrkrepierer, bei dem man ständig merkt, wie affig witzig die Beteiligten sich selbst finden – auch wenn dem Zuschauer nicht klar ist, warum.

Damit ihr dafür nicht extra Geld ausgeben müsst: Der noch verträglichste Gag ist die Tatsache, dass die geplante Vereinigung von Leezar und Belladonna der Legende nach  "The Fuckening" heißt (as in "The Fuckening is about to begin!").

Ehrlich – macht dieser Trailer Lust auf mehr?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vielleicht muss man dankbar sein, dass "Your Highness" nicht "Fantasy Movie" heißt und einfach drei Dutzend aktuelle Genreblockbuster paradieren lässt, als gäbe das schon einen Film. Regisseur Green und sein Buddy McBride versuchen es lieber auf die sanfte Tour wie seinerzeit "Robin Hood: Helden in Strumpfhosen" und "Die Braut des Prinzen". Und ja, in der letzten Viertelstunde gibt es ein bisschen Action und die versöhnliche Wandlung des Arschlochs zum Abenteurer. Doch es kommt viel zu spät und reißt nichts mehr raus. Genau so wie der erigierte Minotaurus-Penis.

Konsequenterweise hat "Your Highness" bei einem behaupteten Budget von 50 Millionen Dollar (nie und nimmer!) gerade mal 23 eingespielt. Ein Start in Deutschland, ob Kino oder DVD, ist noch nicht mal geplant.

Erstaunlich genug, dass ausgerechnet Natalie Portman sich am würdigsten aus der Affäre zieht. Sie spielt die rebellische Waldläuferin mit Witz und Sexappeal, allerdings ohne sich dabei zum Affen zu machen – was man von McBride, Franco und Deschanel wahrlich nicht behaupten kann. Im Gegensatz zu "Thor" (und am ehesten vergleichbar mit "Star Wars: Die Rache der Sith") zeigt Portman, dass sie auch in blassem Comic-Kino noch glänzen kann, wenn die Rolle ihr ein wenig Raum lässt. Trotzdem glaube ich, dass sie diesen Film nach "Black Swan" am liebsten aus ihrer Vita und ihrem Gedächtnis streichen möchte.
yh2
Fazit: Eine müde und pubertäre Fantasy-Komödie, die über weite Strecken zu sehr an genau die B-Heuler erinnert, die sie zu parodieren versucht. Wer schlau ist, wirft einfach wieder "Die Braut des Prinzen" oder "Ritter der Kokosnuss" in den Player und benutzt diese DVD als Bierdeckel.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
66 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Karsten
Karsten
8. Juni, 2011 09:14

Parodieren bitte anstatt paradieren 😉
Ich fand Zooey Deschanel irgendwie nur in "Per Anhalter durch die Galaxis" super. Und in der Folge von Bones bei der Sie die Cousine (?) von Tempe spielt. ^^

Wortvogel
Wortvogel
8. Juni, 2011 09:29

@ Karsten: Nein, paradieren ist richtig und gewollt.

Marko
8. Juni, 2011 09:36

Der Trailer ist in der Tat ziemlich lame, aber die Portman … holy shit, die sieht sooo gut aus als Fantasy-Mädel! Da werde ich den Film wohl schauen müssen …
Und btw, ist der mutige Bruder nicht einer der Jungs aus der letzten "Scrubs"-Staffel? o_O

Nils
Nils
8. Juni, 2011 10:31

@ Marko: Nee, das hier ist James Franco, ist aber leicht mit seinem bruder (danke, imdb) Dave Franco zu verwechseln.
Ich hatte aber gerade einen "Game of Thrones" – Flash, als ich Charles Dance als König sah.

Markus
Markus
8. Juni, 2011 11:00

Dropkick Murphys im Soundtrack haut viel raus

Achim
Achim
8. Juni, 2011 11:16

Natalie Portman spielt schau, das zeigt selbst der Trailer.
Den Film muss ich nicht sehen, dem Trailer zufolge könnte ich das aber.
Und Zooey Deschanel war im Hitchhiker ebenso langweilig, uninteressant wie der restliche Film und die Effekte, in die die Macher sichtlich verliebt waren.
Zooey Deschanel riss den Ja-Sager raus und war in (500) Days of Summer einfach zauberhaft. An dem Film störte mich ja nur, dass Minka Kelly Minka heißt, das ist doch kein Name für einen Menschen!

Perod
Perod
8. Juni, 2011 11:36

Looks good, sounds good, der Wortvogel mag den nicht, der Arsch von der Portman (ihrem Double)… ins Kino muss ich dafür nicht rennen, aber auf DVD wird der vorgemerkt…

Wortvogel
Wortvogel
8. Juni, 2011 11:39

@ Perod: 🙂 Da dich der Arsch von der Portman so interessiert – im Trailer ist es die jugendfreie Version, im Film ist die Szene mit einem Thong zu sehen. Viel Spass.

Marko
8. Juni, 2011 11:42

"Da dich der Arsch von der Portman so interessiert …"
!!! Wen nicht!

Achim
Achim
8. Juni, 2011 11:45

Den Arsch der Alba würde ich aber noch vorziehen.
Den Arsch der Lopez finde ich hingegen überhaupt nicht interessant.

Der Moss, der immer «Ni!» sagt
8. Juni, 2011 12:14

“Ritter der Kokosnuss” in den Player

Neiiiin!!!11ölf! Doch nicht die durch grenzdebile Synchro entwürdigte deutsche Version! So ein Kleinod guckt man gefälligst in der Originalfassung Monty Python and the Holy Grail und lernt auch ganz schnell Englisch dabei (wenn auch evtl. seltsames).

Wortvogel
Wortvogel
8. Juni, 2011 12:24

@ Moss: I fart in your general direction!

Achim
Achim
8. Juni, 2011 12:42

Bei Python finde ich ja, dass die deutsche Version des Leben des Brian besser ist als der Originaltext, ansonsten sind sie tatsächlich meist wenig gut übersetzt, RdK finde ich aber voll iO, die Sketche auf Deutsch gehen gar nicht.

Wortvogel
Wortvogel
8. Juni, 2011 12:49

Die erste (Kino)Synchro von "Die wunderbare Welt der Schwerkraft" ist GANZ großes Tennis!

DMJ
8. Juni, 2011 13:04

Habe den Film ja nicht gesehen (und auch keine Eile), frage mich trotz aller Portman-Sympathie, ob sie es nicht auch einfach hatte, relativ gesichtswahrend durchzukommen.
Nach dem, was ich hier lese (sie ist die taffe Frau im Kontrast zum unfähigen Helden) klingt es für mich so, als wenn sie, wie so viele Frauenfiguren in Komödien vom Humor g.T. unberührt wird (man achte mal drauf, die Gags bleiben im Großteil aller Filme Männern vorbehalten). Das ist bei einer guten Komödie ärgerlich, bei einer miesen aber ein Glück für die Schauspielerin, die sich so nicht mit schlechten Pointen beflecken muss. – Ist das hier auch so ein Fall?

Wortvogel
Wortvogel
8. Juni, 2011 13:13

@ DMJ: Absolut. Das ist der Fall.

Perod
Perod
8. Juni, 2011 13:33

" “Ritter der Kokosnuss” in den Player
Neiiiin!!!11ölf! Doch nicht die durch grenzdebile Synchro entwürdigte deutsche Version! So ein Kleinod guckt man gefälligst in der Originalfassung Monty Python and the Holy Grail und lernt auch ganz schnell Englisch dabei (wenn auch evtl. seltsames)."
Der ist auf Deutsch BESSER als im Original… allein die Franzosen…

Peroy
Peroy
8. Juni, 2011 13:34

Und warum ist aus dem Y ein D geworden… ?

Dietmar
Dietmar
8. Juni, 2011 13:39

Das macht nichts: Jeder hat Dich sofort erkannt. 😉

DMJ
8. Juni, 2011 13:59

Stimmt, diese Ansicht dürfte tatsächlich so selten sein, wie sie falsch ist.

Peroy
Peroy
8. Juni, 2011 14:30
Peroy
Peroy
8. Juni, 2011 14:38

"Ehrlich – macht dieser Trailer Lust auf mehr?"
Ehrlich ? – Ja…

Jeff Kelly
Jeff Kelly
8. Juni, 2011 15:20

Das schöne an Pero(y|d) ist, dass ich mittlerweile genau weiß, dass ich mich einfach immer nur an das Gegenteil dessen halten muss, was er meint um gut zu fahren. ;-). Ich meine, Monty Python auf Deutsch, ich bitte dich.
Du könntest dich übrigens so ziemlich mit jedem Pseudonym betiteln und man wüsste trotzdem relativ schnell das du es bist.
Ansonsten ist das spektakulärste an Your Highness tatsächlich der Hintern von Portman, den man allerdings schon seit fast nem halben Jahr auf Youtube bewundern kann (die Szene die auch im Trailer vorkommt), dafür muss man sich den Film nun wirklich nicht geben.

Peroy
Peroy
8. Juni, 2011 15:25

"Ich meine, Monty Python auf Deutsch, ich bitte dich."
Monthy Python, "Caddyshack" und "Die Indianer von Cleveland 2" NUR auf Deutsch…
Man kann die Szene ja oben vergleichen. Wer ernsthaft sagt, dass die auf Englisch besser ist, ist ein Faschist. Allein schon der Spruch "Wir bohren nach Leinöl, du Teetopf"… göttlich.

Peroy
Peroy
8. Juni, 2011 15:30

Und alle Spencer & Hill-Streifen natürlich…

Wortvogel
Wortvogel
8. Juni, 2011 15:30

Ich stelle mich mal an Peroys Seite: Monty Python (Kokosnuss, Schwerkraft), Ein Fisch namens Wanda, Harry & Sally, Little Britain, Bill & Ted, Near Dark – gewinnt alles durch die deutsche Synchro. Auch wenn das natürlich nicht Sinn der Sache ist.

Marcus
Marcus
8. Juni, 2011 19:05

@Wortvogel: Naja, "Near Dark" (du meinst schon den Bigelow-Vampirfilm, oder?) gewinnt aber durch die Synchro auch nur, weil man den Nuschel-Dialekt, den die im Original sprechen, über weite Strecken beim besten Willen nicht versteht.
@Peroy, #24: Rainer Brandt-Fan?!

Wortvogel
Wortvogel
8. Juni, 2011 19:14

@ Marcus: Das reicht doch als Grund. Ich finde ja auch, dass Schhwarzenegger und van Damme durch Synchro an Action-Glaubwürdigkeit gewonnen haben.

Sergej
Sergej
8. Juni, 2011 19:14

Um die Regio glutaea von Frau Portman zu sehen, muss man nicht den Film sehen, eine Webseite mit Bildern von halb- und ganznackten Celebrities reicht schon aus. Und dem Trailer nach, sind es auch Bilder aus dem Film.
http://www.celeb.gate.cc/natalie-portman/pictures.html

Peroy
Peroy
8. Juni, 2011 20:05

"@Peroy, #24: Rainer Brandt-Fan?!"
Wer nicht… ?

Achim
Achim
8. Juni, 2011 20:21

JCvD, ist das ein Wallone oder ein Flame? Naja, mit französischem Akzent, wie will man dem den Klopper glauben?
Und Cpt. Picard gewinnt in der dt. Synchro durch bessere Aussprache seines Namens, im Original sagt er immer Shawn Look Picarrrdd. Ansonsten ist die dt. lahm, die Szene im Turbolift mit John DeQ, in der er gesagt bekommt, dass Q Gott ist, ist im Original 1000mal geiler.

Marcus
Marcus
8. Juni, 2011 20:39

@Wortvogel: das stimmt allerdings.
"GET TU DA DSCHOPPA!"
*Lachanfälle im Publikum*

The Riddler
The Riddler
8. Juni, 2011 22:02

Sieht aus wie "1 1/2 Ritter" und ist wahrscheinlich genauso "witzig".

Dietmar
Dietmar
9. Juni, 2011 08:23

@Peroy #21: Englisch gewinnt um Längen.
(Und Kommentar 24 # überzeugt nicht vom Gegenteil.)

DMJ
9. Juni, 2011 09:34

Man verstehe mich nicht falsch, ich bin auch kein O-Ton-Fanatiker, der jede deutsche Synchro als traurigen Kompromiss ansieht. Gerade viele Komödien gewinnen tatsächlich durch eine freie Synchro, Rainer Brandt war eh ein Held und auch die anderen Monty Python-Sachen, inklusive der Fernsehserie, finde ich sehr gelungen übersetzt. Aber beim "Holy Grail" hat man einfach zu sehr ein eigenes Ding versucht, was oftmals zu sehr unterhalb des Niveaus des Films lag. Einfach sinnlose Versprecher und Pennäler-Sprüche einwerfen, wo eigentlich mit ritterlichem Pathos gespielt wird, ist einfach unwürdig.
Ich sehe als bestes Beispiel die Stelle, an der man nicht nach Camelot ziehen will, im Original, weil es ein zu alberner Ort ist, auf Deutsch, weil der Fernsehempfang zu schlecht sei. Statt einer Kehrtwende und Selbstkommentierung, die durch die eben gezeigte Szene gestützt wird, hat man jetzt einen simplen, witzlosen Anachronismus.

Dietmar
Dietmar
9. Juni, 2011 09:44

@DMJ: Ich schließe mich komplett an, wenn ich darf.

Wortvogel
Wortvogel
9. Juni, 2011 09:44

@ DMJ: Nun spielt RdK aber selbst im Original ständig mit Anachronismen, deshalb scheint mir das nicht störend. Grundsätzlich muss man es natürlich ablehnen, wenn übersetzbare Sentenzen völlig umgedeutet werden (deshalb bin ich auch kein GANZ so großer Brandt-Fan). Aber konkret ist es eine Einzelfall-Frage. Und eine Sache des persönlichen Geschmacks.

Peroy
Peroy
9. Juni, 2011 13:11

"@Peroy #21: Englisch gewinnt um Längen."
Dann bohr' dir doch’n Loch ins Knie…

Peroy
Peroy
9. Juni, 2011 13:13

"Statt einer Kehrtwende und Selbstkommentierung, die durch die eben gezeigte Szene gestützt wird, hat man jetzt einen simplen, witzlosen Anachronismus."
Beschwert sich über einen Anachronismus in einem Ritterfilm, wo eine der Figuren "Concorde" heißt…

DMJ
9. Juni, 2011 18:07

Oh, kein Problem mit Anachronismen an sich!
Die können ein tolles Argument der Absurdität sein und sind es auch öfters im Film. Nur eben gibt es solche, die einen Sinn ergeben ("Concorde" KANN ein Name sein, Bauern KÖNNEN sich im Mittelalter vulgärmarxistische Parolen ausdenken) und solche die bewusst die Realität durchbrechen (der Historiker, der das Ganze angeblich authentifiziert, aber natürlich gerade als Fiktion darstellt – mitsamt des Polizeieinsatzes am Ende), aber so ein hingeworfener Satz übers Fernsehen gibt dem Film nichts von beiden, von dem, nichtmal in einen sinnvollen Redekontext geworfenen Schiller zu Anfang ganz zu schweigen.
(Und Dietmar durfte sich natürlich gern anschließen. 😉 )

Wortvogel
Wortvogel
9. Juni, 2011 18:13

War es nicht Wynorskis Erstling "Lost Empire", in dem ein Schloss in der Ferne von den Protagonistinnen als Matte Painting abgetan wurde?

Peroy
Peroy
9. Juni, 2011 18:32

"Die können ein tolles Argument der Absurdität sein und sind es auch öfters im Film. Nur eben gibt es solche, die einen Sinn ergeben (“Concorde” KANN ein Name sein, Bauern KÖNNEN sich im Mittelalter vulgärmarxistische Parolen ausdenken) und solche die bewusst die Realität durchbrechen (der Historiker, der das Ganze angeblich authentifiziert, aber natürlich gerade als Fiktion darstellt – mitsamt des Polizeieinsatzes am Ende), aber so ein hingeworfener Satz übers Fernsehen gibt dem Film nichts von beiden, von dem, nichtmal in einen sinnvollen Redekontext geworfenen Schiller zu Anfang ganz zu schweigen."
Aber es ist lustig. Ich gewinne.

DMJ
9. Juni, 2011 18:41

Es ist eben nicht lustig und dein Humor wird vorne mit "T" geschrieben. Du verlierst.

Peroy
Peroy
9. Juni, 2011 18:54

Es IST lustig und die Synchro ist in ihrer Gänze besehen noch lustiger als das eh schon lustige Original, wie man an den Ausschnitten problemlos nachvollziehen kann. Allein das kleine "bllb", das der Franzmann kurz vor dem Gegenschnitt auf Arthur und Co rauslässt, wertet die Szene nicht unerheblich auf. Vom treffenderen Akzent und den besseren Beleidigungen ganz zu schweigen. Es IST lustig. Und ich gewinne. 8)

heino
heino
9. Juni, 2011 19:23

Ich bin ja in der Regel FÜR die deutsche Synchro, wenn sie ordentlich gemacht ist (wer das nicht nachvollziehen kann, darf sich gerne mal das grausige Genuschel von David Duchovny antun), aber "Die Ritter der Kokosnuss" geht gar nicht. Der ist so unwitzig auf deutsch, dass es scheppert, und wird nur noch von der Sat1-Synchro der Flying Circus-Episoden unterboten.
Dass Arnie the gouvernator nur in der Synchro funktioniert, erklärt sich wohl von selbst. Bei van Damme kann ich das nicht beurteilen, ich habe keinen seiner Filme je im Original gesehen und umgehe ihn eh, wenn irgendwie möglich.

Peroy
Peroy
9. Juni, 2011 19:28

"Ich bin ja in der Regel FÜR die deutsche Synchro, wenn sie ordentlich gemacht ist (wer das nicht nachvollziehen kann, darf sich gerne mal das grausige Genuschel von David Duchovny antun), aber “Die Ritter der Kokosnuss” geht gar nicht."
Also ihr seid alle so der Meinung, das geht nicht. Sowas macht man nicht. Nein… das ist doch pfui, sowas. Das is' nich' ordentlich. Also… nein. Piebäh…

heino
heino
9. Juni, 2011 22:32

"Also ihr seid alle so der Meinung, das geht nicht. Sowas macht man nicht. Nein… das ist doch pfui, sowas. Das is’ nich’ ordentlich. Also… nein. Piebäh"
Es geht nicht um "ordentlich". Ich finde die einfach nicht witzig. Ich finde auch Reiner Brandt nicht witzig und meiner Meinung nach war seine Synchro von "Die 2" eine einzige Zumutung, aber damit bin ich dann wohl in der Minderheit. Humor ist eben eine ernste Sache:-)

Dietmar
Dietmar
10. Juni, 2011 00:29

@Peroy: "Also ihr seid alle so der Meinung, das geht nicht. Sowas macht man nicht. Nein… das ist doch pfui, sowas. Das is’ nich’ ordentlich. Also… nein. Piebäh…"
Nein, nicht ganz. Ich jedenfalls nicht: Ich finde es hier wahnsinnig lustig, wenn der Franzose antwortet, er hätte schon einen, als nach dem (einen) Heiligen Gral gefragt wird, und wie Artus darüber stutzt. Ich finde es nicht lustig, dass in der Synchro daraus ein zotiges Witzchen wird, über das Artus stutzt.

Peroy
Peroy
10. Juni, 2011 00:39

Alles Humor-Legasnicker hier… das Puzzle ist wieder um ein Teilchen reicher…

Marcus
Marcus
10. Juni, 2011 09:30

Ach, Peroy, muss ich etwa SCHON WIEDER den Falschfahrer-Gag bringen?

Peroy
Peroy
10. Juni, 2011 14:42

Zehn Idioten liegen niemals richtiger als ein Einstein…

Marko
10. Juni, 2011 14:45

@ Peroy: Nu ist aber mal gut mit Humor, wir sind hier doch nicht in Absurdistan!

Marcus
Marcus
10. Juni, 2011 17:20

@Peroy: seufz…. 🙁
Radio: "Auf der Autobahn nach Soundso kommt Ihnen ein Falschfahrer entgegen."
Peroy: "Einer? Ich sehe mindestens ein Dutzend. Und das war auf dem Autobahnzubringer schon genauso."

Peroy
Peroy
10. Juni, 2011 18:14

@Marcus: Deine Mudda hat angerufen. Sie findet den Film auf deutsch lustiger.

Marcus
Marcus
10. Juni, 2011 18:22

Zählt nicht, sie kann ja kein Englisch.

heino
heino
10. Juni, 2011 19:46

Ihr zwei seid als Comedy-Duo besser als jeder Monty Python-Film *hehe*

Marcus
Marcus
10. Juni, 2011 19:48

"Dick und Doof?" 😉

heino
heino
10. Juni, 2011 21:45

Pat und Patachon. Oder besser Tom und Jerry, bei euch ist das ja auch immer ein Hauen und Stechen:-)

Howie Munson
11. Juni, 2011 00:04

Und warum ist aus dem Y ein D geworden… ?

Eventuell weil du beim Schriben mit der Maus aus Versehen ins Namensfeld geraten bist, da leider schon mouseover zur focusverlagerung reicht…. (ich lande meist im URL Feld)

Peroy
Peroy
11. Juni, 2011 00:18

"Eventuell weil du beim Schriben mit der Maus aus Versehen ins Namensfeld geraten bist, da leider schon mouseover zur focusverlagerung reicht…. (ich lande meist im URL Feld)"
Scheisse, ja, das isses… danke, Kollege Grobmotoriker…

gerrit
gerrit
11. Juni, 2011 11:22

Ahem, mir persönlich ist egal, wie gelungen eine Synchronisation ist, ich bevorzuge bei englischen wie französischen Filmen die Originalfassung. Einfach aus dem Grunde "If you don’t use it, you lose it". Ich habe Angst davor, dass sich meine Sprachkenntnisse zurück entwickeln durch einen Mangel an Übung. Es ist eine Schande, dass ein immer weiter wachsendes Angebot an Privatsendern noch immer nicht bewirkt hat, dass ein Sender es mit OmU versucht.
Ein Resultat dieser Tatsache ist dann z.B. Marc V., glaubt, er könne Englisch, und versteht "Wir melden uns", wenn jemand "NEIN" sagt…

Dietmar
Dietmar
11. Juni, 2011 11:58

"Ein Resultat dieser Tatsache ist dann z.B. Marc V., glaubt, er könne Englisch, und versteht “Wir melden uns”, wenn jemand “NEIN” sagt…"
Okay … aber das versteht er auch auf Deutsch falsch …

flippah
11. Juni, 2011 13:20

hmm, ich freu mich auf den Film

Achim
Achim
12. Juni, 2011 14:43

@gerrit:
MotorvisionTV bringt doch olle Kamellen von Top Gear OmU. Aber da wird teilweise von Pfeifen übersetzt, ein Jaguarmotor mit supercharger hat dann im Untertitel plötzlich einen Turbolader, der im Englischen jedoch turbocharger oder einfach turbo heißt.

Marcus
Marcus
12. Juni, 2011 15:18

@gerrit: Absolut – die Pflege der eigenen Englischkenntnisse ist für mich auch ein wesentlicher Grund, wieso ich das Original bevorzuge.

gerrit
gerrit
15. Juni, 2011 12:17

Ein weiterer Grund: Sinnentstellung.
Jemand anders hat das schön aufgeschrieben:
http://usaerklaert.wordpress.com/2006/09/23/nachtrag-trinity-und-south-park-und-die-gefahren-der-synchronisation/
Richtig gemein ist die Synchro übrigens bei den neuen Muppet-Show-DVDs. Teilweise wäre ein Lämpchen angebracht "im Original war hier was Lustiges".