08
Jun 2011

Wonder Woman Schweinkram: Überzeugend!

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Dir mir bisher unbekannte Gaby Ramirez ist wohl Darstellerin in mexikanischen Telenovelas wie "Die Süchtigen" und "Bis das Geld uns scheidet". Und sehr hübsch.

Soweit, so normal.

Erfreulicherweise hat sich Frau Ramirez entschlossen, dem mexikanischen Playboy und dem Rest der Welt zu zeigen, was sich in ihrer Bluse versteckt – und für das Pictorial ein sehr sympathisches "Kostüm" gewählt.

Würde sie mich mit ihrem Lasso fangen – ich täte die Wahrheit sagen…

Den Rest des Pictorials gibt es hier zu begaffen.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
23 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Marcus
Marcus
8. Juni, 2011 20:43

Nennt mich Pedant, aber wieso hat sie auf dem unteren Bild ein Henna-Tattoo in Form des Wonder Woman-Logos auf dem Dekollete und auf dem oberen nichts?

Peroy
Peroy
8. Juni, 2011 20:57

Mit dem Kostüm wäre die Serie ein Hit geworden…

Peroy
Peroy
8. Juni, 2011 20:58

"Nennt mich Pedant, aber wieso hat sie auf dem unteren Bild ein Henna-Tattoo in Form des Wonder Woman-Logos auf dem Dekollete und auf dem oberen nichts?"
Welches Tattoo… ?

PabloD
PabloD
8. Juni, 2011 21:03

Hach Mexiko – das Land wo man sich nackte Frauen namens Gaby freiwillig und gern anschaut.

Comicfreak
Comicfreak
8. Juni, 2011 21:24

..schöne Bilder.
Wie war das eigentlich damals(tm), als es noch kein Photoshop gab? ^^
Das obere Bild würde bei PSD in der Kategorie "Bubble Head" einsortiert werden..

Wortvogel
Wortvogel
8. Juni, 2011 21:31

@ Comicfreak: Viele der Bilder aus dieser Serie sind brutal nachbearbeitet, die Brüste sehen praktisch immer aus wie digital gepinselt. Das habe ich im Playboy zuletzt bei Tara Reid so schlimm gesehen.

Achim
Achim
8. Juni, 2011 21:56

Finde ich nicht so toll, wirken irgendwie aufgepumpt.

xanos
xanos
8. Juni, 2011 22:24

Photoshop war auch mein erster Gedanke bei Ansicht der großen Bilder der Originalquelle. Was ist der Reiz, wenn man es offensichtlich sieht? Ich lass mich da ja gerne betrügen, aber der virtuelle Traum muss schon funktionieren.

Wortvogel
Wortvogel
8. Juni, 2011 22:50

@ Xanos: Oooch, den Reiz sehe ich da durchaus noch.
@ Achim: Aufgepumpt sieht mir die Dame gar nicht aus.

Peroy
Peroy
8. Juni, 2011 22:58

Ich hab' das Tattoo entdeckt !

DerTim
9. Juni, 2011 01:12

Das Tattoo ist eine Kette 😉

Marcus
Marcus
9. Juni, 2011 17:37

@DerTim: dann sieh mal genauer hin – eindeutig aufgemalt.

Wortvogel
Wortvogel
9. Juni, 2011 17:42

@ Marcus: Können wir uns einigen, dass es eine aufgemalte Kette ist? Es ist ja auf diversen Bildern auch ein aufgemaltes Kostüm.

Marcus
Marcus
9. Juni, 2011 17:49

@Wortvogel: natürlich.

Peroy
Peroy
9. Juni, 2011 19:04

Schön, dann wäre das ja geklärt. Dann wieder zurück zu den Titten… 8)

heino
heino
9. Juni, 2011 19:15

Die Frau ist ein ziemlicher Hammer und hätte die Serie zumindest optisch gerettet. Nix gegen die eigentliche Darstellerin, aber mit ihren Pausbäckchen wirkt die wie eine 12jährige. Allerdings ist das aufgemalte Kostüm mehr als albern.

Marcus
Marcus
10. Juni, 2011 09:32

@heino: "Allerdings ist das aufgemalte Kostüm mehr als albern."
Ich glaube, wir beide haben den zentralen Punkt dieses Beitrags verfehlt. Siehe Peroy in #15…. 🙂

heino
heino
10. Juni, 2011 21:45

@Marcus:könnte daran liegen, dass mir Ti…. ähhhhhhhh, Brüste nicht ganz so wichtig sind:-))

heino
heino
11. Juni, 2011 13:59

Und hier zum Vergleich mal der Teaser zur gecancelten Serie der immerhin volle 7 Sekunden (muaaaaaaaaahahaaaaaaaaaaaa) Lauflänge aufweist:
http://www.aintitcool.com/node/49993

Bernhard
Bernhard
11. Juni, 2011 15:24

So würde Wonder Woman wohl aussehen, wenn die Macher von L-Word die Serie für einen amerikanischen Pay-TV Frauensender machen würden. Vielleicht werden ja noch Träume wahr…

der marc
der marc
11. Juni, 2011 18:57

Aufgepumpte Silikonbrüste … Bäh.
Sehen immer aus wie angetackerte halbe Grapefruits.

Achim
Achim
11. Juni, 2011 19:35

@der marc
der Wortvogel widersprach mir, aber auf den gelinkten Fotos ist es eindeutig.

Peroy
Peroy
11. Juni, 2011 19:56

Solange ich mich nicht selbst persönlich vom Gegenteil überzeugen kann gilt in dubio pro reo…