Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
PabloD
PabloD
14. Dezember, 2010 23:40

Jupp, die vierte Staffel hat definitiv nochmal Fahrt aufgenommen (auch wenn ich mich mit "Blossom" als neuem Cast so überhaupt nicht anfreunden kann).

Dr. Sheldon Cooper
15. Dezember, 2010 09:40

Hallo TBBT-Fans,

wie könnte man 'The Big Bang Theory' auch nicht lieben?!! *g*

Es gibt echt keine, im wahrsten Sinne des Wortes, genialere Comedy-Serie, und Sheldon ist sowieso der Oberkracher. 🙂

Wer sich mehr über TBBT und überhaupt die ganze Geek-/Nerd-Welt austauschen möchte, der ist bei uns im BIG BANG FORUM herzlich willkommen!

Beste Grüße,

http://www.big-bang-forum.de/

Oibert
Oibert
15. Dezember, 2010 12:12

Wieso ist BBT nur immer so DC-lastig? Haben die nen Sponsoring Deal? Fällt mir aber schon seit Beginn der Serie auf – fast alle Comic-bezogenen Shirts in der Serie haben etwas mit DC Charakteren zu tun. Vielleicht fällts mir auch nur auf, weil ich Marvel und Image Fanboy bin und mit DC-Sachen so gar nichts anfangen kann…

Lars
Lars
15. Dezember, 2010 12:17

@Oibert: Ist ganz einfach: The Big Bang Theory wird von Warner Brothers produziert und dreimal darfst du raten, welchen Comicverlag Warner ebenfalls besitzt 😉 Daher dürfte es für die Macher sehr viel einfacher und billiger sein, "mal eben" die Rechte für DC-Figuren zu bekommen, als dies bei anderen Verlagen der Fall ist.
Marvel z.B. ist (mittlerweile) Teil von Disney, was bedeuten würde, dass Warner dann Werbung für die Konkurrenz machen oder einige der Einnahmen an TBBT sogar direkt an die Konkurrenz gehen würden.

Oibert
Oibert
15. Dezember, 2010 12:54

D’oh – auf die Warner Brothers Verbindung hätt ich natürlich auch selber kommen können…

Jeff Kelly
Jeff Kelly
15. Dezember, 2010 18:31

TBBT leidet am Urkel-Syndrom. Die Sitcom ist mittlerweile so Sheldon-zentriert, das die anderen Darsteller zu reinen Stichwortgebern degradiert werden.

Zusätzlich leidet TBBT an den inhärenten Defiziten Chuck Lorres, z.B. das er an seinen eigenen Charakteren nichts liebenswertes findet, sie nur skizzenhaft charakterisiert und sie durch seine Reduzierung auf zwei oder drei Eigenschaften grotesk überzeichnet.

Die Masche ist letztlich in allen Lorre-Sitcoms gleich, die Protagonisten egal ob bei Two and a half Men, Mike and Molly oder eben TBBT werden vom Autorenteam für billige Gags und als Projektionsflächen für ihre Misynthropie mißbraucht haben aber kaum liebenswerte Eigenschaften.

Ein Sheldon Cooper hätte im echten Leben keine Freunde sondern nur Leute die ihm eine aufs Maul hauen wollen und selbst in der konstruierten Wirklichkeit dieser Nerd-Clique sehe ich jetzt nun wirklich kein einziges Argument warum sich der Rest der WG die Freundschaft zu einem autistischen Nerd-Diktator antun soll.

Die erste Staffel war stark, der Fokus auf Sheldon lässt aber seit mindestens Staffel 3 kaum noch Raum für Stories oder andere Charaktere und mittlerweile ertappe ich mich immer öfter dabei ganze Folgen im Fast-Forward-Modus durchzuspulen.

Da bringt auch das Engagement von Mayim Bialik als weiblichen Sheldon Cooper nichts.

Wenn ich den Nerd-Faktor haben will dann habe ich da andere Filme und Serien zur Auswahl, wo der Hass der Autoren auf ihre Subjekte nicht aus jeder Dialogzeile tropft.

Wortvogel
Wortvogel
15. Dezember, 2010 18:50

@ Jeff: "Hass der Autoren auf ihre Subjekte" finde ich albern. Ansonsten kann ich deine Analyse der typischen Lorre-Elemente durchaus nachvollziehen, sehe diese aber eher als Stärke: Die gute Sitcom lebt vom Gag, vom überzeichneten Charakter, von der Kontinuität und Konstanz. Ich habe "komplexe" Sitcoms wie "Mad about you" und "Wings" immer gehasst.

"Two and a half men" regelt sowieso.

heino
heino
15. Dezember, 2010 19:09

Bei "Two and a half men" würde ich auch nicht behaupten, dass die Figuren nur negative Eigenschaften besitzen. Alan z.B. wird ja auch als liebevoller Vater gezeigt, Berta als resolute, aber gutmeinende Mutter/Hausverwalterin und sogar die Stalkerin Rose kommt immer wieder gut weg.

TBBT kenne ich nur von der Pro7-Ausstrahlung her und fand das einfach grausam. Ob die Serie so stark unter der Synchro leidet oder einfach brutal unwitzig ist, kann ich nicht vergleichen, da ich das Original nicht kenne. Aber auf deutsch tue ich mir das nicht mehr an.

Sebastian
15. Dezember, 2010 23:47

Die Zentrierung auf Sheldon war Anfang der vierten Staffel sehr schlimm, hat aber in den letzen vier Episoden wieder merklich abgenommen. Ich fand das sehr angenehm.

Aber jetzt bin ich erst mal noch baff, dass das ja tatsächlich Blossom ist, die da mitspielt. Ich habe sie ohne Batik-Shirt gar nicht wiedererkannt 🙂

"Hey, Bart. Lisa’s skateboarding with some cool kids. And she looks like Blossom."