112

Ich freue mich nicht über die Tatsache, dass RTL die Produktion der „Action-Soap“ eingestellt hat. Jede Fiction-Serie, die eingestellt wird, bedeutet den weiteren Wegfall von Sendeplätzen, an deren Bestückung ich berufliches Interesse habe. In den letzten Jahren sind die Slots für Serien derart zusammengestrichen worden, dass es für viele Autoren existenzbedrohend wird. Wo es keinen Sendeplatz gibt, braucht es auch keine Drehbücher. In diesem Kontext ist die Einstellung von „112“, „Plötzlich Papa“, „Dr. Molly und Karl“, „R.I.S.“, „Deadline“, „Herzog“, etc. eine Katastrophe für die Zunft. Es geht dabei nicht um gute oder um schlechte Serien, und das soll an dieser Stelle auch nicht Thema sein.

Ich hätte die folgenden Gedanken auch schon vor dem Start der Serie aufschreiben können, als ich die DVD-Screener mit den ersten Folgen bekommen hatte. Aber ich wollte damals nicht den Spielverderber geben, der misslaunig ein Konkurrenzprodukt schlechtredet, und dem man dann hinterher womöglich vorwirft, deshalb für das Debakel mitverantwortlich zu sein. Grundsätzlich habe ich ja ein Interesse an erfolgreichen Serien, und verkneife mir in diesem Blog Vorab-TV-Kritiken.

Trotzdem muss ich sagen, dass mich der Flop von „112“ wenig überrascht. Zuerst einmal hat die Serie einen tödlichen Sendeplatz, wie es ihn (vom 18.50 Uhr-Slot der ARD mal abgesehen) kaum geben dürfte: Auf RTL läuft werktags um 17.00 Uhr rein gar nichts rund. Seit mehreren Jahren versucht der Sender mit immer neuen Formaten, hier Boden zu gewinnen, aber es scheint komplett aussichtslos. Reality, Ratgeber, Quiz, und jetzt Soap – nichts funktioniert. Somit hatte die Action-Soap aus dem Hause actionconcept von vorneherein einen schweren Stand.

Aber auch inhaltlich und formell macht „112“ so ziemlich alles falsch, und das mit erschütternder Konsequenz. Soaps und Telenovelas sind Frauenformate, das beweist JEDE Marktforschung. Männer haben in der Regel kein Interesse an solchen Programmen. Im Hause actionconcept sieht man das augenscheinlich anders, und versucht mit einer kruden Mischung aus „Alarm für Cobra 11“ und „GZSZ“ möglichst alle Zielgruppen gleichzeitig anzusprechen. So landet man zwischen sämtlichen Stühlen: Die Frauen fühlen sich von der Action belästigt, die Männer wollen den Herzschmerz-Kram nicht sehen.

Was es bringen soll, eine Soap mit Krachbumm-Action zu inszenieren, war mir von vorneherein schleierhaft. Zumal die Action zwar kompetent inszeniert, aber doch recht mechanisch in die Episoden reingedrückt wird. Man könnte den „Unfall des Tages“ komplett weglassen, ohne den Rest der Serie zu beeinträchtigen. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Soap-Anteil nur ca. 12 Minuten pro Folge beträgt – zu kurz, um wirkliche Dramen aufzubauen, Konflikte zu setzen, und Figuren zu etablieren.

Aber selbst in der kurzen Zeit, die „112“ fürs Menschliche übrig hat, geht alles schief. Eine Soap lebt von abwechslungreichen Schauplätzen, weil der Zuschauer sich sonst schnell langweilt. In den meisten Dailys gibt es daher „reiche“ und „arme“ Locations, eine Kneipe, eine Werkstatt, etc. Bei „112“ hat man sich komplett auf das Revier verlassen – und dieses so langweilig wie irgendmöglich eingerichtet. Standardisierte Stellwände, wohin das Auge blickt. Selten sah eine Soap so dröge aus, verströmte so sehr den diskreten Charme eines Großraumbüros. Und die Charaktere haben zu selten die Gelegenheit, aus diesem Umfeld auszubrechen.

Die Tatsache, dass „112“ eine „Workplace“-Soap ist, führt zu der unangenehmen Situation, dass alle privaten Probleme irgendwie in die Arbeit der Protagonisten eingeführt werden müssen. Da man in einer Einsatzzentrale kaum glaubwürdig mit Sex, Drugs and Rock’n’Roll spielen kann, sind auch die Konflikte der Serie erschreckend banal: eine heimliche Affäre hier, ein verletztes Ego dort, auch gerne mal Ärger mit dem Chef.

Nehmen wir als typisches Beispiel mal die Episode von morgen, Montag, 8.12. – die offizielle Inhaltsangabe beschreibt den Soap-Anteil so: „Nachdem Flo betrunken mit Jenny geknutscht hat, ist er um Schadensbegrenzung bemüht und bittet Jenny, ihr kleines Geheimnis für sich zu behalten. Doch sie verplappert sich ausgerechnet in Steffis Gegenwart. Steffi stellt Flo zur Rede und trennt sie sich von ihrer großen Liebe. Nicole hat aus Frust über Kadirs Zurückweisung Süßigkeiten mitgebracht, die sie in der Wache verteilt. Ausgerechnet von Kadir bekommt sie dafür viel Anerkennung.“

Großes Drama sieht anders aus.

Es hilft nicht, dass auch die Action-Plots immer hanebüchener werden. Das sieht morgen dann so aus: „Mit einer Kiste Bananen holt sich ein Gemüsehändler unbemerkt eine gefährliche Giftspinne in den Laden. Als er von ihr gebissen wird, bricht er zusammen und kann gerade noch die 112 wählen. Zwar sind die Retter noch rechtzeitig zur Stelle, aber von der Spinne fehlt jede Spur“.

Wir haben also eine Serie, die unausgegoren, unspannend, und unattraktiv daherkommt. Das allein würde allerdings nicht ausreichen, um den Stecker zu ziehen, zumal RTL auch keine Alternativen aus dem Hut zaubern kann. Manchmal sind Quoten zwischen 10 und 14 Prozent in der Zielgruppe der berühmte Spatz in der Hand, der einem Sender lieber ist als die Taube auf dem Dach.

Leider ist „112“ aber auch noch teuer in der Produktion, und damit für den Nachmittag ein Programm, das sich sowieso nur rechnet, wenn es richtig Quote macht. Mittelmaß ist keine Option.

Letztlich ist das Experiment „112“ damit gescheitert, und ich verkneife mir das hämische „das hätte ich euch gleich sagen können“. Denn es stimmt nicht. Der Markt bleibt unberechenbar, und es war durchaus legitim, es auf einem notorisch schwierigen Sendeplatz auch mal mit einem solchen Misch-Format zu probieren. Ob der Misserfolg letztlich an der wenig reizvollen Idee, oder an der noch weniger überzeugenden Ausführung lag, darüber kann man sich den Mund fusselig reden.



avatar
47 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
16 Comment authors
PekvenWortvogelseppelMickySeppel Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Stefan

„112“ war eine schlechte Serie, nicht nur vom Plot. Ständig schlecht geschnitten und bekloppte Entscheidungen bei der Rettung von Menschen. Zu Recht wird dieser Schrott eingestellt.

OnkelFilmi

Man sagt nicht umsonst „Schuster, bleib bei Deinen Leisten“. Joha und Action Concept können eigentlich nur eins wirklich gut: Stunts und Actionszenen.

trackback

[…] wird uns zu Weihnachten geschenkt Drüben beim Wortvogel ist zu lesen, dass „112 – Sie retten Dein Leben“ auf RTL eingestellt wird. Was für den Autor eigentlich traurig ist, freut den gemeinen Rettungsdienstler und […]

Reptile
Reptile

Oha.Wobei ich dachte grade „Der Clown“(Serie) war der erste richtige Erfolg von Actionconcept. Wurde die Serie nicht international gut verkauft?

Tja, nur gute Logistik ist nicht alles. Man braucht gute Autoren und Geschichten. Wenn es mal nicht nur um Action geht wäre die Produktion auch nicht so teuer.

Bei Kampansage fand ich es ja noch löblich so ein paar Amateurfilmern da mal unter die Arme zu greifen und zu fördern.

OnkelFilmi

„Dekker & Adi – Wer bremst verliert!“ fällt auch unter Flop.

trackback

[…] in der Vergangenheitsform. Ja, “112…” war unterste Schublade – denn wie im Blog vom Wortvogel vermeldet wird, wird die Serie eingestellt. Eine besondere Ironie will es so, dass es ausgerechnet […]

PabloD
PabloD

Das einzig Traurige am Serienaus ist, dass nun vermutlich der 629. Dokuratgeberschrott ins Programm gehievt wird (mir egal, ob das polemisch klingt).

Baumi

Was mich wundert: Wieso versucht RTL es nicht mal wieder mit einer US-Sitcom auf dem Sendeplatz? Das hat (zugegebenermassen vor Ewigkeiten) doch mal gut funktioniert, und alle anderen Varianten hat man ja inzwischen durchgespielt. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Verantwortlichen glauben, dass so etwas nicht ins aktuelle Profil von RTL passt, oder ob sie einfach keine ordentliche Lizenzware auf Lager haben.

OnkelFilmi

Ausserdem wäre die Frage: Was für eine Sitcom sollte RTL ins Programm nehmen? RTL ist als Sender an dem Punkt angekommen, an dem sie es sich nicht leisten können zur daytime uralte Lizenzware auszustrahlen, da sie vor den Werbekunden nicht als Zweitverwerter dastehen wollen. Also würde nur eine der wenigen verbliebenen „neuen“ klassischen Sitcoms bleiben, derer es nicht mehr allzuviele gibt. Vor allem kaum welche, die zum einen nicht bereits vergeben sind, und wenigstens die von Torsten angesprochenen 100 Folgen haben.

„According to Jim“ läuft beim Schwestersender RTL 2, „Two and a half Men“ läuft Pro 7 – und das war’s auch schon. Ansonsten gibt es noch „The new Adventures of Old Christine“, „The Big Bang Theory“ und „Rules of Engagement“, aber die sind noch alle meilenweit von 100 Folgen entfernt. („How I met your Mother“ startet demnächst auf Pro 7)

Die letzte „echte“ Sitcom die RTL ausgestrahlt hat, war glaube ich „Yes, Dear“, vor drei oder vier Jahren, werktags um 0:30 Uhr.

Das beste was RTL machen könnte, um den Nachmittag wieder etwas attraktiver zu machen, wäre gaaaaaaaaanz tief in der Klamottenkiste zu bohren, und – „Der Preis ist heiss“ wiederaufleben zu lassen! Nicht groß rumexperimentieren mit neuen Gameshows, sondern den Leuten etwas geben, das sie bereits kennen. Die Show läuft in den Staaten mit dem neuen Host Drew Carey besser als in den letzten 15 Jahren, warum sollte es dann nicht auch in Deutschland klappen? Einmal „Mitten im Leben“ streichen, „Der Preis ist heiß“ rein (vielleicht auch im Doppelpack mit einer Neuauflage von „Familienduell“ oder „Jeopardy“ [Dieser Hansel mit der Brille von „Das Supertalent“ hat doch bestimmt Zeit]), und schauen ob’s läuft. Wenn’s nicht klappt, ab ins Vormittagsprogramm, wenn da auch nicht – wieder einmotten. Einen Versuch wär’s sicherlich wert, und kostengünstiger als ein neues Fictionformat allemal.

Baumi

Haben die das denn in den USA etwas aufgemotzt? Das alte „Der Preis ist heiss“ hat so ein extremes Billig-Image gehabt, ich weiss nicht, ob das um die Uhrzeit so gut ankaeme.

OnkelFilmi

Es ist etwas moderner aufgemacht worden, aber nicht so sehr, als daß es die Stammzuschauer vergrätzen würde.

Und „Der Preis ist heiss“ lief früher auch mal im heutigen „112“ Sendeplatz. In Zeiten von Hartz IV und „Geiz ist Geil“-Mentalität dürfte die Sendung wohl wieder besser ankommen

trackback

[…] 8, 2008 Wie ich gerade lesen konnte, hat sich RTL dafür entschieden 112 in Zukunft nicht mehr weiter zu produzieren… hätte ich […]

Dr. Acula

Ich denke auch, dass eine Gameshow für den Sendeplatz das „beste“ Konzept wäre. Den „Preis“ als bekanntes Format mit Wiedererkennungswert für die älteren Zuschauer, ein junger Moderator für die werberelevante Zielgruppe (ächz), das sollte zumindest besser laufen und auch für den „audience flow“ zu Explosiv und den Soaps sorgen.

Jeff Kelly
Jeff Kelly

Die Gameshow war doch das letzte was man vor 112 probiert hatte (dieses Ding mit Wolfram Kons), hat doch auch nicht funktioniert.

Dr. Acula

@Jeff

Ich geh mit Filmi konform, dass da etwas „bewährtes“ eingesetzt werden müsste, eine bekannte „Marke“, die sich nicht erst wieder ein Publikum erarbeiten muss, sondern mit einer gewissen Grundpopularität kommt

milan8888
milan8888

@ OnkelFilmi: »How I met your Mother« läuft schon seit nem Vierteljahr auf Pro7

OnkelFilmi

Eben. Bewährt und Einfach, das ist die Devise. Ein Spielprinzip das einfach und verständlich ist, und das man nicht lange erklären muss.

„Der Preis ist heiss“ – Preise wissen. „Jeopardy“ – Fragen beantworten, „Familienduell“ – zwei Familien im Wettstreit.

Und „Der Preis ist heiss“ würde besonders jetzt so gut funktionieren, da die Gesellschaft mit Hartz IV, „Geiz ist Geil“ und Rezession perfekt dafür konditioniert ist. Die Leute schauen wieder auf’s Geld, und vergleichen Preise. In einer ähnlichen Position befand sich das Land ja auch schon in DPIH’s erfolgreicher Frühphase: Nach der Wiedervereinigung mussten sich die Ex-DDR’ler erstmal an unsere Preise und den Wert der DM gewöhnen, achteten also auch auf die Preise und verglichen, und als das abflaute, schlidderte Deutschland 1993 das letzte Mal in eine Repression.

OnkelFilmi

@Milan: Echt? Da sieht man wieder mal wie wenig deutsches TV ich doch gucke 😉

Jeff Kelly
Jeff Kelly

@Filmi: Der freudsche Verschreiber ist klasse, weil wir schlittern ja aktuell tatsächlich in eine neue Repression, wegen BKA-Gesetz, Bundestrojaner und Co.

trackback

[…] Konzept der “Alarm für Cobra 11″-Firma “actionconcept ging nicht auf. Torsten Dewi schiebt dies u.a. auf den schlechten Sendeplatz (RTL werktags 17 Uhr) kritisiert aber ebenfalls den […]

SEG-RETTUNG
SEG-RETTUNG

hmm, das hier Arbeitsplätze vernichtet werden ist zwar traurig genug, liegt aber nicht in der Hand der HiOrgs. Das diese schlecht gemachte Daily-Action-Soap jetzt aber eingestellt wird, ist aus der Sicht des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei ( da es sich bei der 112 um eine Notrufnummer handelt und diese wird in der Überschrift der Serie betitelt…!! ) aber dennoch dringend notwendig, da diese Serie die Arbeit in den jeweiligen HiOrgs. verzerrt und in den Köpfen der Bundesbürger welche sich diese Sendung anschauen somit ein falsches Bild über uns tägliche Arbeit hinterlässt. Wir im Rettungs-, Feuerwehr-, oder Polizeidienst müssen dann in der Realität wieder alles richten. Auch wenn es nicht die Realität ist, so schauen grade jüngere Menschen diese Serie und merken sich womöglich irgend welche Handlungs- und Vorgehensweisen welche dann bei Anwendung diese oder andere Personen in unnötige Lebensgefahr bringen könnte. ( *Das Leben eines Meschen ist nicht ersetzbar !!!*) …Wir vom Rettungsdienst !!

SEG-RETTUNG
SEG-RETTUNG

tschuldigung für die kleinen Rechtsschreibfehler….hatte den Obigen Kommentar leider kurz vor Feierabend geschrieben…;-)

Tornhill
Tornhill

Oha – Anerkennung für Süßigkeitenverteilung klingt in der Tat nicht gerade nach einem spektakulären Höhepunkt, aber die böse Bananenspinne rult.

Generell aber schade. Ein solches Mischformat wäre aaaaan sich gar nicht mal uninteressant (okay, ich hab’s auch nie geguckt, ihm also nie eine Chance gegeben, aber ich meine eher so theoretisch…).

BennyK.
BennyK.

Irgendwie schon schade, mir hätte es besser gefallen aus der Sendung eine Art „Third Watch“ zu machen.
Klar das ist wohl fürs Deutsch-Fernsehen zu aufwendig aber hätte auch viele Vorteile! 🙂

Micky
Micky

BITTE MIR MUSS JEMAND SAGEN WO ICH KOSTENLOS FOLGE 34 (SÄUREUNFALL) ANSEHEN KANN BITTE SCHREIBT ES HIER REIN!!!

Seppel
Seppel

Hm also eigentlich kannst du doch alle Folgen auf RTL-Now.de sehen!

Peinlicherweise habe ich alle Folgen gesehen, obwohl ich selbst in Feuerwehr (aktuell) und Rettungsdienst (vorher) tätig bin/war und alle Kritikpunkte und noch einige mehr extrem gut nachvollziehen kann.

Micky
Micky

Aber die Folge 34 gibt es nicht mehr bei rtl-now.
WO SONST???
ich habeauch noch eine Frage:Wird irgendwann bei rtl-now 112 SRDL auch mal eine seitenanzahl eingeführt? Wie z.b. bei AWZ

Micky
Micky

ok

Micky
Micky

Kann ich das vill auch schon vorher ansehen und wenn ja wo?Bitte es ist dringend! Aber ich will ja net aufdringlich sein.

Micky
Micky

könntest du mir die Tel. der Produktionsfirma und RTL geben oder die adresse?

Micky
Micky

gib sie mir einfach
wenn du sie hast

seppel
seppel

Welches ist denn die Quelle für dieses Absatzgerücht??

seppel
seppel

Ja und voher weißt du das? Das steht weder bei RTL noch bei Actionconcept oder?

Pekven
Pekven

ich muss erlich sagen das mir 112 ganz gut gefallen hat die gründe der einstellung kann ich aber nachvolziehen was ich nur nicht so ganz verstehe die serie wird nach folge 110 komplet auf rtl wiederholt zur gleichen zeit ich weiß nicht was rtl sich davon verspricht