Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
the Geek
the Geek
9. November, 2008 23:17

Warum? Verstehe ich es nicht oder sehe ich es nicht?

Es kann doch nicht der Schreibfehler sein. Das ist zu simpel und nicht lustig.

Wortvogel
Wortvogel
9. November, 2008 23:23

@ Geek: Doch, manchmal geht auch ein kleiner Gag. Darum habe ich ja auch keine 200 Zeilen Text dazu geschrieben.

Ich fand’s witzig, vor allem, wenn man es sich ausgesprochen vorstellt.

Der Postillon
10. November, 2008 09:41

?? Ich verstehe den Witz auch nicht. Frenshman ist so witzig wie Frantsose…

Tom
Tom
10. November, 2008 10:51

"Frantsose" finde ich jetzt tats√§chlich gerade ulkig ūüôā

PabloD
PabloD
10. November, 2008 12:30

Viel schlimmer ist doch das "macht mich lachen". Ist das jetzt Teil des neuen hippen Netzjargons oder ist der Wortvogel schon so verdenglished, dass er sowas tatsächlich Ernst meint?

Achso, der Schreibfehler hat jetzt auch nicht unbedingt meinen Tag gemacht.

Wortvogel
Wortvogel
10. November, 2008 12:32

Der Begriff "macht mich lachen" (den ich h√§ufiger verwende) geht auf irgendeinen intellektuellen Schreiberling der 70er zur√ľck (oder auf die "Titanic"). Das hat nichts mit verdenglischen zu tun, ich finde es einfach h√ľbsch, weil es so krude klingt.

Jana
Jana
10. November, 2008 14:30

muss denn alles hier ein megalustiger witz sein oder ein krasser schocker?
Ich fands nett!

Wortvogel
Wortvogel
10. November, 2008 14:35

@ Jana: DANKE! Ich bin doch kein Spitzensportler, der st√§ndig neue Bestleistungen aufstellen muss…

Der Postillon
10. November, 2008 16:13

Wir, der Pöbel, fordern immer Bestleistungen! Immer!

Dieter
Dieter
10. November, 2008 20:55

Vor allem, weil der Wortvogel die so scheinbar locker aus dem √Ąrmel sch√ľttelt.

manhunter
11. November, 2008 21:42

Das liest jetzt wahrscheinlich keiner mehr, aber ich möchte trotzdem noch darauf hinweisen, dass schon Goethe die Wendung "lachen machen" verwendet hat (mindestens in seiner Übersetzung von Diderots "Rameaus Neffe", in der Reclam-Ausgabe S. 17).

Friss das, PabloD, selbsternannter Sprachkritiker ohne Ahnung!

Wortvogel
Wortvogel
11. November, 2008 21:47

@ manhunter: ich lese jeden Kommentar, und danke außerordentlich!

PabloD
PabloD
13. November, 2008 13:47

Dann hat Goethe halt von Shakespeare abgeschrieben. Ich gestehe hier doch keine Fehler ein, pah!