26
Sep 2007

Zerbrochene Kinowirklichkeit

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Wie mittlerweile jeder wissen müsste, sammle ich obskure Dinge aus dem Bereich Genre-Film – Fotos, Plakate, Zeitschriften, usw. Manchmal kommen mir dabei Dinge unter die Finger, die man zuerst gar nicht glauben möchte. Schlampereien in Pressebüros und bei Verleihern, die Kopfkratzen auslösen – schaut denn da keiner nochmal drüber?

Hier drei schöne Beispiele aus offiziell herausgebenem Pressematerial:

Megaforce

"Megaforce" war eine Trashgranate der frühen 80er, die wir dem Regisseur der "Auf dem Highway ist die Hölle los"-Filme verdanken. Wenn Ronald Reagan "Mad Max" gedreht hätte – "Megaforce" wäre dabei rausgekommen. Barry Bostwick beweist, dass man für Spandex den entsprechenden Body braucht.

Aber man achte mal auf den Ausschnitt unten links:

Megafarce

Beispiel 2 – "Mansion of the Doomed", aka "Das Haus mit dem Folterkeller", eine echte 70er-Perle des schlechten Geschmacks:

Mansion

Knackige Szene. Das hat der Stuntfrau sicher weh getan. Eine gute Promotion-Aufnahme – wenn man nicht genau hinsieht:

fehler2.jpg

Im Filmprogramm-Heft hat man das Bild übrigens so beschnitten, dass das Mikro nicht mehr zu sehen war.

"Space Pirates" war eine SF-Version von "Die Schatzinsel", die in der ARD als Mehrteiler lief, und als Zusammenschnitt auf Video vermarktet wurde:

Space Pirates

Sowohl im Pressematerial des Senders als auch auf diesem Videocover blieb ein kleines Detail unentdeckt:

Space Pappnasen

Wer es nicht gleich erkennt – diese Aufnahme wurde nicht aus dem Blickwinkel der Filmkamera gemacht, und darum ist deutlich das (sogenannte "forced perspective") Modell zu erkennen, welches im Vordergrund aufgebaut wurde, im im Hintergrund eine große Planetenstation zu simulieren. Die Spalte zwischen Modell und Szenerie ist in der Miniserie natürlich nicht zu sehen.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
comicfreak
comicfreak
27. September, 2007 10:58

..oh, aber neben den unabsichtlichen Schlampereien sind die "Juckt-mich-nicht"-Schlampereieb auch sehr lustig; wobei sie schon eine sehr herablassende Einstellung gegenüber dem Kunden zeigen.

So ist auf den DVD-Hüllen des Films "Dudley-Do-Right" Sarah Jessica Parker an den Hals von Brendan Fraser montiert worden, wobei ihre Umarmung eher die Wäscheaufhänghaltung vermittelt und ihre Person wesentlich gröber gerastert als der Rest vom Bild ist.

Hab die DVD gerade dem Nachbarn geliehen, aber ich scann dirs mal ein, sobald ich´s wieder habe.

Aber der Haltungsfehler ist hier schön offensichtlich:
http://www.jpc.de/image/w150/front/0/5828890.jpg

Lindwurm
29. September, 2007 23:31

Megaforce!! Die unsterbliche flying motorcylce-Szene! Un-glaub-lich

Paddy
9. Oktober, 2007 15:48

He he he. Ist das herrlich! Mehr davon. Bitte!

Wortvogel
Wortvogel
9. Oktober, 2007 16:19

@ Comicfreak – ich denke mal, bei "Dudley Do Right" wollte man der neuen, "Sex and the City" geschuldeten Karriere der Parker Rechnung tragen (auf dem Kinoplakat ist nur Fraser zu sehen). Her mit dem Scan, und ich mache was draus.

@ Paddy: Man muss halt erstmal was finden. Ein schönes Beispiel habe ich noch hier, das stelle ich voraussichtlich morgen ein.