Yakuza Apocalypse

YAKUZAAPOCALYPSEEXPICSNEWS3Japan 2015. Regie: Takashi Miike. Darsteller: Hayato Ichihara, Yayan Ruhian, Mio Yûki, Rirî Furankî, Denden, Pierre Taki

Story: Kamiura  ist ein Yakuza-Boss alter Schule – gnadenlos gegenüber seinen Feinden, autoritär gegenüber seinen Untergebenen, außerordentlich beliebt beim kleinen Mann auf der Straße. Kein Wunder, denn nicht nur hält Kamiuras Clan besser Recht und Ordnung als es jeder Gesetzeshüter könnte, nein, er hat auch dafür Sorge getragen, dass die großen Supermarkt- und Fast-Food-Ketten im Viertel kein Bein auf die Erde gebracht haben und die kleinen Läden und Essensstände der einfachen Bevölkerung erhalten geblieben sind. Auch der junge Kageyama sieht zu Kamiura auf und wünscht sich nicht sehnlicher, einmal so zu sein wie sein Boss. Kamiura schätzt den Nachwuchs-Yakuza auch sehr, wohingegen der Rest des Clans Kageyama für eine Pfeife hält, schon allein, weil er sich wegen seiner empfindlichen Haut kein Tattoo stechen lassen kann.

Aber natürlich ist nicht alles Eitel Freude Sonnenschein – Kamiura z.B. hat Geheimnisse, von denen nur seine lalerengsten Vertrauten wissen, so z.B. das Privatgefängnis, das er im Keller seiner Lieblingsbar unterhält und in dem seine Feinde zwangsweise Strick- und Philiosphieunterricht erhalten. Nicht alle aus seiner Führungsgruppe sind mit Kamiuras Stil einverstanden – sie haben Kontakt mit einer anderen Organisation aufgenommen, die zwei mysteriöse Killer, eine Art Pilgervater und einen strubbeligen „Rucksacktouristen“ auf Kamiura ansetzen. Kageyama, gerade im Bodyguard-Dienst, kann nicht verhindern, dass Kamiura getötet wird. Doch der sterbende Boss hat noch eine Überraschung auf Lager – er beißt Kageyama in den Hals…

Als Kageyama wieder zu sich kommt, hat er einen unzähmbaren Appetit auf frisches Menschenblut. Nur langsam reimt sich der junge Gangster zusammen, dass sein Boss ein Vampir war und seine Kräfte auf ihn übertragen hat. Dass es den Boss zu rächen gilt, liegt auf der Hand, und seine neuen Vampirfähigkeiten dürften ihm dabei zupass kommen. Und er wird sie auch brauchen, denn die verräterischen Yakuza aus seinem Clan und die Killer bereiten noch ganz andere teuflische Rituale vor, die Kageyama auf Kollisionskurs u.a. mit einem Frosch-Dämon schicken…

Kritik: Takashi Miike als Japans „enfant terrible“ der Filmindustrie zu bezeichnen, ist mittlerweile schon ein eigenes Klischee und dabei eins, das sich auch ein wenig selbst überholt hat. Miikes Zeiten als unkontrollierter Garagenfilmer, der schon mal zehn Filme im Jahr zusammenschusterte, sind vorbei, heutzutage darf er auch für die großen Studios ran und üppig budgetierte Fantasyabenteuer, gern auch mal für jugendliches Publikum, und historische Samurai-Actiondramen inszenieren. Aber irgendwie scheint das allein den guten Mann nicht glücklich zu machen und so erlaubt er sich mit „Yakuza Apocalypse“ einmal wieder „back to the roots“ zu gehen.

YakuzaApocalypse

In knapp zwei Stunden hetzt Miike durch eine Art „best-of“-Programm seines Ouevres –  unbefangen und frei von jeglichen Zwängen logischen Storytellings und/oder Worldbuildings mixt Miike Horror, Martial-Arts-Action, Gangsterfilm, Fantasy und Komödie, erlaubt sich diese wüste Melange auch noch selbst zu parodieren. Alles, was Miike sich in den letzten Jahren an inszenatorischer und dramaturgischer Disziplin angeeignet zu haben schien, wird freudestrahlend über Bord geworfen. Wie in seinen Anfangstagen als rüpeliger No-Budget-Randalefilmer baut Miike jeden Einfall, so gut oder schlecht er auch sein mag, in sein Werk ein und scheint dabei mit breitem Grinsen ein „und wenn’s euch nicht passt, könnt ihr ja wieder gehen“-Schild vor sich her zu tragen.

Der Unterschied zum „alten“ Miike ist natürlich, dass „Yakuza Apocalypse“, auch wenn es sicher nicht das teuerste Projekt war, an dem der Maestro in den letzten Jahren gearbeitet hat, top-notch aussieht. Die Splattereffekte sind amtlich (wenn auch nicht übermäßig zahlreich), für die knochenharten Martial-Arts-Gefechte versicherte man sich der Künste der Choreographen der Indonesia-Kracher THE RAID und THE RAID 2, und die Schauspieler agieren mit der Gravitas altgriechischer Tragöden. Das macht dann auch eine ganze Weile lang ordentlich Spaß, aber irgendwann, so nach 60-70 Minuten, beginnt ein Ermüdungseffekt einzusetzen. Man beginnt zu ahnen, dass die ganze Nummer letztendlich nirgendwo speziell hinführen wird, dass die Zutaten kein schmackhaftes Mahl ergeben werden, an das man sich noch in Jahren erinnern wird, sondern eher einen Art Fast-Food-Brei ergeben, dass Miike sich trotz der ganzen Randale auch mal ziemliche Auszeiten nimmt. Miike hat nicht wirklich vor, seine hier aufgebaute Welt zu erklären, es ist oft genug nur Schrägheit um der Schrägheit willen (wie z.B. beim einerseits frechen, andererseits eben auch, äh, *frechen* grünen Froschmonster, dessen nächster Verwandter Tabaluga sein dürfte).

Dass Miike wie so oft die Yakuza und ihren angeblichen Ehrenkodex verherrlicht, mache ich ihm nicht zum Vorwurf, das ist im japanischen Film gelebte Tradition (der einzige, der das hinterfragen darf, ist wohl Takeshi Kitano, und das auch nur, weil seine Filme in Japan selbst ja meist unter dem Radar durchfliegen) und eine Frau in führender Yakuza-Position darzustellen, ist vermutlich schon regelrecht progressiv. Einen Anerkenntnispunkt gibt’s für den Killer-Pop-Punk-Track im Abspann.

Man fragt sich schon, wax Miike mit „Yakuza Apocalypse“ erreichen wollte – und WEN er erreichen wollte. Wollte er sein gezielt sein „neues“ Mainstream-Publikum erschrecken? Ist es eine Art „Geschenk“ an seine Fans aus alten Garagentagen? Am Ende ließ mich der Film relativ leer zurück – der ganze Fun, der sich zunächst aufgebaut hatte, war offensichtlich sehr sehr flüchtig und irgendwo war ich am Ende froh, als es vorbei war. Nicht, weil das ganze wirklich schlecht wäre, aber weil Miike hier einfach nur konzeptfrei ein Sammelsurium an wirren Ideen an die Wand klatscht, wie ich es seit seinem „Izo“ nicht mehr gesehen habe (wobei „Izo“ natürlich einen ganzen Tacken schlimmer war…).

Fazit: Es ist unterhaltsam, es ist sauber gemacht und hat irre Einzelszenen, aber ich ziehe dann doch „Like A Dragon“ vor, der auch wahnwitzig war, aber mehr *Film* als dieser hier. 6/10.

Doc Acula

https://www.youtube.com/watch?v=myU_uvjB2lU



avatar
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
Fantasy Filmfest Masterliste (1) | Wortvogel - 100 % Torsten DewiRudi RatlosPogopuschel Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Pogopuschel

„Dass Miike wie so oft die Yakuza und ihren angeblichen Ehrenkodex verherrlicht, mache ich ihm nicht zum Vorwurf, das ist im japanischen Film gelebte Tradition (der einzige, der das hinterfragen darf, ist wohl Takeshi Kitano, und das auch nur, weil seine Filme in Japan selbst ja meist unter dem Radar durchfliegen) und eine Frau in führender Yakuza-Position darzustellen, ist vermutlich schon regelrecht progressiv.“

Ich habe den Film als bitterböse Groteske verstanden, der die Yakuza und ihren Ehrenkodex lächerlich macht. Durch die Darstellung der Yakuza-Vampire, die die Gesellschaft aussaugen, dass das Blut der Yakuza zu schlecht für die Vampire sein soll und dass die Yakuza ihren Daseinszweck und ihre Macht verlieren, wenn jeder ein Yakuza wird.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos

@Pogopuschel: So habe ich das auch verstanden, zumal ja dann auch jeder der Yakuza-Vampire dachte, dass er auf die Kacke hauen kann und der neue Chef im Hinterhof ist – ab der Hälfte des Films gab es ja eigentlich auch keine Zivilisten mehr.

Was hatte es eigentlich mit dem Schleim auf sich, der der Yakuza-Anführerin immer aus dem Ohr/Kopf lief?

Und kann sich noch jemand an die Band des Abspannlieds erinnern? Irgendwas mit „…ive“ war das glaube, bekomme es aber nicht mehr zusammen. Das letzte Drittel war auf jeden Fall der Knaller, hörte ja auch recht offen auf, vielleicht kommt da irgendwann noch ein Fortsetzung „Dracula vs. the Frog Prince“ 😀

trackback

[…] ♦ 88 ♣ ABCs of Superheroes ♥ Ava's Possessions ♦ Backtrack ♦ Bite ♦ Body ♥ Bound to Vengeance ♦ Cop Car ♥ The Connection ♥ Deathgasm ♦ Demonic ♥ Excess Flesh ♦ Extinction ♥ Extraordinary Tales ♣ Frankenstein ♦ Get Shorty ♣ H. ♥ The Hallow ♣ Hellions ♦ Howl ♦ Hyena ♦ Infini ♦ The Invitation ♥ Kill your Friends ♥ Kung Fu Killer ♣ Maggie ♥ The Midnight After ♥ Momentum ♥ Night Fare ♦ Nina Forever ♥ Nobody from Nowhere ♦ Observance ♣ Office ♦ One & Two ♦ The Pack ♥ Parasyte: Part 1 ♥ Possessed ♥ Rabid Dogs ♦ Reality ♦ Scherzo Diabolico ♥ Shrew's Nest ♣ Some Kind of Hate ♦ Strangerland ♦ Stung ♦ Sweet Home ♦ Tale of Tales ♦ Tales of Halloween ♥ Therapie für einen Vampir ♥ Turbo Kid ♥ The World of Kanako ♦ Yakuza Apokalypse […]