Es begann als flüchtige Schnapsidee, verdichtet sich aber mittlerweile zur trunkenen Entschlossenheit. Ich glaube, ich verschiebe 2015 das Weihnachtsfest. Auf 2016.

Statt 24.12.2015 werde ich Heiligabend am 6. oder 7. Januar 2016 begehen.

Das klingt im ersten Augenblick albern, kontraproduktiv und gegen alle Vernunft. Aber hört mich an! Weihnachten ist Weihnachten. Man feiert, nachdem man das letzte Türchen am Adventskalender aufgemacht hat. Das ist seit 2000 Jahren so – oder zumindest, seit es Adventskalender mit einer 24er-Türchenteilung gibt. Also seit ungefähr 100 Jahren.

Es ist mir aber kürzlich aufgefallen, wie viel praktischer es wäre, das Fest zwei oder drei Wochen später zu feiern.

Haken wir erst einmal die klerikalen Bedenken ab: Der 24. bzw. 25. Dezember als Geburtstag Christi ist kein historisch belegter Termin. Im Gegenteil: Es ist historisch belegt, dass der Geburtstag des ollen Sandalenträgers aus opportunistischer Bequemlichkeit auf diesen Tag gelegt wurde. Wenn ich mal die Webseite WWW-Weihnachten.de zitieren darf:

„Der Geburtstag von Jesus ist eigentlich unbekannt. In alten Aufzeichnungen ist vom 20. Mai zu lesen, andere wiederrum sprechen vom 6. Januar („Fest der Erscheinung des Herrn“) Der 25.Dezember als Tag an dem wir heute Weihnachten feiern, wurde von römischen Kopisten Furius Dionysius Filocalus im Jahr 354 festgelegt.“

Demnach wäre eine Verlegung des Heiligabend vielleicht auf den 6. Dezember, die Feier auf den 7. und 8. Januar genauso plausibel. Kein Grund, sich mit dem Papst zu streiten.

Darüber hinaus sind die Vorteile der verschobenen Weihnacht immens.

Fangen wir mit den finanziellen Einsparungen an: Adventskalender bekommt man ab dem zweiten Advent nachgeschmissen. 50, 60, 70 Prozent Preisnachlass sind die Norm. Da kann sich auch der Basis-Haushalt mal die Premium-Variante leisten.

Nicht anders bei den Leckereien für unter den Baum: Einfach von Amazon Prime tonnenweise Schokolade, Bonbons und Marzipan zeitig zum Fest schicken lassen, wenn der Rest der Republik sich schon ächzend die Wampe tätschelt. Schont zwar nicht den Cholesterinspiegel, dafür aber den Geldbeutel.

Wer es auf die Spitze treiben will, kommt auch bei den teuren Geschenken günstig rum. In genügend Foren kann man nach dem alten, hässlichen und überholten Heiligabend preiswert abstauben, was geschmacksverirrend geschenkt und angenommen wurde. Der weihnachtlichen Ehekrise verdankt man dann so manches Schnäppchen.

Und dann die Bäume! Nix mehr mit elenden Märschen zu Supermarkt-Parkplätzen! Einfach zwei, drei Tage nach den „offiziellen“ Feiertagen vor dem Haus nachschauen,, was die Nachbarn rausgestellt haben. Breite Auswahl, alle Größen, alle Sorten, kostenfrei! Da kann man ruhig auch mal pro Zimmer einen Baum aufstellen, inkl. Gästeklo.

Vor allem aber: Zwei Wochen vor dem Fest hört das „Last Christmas“-Gejaule auf! Aus dem Äther dudelt endlich wieder die neutrale „Das Beste der 80er, 90er und die Hits von heute!“-Scheiße. Das Fernsehprogramm ist auch besser.

Die Klimaforschung habe ich ebenfalls auf meiner Seite: Der Heiligabend 2.0 liegt deutlich weiter im Winter und erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine weiße Weihnacht!

Jahaaa, mag nun so mancher einwerfen – aber was ist dann mit dem gemütlichen Spaziergang über den Weihnachtsmarkt, mit Glühwein und Zimtwaffel? Da halte ich zuerst mal entgegen: Gemütlicher Spaziergang – wann warst du denn das letzte Mal auf einem Weihnachtsmarkt, der einen gemütlichen Spaziergang erlaubt und nicht einer überteuerten Safari in Sachen drängelnder Großstadtspacken gleicht?

Als Neubewohner von Speyer löst sich das Weihnachtsmarktproblem für mich sowieso von selbst: In der Domstadt dauert der Budenzauber bis zum 7.1., also genau bis zu meinem Heiligabend 2.0.

Heiligabend 2.0 ist nicht nur entspannter, sondern auch flexibler – je nach der Aufteilung der Wochentage kann man sich den verschieben, wie es ins Lebenskorsett passt. Freiberufler? Feiert unter der Woche mit den Lieben. Angestellter? Beschert am Freitag Abend, dann muss er keinen Urlaub nehmen. Gerade in Zeiten von Patchwork-Familien erspart das Konzept ungemein Stress: Kindern können an einem Heiligabend zu Mama und Papa 2 gehen, an einem anderen Heiligabend zu Papa und Mama 2 (oder 3, oder 4). Keine Gezanke um die Fürsorge mehr!

Und was ist mit den Adventskalendern und ihren dann fälschlich von 1-24 nummerierten Türchen, höre ich euch schreien? Einfach: Man nummeriert die Türchen mit Edding von 14-7 um. Ein kleiner Preis für großen Komfort, wie ich finde. Oder man ist noch schlauer und erklärt die Türchen zum Countdown, öffnet am 14.12. Tür 24 und zählt dann einfach runter bis zum neuen Heiligabend. Ist sowieso spannender – sonst hätte Fritz Lang das auch nicht erfunden.

Mir ist klar, dass die Popularisierung der „späten Weihnacht“ eine Kommerzialisierung nach sich ziehen würde. Zum Gelingen meines Plans ist es wichtig, dass nur maximal fünf Prozent der Bevölkerung umsatteln. Sonst rechnet es sich nämlich für die Discounter, die Schokoladen-Nikoläuse länger zum Vollpreis anzubieten. Und irgendein Vollidiot vom Formatradio hält es für witzig, den „Spätfeiererern“ nochmal „Last Christmas“ hinterher zu schicken.

Abgesehen davon: Wasserdichtes Konzept, finde ich.

You’re welcome.



avatar
23 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
15 Comment authors
Frank B.Howie MunsonJorDanaAlphaOrange Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Armin
Armin

Na ob da die ganzen Kinderchen so begeistert wären, wenn sie länger auf ihre Geschenke warten müssten ;-).

Daniel
Daniel

Und ich dachte bis kurz vor der Ziel-Geraden, Du hättest den tatsächlichen Knackpunkt nicht auf dem Schirm. Hast Du aber. Nur: Wie den lösen? Wie bekommst Du das Konzept dahin gewuppt, dass nur 5 (plusminus 2) Prozent Dir folgen, und der Rest weiter lemminghaft bei der Tradition bleibt? Bzw. dass nicht 95 Prozent auf den 6. Januar umsatteln? Interessantes Konzept, aber noch nicht wasserdicht. Zurück ans Reissbrett!

Daniel
Daniel

… außer, sie erhoffen sich einen geldwerten Vorteil davon. Den Du hier im Detail vorgerechnet hast.

Dr. Acula

Och, von mir aus könnt ihr das Fest komplett auf den 7. verschieben, dann kann ich *endlich* mal richtig Geburtstag feiern 😛

S-Man
S-Man

Hm, ich verschiebe Weihnachten seit Jahren auf unbestimmte Zeit. Einfach immer einander lieb haben, Geschenke gehen auch am anderen Tagen als 24.12. – und überrascht mehr. Und Pfefferkuchen sollte es das ganze Jahr geben. fertig.

Stephan
Stephan

Das machen bereits jetzt ca. 300 Millionen Christen so 😉

Olm
Olm

Schöne Idee… nur „etwas“ zu spät. Was man so an seine orthodoxe Verwandschaft an Schnäppchen verschenken kann, alles zum halben Preis und immer noch pünktlich zum Fest am 6. Januar… kaum zu glauben.

S-Man
S-Man

@Wortvogel: das bestreite ich gar nicht. Ich sehe nur, dass dieses Weihnachten oft begründet wird mit Friede Freude Eierkuchen – Zeit. Warum kann man nicht immer freundlich zu einander sein? Nicht nur in Zeiten der Rituale. Warum braucht man einen Termin, um jemandem eine Freude zu machen? Oder anders herum, jemandem was schenken zu müssen, nur weil dieses Weihnachten ist? Das sind Rituale, die ich lächerlich finde. Klar braucht man eine gewisse Regelmäßigkeit, aber braucht man Weihnachten wirklich als Atheist? Stress und schlechte Musik überall. Ich kann farid verzichten. Es gibt trotzdem genug Rituale im Jahr.

comicfreak

..klingt gut.
Göttergatte hat ne große Sippschaft, da trifft man sich kreuz und quer traditionell und beschenkt die Kids,
das eigene Familienfest dann später und nur unter sich oder mit Freunden, die dann auch Zeit haben und nicht bei ihren Familien festhängen 😉

S-Man
S-Man

🙂 Ich schlug ja nur noch eine Alternative vorher. Wer es mag soll es ruhig feiern – wann und wie er möchte. Nur verstehe ich eben den Zwang nicht, denn einige darin sehen. Aber darum ging es ja nicht.

Lars, too
Lars, too

Meine Freundin und ich haben so was ähnliches Anfang 2013 und Anfang 2014 gemacht. Da wir hier keine weiße Weihnacht bekamen, haben wir beim ersten Schneefall (war immer so gegen Ende Januar) stattdessen SCHNEINACHTEN gefeiert – nochmal kurz ein kleines Geschenkle für jeden organisiert, bisschen Weihnachtsdeko und -musik hergerichtet und einen Pseudo-Weihnachtsschmaus gekocht. 😀

sergej
sergej

Was kann man gegen „Last Christmas“ haben?
https://www.youtube.com/watch?v=S6rZtIipew8
https://soundcloud.com/alkomerz/last-christmas-jeans-team

#1:
Man muss nur bei der Umstellung länger warten (z.B. 24.12.14 bis 6.1.2016), danach ist es wieder ein Jahr. Das werden die Kleinen schon schaffen. Oder einfach doppelt, einmal am traditionellen Datum und dann einfach Anfang Januar nochmal.

Und mit dem Datum, Ostern, der Tod Jesu, findet auch immer an einen anderen Datum statt. Was da theologisch kein Problem ist, sollte auch bei Weihnachten kein Problem sein.

AlphaOrange
AlphaOrange

Finde ich gut, würde ich in der Familie aber wohl niemanden von überzeugen können. Damit wiederum wäre dann immerhin das Scheitern an der 5-Prozent-Hürde gesichert.

Dana
Dana

Nur mal nebenbei bemerkt, feiert man in Italien soweit ich weiß Santa Lucia und das wird an dem vorgeschlagenen Datum gefeiert und die Kinder bekommen dann die ganze Bescherung. Da das dort aber alle machen funktioniert das mit den Angeboten dort nicht.

Jor
Jor

Verstehe denn Sinn nicht wirklich, außer den 30€ die man vielleicht spart. Sehe die Gefahr eher, dass er dann an Bedeutung verliert, wenn ich ihn einfach verschiebe wie ich gerade will. Nächstes Jahr dann: „Lass mal im Februar feiern, 6 Januar ist so nah an Silvester.“ Im Februar ist man dann aber nicht in Stimmung.
Quasi eine Vorstufe von, „Wir feiern den gar nicht.“

Howie Munson
Howie Munson

@Jor: der Grund dafür, dass der erste Weihnachtstag am 25.12 ist, ist ein heidnischer.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sol_%28r%C3%B6mische_Mythologie%29#Beziehung_zum_Christentum

Und orthodox gerechnet ist es ja der traditionelle Tag.

Frank B.
Frank B.

Ganz guter Paralleluniversumsvorschlag, das mit dem Januar, trotzdem
(will hier nicht die Laune verderben): Bei Amazon (Prime) sollte man nichts kaufen. Niemals. Nichts. Aus humanen Gründen.