23
Mrz 2010

"Dr. Hope"-Quoten zum und im Zweiten: Das Haus bleibt gerockt

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Ich kann in Frieden sterben: 5,6 Millionen Zuschauer, 17 Prozent Marktanteil, satte 9,4 in der Zielgruppe. Keine Sensation, aber sehr gut. Vergleichbar mit "Margarethe Steiff". Schön.

Im Sport nennt man das einen Arbeitssieg.

Diese Zahlen gleichzeitig "toll", "stark" UND "mäßig" zu finden – dazu muss man wohl Fabian Riedner heißen…



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Skrymir
Skrymir
23. März, 2010 10:07

Glückwunsch Torsten und dank meinerseits dafür das ich meine Familie nicht umsonst um ihren geliebten WWM Abend gebracht habe 😉

Zum Thema Riedner:

Als Kind setzte mich ein freundlicher Mensch mal in seinen Bagger und für mich war das damals ein Traum der in Erfüllung ging. Bei Riedner ist das wohl ähnlich.. nur hat er den Motor gestartet und baggert fröhlich los.

Allein schon der wunderschöne Übergang von der guten Quote zu Filmen ohne Heike Makatsch.

Snyder
Snyder
23. März, 2010 10:36

Gratuliere! Und ich mochte ihn auch, obwohl sowas sonst absolut nicht mein Genre ist.

ben_
23. März, 2010 10:58

Ich gratuliere auch mal … meine Vorkommentatoren können sich ja nicht irren.

Ich muss aber doch mal ganz neugierig fragen, weil ich hier noch nicht solange mitlese: Was genau war Dein Anteil daran? Hast Du das Drehbuch geschrieben?

joersch
joersch
23. März, 2010 11:36

Habs auch gesehen_und fand es toll_einzig einige Komparsen waren ein bisschen,nunja, overacting !!! Die Übergänge von den Fotos zu den Realszenen haben mich immer ein bisschen an "Fackeln im Sturm" erinnert_mach doch mal sowas_hat mich zumindest sehr inspiriert sowas mal auf "deutsch" zu probieren (ich mein das mit den Fackeln…)!!!

antje
antje
23. März, 2010 12:20

"…. in Frieden leben." wär besser.

Peroy
Peroy
23. März, 2010 16:26

"Ich kann in Frieden sterben: 5,6 Millionen Zuschauer, 17 Prozent Marktanteil, satte 9,4 in der Zielgruppe. Keine Sensation, aber sehr gut. Vergleichbar mit “Margarethe Steiff”. Schön."

Mahlzeit. Gratulation. Und jetzt bitte keine "Hope"-Themen mehr, okay… 😉

OykoM
OykoM
23. März, 2010 16:27

Gratuliere! Musste mitgucken (Eheweib diktiert) und war positiv überrascht. Interessante Persönlichkeit (Dr. Hope selber). Die Makatsch mag ich leider nicht so….

Den Fackeln im Sturm Effekt fand ich toll….

Irgendwie war es mir aber so, als wenn die Requisite dieselben Dinge an den Drehorten wieder aufgestellt hat….(Tischlampen, Körbe usw.)

Jedenfalls konnte ich meiner Frau erstmal den Inhalt der Story erzählen, da ein "berühmter" Blogger da mitgearbeitet hat. Der Rechtsstreit diesbezüglich hat mich natürlich schon beruflich begeistert.

Lutz
Lutz
23. März, 2010 20:20

Irgendwie frage ich mich, warum sich alle bei dem Effekt an "Fackeln im Sturm" erinnert fühlen. Der kam da nämlich überhaupt nicht vor. Im Vorspann gab es ein paar Bleistiftzeichnungen (in der zweiten Staffel waren es Aquarelle), aber die wurden nicht animiert.

joersch
joersch
23. März, 2010 22:44

@lutz:
stimmt, du hast recht…da hat mich meine Erinnerung wohl fehlgeleitet.

Thorben
24. März, 2010 10:48

@Joersch und @Lutz: Da ich mit meiner Freundin gerade Fackeln im Sturm durchgucke (jaja) kann ich euch weiterhelfen:

Der Effekt taucht erst in der 3. Staffel auf (die irgendwie kaum noch was mit den ersten beiden zu tun hat und wo auch Ory Maine nicht mehr mitspielt)!!!

Bis ich die DVD-Collections gekauft habe, wusste ich auch noch nix von einer dritten Staffel….

Dietmar
Dietmar
24. März, 2010 10:59

@Thorben: Fackeln im Sturm ohne Orry Maine? Dann sind das diese einige Jahre später im Vergleich zum Original billig nachgedrehten Filme. Die sind ähnlich verwerflich wie Episode I – III. In Fackeln im Sturm ging es um die Männerfreundschaft über große Entfernungen, lange Zeit, Sezessionsgrenzen und unterschiedliche gesellschaftspolitische Einstellungen hinweg. Dann wird Orry im Dustern erdolcht und es folgt aufgesetzter Gefühlsschmonz, der den Erfolg der Originalsendungen auslutschen soll. Schändlich!

Du musst Deine Freundin sehr lieben. Das ist sehr schön! 🙂

Thorben
24. März, 2010 11:14

@Dietmar: Dem ist nichts hinzuzufügen. Genau so ist es.

Stefan
Stefan
24. März, 2010 12:03

"So, das war jetzt die Quotenmeldung zu Dr. Hope…moment, Dewi, wer war das noch? Ach DER…nun ist der Text schon fertig. Ach, dann würg ich ihm in der Überschrift noch einen rein, da ärgert er sich und den Text liest eh niemand. Mann, bin ich wieder clever!"

Dietmar
Dietmar
24. März, 2010 12:17

Klingt plausibel.

Lutz
Lutz
24. März, 2010 19:20

Ach stimmt.. die dritte Staffel… da habe ich 2 1/2 der drei Teile gesehen und es dann für so mies befunden, dass ich den Rest damals auf Sat 1 nicht mehr gesehen habe. Für mich gehört das nicht mit zur Serie dazu 🙂

Ok, genug vom Thema abgelenkt.

Drücke die Daumen, dass die Quoten heute abend einigermaßen stabil bleiben.

ellebil
ellebil
24. März, 2010 22:52

Wird eigentlich auch irgendwie gemessen, wieviele Leute sich den Film jetzt in der ZDF Mediathek noch anschauen?

Wortvogel
Wortvogel
24. März, 2010 23:33

@ Ellebil: Das ZDF kann das sicher genau sagen, aber ich denke nicht, dass es relevante Zahlen sind.

trackback

[…] nehme mich da nicht aus – auch bei “Dr. Hope” wurde explizit darum gebeten, die Lebensgeschichte eingebettet in “die große […]