23
Jan 2009

Ich und meine große Klappe…

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Wortvogel im Februar 2008 zum Film "Rocky Balboa": "Noch ein Wort zu Stallones physischer Verfassung: Ja, der Mann ist alt geworden, und kein Bodybuilding der Welt kann seine Brustmuskeln wieder aufblasen."

Tut euch den Gefallen, und klickt auf den "mehr…"-Button…

expendablesStallone (62), im Training für den Film "Expendables"…



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
29 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
blubb
blubb
23. Januar, 2009 22:03

Sind die Tattoos neu? Nie aufgefallen oder hatte er in Rambo 4 n Shirt an?

Wortvogel
Wortvogel
23. Januar, 2009 22:06

Weder neu noch alt – fake…

sdf
sdf
23. Januar, 2009 22:12

ich will gar nicht wissen, was für zeug der sich gespritzt hat. vermutlich wird im filmabspann ein team von veterinären auftauchen…

Krull
Krull
23. Januar, 2009 23:11

Zuerst beeindruckt!

Dann an feine Mettwurst gedacht!

Buche
Buche
23. Januar, 2009 23:23

Jemandem, der offen für Wachstumshormone plädiert spende ich genauso viel Beifall wie einer Frau, wenn Sie sich 10 Pfund Silikon einbauen hat lassen.
Na, zumindest hängt er nicht morgens in einer Mall rum.

Wortvogel
Wortvogel
23. Januar, 2009 23:32

@ Buche: Ich habe auch eine Weile lang mit Stallones Einstellung zu Wachstumshormonen gehadert – aber ein Leser bei AICN hat das besser zusammengefasst, als ich es je könnte:

"You do realise that steroid use does not magically give you a great physique? For Stallone to be in this kind of shape, at this time of his life takes an incredible amount of hard work.

Ethically speaking, who gives a fuck? He’s not an athlete, he can put whatever he wants into his body. Just like "you" eat a Big Mac, or drink too much booze, or smoke, or do coke or weed or whatever the fuck else.

Sly’s looking good, and is resurrecting his career after everyone thought he was washed up.

Show some respect for the man."

Ich bin ein Verfechter des Prinzips der Eigenverantwortung, und halte nichts von "victimless crimes". Stallone arbeitet hart an sich, und um mit 62 noch solche Action-Rollen spielen zu können, gibt er alles. Mit pharmazeutischer Hilfe? Na, wenn schon. Er ist erwachsen, er betrügt niemanden, und ich glaube kaum, dass jetzt Tausende verpickelter XBox-Daddler denken werden: "Geil, so will ich auch aussehen!", und sich HGH in die Muskulatur spritzen.

Reptile
Reptile
23. Januar, 2009 23:50

Ich bi n ein Fan Sly und verdammt: Er ist 62!Und hat sich in DIESE Form trainiert.
Der Mann hat einfach den Willen. Was haben alle gelacht als er sein Comeback mit Rocky angekündigt hat und wie leise waren die Kritiker hinterher. Er wusste das ihn alle auslachen würden und hat es trotzdem versucht und ist wie Phönix aus der Asche gekommen. Nötig hatte er das sicher nicht.
Aber jetzt ist er wieder im Geschäft und das freut mich.
Das ist doch genau die simple Botschaft die er sein Leben lang mit Rocky vermittelt hat: Harte Arbeit zahlt sich aus und nicht unterkriegen lassen.

Der Mann ist immerhin auch Oskarpreisträger.
Ich kann übrigens sein Buch "Lebe deinen Traum" empfehlen. Zwar recht kleiner biografischer Teil der aber schön zu lesen ist.

Sly rockt.

OnkelFilmi
24. Januar, 2009 01:22

Man muss allerdings auch unterscheiden zwischen anabolen Steroiden und Wachstumshormonen (wie HGH). Daß Sly Steroide genommen hat, ist ja hinlänglich bekannt, HGH würde ich allerdings ausschliessen, denn dafür ist sein Kopf noch "zu normal". Bei HGH kommt es für gemeinhin zur sogenannten "Akromegalie", das ist der Weiterwuchs bzw die Fehlbildung von Knochen und Organen. Besonders markant ist dabei die Vergrösserung des Kinns, der Kieferknochen und der Schläfen (aber auch Hände. Füsse und Becken wachsen unproportional weiter). Und sein Kopf sieht noch genauso schäbbig aus wie früher, nur ein wenig "gespannter" vielleicht, ich tippe auf Unterspritzung mit Botox, und die Haarlinie sieht auch ein wenig getackert aus. Aber das bleibt jedem Menschen selbst überlassen, wenigstens hatte er keine kosmetische Runderneuerung wie Michael Douglas.

Und ja, Steroide und HGH machen aus keinem einen griechischen Gott, sie helfen zwar, aber man muss trotzdem hart trainieren. Ein gutes Beispiel dafür ist zB der ehemalige UFC-Heavyweight Champion Tim Sylvia (der nach seiner ersten Titelverteidigung wegen Steroiden gesperrt wurde), der Mann nahm Steroide, weil er mit seinem Körperbau nicht zufrieden war, sah aber trotzdem noch aus wie ein Schluck Wasser in der Kurve (naja, ein 2,03 grosser und 118 Kilo schwerer Schluck Wasser), weil er halt sein normales Trainingsregimen weiterlaufen liess.

Wer sich ein wenig in die Materie einarbeiten möchte, sollte sich die Dokumentationen "Bigger, Stronger, Faster – The Side Effects Of Being American" und "The Man Whose Arms Exploded" anschauen…

Dieter
Dieter
24. Januar, 2009 01:24

Und da hat man schon gestaunt, wie der damals jüngere Arnold Schwarzenegger auch im dritten Terminator aussah.

Für mich zwei Schlussfolgerungen:

1. Plauze = Faulheit (eben doch! Macht aber nix, kann jeder machen, wie er lustig ist.)

2. Stallone und Co. sind eine eigene Liga.

Übrigens ist sein Gesicht nicht mehr so aufgedunsen, wie es war, als er den letzten Rocky bei Stern-TV präsentierte.

Wortvogel
Wortvogel
24. Januar, 2009 01:24

@ Filmi: Stallone hat zugegeben, HGH zu nehmen.

Kurioserweise war "The man whose arms exploded" Thema des allerersten Blog-Eintrages hier beim Wortvogel…

OnkelFilmi
24. Januar, 2009 01:32

Naja, dann würde ich aber sagen, daß er die nicht für allzu lange genommen hat, denn sein Kopf sieht definitiv nicht danach aus. Bei seinem Alter bräuchte er nämlich eine um einiges grössere Dosis als ein junger Mensch, was natürlich umso schneller zur Akromegalie führt. Und cyclen, wie Steroide, kann man die nicht, und die Nebeneffekte (bei Steroiden zeitweise Impotenz, Schrumpfhoden etc) klingen auch nicht wieder ab. Einmal Mutant, immer Mutant, man braucht sich nur die Rübe von Barry Bonds anzusehen (oder Gabriela Sabatini, brrrrr!)

OnkelFilmi
24. Januar, 2009 01:41

Ach ja, zu "Bigger, Stronger, Faster" – einen der Protagonisten (Mad Dog Bell) hat’s vor ein paar Wochen erwischt, jetzt kann er im Himmel weiterpumpen…

Peroy
Peroy
24. Januar, 2009 05:34

Goil, die Rambo-Venen sind wieder da… die Form braucht der auch, um auf der Leinwand gegen Statham, Lee und Lundgren bestehen zu können. Das wird eh der größte Film aller zeiten, den guck' ich mir zwölf Mal im Kino an… und wenn die DVD rauskommt, spiel' ich dazu vielleicht ein bisschen an mir rum… 8)

Sigbert
Sigbert
24. Januar, 2009 09:04

Ist jemanden aufgefallen das der Bauchnabel… hmm ja… fehlt? Oder muss das so aussehen?

Buche
Buche
24. Januar, 2009 17:48

@Wortvogel: Du schriebst in deinem Originalbeitrag: "und kein Bodybuilding der Welt kann seine Brustmuskeln wieder aufblasen."

Und ich denke, du hast mit der Aussage immer noch recht. Es war auch Bodybuilding, will ich ja nicht in abrede Stellen, aber es wäre IMHO nie zu dieser Figur gekommen, wenn er nicht mit Mittelchen nachhelfen würde.
Schaue ich mir deswegen seine Filme nicht an?! Klar sehe ich die (was ich beim letzten Rambo bitter bereue)!! Und ich finde den Willen, an sich zu arbeiten, auch bemerkenswert.
Er steht bei mir nicht im Misskredit, noch prangere ich sein Verhalten an, aber Bewunderung oder Anerkennung ist halt auch nicht drin.

Peroy
Peroy
24. Januar, 2009 19:30

"Schaue ich mir deswegen seine Filme nicht an?! Klar sehe ich die (was ich beim letzten Rambo bitter bereue)!!"

Geht’s noch ? 😕

Reptile
Reptile
24. Januar, 2009 19:45

Lustig fand ich ich von einigen Leuten die hämischen Bemerkungen zu Rocky/Rambo die ich so hörte als die grade im Kino liefen:
Zur Rocky Balboa: "Viel zu viel Gelabere, endlose Dialoge, langweilig!"

Dann die gleichen Leute zum neuen Rambo Film:
" Ja ja, Stallones Dialoge passen ja auch auf ein DIN A4 Blatt, also viel musste er ja nicht grade lernen!"

Hate or love him.

Buche
Buche
25. Januar, 2009 01:20

@Peroy: Möchtest du elaborieren?

Wortvogel
Wortvogel
25. Januar, 2009 01:23

@ Buche: Vorsicht! Peroy wird dir gerne wortreich erklären, dass du den Arsch offen hast. Eine konstruktive Diskussion darfst du von ihm nicht erwarten….

Peroy
Peroy
25. Januar, 2009 05:30

http://cdn.holytaco.com/www/sites/default/files/images/Rambo.jpg

Das Poster macht jede Diskussion überflüssig…

Buche
Buche
25. Januar, 2009 15:39

@Peroy: Du sagst also, der Film ist eine Zumutung.
Da sind wir dann gleicher Meinung. Was eine Diskussion wirklich überflüssig macht.
Leider habe ich eine andere Version des Posters gesehen und musste mir selber eine Meinung bilden.

Peroy
Peroy
25. Januar, 2009 19:27

"@Peroy: Du sagst also, der Film ist ein monströser Action-Porno voller Blut, Gewalt und verstümmelter Leichen und die beste Zeit, die man 2008 im Kino haben konnte. Da sind wir dann gleicher Meinung. Was eine Diskussion wirklich überflüssig macht."

Schön, dass du das genau so siehst… und ich dachte schon, ich müsste pampig werden und dir andere Worte in den Mund legen. Und das wäre ja das absolut Hinterletzte, nicht wahr? Aber zum Glück gibt es hier noch Leute, die echtkerlige Männerfilme zu schätzen wissen… 8)

nameless
nameless
25. Januar, 2009 19:59

"Jemandem, der offen für Wachstumshormone plädiert spende ich genauso viel Beifall wie einer Frau, wenn Sie sich 10 Pfund Silikon einbauen hat lassen."

wo plädiert er denn dafür? ich hatte bloß mitbekommen, dass er kein hehl daraus macht, was ich nur ehrlich finde.

Reptile
Reptile
25. Januar, 2009 20:02

Naja, als ich mir Rambo im Kino angesehen habe, hatte ich die Erwartung einen blutigen, klassischen 80er Style Actioner zu bekommen. Das wollte ich mir bewusst ansehen. Bekommen habe ich einen blutigen 80er Style Actioner. Nachfrage+Angebot= zufriedener Kunde

Der richtige Film zu richtigen Stimmung. Rambo 4 hat mir also gefallen.

Buche
Buche
25. Januar, 2009 22:50

@Nameless: Wortwörtlich wurde das nicht so gesagt, eine positive Anerkennung des Ganzen ableiten, zumindest habe ich das getan.
Zu Absatz Zwei verweise ich auf meinen zweites Posting.

trackback
29. Januar, 2009 08:02

[…] Bild von Silvester Stallone (62) mit Muskeln ohne Ende […]

Michael
29. Januar, 2009 21:01

@Wortvogel: "Ich bin ein Verfechter des Prinzips der Eigenverantwortung,…"

Die Einnahme solcher Mittel kann manchmal auch Unbeteiligte in Mitleidenschaft ziehen, wie der Fall des Wrestlers Chris Benoit gezeigt hat ( http://www.news.com.au/heraldsun/story/0,21985,21987958-663,00.html ), der im Juni 2007 allem Anschein nach unter dem Einfluß anaboler Steroide seine Frau, seinen Sohn und dann sich selbst getötet hat.

Wortvogel
Wortvogel
29. Januar, 2009 21:15

@ Michael: Menschen bringen andere Menschen um, weil ihnen die Vorfahrt genommen wurde, weil sie zuviel Kaffee getrunken haben, oder weil ihre Lieblingsmannschaft beim Fußball verloren hat – deswegen verbieten wir Autos, Kaffee, und Fußball auch nicht. Benoit ist ein Mörder. Punkt. Drogen sind da für mich nicht ausschlaggebend.

Oder drehen wir den Fall um: Wieviele Leute sind NICHT ermordet worden, weil die potentiellen Killer sich mit einem guten Joint beruhigt haben?

Goose
Goose
5. März, 2009 11:18

Da kommen,die waren Anabolika u. R-HgH Kenner aus ihren Hölen.Wenn man ein älterer Herr(62) ist und viel weniger bis kein HgH produziert(gegenteil von der Pupertät,da wird am meisten produziert),dann braucht man nur wenig,um grosse erfolge zu sehen!!!Ich hasse Leute die jemandem erklären wollen ,wie etwas funktioniert von dem sie selber keine Ahnung haben!Akromegalie, dass bekommt man nur von krass übermässigem od. jahrelangem Konsum,sonst würden unsere Rad u. Leichtathletik Jungs alle wie Monster rum laufen!
Ich sage:" Respekt Sly 62.Jahre und fiter u. mit mehr willen an sich zu arbeiten als viele Junge die ich kenne."