08
Apr 2009

"In brightest day, in blackest night…"

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

Ich war schon immer ein massiver Fan von "Green Lantern" – Superheld & Science Fiction ist für mich eine explosive Kombi (ich stehe ja auch auf die Legion der Superhelden). Außerdem fasziniert mich der Gedanke, dass seine Kräfte nicht festgeschrieben sind, sondern auf Willenskraft und Vorstellungsvermögen basieren.

Und schließlich hat er einfach einen saucoolen Spruch drauf: "In brightest day, in blackest night, no evil shall escape my sight. Let those who worship evil’s might, beware my power – Green Lantern’s Light!"

Das sollte man eigentlich verbindlich aufsagen müssen, wenn man seinen iPod ans Stromnetz hängt…

Es wundert mich, dass noch immer kein "Green Lantern"-Kinofilm in Produktion ist – mit moderner CGI ließen sich die Ring-Kräfte perfekt umsetzen. Wenigstens gibt es im Sommer einen Zeichentrickfilm von DC, und wenn der nur halb so gut ist wie "Justice League: New Frontiers" oder "Doomsday", will ich mich gar nicht beschweren.

Hier ist der Trailer:

http://www.youtube.com/watch?v=4h1yAArJe8c

Ach ja: Ich habe eine Acrylscheibe mit einem eingravierten, grün beleuchteten Lantern-Logo. Aus Hongkong importiert. Geek-Power FTW!



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
22 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Dr. Acula
8. April, 2009 16:36

Bis nächstes Jahr, wenn Campbells Green-Lantern-Kinofilm kommen soll, wirst du ja wohl noch warten können…

Wortvogel
Wortvogel
8. April, 2009 16:39

WENN er denn kommt – ist ja nicht so, dass das nicht schon häufiger versprochen wurde…

Lutz
Lutz
8. April, 2009 16:40

Ist da nicht gerade irgendwas mit Seth Rogan in Planung?

Dr. Acula
8. April, 2009 17:04

@Vogel
Hab Vertrauen. Das Gute wird siegen 🙂

Heino
Heino
8. April, 2009 17:29

Soweit das zu lesen war, ist GL ganz oben in der Liste der DC-Superhelden, die Warner jetzt ins Kino bringen will. Daneben ist nur noch der Green Arrow-Film von David Goyer im Gespräch, Flash und Wonder Woman sollen zwar folgen, sind aber seit Ewigkeiten in der Development Hell verschwunden. Aber nachdem Marvel mit Iron Man und Hulk 2 so gut vorgelegt hat, wird DC da sicher nicht das Nachsehen haben wollen:-))

Peroy
Peroy
8. April, 2009 17:31

Der Trailer is' aber auch nich' gut… 😕

Heino
Heino
8. April, 2009 17:49

Hier noch die Termine für den Dreh- und Kinostart der Realversion. Bin mal gespannt, was draus wird:

http://www.superherohype.com/news/greenlanternnews.php?id=8177

Tornhill
Tornhill
8. April, 2009 19:35

GL rockt – insbesondere, wenn man ihn bei seinen#m (alten) deutschen Namen nennt. . . Da glauben die Leute immer, man wolle sie verarschen: "Grüne Laterne?!? Den gibt’s doch nicht wirklich, oder?"

Wortvogel
Wortvogel
8. April, 2009 19:37

@ Tornhill: Clark Kent hieß ja auch mal Klaus Kent, und Superboy war Superknabe. Neulich bin ich auf eine alte Werbung gestoßen, in der die Hefte des Superhelden Wassermann angepriesen wurden…

Dr. Acula
8. April, 2009 19:49

@Torni
Wobei ich, ehrlich gesagt, Grüne Laterne immer ein wenig cooler fand als Grüne Leuchte – das klingt so nach Ampel…

Joe
Joe
8. April, 2009 20:13

Hach ja, "Roter Blitz" und "Grüne Leuchte"… dazu die Eindeutschung ((;-)) "Wundergirl" für Wonder Woman… "Grüner Pfeil" und "Roter Tornado". Müsste allen Ernstes noch irgendwo ein Grüne Leuchte-Riesenposter haben. Die letzte Erinnerung an Ehapas Supie-Shop. 🙂

Heino
Heino
8. April, 2009 20:21

Flash hiess hier auch mal Blitzmann………

Wortvogel
Wortvogel
8. April, 2009 20:34

@ Heino/Joe: Eben – nicht durcheinanderwerfen. Es gab eine Uraltära mit Blitzmann, Wassermann, Grüne Laterne, etc. Danach kam für lange Jahre (70er und 80er) Der Rote Blitz, Aquaman, Grüne Leuchte, etc. Ende der 80er, Anfang der 90er gingen die Verlage dazu über, die amerikanischen Bezeichnungen zu verwenden.

Ich mochte die Zeit, in der ich aufgewachsen bin, und für mich wird es immer die Gerechtigkeitsliga sein, die Rächer, und die Legion der Superhelden.

Mein persönlicher Favorit ist Westernheld Two-Gun Percy, der hierzulande "Revolver-Jochen" hieß!

Dieter
Dieter
8. April, 2009 21:02

Revolver-Jochen?!!!

*totlach*

pa
8. April, 2009 21:35

"Revolver-Jochen" klingt wie ein Kleinkrimineller aus dem Ruhrgebiet.

Als ich das erste Mal von Green Lantern hörte, fand ich das die dämlichste Idee überhaupt. Irgendwie ist das Konzept gewöhnungsbedürftig und dem ahnungslosen Normalo-Kinogänger wohl eher schwer beizubringen.

Warum Flash noch nicht verfilmt wurde, verstehe ich aber nicht. Das Konzept ist doch grundeinfach (Mann, der sehr schnell laufen kann) und jedem verständlich. Warum nicht mal eine Superheldenkomödie draus machen? Flash hat doch immer irgendwelche Sprüche drauf. Keine Blödelkomödie, aber eher in Richtung "Dramedy" (Drama/Comedy). Oder heisst das Comedy/Drama, also "Coma"? Ach, nee…

Wortvogel
Wortvogel
8. April, 2009 21:48

@ Pa: "Flash" war immerhin schon eine (ziemlich aufwändige) TV-Serie in den frühen 90ern. Dramaturgisch ist das aber die Hölle: "schnell laufen" ist keine gute Grundlage für eine Story. Was will man damit machen? Und Flash hat als Figur auch kein persönliches Dilemma wie z.B. Batman.

Green Lantern hingegen hat eine sehr schöne und komplexe Mythologie: er ist Teil einer intergalaktischen Polizeitruppe, und bekommt durch den Energiering unglaubliche Macht. Da kann man super mit Themen wie Verantwortung und Autorität spielen.

pa
8. April, 2009 22:18

An die Serie aus den 90ern kann ich mich noch vage erinnern. Ich war damals 12 und fand die Idee toll, Flash selbst kannte ich bisher noch nicht.

Braucht man denn eine komplexe Mythologie? Spiderman ist ein junger Reporter, der von einer Spinne gebissen wird und Superkräfte bekommt. Wieso nicht ein treuer Familienvater, der im Chemielabor vom Blitz getroffen wird und plötzlich auf 180 ist? Während er seinen Zustand vor seiner Familie geheim halten muss, versucht er gleichzeitig "Gutes" zu tun. Dann noch irgend ein Twist, damit beides vermischt wird und fertig. Da habe ich schon schlechtere Plots gesehen.

Wortvogel
Wortvogel
8. April, 2009 22:21

@ pa: So einfach ist das nun mal nicht: Spiderman hat spannende Kräfte, die sich visuell interessant umsetzen lassen. Flash kann einfach nur schnell laufen. Und Spiderman hadert ja mit seinen Aufgaben als Superheld, fühlt sich zu jung, ist überfordert, unglücklich verliebt, etc. Das alles fehlt beim Flash.

Glaub einfach dem Autor: In der klassischen Form hat Flash nicht viel Fleisch.

Dieter
Dieter
9. April, 2009 01:29

Ganz vorsichtig gefragt: Ist das vielleicht auch das Problem mit dem Phantom? Im Dschungel hocken und auf Aufgaben warten ist zudem auch etwas wenig für gute Storys.

Joe
Joe
9. April, 2009 09:37

Der klassische (Silver Age) Flash hatte schon noch ein wenig mehr drauf: bei Bedarf über Wasser laufen, durch Wände "vibrieren", Zeitreisen mit Hilfe seiner "Zeitschleuder".
Dazu ab und an mal ein wie auch immer motivierter Wettlauf mit Superman.
Die Flash Serie der Neunziger versuchte ein wenig zu offensichtlich, das Batman Konzept zu kopieren. Immerhin hatte Ur-Flash Barry Allen in dieser Version im Pilotfilm seinen großen Bruder durch einen Obergangster verloren. Im düsteren Batman-Ambiente wirkte der grellrote Flash eher fehl am Platze. Immerhin machte man sich die Mühe, mal den enormen Energiebedarf des Flash, der dann nach jedem erreichbaren Cheeseburger griff, zu thematisieren.

Tornhill
Tornhill
9. April, 2009 11:28

KLAUS KENT?!?
Unglaublich…

Aber "Grüne Leuchte" hab ich auch nie akzeptiert, "Laterne" klingt da doch besser. Befremdlich, aber jedenfalls absurd genug, während "Leuchte" einfach… simpel und unwürdig klingt.

Apropos: Kennt wer die geniale Alan Moore-Geschichte, in der eine neue GL ernannt werden soll, der Auserwählte jedoch einer blinden Spezies angehört, die weder für ein Konzept von Farben noch Licht hat?

Heino
Heino
9. April, 2009 18:23

Ich mochte die Flash-Serie. Sicher wollte man dmait auf den Batman-Zug aufspringen, aber mir gefiel, wie dargestellt wurde, dass Barry auch Spass an seinem Flash-Dasein hatte. Und wenn man das richtig anpackt (also ein guter Autor geholt wird), lässt sich da sicher auch ein guter Film draus machen. Wobei Wally West als Figur vielleicht besser als Barry Allen für den Film wäre, denn der Barry Allen aus den Comics war schon ein ziemlich dröger Klops