04
Jan 2009

Die Prophezeiung 2009: Bullshit-Update!

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

nostradamus

Ich konnte es nicht. Ich konnte mir das Elend gestern Abend nicht live ansehen. Ich habe die RTL-Sendung "Prophezeiung 2009" aufgezeichnet, und statt dessen eine neue Folge der Serie "Jonathan Creek" angeschaut, in der es darum geht, angebliche Zauberei zu entlarven. Wie passend.

Aber ich hatte ja versprochen, mich des Themas anzunehmen, und das halte ich auch. Auf mich ist schließlich mehr Verlass als auf Nostradamus…

Zuerst einmal muss ich festhalten, dass die Sendung nicht das war, was ich erwartet hatte. Es wurde nicht mit Aufnahmen von Raben und Mondschein Gruselatmosphäre geschaffen, keine Nachrichtenbilder der Kennedy-Ermordung oder von 9/11 mussten künstlich Drama suggerieren. Ganz im Gegenteil: Eine bunte Kolportage im Stil einer Reality-Doku oder "RTL explosiv", die "Hellseher" präsentiert wie die Teilnehmer vom "Perfekten Dinner", und über allem ein launiger Kommentar, der jeden Versuch, das Gezeigte ernst zu nehmen, schon im Ansatz erstickte. RTL besucht Aussteiger, RTL begleitet Gerichtsvollzieher – und jetzt eben: RTL befragt "Hellseher".

Ein sauberes Zehnerpack Berufene, die aus verschiedenen Gründen glauben, die Zukunft vorhersagen zu können, tritt an:

  • Lilo von Kiesenwetter (Seherin)
  • Elisabeth Tessier (Astrologin)
  • Lennart Wolff (Allround-Wahrsager)
  • Iris Treppner (Astrologin, Spezialgebiet Börse)
  • Jemima Packington (weltweit einzige Spargelleserin)
  • Leopoldas Malinauskas (Kartenleger)
  • Gerda Motiejiimeie (Karten, Pendel, Glaskugel)
  • Tuwani (Knochenorakel)
  • Selina Nenzhelele (Knochenorakel)
  • A.S. Mathaulula (Knochenorakel)

(Auflistung der Einfachheit halber von hier übernommen – danke!)

WAS für eine Auswahl! Frau Kiesenwetter überzeugt mit der Aussage "Seher sehen etwas! Und da schaue ich einfach in die Zukunft", Frau Tessier behauptet (belegt aber nicht), den Fall der Mauer vorausgesagt zu haben, und Lennart Wolff (ein schnöseliger Schmierlappen vor dem Herrn) tut selbiges mit der Ermordung seines offensichtlichen Geschmacksmentors Rudolf Mooshammer. "Seherin" Jemima Packington liest die Zukunft zeitgemäß nicht mehr aus Eingeweiden, sondern aus Spargel – der Off-Sprecher nennt ihre Methode fröhlich "Bio-Mikado".

Diese Yellowpress-Auguren wissen gut genug, dass ihre Auftraggeber nie nachhaken, und können deswegen frech konkret werden: Carla Bruni-Sarkozy schwanger, Verona Pooth nicht geschieden, männlicher Todesfall im Englischen Königshaus. Alles 2009 zu erwarten. Es wird aber auch gerne vage von "Krisen" und "Schieflagen" geredet, was bei Promi-Beziehungen ja kein nennenswertes Risiko ist (besonders im Fall Gülcan & Stefan). Angelina Jolie und Brad Pitt beschaffen sich weiteren Nachwuchs? Madonna "wird provozieren"? Muss man für solche Aussagen medial begabt sein?

Sympathisch, wenn sich die "Koryphäen" widersprechen – schafft Michael Jackson nun das Comeback, oder nicht? Wird Angela Merkel wiedergewählt? Können die das nicht erstmal unter sich ausmachen? Einer lügt doch!

Man wird den Verdacht nicht los, dass die meisten Wahrsager einfach mit Hilfe der GALA und der BUNTEN die größten Wahrscheinlichkeiten aufzählen. Ich versuch das jetzt auch mal: Zwischen Lindsey Lohan und ihrer lesbischen Liebe Samantha Ronson wird es kriseln, Amy Winehouse schafft es nicht, ihr Leben in Ordnung zu bringen, ein großer Hollywood-Star wird sterben, und Madonna wird es nach ihrer Scheidung richtig krachen lassen, was die Lover angeht.

Aber es geht hier nicht um mich. Man sollte bei allen konkreten Vorhersagen bedenken, dass die Vorhersagenden rein statistisch schon eine 50:50-Chance haben, bei "ja/nein"-Fragen (wird der Papst Opfer eines Attentats?) richtig zu liegen. Rechnet man nun noch Wahrscheinlichkeiten dazu (im Fall der Bundestagswahl der enorme Vorsprung der CDU/CSU), dann  ist es zur Zweidrittel-Hellseherei ein kleiner Schritt. Den Rest sichert man durch "könnte sein", "vielleicht" und "wenn nichts dazwischen kommt" ab.  Das ist ein praktisch wasserdichtes System.

Besonders fasziniert hat mich Iris Treppner, denn als "Börsen-Astrologin" müssten ihre Vorhersagen ja unmittelbar überprüfbar sein – und sie selbst stinkreich. Beim Fußball ist sie vorsichtig: nicht einmal auf den Sieg der Nationalmannschaft gegen Liechtenstein will sie sich festlegen lassen. Auch hier leider Fehlanzeige in Sachen Recherche seitens des RTL-Teams: es geht nicht ums Investigative, sondern nur um die Selbstdarstellung. Eigentlich wäre die Einblendung "Dauerwerbesendung" angebracht.

Bei den schwarzafrikanischen "Wahrsagern" (magic negroes?) wird es latent kolonial, und man mag nicht mehr so richtig hinschauen.

"Global bedeutende Ereignisse" sieht Kartenleger Leopoldas Malinauskas heraufziehen. Ja, das soll vorkommen – so global, da ereignen sich mitunter Sachen, die von Bedeutung sind. Größere Unwetter und wirtschaftliche Probleme vorherzusagen bedarf momentan nur maulwurf’scher Weitsicht, und darum sind sich da auch mal alle "Seher" einig.

In der Werbepause: Ein Newsflash vermeldet den Einmarsch israelischer Bodentruppen im Gaza-Streifen. Zu blöde, dass danach keiner gefragt hat. Zumindest sieht Gerda Motiejiimeie für 2009 "keinen Frieden".

Und RTL legt noch eine Satire-Schippe drauf, und zeigt einen Wochenschau-Clip mit einem Mann, der 1958 versucht, die "Zukunft" anno 1978 vorherzusagen. Trefferquote: mau.

Wieder ein Schwarzer. Er sagt die Lottozahlen voraus, leider jedoch nicht, für welche Lotterie.

RTL schließt versöhnlich: "In 12 Monaten wissen wir mehr."

Fazit: eine Sendung, die ihr Thema nicht ernst genug nimmt, um mich zu nerven. Keiner versucht, etwas zu verteidigen oder zu erklären, was nicht zu verteidigen oder zu erklären ist. Die "Hellseher" machen sich aus der komfortablen Nische sanft zu Affen für den Jet Set und die Gazetten-Leserin, leben gut davon, alle gewinnen – und keiner verlangt, Astrologie als wissenschaftliche Theorie im Unterricht an Schulen zu lehren.

Ob die leichtgläubige Leserschaft platter Promi-Blätter mit so einer distanzierten Sendung zufrieden sein kann, sei dahingestellt. Letztlich war doch alles eher emotionslos, und allenfalls ein wenig ironisch. "Galileo Mystery" fand ich ärgerlicher, weil penetranter, und heuchlerischer. Von den Auftritten Herrn Gellers gar nicht zu reden. Vielleicht liegt es daran, dass "Prophezeiung 2009" von der Firma probono und dem eigentlich geschmackssicheren Friedrich Küppersbusch produziert wurde.

Mit 11,7 Prozent in der Zielgruppe lag man übrigens vor SAT.1 und ProSieben, aber deutlich unter dem Senderschnitt. Hätte Frau Schäferkordt das nicht ZUERST von den Wahrsagern klären lassen können?

Viel mehr mag ich gar nicht schreiben, denn Andreas bei CIMDDWC hat die Sendung und die getätigten Voraussagen schon sehr schön zusammengefasst. Man werfe auch einen Blick ans Ende der Seite – gute Programmtipps für Skeptiker diesen Monat!

Das soll es für den Moment gewesen sein. Meine Aufgabe ist es, Anfang 2010 mal nachzuprüfen, was sich denn bewahrheitet hat.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
24 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Bluescreen
Bluescreen
4. Januar, 2009 21:33

Schade, das ich es verpasst habe. An Selbstmontagen habe ich grosse Freude.

Wortvogel
Wortvogel
4. Januar, 2009 21:38

@ Bluescreen: Abgesehen davon, dass du hoffentlich SelbstDEmontagen meinst, dürfte das Teil dieser Tage sicher auch bei RTLnow.de zu sehen sein.

PabloD
PabloD
4. Januar, 2009 21:41

Ich hab gestern übrigens u.a. das hier gekuckt, kam der Thematik auch recht nah:

http://www3.ndr.de/sendungen/neues_aus_buettenwarder/nab136.html

c
c
4. Januar, 2009 23:03

Ist folgende Doppeldeutigkeit eigentlich beabsichtigt?

"Madonna wird es nach ihrer Scheidung richtig krachen lassen, was die Lover angeht.

Aber es geht hier nicht um mich."

😉

Wortvogel
Wortvogel
4. Januar, 2009 23:05

Ich hatte mich gefragt, ob’s wohl jemand merkt 🙂

OnkelFilmi
4. Januar, 2009 23:15

Elisabeth Tessier lebt noch??? o.O

Tyler
5. Januar, 2009 00:28

Diese Tessier hat in den Sternen für Merkel die Wiederwahl und bei Steinmeier ein wichtiges, erfolgreiches Jahr gedeutet. Hm, schließt sich das nicht ein klein wenig aus?

Dieter
Dieter
5. Januar, 2009 00:31

DAS aber war eine überraschend gute Leistung von Aiman Abdallah: In der Sendung über Vorhersagen hat er sie auf konkrete Aussagen festgenagelt, sodass sie protestierend die Sendung verlassen hat.

Wolff ist ein schmierlappiger Milchbubi.

Dieter
Dieter
5. Januar, 2009 00:32

Sie, die Tessier, meine ich.

Otto
Otto
5. Januar, 2009 01:12

Mich erstaunt, dass in der heutigen Zeit weiterhin so viele Leute auf diese "Schmierlappen" reinfallen. Verzweiflung hin oder her – was bringt es diesen Drecksäcken die Taschen zu füllen, wenn nichts dabei rauskommt.
Erinnert mich daran, mal wieder bei Randy James vorbeizuschauen, ob bereits jmd. die Million Mäuse eingesackt hat.

Dieter
Dieter
5. Januar, 2009 03:07

Hat niemand. Auffallend ist, mit welcher Agression diese ,,hellsichtigen Christen" diesen nun schon alten Mann attackieren.

Ingo
Ingo
5. Januar, 2009 09:02

Schmierlappen – das Wort hab' ich gesucht als ich den Typen beim Durchzappen erblickt habe. *notier*

Der Postillon
5. Januar, 2009 11:40

Ich prophezeie allen Wahrsagern eine goldene Zukunft.

Tornhill
Tornhill
5. Januar, 2009 14:05

Hab’s extra nicht gesehen, um mich nicht zu ärgern – dennoch schön zu hören, dass es nicht so schlimm war, wie befürchtet.

Dennoch denke ich in solchen Momenten immer verzückt an den Serienmörder aus der einen "Akte X"-Folge, der Wahrsager konsultierte und dann umbrachte – mit der Rechtfertigung, wenn sie keine Betrüger wären, dann hätten sie ihm ja kaum einen Termin gegeben.

gnaddrig
gnaddrig
5. Januar, 2009 14:21

Nö, das schließt sich nicht aus, Tyler. Merkel wird wiedergewählt ist ganz einfach. Und was ist wichtig und erfolgreich für Steinmeier? Vielleicht bringt er endlich den Roman zuende, an dem er seit 1981 bastelt. Oder er kriegt den Friedensnobelpreis. Oder so. Man muss ja nicht gleich so weit gehen, dass Merkel wiedergewählt wird, anschließend verstirbt und Steinmeier dann ihren Job übernimmt.

Wortvogel
Wortvogel
5. Januar, 2009 14:51

@ gnaddrig: Es geht noch einfacher – die CDU gewinnt, aber die SPD bekommt fünf Prozent mehr, als in den Prognosen vorhergesagt. Dann bleibt Angie Kanzlerin, und Steinmeier hat es trotzdem allen gezeigt.

Soederberg
Soederberg
5. Januar, 2009 17:15

Es ist so fürchterlich! Der Wolff hat sein Büro in Köln!
Ich hoffe er ist nicht auch noch Kölner. 🙁

Ausserdem sieht er aus wie der jüngere Zwillingsbruder von dem Dehyle, dem Sebastian.

Montana
Montana
6. Januar, 2009 16:27

He, nichts gegen Herrn Wolff. Der kann alles hellsehen, außer, was an seinem Auto kaputt ist. Denn das hat natürlich nichts mit hellsicht zu tun. Genau wie die Lottozahlen. Er hat mal die Autodoktoren von "auto mobil" bei VOX mit Problemen an seinem Rolls konsultiert. Er hat vorhergesagt, dass sie ihm würden helfen können – und genau so ist es gekommen! Braucht es noch mehr Beweise für die Fähigkeiten dieses symatischen, bescheidenen Mannes?

http://www.vox.de/495_4868.php?video_id=58817

berg
berg
18. September, 2009 16:39

Ich sage nur eines: Es gibt Menschen, mit seherischen Fähigkeiten.

Nur leider muss ich hier mal wieder zum Kotzen feststellen,das es sehr viele Neider gibt mit unendlichen
Beleidigungen,die nichts anderes zu tun haben,als
ihren Mitmenschen zu schaden, statt sich selber mal unter die Lupe zu nehmen !!!!!!

Bitte bedenken Sie: Sie schaden nicht die wunderbaren Helfer damit, sondern sich selbst!!

Gruss!

Peroy
Peroy
18. September, 2009 17:50

Der Berg predigt…

Dietmar
Dietmar
19. September, 2009 10:08

@berg: ,,Ich sage nur eines: Es gibt Menschen, mit seherischen Fähigkeiten."

Apodiktische Behauptungen sind kein Beweis. Jedes, aber auch wirklich jedes der ,,seherischen" Ereignisse ist leicht anders erklärbar als eben durch das behauptete Vorhersehen von Ereignissen. Und keiner, aber auch wirklich keiner der ,,Seher", die sich wissenschaftlichen Doppelblind-Tests gestellt haben, ist über eine Zufallshäufigkeit der Vorhersagen-Treffer hinausgekommen.

Wenn man die Tricks der Seher beherrscht, ist es jedem mit einigem schauspielerischem Talent möglich, die Illusion bei Leichtgläubigen zu erzeugen.

Übrigens: David Copperfield kann auch nicht wirklich fliegen. Das ist eben, wie bei den ,,Sehern", nur ein Trick; wobei Copperfield der bessere ist und niemandem Schaden zufügt. Im Gegensatz zu den verlogenen Scharlatanen.

Wortvogel
Wortvogel
19. September, 2009 10:23

@ Dietmar: Es schockt mich immer wieder, wie dumm, hilflos, und leichtgläubig sehr viele Menschen sind. Es bestätigt Fox Mulders Mantra "I WANT to believe". Und wenn ihr blinder Glaube in Frage gestellt wird, haben sie nichts anderes als Wut und Klage zu bieten. Solche Menschen haben vor 300 Jahren noch "Hexen" verbrannt.

Paddy-o
Paddy-o
19. September, 2009 12:35

Solange keiner was von mir will, oder auf militante Art versucht seine Mitmenschen zu bekehren oder ihnen schadet, kann von mir aus jeder ruhig das glauben was er mag.

Bedenken sollte man aber, dass die meisten Menschen einen ungesunden Hang zur Ignoranz haben und sich in den seltensten Fällen für Themen/Sachverhalte wirklich öffnen und umfassend damit beschäftigen, bevor sie diese ablehnen und verpönen.
Das beobachte ich oft genug an mir selbst.

Das alles ändert aber nichts daran, dass z.B. Uri Geller ein VOLLSPACK ist! ^^

trackback

[…] das Neue Jahr ohne retrospektives Feuerwerk eingeleitet, und meine große Überprüfung der “Prophezeiungen 2009″-Show steht auch noch aus. Von der Idee, 250 Filme in dem Jahr zu besprechen, musste ich mich schon im […]