08
Mai 2015

Wortvogel gegen die Unhöflichkeit

Themen: Neues |

Wieder mal so eine Geschichte, wie ihr sie gerne lest und diskutiert. Ich schreibe das auf, um mein Adrenalin abzuregeln.

Seit ein paar Wochen habe ich die unangenehme Aufgabe, wegen eines Todesfalls fast jeden Tag irgendwelche Firmen anrufen zu müssen, dass sie bitte die Postsendungen (Kataloge, Einladungen, Bettelbriefe) einstellen sollen. Kommt nicht an, landet per Nachsendung direkt bei uns und damit in der Altpapiertonne. Ich finde es nur angemessen, den Versender wissen zu lassen, dass er die betreffende Person aus der Kartei streichen kann.

Das geht auch ganz gut. Todesfall ist so ein Stichwort, bei dem sehr wenige Firmen Zicken machen, da bekommt man auch schon mal ein "Das tut uns leid" oder "Mein Beleid zu Ihrem Verlust" zu hören. Ausgerechnet der ADAC hat nach Abmeldung ein sehr persönliches und taktvolles Schreiben geschickt, sich für die lange Mitgliedschaft und die Unterstützung bedankt. Vorbildlich.

Eben hatte ich aber ein Erlebnis, das man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen muss. Ziel meines Anrufs war ein teures Modegeschäft im Sauerland. Auch von dort war eine Karte mit dem Verweis auf eine neue Kollektion gekommen. Kein Problem, ich bin ja mittlerweile auf die immer gleichen, sehr höflich vorgetragenen Phrasen trainiert.

Dem Namen kann ich entnehmen, dass die Besitzerin am Apparat ist.

Sie: "Geschäft X, Frau Y am Apparat."

Ich: "Ja, schönen guten Tag. Mein Name ist Torsten Dewi. Ich rufe wegen einer Werbesendung an, die wir von Ihnen…"

Sie (scharf und ungehalten): "Wir haben KEIN Interesse!"

Ich: "Sie missverstehen mich. Es geht um…"

Sie (unangenehm laut): "Ich habe hier den Laden voll! Ich sagte Ihnen doch, wir haben KEIN Interesse!"

Mir zweimal ins Wort fallen und mich als unerwünschten Cold Caller abkanzeln? Ihr ahnt, dass sie damit an den Falschen geraten ist.

Ich (vergleichbare Lautstärke): "Jetzt hören Sie mir doch erstmal ZU!"

(ich schlucke das "Sie dumme Kuh!" im letzten Augenblick runter)

Sie: "WAS?"

Ich: "SIE haben UNS eine Werbesendung geschickt, die wir nicht haben wollen, weil die Dame verstorben ist! Und ICH habe das Recht, von Ihnen zu verlangen, dass sie uns aus der Kartei streichen! Und dafür nehmen Sie sich jetzt gefälligst die Minute!"

Sie (baff und verunsichert): "Ach so? Ja, um wen geht es denn?"

Ich (schalte einen Gang zurück): "Frau A in B."

Sie notiert sich den Namen. Ich kann durch das Telefon hören, dass es in ihrem Kopf klickt. Eine sehr gute Kundin. Nun verstorben.

Sie: "Ich habe das notiert. Sie müssen entschuldigen, ich…"

Ich: "Geschenkt. Kann vorkommen. Aber es wäre vielleicht von Vorteil, wenn Sie Leute erstmal aussprechen lassen. Ich mache das hier auch nicht zu meinem persönlichen Vergnügen."

Sie: "Ja, wissen Sie, es kommt so oft vor, dass…"

Ich: "Schon klar. Auf Wiederhören."

Ich lege auf. Und bin immer noch sauer.

Wir bekommen auch ab und an Cold Calls, obwohl sich das angesichts der neuen Rechtslage deutlich verringert hat. Ich verstehe, dass so etwas nervt. Aber schon bei dem Präfix "Werbe-" ohne jeden Kontext pampig zu werden, finde ich hochgradig unangebracht und respektlos.

Oder ist das wieder so ein Fall, in dem ich das hätte anders spielen sollen?



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
comicfreak
comicfreak
8. Mai, 2015 08:53

..nope.
Auch Cold Calls kann man anders abwimmeln

Steffen
Steffen
8. Mai, 2015 09:19

Ne, bei dem Verhalten der Frau hätte ich genauso reagiert. Das lässt ja jedes bisschen Höflichkeit vermissen – auch wenn sie einen Cold Call erwartet hat, sowas geht gar nicht.

Marcel
Marcel
8. Mai, 2015 09:26

Naja, kann schon mal vorkommen, dass man bei Stress im Geschäft und nem vermeintlichen Werbeanruf etwas ungeduldig wird. War halt ein Missverständnis, das würde ich jetzt nicht zu hoch hängen. Sie hat sich ja entschuldigt.

keepshowkeeper
8. Mai, 2015 09:36

Ich mach mir langsam Sorgen um deine Gesundheit. Sich dauernd über dumme Mitmenschen aufzuregen ist nicht gut. Vom Zwischenmenschlichen her finde ich dein Verhalten hier, im Flughafen-Zeitungsladen und bei diversen anderen Gelegenheiten nachvollziehbar – man muss sich nicht alles gefallen lassen. Aber sich ständig deshalb den Blutdruck zu erhöhen ist es nicht wert.

breakman
breakman
8. Mai, 2015 09:42

Vielleicht regen dich solche schnell unentspannten Personen auf, weil du insgeheim auch lieber entspannter bleiben möchtest. Dass du jetzt sauer bist, liegt weniger an der Dame, sondern eher an dir. Du möchtest die unangenehme Situation (mit der verstorbenen Person) so schnell und umkompliziert für dich auflösen und kannst solche Situationen wie hier beschrieben nicht gebrauchen.

Du warst in dieser Situation sicherlich nicht in der Lage es anders zu deinen Gunsten zu regeln, weil die Dame "Land unter" war. Druck erzeugt Gegendruck.

heino
heino
8. Mai, 2015 10:26

Nee, dein Verhalten war hier absolut in Ordnung. Auch wenn die Dame im Stress war, ist das keine Entschuldigung für so unhöfliches Verhalten.

Mencken
Mencken
8. Mai, 2015 10:51

Ich denke, auch hier hätte man anders reagieren sollen, das Verhalten ist aber zumindest deutlich nachvollziehbarer und verständlicher als bei der Flughafengeschichte.

Meines Wissens kann man übrigens auch einfach die Post informieren, die die Sendungen dann gleich zurückschickt, ging zumindest vor ein paar Jahren noch problemlos.

kuhbaert
kuhbaert
8. Mai, 2015 11:27

"Auch Cold Calls kann man anders abwimmeln"
leider funktioniert das in den seltensten Fällen mit höflichen Phrasen.

Doof gelaufen an der Stelle, war eben ein missverständis.
Aber wer die Situation kennt ständig von Callcentern malträtiert zu werden hat Verständnis für den rauhen und bestimmten Ton wenn der gegenüber im Werbeanruf Modus geschaltet wurde.

Mein Beileid im übrigen.

Manuela
Manuela
8. Mai, 2015 12:41

Sowas ist total blöde und anstrengend, ich kenne das gut……
Und einige Leute und Firmen sind dermaßen resistent, dass man schon härtere Geschütze auffahren muss.

Als mein vor knapp 10 Jahren starb, hat die Deutsche Bank meiner Mutter noch 7 weitere Jahre dämliche Briefe geschickt, obwohl wir Sterbeurkunde und alle zig mal hingeschickt hatten.
Irgendwann hatte ich die Schnauze voll und hab mich massiv bis ganz oben beschwert, da hörte es endlich auf.

Und als mein Onkel starb und wir seine Wohnung auflösten, habe ich u.A.mit der Telekom telefoniert und erzählt, was geschehen war und dass sie bitte nicht mehr abbuchen möchten etc. Sterbeurkunde hatte ich gefaxt.
Am nächsten Tag kam ein nettes Schreiben und wir haben nie wieder etwas gehört ! Hat sofort geklappt !
So kann es auch gehen…..

Diese pampige 'Dame' aus dem Modegeschäft war sicherlich genervt, aber Deine Reaktion finde ich genau richtig . Sowas geht GAR NICHT und das müssen die Leute dann auch lernen ……

Ich weiß nicht, ob ich sooo ruhig geblieben wäre 🙂

Zeddi
Zeddi
8. Mai, 2015 18:06

Ich mag auch keine Cold Calls, auf der anderen Seite weiß ich, das mir da ein Mensch gegenüber sitzt, dem das ggf. auch keinen Spaß macht.
Ich melde mich also Freundlich, höre mir, solange es nicht zu lange dauert das "intro" an, sage dann aber freundlich aber bestimmt das ich kein Interesse habe, das ich solche anrufe nicht mag und lege dann einfach auf.
Wenn ich dabei unterbrochen werde, lege ich direkt auf – zuviel Zeit möchte ich da nich invenstieren. Aber ich bleibe "nett" und auch innendrinn entspannt.

Wortvogel
Wortvogel
8. Mai, 2015 20:15

@ Zeddi: Ich gehe sogar einen Schritt weiter – ich gebe dem Cold Caller die Zeit, nach meiner Desinteressensbekundung noch zu sagen, dass er dann nicht weiter stören muss. Wenn er will, darf er zuerst auflegen. Einige machen das, andere legen wortlos auf, wieder andere versuchen einen anderen Hebel – dann lege ich auf.

Illen
Illen
8. Mai, 2015 21:55

Interessanterweise hätte ich in diesem Fall nach der versuchten Entschuldigung ein versöhnliches Ende gesucht, während ich mich über pseudoautoritäre Anranzaktionen wie die der Buchladenverkäuferin auch tagelang aufregen kann.

Peroy
Peroy
9. Mai, 2015 09:52

My 2 cents: Solche Situationen kommen vor und lässt man’s halt gut sein. Gibt schlimmere Dinge, über die man sich echauffieren kann. Aber ich bin auch ein lethargisches Kaiserschnitt-Kind… *shrug*

Mic
9. Mai, 2015 13:40

Ich kann deine Reaktion auch absolut nachvollziehen! Aus dem einfachen Grund, dass ich es keinesfalls selbstverständlich finde, dass ihr euch die Mühe macht und sogar Firmen, die Werbung schicken, die Information über den Sterbefall zukommen lasst. Wenn du also in diesem Willen anrufst und dann so, pardon, angekackt wirst, musst du das nun wirklich nicht so hinnehmen.

Wobei ich auch langsam anfange, mir Sorgen um die wortvogelsche Gesundheit zu machen!