24
Nov 2008

Meine Prophezeiung 2009: Bullshit

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

psiDWDL berichtet gerade, dass RTL am 3. Januar die Sendung "Die Prophezeiung 2009" ausstrahlt, in der Hellseher die Ereignisse des nächsten Jahres voraussagen.

Man kann so eine Sendung halbwegs seriös aufziehen: Der Sender prüft die Referenzen der "Hellseher", lässt sich präzise Vorhersagen geben, notariell beglaubigen, und verpflichtet die Zu(kunfts)schauer, in genau einem Jahr die überprüfte Trefferquote zu kommentieren.

Und aus meinem Hintern fliegen Paviane.

Mir reicht schon das Zitat aus der Presseerklärung des Senders: "Es gibt [aber] auf dieser Welt Menschen, so genannte Medien, die durch übersinnliche Fähigkeiten die Möglichkeit haben, schon jetzt in die Zukunft zu blicken".

Ääähhh… nein. Gibt es nicht. Es gibt nur Menschen, die das behaupten. Leider auch Menschen, die das glauben. Und Menschen, die sich auch von 300 Jahren voller Gegenbeweise nicht belehren lassen. "Hellsichtige Medien" arbeiten gerade im Bereich Jahresvorhersage (sehr beliebt in Frauenzeitschriften) mit zwei einfachen Tricks:

– Vage Behauptungen ohne Zeit und Ort ("es wird in der Weltpolitik zu großen Verwerfungen kommen, besonders in der zweiten Jahreshälfte"). Nach Ablauf des Jahres ordnet man genehme tatsächliche Ereignisse der Vorhersage zu ("ich bezog mich natürlich auf den Tod des koreanischen Diktators" oder "damit war die Finanzkrise gemeint"). Im nächsten Jahr wird der Hellseher dann einfach behaupten, er habe den Tod des koreanischen Diktators oder die Finanzkrise "präzise vorausgesagt". Das nennt man in der Branche "retrofitting".

– Wiederholte Behauptung eines Ereignisses, das irgendwann auf jeden Fall eintritt. Beliebt ist die Vorhersage des Papst-Todes (alternativ: Attentat!) – wenn man zwanzig Jahre lang prophezeit, der Würdenträger werde sterben, liegt man erfahrungsgemäß irgendwann richtig. Kein Hellseher wirbt für seine Talente mit der Aussage "Ich habe den Tod des Papstes 2005 vorhergesagt – und im Gegensatz zu den letzten zwölf derartigen Prophezeiungen habe ich diesmal nicht daneben gelegen".

Hellseher und Weissager profitieren enorm davon, dass ihre Aussagen nur von Skeptikern in vergleichsweise kleinen Zirkeln überprüft werden. Jede alberne Modezeitschrift bringt regelmäßig "Ihr Liebeshoroskop für das neue Jahr", aber NIEMALS einen Artikel "Ihr Liebeshoroskop vom letzten Jahr – was war wirklich dran?". Wenn man an der Täuschung verdient, räumt man der Wahrheit ungern Platz ein.

Wer tatsächlich glaubt, dieser Unfug habe irgendeine Basis, darf sich gerne hier vom Gegenteil überzeugen lassen. Und hier hat die SZ auf deutsch was zum Thema zu sagen. Ebenfalls empfehlenswert scheint mir der Wahrsagercheck.

Ich finde dieses Spiel mit der menschlichen Leichtgläubigkeit so widerlich wie die ProSieben-Suche nach den Aliens mit Uri Geller. Und darum werde ich tun, was RTL (voraussichtlich) nicht tut: Ich werde die Aussagen der "Medien" protokollieren, und in einem Jahr an dieser Stelle zur Debatte stellen.

NACHTRAG – Leser-Tipp von Ute:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
51 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Manuel
24. November, 2008 15:57

Oh nein! RTL wird Pro7!

Dann sollten wir aber auch einige Vorhersagen machen und mal schauen, ob unsere Trefferquote höher liegt.

gnaddrig
gnaddrig
24. November, 2008 16:16

Horoskope und Prophezeiungen der hier abgehandelten Art machen sich den Barnum-Effekt zunutze. Die ideale Barnum-Vorhersage ist unwiderlegbar bzw. geht garantiert in Erfüllung.
Mehr dazu bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Barnum-Text

Lars
Lars
24. November, 2008 16:23

Ich mache auch mal ein paar Vorhersagen:
– Auch nächstes Jahr wird wieder die Sonne scheinen
– Es wird ab und an auch regnen
– Die Erde wird beben
– Es wird ein Vulkan ausbrechen
– Das Fernsehprogramm wird noch schlechter und unglaubwürdiger (ist ja quasi schon bestätigt ;))

comicfreak
comicfreak
24. November, 2008 16:26

..ich bin regelmäßig erschüttert, wenn bisher als "vernünftig" wahrgenommene Menschen kurz vor Jahresende in Horoskophysterie verfallen..

🙁

Tanja
Tanja
24. November, 2008 16:26

Wunderbar Torsten, ich freue mich sehr darauf – sowohl auf die Liste als auch auf den Vergleich mit der Realitat im nächsten Jahr!!!

Wortvogel
Wortvogel
24. November, 2008 16:28

Es wird sicher auch ein Prominenter sterben, ein prominentes Paar wird sich trennen, ein Politiker wird in einen Sex-Skandal verwickelt, in der EU gibt es Konflikte, im Nahen Osten auch keinen Frieden, und jemand wird ein Attentat auf Barack Obama planen. Neger bleiben schwarz, Ross Anthony peinlich, und Frauen lesen weiterhin schlechte Bücher und Zeitschriften.

Thorben
24. November, 2008 16:43

Und am Abend wirds wieder öfter mal dunkel. Danke 🙂

comicfreak
comicfreak
24. November, 2008 16:49

..vergessen wir nicht die Lebensadern der Frauenblättchen:

den Nachwuchs in einem Königshaus, die Fehlgeburt einer Prominenten, das uneheliche Kind eines Prominenten, und die Frage: hatte W. aus B. wegen Z. eine Schwangerschaftsunterbrechung*??

*neinein, kein "Abbruch", das klingt so endgültig..

😕

Dr. Acula
24. November, 2008 18:07

Aber King Rossi ist doch lustig *schnüff*

soophie
soophie
24. November, 2008 18:32

Das finde ich super. Hoffe ich denke daran, in einem Jahr zu gucken, obs so wahr. Denn die "Medien" nutzen auch die Vergesslichkeit der Leute aus. Weiß ich heute, was in meinem Horoskop für heute steht? Nö!

Der Postillon
24. November, 2008 20:29

Ungläubige! Ihr werdet schon sehen. Genauso wie die
Geller-Ufo-Show wird das Ganze ein Riesenerfog.

Der Postillon
24. November, 2008 20:31

Ein Riesenerfog ist ein gigantischer Weltraumfrosch und nicht etwa das falsch geschriebene Wort "Riesenerfolg".

Jana
Jana
24. November, 2008 20:32

Frauen lesen nicht nur schlechte Bücher und Zeitschriften …
aber ansonsten stimme ich voll und ganz zu.

meistermochi
24. November, 2008 20:38

sehr dumm. das ganze funktioniert doch schon bei P7 nicht. ein besuch beim statistischen bundesamt könnte im übrigen auch für eine gute vorhersage reichen…

Stephan
Stephan
24. November, 2008 20:51

Gibt es nicht eine Stiftung, die eine Million Dollar ausgeschrieben hat, falls jemand in wissenschaftlicher Umgebung seine übersinnlichen Fähigkeiten beweisen kann? Bisher hat das niemand geschafft (und das wird auch so bleiben).

Wortvogel
Wortvogel
24. November, 2008 20:55

Das ist die Challenge der James Randi Foundation – ich liebe den alten Knacker. Erstaunlich ist, dass sich gerade die "Größten" der Para-Branche drücken, z.B. die grandiose Hellseherin Sylvia Browne: http://www.sylvia.org/home/index.cfm

Stephan
Stephan
24. November, 2008 21:01

Ja, genau den meine ich. Der führt doch seit Jahren Privatkrieg gegen den guten Uri.

Wortvogel
Wortvogel
24. November, 2008 21:04

@ Stephan: Das wird hier wunderschön gezeigt:
http://de.youtube.com/watch?v=M9w7jHYriFo

pa
24. November, 2008 22:16

Wieso immer dieser paranormale Schwachsinn? Wie wär’s mal mit einer Sendung, in der fundierte Wissenschaftler (Historiker, Ökonomen, Meteorologen, Geophysiker, Soziologen, etc…) versuchen das kommende Jahr vorher zu sagen und zwar mit wissenschaftlichen Fakten. Natürlich werden dann bloss statistische Wahrscheinlichkeiten präsentiert, aber genau so glaubwürdig wie Hellseher wäre es allemal.

Bluescreen
Bluescreen
24. November, 2008 22:45

"Ich finde dieses Spiel mit der menschlichen Leichtgläubigkeit so widerlich wie die ProSieben-Suche nach den Aliens mit Uri Geller."

Du, ich gebe offen zu, dass ich mir das mit Freuden angesehen habe. Und köstlich amüsiert dazu. War ein herrlich trashiger Genuss.
Jetzt mal im Ernst:

Wer in unserem Alter den Namen "Uri Geller" hört, weiss das da nur Mist bei rumkommt. Von Nina Hagen und Erich von Demjenigen wollen wir nicht reden.
Pure Unterstellung und Bosheit, ich weiss, aber auch wer nicht in unserem Alter ist sollte mit spätestens 15 Jahren wissen was ein Lichtjahr ist. Und wie wahrscheinlich es ist am gleichen Abend noch eine Antwort von "E.T." zu bekommen.

Ich habe da zwei Theorien, bin mir aber nicht schlüssig.
a) Pro7 hält sein Publikum wirklich für so bescheuert. Und das Publikum hat nicht mitgespielt.
b) Pro7 wollte seine Zuschauer die so einen Krampf glauben und sämtliche Gaststars auf die Schippe nehmen. Aber das Publikum hat es nicht verstanden.

Du steckst doch im Thema, kannst du mich erleuchten?

plumtree
plumtree
24. November, 2008 22:51

Es gab vor ungefähr zehn Millionen Jahren mal eine Sendung namens "Querschnitte" von und mit Hoimar von Ditfurth.
Der hat in einer Folge (es muß Ende der 70er gewesen sein) jedem Wahrsager 50.000 DM angeboten (ich erinnere mich nicht mehr genau an die Summe), für jede notariell beglaubigte genaue Vorhersage für das kommende Jahr.
In dieser Sendung hat er auch die Vorhersagen für das vergangene Jahr vorgestellt und kommentiert.

Natürlich hat sich kein einziger Hellseher auf den Deal eingelassen und natürlich hat keine einzige protokollierte Vorhersage auch nur ansatzweise gestimmt.

Das hat aber meine Mutter nicht davon abgehalten ein Horoskop erstellen zu lassen…
Offenbar nützt es gar nichts zu beweisen, dass es nicht funktioniert.

Wortvogel
Wortvogel
24. November, 2008 22:57

@ Bluescreen: Um uns Checker geht’s leider nicht. Klar wissen wir, dass der Uri seit über 30 Jahren von Lug und Trug lebt, aber er wäre nicht so erfolgreich, wenn es ihm nicht immer wieder gelingen würde, weniger skeptische Zeitgenossen en masse zu beeindrucken.

Das Fernsehen, besonders in einer Krise, greift oft nach dem DAZ – dem Dümmsten Anzunehmenden Zuschauer. Das Problem: es hat noch nicht ausreichend daneben gegriffen. Ich mag ProSieben eigentlich sehr gern, aber gegen "Die Alm", "Das Geständnis", "Galileo Mystery", und "Giovanni und Jana-Ina – wir sind schwanger!" nimmt sich das RTL-Programm wie eine Qualitätsoffensive aus.

Das Problem: "Die Alm" rechtfertigt sich mit den Quoten von "Die Burg", "Giovanni und Jana-Ina" durch "Sarah und Marc in love", die Alien-Suche durch "Next Uri Geller" – das verdammte Publikum hat dem Sender ja genug Gründe gegeben, an den Erfolg solcher Formate zu glauben.

Wortvogel
Wortvogel
24. November, 2008 22:59

@ plumtree: Hoimar ist einer meiner GANZ großen Helden, ich habe ein Dutzend seiner Bücher hier stehen. Der erste und einzige ernstzunehmende deutsche "Debunker" im ganz großen Stil. Standardliteratur, bis heute. Wir könnten ihn gut gebrauchen, andererseits bin ich froh, dass er das alles nicht mehr miterleben muss…

Siehe auch hier: http://de.youtube.com/watch?v=xfxVFs9vXtQ

Reptile
Reptile
24. November, 2008 23:34

Am schlimmsten finde ich aber immer noch die ganzen Fake Doku Sendungen. Ganz viele Menschen können jetzt schon nicht mehr echt und gestellt unterscheiden.
Oder Sachen wie Galileo Mystery die gefährliches Halbwissen vermitteln.
Aber Sat1 schlägt auch alles: Peng!Die Westernshow. Schlotter!Die Gruselshow. Was für Titel!
Das schlimme bei Gellers Ufo Show war das absolut gar nichts passiert oder getan wurde. Keine Tricks, keine Effekte, keine Ergebnisse.

Wortvogel
Wortvogel
24. November, 2008 23:46

@ reptile: Das ist ja auch eins meiner Grundprobleme mit dem aktuellen Fernsehen – die Vermischung von Fakt und Fiktion, ohne den Zuschauer einzuweihen. Das geht gar nicht, sollte in meinen Augen sogar als bewusste Irreführung verboten werden.

Bluescreen
Bluescreen
25. November, 2008 00:06

"das verdammte Publikum hat dem Sender ja genug Gründe gegeben, an den Erfolg solcher Formate zu glauben."

Nun… da hab ich mich ja indirekt schuldig gemacht. Aber vielleicht wird deren Webstream nicht auf die Zuschauerqoute gerechnet. *hoff*

Ich bekenne mich schämlichst, deinem Unmut neues Feuer gegeben zu haben… 🙁

Bluescreen
Bluescreen
25. November, 2008 00:21

@Reptile

"Das schlimme bei Gellers Ufo Show war das absolut gar nichts passiert oder getan wurde. Keine Tricks, keine Effekte, keine Ergebnisse."

Es ist vor der Kamera ja viel passiert und es wurde viel getan. Aber das Schlimme ist: keine Ergebnisse, obwohl versprochen.
Tricks und Effekte hat doch wohl niemand von einer "ernstzunehmenden Show" verlangt, oder? Das hat damals Carl Sagan mit "Unser Kosmos" besser hinbekommen. Bildlicher und glaubhafter, heutzutage nicht mehr ganz korrekt, aber trotz allem besser gemacht und rübergebracht.

Bei Uri Geller kann nichts passieren. Es ist Uri Geller.

Reptile
Reptile
25. November, 2008 09:07

@wortvogel
Im Bezug auf bestimmte Formate die sich als echte Doku oder Reportage im TV bezieht sollte zumindest am Anfang ein eindeutiger Hinweis kommen.

Der Postillon
25. November, 2008 09:55

@Wortvogel: Das ist auch mein großes Problem. Inwiefern dürfen die Fernsehmacher ihr Publikum belügen und Aberglauben schüren?

Wortvogel
Wortvogel
25. November, 2008 10:13

@ Postillon: Gute Frage. Da sind wir ja auch schnell wieder bei 9live. In den USA steht bei Fernseh-Wahrsagern immer winzig klein im Vorspann "for entertainment purposes only" – aber was nutzt das, wenn der Wahrsager dann behauptet, TATSÄCHLICH die Zukunft zu sehen?

Eine weitere wichtige Frage: Warum tun sich die zuständigen Behörden und Verbände so schwer, da verbindliche Spielregeln zu schaffen?

Stephan
Stephan
25. November, 2008 10:42

Die Menschheit will betrogen werden. Das war schon immer so.

Wortvogel
Wortvogel
25. November, 2008 10:53

@ Stephan: mag sein – aber das ist kein Freischein, es zu tun.

Der Postillon
25. November, 2008 11:11

Ich frag mich eben, wo die Grenze des Quatsches zu ziehen ist. Mit der gleichen Berechtigung wie die Geller-Show und Hellseherei könnte man doch ebenso gut den Fürsten der Finsternis im Fernsehen beschwören.

Stephan
Stephan
25. November, 2008 11:12

@Torsten
Es ist halt immer eine Gratwanderung. Wollen wir wirklich staatliche Einflussnahme auf das Fernsehen? Anders wird es nämlich nicht gehen – wenn es ums Geld geht, hört die Selbstkontrolle ganz schnell auf.

Hirngabel
25. November, 2008 11:56

@Der Postillon

Auja, demnächst auf Sat1: "Quäl! Die Satanisten-Show!"

Der Postillon
25. November, 2008 12:26

[…] die besten Hellseher der Welt einen Blick in die Zukunft werfen und voraussagen, welche Überraschungen das Jahr 2009 bereithält. Der Hausastrologe von "Der Postillon" Swami Müller hat exklusiv für unsere werten Leser Tarotkarten gelegt […]

Dieter
Dieter
25. November, 2008 14:26

Eben! Wie in der Pressemitteilung steht, ,,gibt" es Hellseher. Wird einfach so behauptet. Und weil eine starke Behauptung immer besser ist, als ein schwacher Beweis, und die Medien sich nicht zu schade sind, mit Scharlatenerie Umsatz zu machen, werden uns diese Typen unaufhaltsam begleiten.

Der Schlangenträger liegt, soweit ich weiß, in der Ebene der Tierkreiszeichen. Gibt es schon eine Sekte, Wahrsager, Hellseher, Aufklärer die jetzt die Wahrheit sehen, oder hat Erich von Dönekens schon aufgeklärt, dass das geheime 13. Tierkreiszeichen bisher von geheimen Mächten unterschlagen war und unser Schicksal dort zu finden ist?

Au ja! Eventfilm auf Pro7: ,,Das 13. Zeichen".

OnkelFilmi
25. November, 2008 16:01

Ey, nix gegen von Däniken. Ich habe alle seine Bücher – signiert!

Dr. Acula
25. November, 2008 16:26

Signierten Däniken habe ich auch… Filmi, ich hab Angst *shudder*

Zum Thema: man kann Horoskop- und Wundergläubigen mit noch so vielen Fakten und logischen Argumenten kommen – es hilft nix. Was nicht heißt, dass man aufgeben sollte…

OnkelFilmi
25. November, 2008 16:30

Siehste Doc, dann werden wir zwei wenigstens gerettet, wenn die Welt untergeht und die Ausserirdischen von Alpha Ceti IV kommen!

Und dann tragen wir die Botschaft des B-Films in die Weiten des Universums, muahahahahaha…

Dieter
Dieter
25. November, 2008 22:43

Däneken kann man ruhig haben. Man darf ihm nur nicht glauben.

Ute
Ute
26. November, 2008 09:26

Zu Uri Geller ein kleiner Fernsehtipp: Die aktuelle Nachtschleife des KiKa. Ich sage nur "The Next Juri Keller". Wenn man dann noch den "Dead Parrot"-Sketch von Monty Python kennt, ist’s gleich nochmal so lustig.

Wortvogel
Wortvogel
26. November, 2008 10:13

@ Ute – danke, habe ich in den Artikel aufgenommen!

Dieter
Dieter
4. Dezember, 2008 09:43

,, … allerdings bin ich froh, dass er (Hoimar v. Ditfurth) das nicht mehr miterleben muss".

Zumindest einen Vorgeschmack hat er bekommen: Nachdem er sein ,,Apfelbäumchen" veröffentlich hat, war er in der NDR-Talkshow eingeladen und wurde dort ziemlich runtergemacht. V. Dirfurth hat nach meiner Erinnerung nicht einen seiner typischen durchdachten Schachtelsätze zuende bringen können, ohne dass ihm der Moderator in die Parade fuhr. Als dann eine Modeschöpferin ihre neuesten Pelzkreationen vorstellte, erklärte sie, dass sie im Gegensatz zu v. Ditfurth für Lebensfreude einstehe. Applaus.

Dieter
Dieter
4. Dezember, 2008 09:59

Und jetzt fällt mir ein: Schreiber war sein Gastgeber.

Wortvogel
Wortvogel
4. Dezember, 2008 12:31

@ Dieter: Von Ditfurth war gegen Ende seines Lebens sehr desillusioniert – "Apfelbäumchen" ist ja schon fast apokalyptisch. Man muss aber auch ehrlich sagen, dass Hoimar (wie viele seiner Zeit) die Öko-Katastrophe überinterpretiert hat.

Dieter
Dieter
5. Dezember, 2008 01:20

Absolut, klar. Es war auch sehr auffallend, dass er in diesem Buch haufenweise ,,recycled" hat. Da gab es viel Wiedererkennungswert aus früheren Büchern.

War die Öko-Katastrophe überbewertet oder hat diese Mahnung nicht dazu geführt, mit einigem Erfolg gegenzusteuern? Wie schwierig solche Beurteilungen sind, sieht man ja an der aktuellen Klima-Diskussion.

In seinem letzten Interview sagte er ungefähr, dass er sich um das Leben keine Sorgen mache; das nämlich fände einen Weg. Er mache sich Sorgen um die Menschheit. Da ist einfach etwas Wahres dran.

beobachter
18. Dezember, 2008 22:07

lange zeit dachte ich auch, dass es kein Voraussehen der zukunft gibt. Bis ich eine Frau kennenlernte , die in ihren Träumen Ereignisse träumte, die wirklich später eintraten.( Präkognition). Diese Träume waren aber sehr persönlich, da die vorausgeträumten Ereignisse nur sie und mich betrafen. Darunter war ein Autounfall, den ich aber trotzdem nicht verhindern konnte, da sie kein Datum nennen konnte und auch keinen ort. Diesen unfall hätte ich auch durch schnelle reaktion nicht verhindern können. zum grossen glück passierte nichts. die anderen vorausgeträumten ereignisse (sie geschahen einfach, konnten von ihr also nicht angefordert werden) waren eher unbedeutend aber sehr persönlich. Diese Frau konnte auch einige male meine Gedanken erkennen/lesen während sie schlief (telepathie). ich war auf dem weg zu ihr und dachte intensiv an das was ich ihr sagen wollte. als ich bei ihr einlangte wachte sie gerade auf und teilte mir mit, was ich ihr sagen wollte. Ich habe dies nie mehr wieder mit jemanden erlebt, glaube aber daran, dass es vielleicht andere menschen gibt die vielleicht auch solche träume haben können. aber solange man nicht selber solche erlebnisse hat glaubt man daran nicht.
ob jemand in der lage ist aktiv zukünftige ereignisse abzurufen weiss ich nicht. sollten informationen abrufbar sein würde das auch bedeuten, dass unser schicksal vorbestimmt ist. in der quantenphysik steht so etwas drinnen, das bestinn

Mihaela
Mihaela
26. Dezember, 2008 22:58

Ist scheinbar aber echt alles dabei: von Nostradamus über Elisabeth Tessier bis hin zu Deutschlands jüngstem Seher, Lennart Wolff…

Wortvogel
Wortvogel
3. Januar, 2009 16:11

@ Serban: Bezaubernd. Ich würde mal sagen: zu 100 Prozent Fake, und nicht einmal gut gemacht. Genau mit solch omninösen Quatsch versuchen Scharlatane, Gutgläubige zu ködern…