Eigentlich mag man keine Hoffnung investieren:

Ossis Eleven Plakat

Wahr ist aber: Ich kenne den Regisseur Oliver Mielke ganz gut (er ist eigentlich Chef der Firma „Entertainment Factory“, die viele maßgebliche Comedy-Produktionen für ProSieben gestemmt hat). Und er ist ein Guter. Ich unterstelle einfach mal, dass er sich was ganz Besonderes ausgesucht hat, um erstmals auf dem Regiestuhl Platz zu nehmen.

Ich predige ja selber immer, dass man nicht über Dinge herziehen soll, die man noch gar nicht gesehen hat.

Also: Deutscher Film, überrasche mich! Deutsche Comedy, mach mich lachen! Ich bin willens…  [weiterlesen]



Hatte ich ganz vergessen – diesen Clip habe ich vor über einem Jahr auf YouTube eingestellt:

Der Kurzfilm basiert grob auf einem grandiosen Comic gleichen Titels des unübertrefflichen Walter Moers.  [weiterlesen]



SPIEGELDie Kollegen von DWDL haben es soeben vermeldet: Ab Februar eröffnet SPIEGEL online ein neues Wissen & Recherche-Portal, auf dem neben diversen Bertelsmann-Lexika auch das gesamte Archiv des gedruckten SPIEGEL abrufbar sein wird. Bisher kostete das Geld (für Abonnenten der Print-Ausgabe ca. 3 Euro im Monat).

Eine prima Sache, wie ich finde – das spart mir Geld, denn ich habe bisher tatsächlich das kostenpflichtige Archiv-Abo besessen.

Grundsätzlich kann es nur von Vorteil sein, wenn das geballte kulturelle Erbe des Hamburger Magazins, dessen Namen Alt-Kanzler Kohl nicht in den Mund nimmt, auch breiteren Bevölkerungsschichten zur Verfügung steht.  [weiterlesen]



Sleuth PosterUnd gleich noch ein Remake eines Klassikers aus den 70ern: Bei „1 Mord für 2“ handelt es um die Neuverfilmung von Joseph L. Mankiewicz‘ „Mord mit kleinen Fehlern“.

Zuerst einmal ein paar Worte zur Vorlage: Das Original ist ein Paradebeispiel für den „klassischen“ Krimi, der seine Wurzeln im Theater hat, und wenig auf Schaueffekte und Action setzt. Irgendwo zwischen „Columbo“ und „Mord im Orient-Express“ treffen sich dort der Friseur Milo Tindle (Michael Caine) und der Schriftsteller Andrew Wyke (Laurence Olivier), um auzuhandeln, ob der virile, aber bankrotte Milo mit der schönen Ehefrau des stinkreichen, aber moralisch korrupten Andrew abziehen darf.  [weiterlesen]



I am LegendNACHTRAG 16.12.: 76,5 Millionen Dollar am ersten Wochenende, weit jenseits der Insider-Erwartungen.

Sage keiner, der Wortvogel kenne sich nicht aus: Ich habe Richard Mathesons Geschichte „I am Legend“ gelesen und das Comic, ich habe die BBC-Radio-Adaption gehört, und mir die Vincent Price-Version „The Last Man on Earth“ besorgt, lange bevor es sie auf DVD gab. Und „Der Omega Mann“ mit „Knarre“ Heston gehört zur heiligen Dreifaltigkeit der Heston/70er/Hollywood-SF, neben „Planet der Affen“ und „Jahr 2022 – die überleben wollen“. Im DVD-Player wartet sogar „I am Omega“ auf mich, der krude Billig-Trittbrettfahrer mit Marc „hatte ich nicht mal ’ne Karriere?“  [weiterlesen]



Dark Knight PosterEs ist eigentlich nicht meine Absicht, hier eine Seite für regurgitierte Film-News aufzumachen, aber wenn etwas solche Begeisterung auslöst wie das abgebildete Plakat, dann kann ich mich nicht zurückhalten.

Bin ich der Einzige, der davon überzeugt ist, dass es sich bei dem internationalen „Dark Knight“-Poster nicht um ein Foto handelt, sondern um eine Zeichnung des legendären Alex Ross?

Wie dem auch sei – ein so kontemplatives Plakat habe ich einem Superhelden-Streifen nicht zugetraut. Klickt drauf!  [weiterlesen]



… manchmal macht der Kontext aber ein BISSCHEN mehr draus:

chlip.jpg  [weiterlesen]





Ich habe einen unangemessenen Hang zur Nostalgie – ob sich das auf Ex-Freundinnen oder meine Lieblings-Comics bezieht, ist zweitrangig. Und ich trage eine ausgeprägte Hassliebe für Hollywood in meinem Herzen. Auf der einen Seite steht Hollywood für alles, was Film formulaisch und manipulativ macht. Auf der anderen Seite – King Kong, Fred Astaire, Star Wars, die Marx Brothers. Hollywood mag oft verachtenswerte, seelenlose Perfektion sein – doch ist Perfektion nicht auch ein Wert in sich? Verachtet man Diamanten, weil sie fehlerlos geschliffen wurden?

40 Jahre Hollywood haben mich rundgeschliffen, ermüdet, manchmal zynisch gemacht. Die meisten Sommer-Blockbuster meide ich mittlerweile,  [weiterlesen]



Oder doch das Sequel zu „Unbreakable“?

http://www.youtube.com/watch?v=ARPEXJlVCDk  [weiterlesen]