Okay, es gibt noch ein paar Eindrücke zu sammeln und zu teilen. Heute erzähle ich mal von den größeren Orten, an denen wir waren, von den Erlebnissen. Es war zugegeben ein sehr touristisches Programm – aber die LvA hatte die Westküste noch nie gesehen und da wollte ich ihr ein zweiwöchiges „best of“ bieten – nur die Highlights.

LA war Start- und Endpunkt der Reise. Ich kann der Stadt bekanntermaßen nicht viel abgewinnen, aber wenn das Wetter gut ist und die Stimmung auch, dann kann man zumindest viel zeigen. Mit dem Wagen durch Beverly Hills gondeln, vom Mulholland Drive den Hollywood-Schriftzug fotografieren,  [weiterlesen]


Kommentare 4

Ich bespreche diese beiden Serien gemeinsam, weil sie beide für etwas stehen – für verschiedene Seiten des aktuellen „golden age of TV“. Sie zeigen die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen des Mediums, die aktuellen Probleme mit Erzählmustern und die Tatsache, dass Fernsehen und Kino nur noch strukturell verschieden erzählen, sich aber in Form und Fähigkeiten nicht mehr unterscheiden.

Altered Carbon

Die Story in kurz: Ein vor fast 300 Jahren verstorbener Terrorist/Freiheitskämpfer namens Kovacs wird in einem neuen Körper (Sleeve genannt) wiederbelebt – in einer Welt, die keinen Tod mehr kennt, weil jeder seinen Stack (einen Bewusstseinsspeicher) in einen neuen Sleeve übertragen kann.  [weiterlesen]


Kommentare 29

Ihr habt in den letzten Tagen erfahren, wie der Wortvogel gereist ist und was er wo gegessen hat – fehlen noch die Unterkünfte. Wir hatten uns entschlossen, diesmal bewusst abwechslungsreich und etwas höherwertig zu wohnen. Für mich selbst ist die billigste Motelkette genug, aber als Ehemann der LvA steigen die Ansprüche.

Der Einfachheit halber habe ich euch hier eine Galerie der offiziellen Fotos von Bookings zusammen gestellt – außen wie innen:

Grundsätzlich waren alle Hotelzimmer wie versprochen, außerdem (mit kleinen Abstrichen) sauber und ruhig. Nur im Ramada Monterey dröhnte die Klimaanlage wie ein Düsenjet und das Ivy in Palm Springs hat schon bessere Jahre gesehen (das hatten wir als einziges über Groupon gebucht).  [weiterlesen]


Kommentare 0

Wahrlich, Amerika ist in Sachen Kulinarik vielleicht als Vorreiter, aber nicht als Vorbild bekannt. Hier werden Cremetörtchen frittiert, Burger in Hühnerschnitzel gepackt, und Bällchen aus Cola-Sirup in Sahne getunkt. Ich selbst habe damit kein Problem und bei früheren Reisen sogar die explizite Entscheidung getroffen, den USA als „fast food nation“ zu huldigen. Von Taco Bell zum Wienerschnitzel, von Johnny Rockets zu Sonic, von Jamba Juice zu Krispy Kreme. Die erwartbaren und sichtbaren Folgen konnte ich immer hinterher gut abhungern.  [weiterlesen]


Kommentare 8

Wenn einer eine Reise tut – dann sollte er sich sorgfältig vorbereiten. In den letzten Jahren haben die Möglichkeiten, mit preiswerter Technik den Unterwegskomfort zu steigern, deutlich zugenommen. Heute erzähle ich mal, was uns die Amerika-Rundreise vergoldet hat.

Gebucht habe ich die komplette Tour bei Bookings – erstmals. Bisher war ich ein Expedia-Jünger, aber die gesamte User-Experience ist bei Bookings deutlich überschaubarer, die einzelnen Hotels werden automatisch zu einer Reise kombiniert und viele zusätzliche Services machen den Ablauf angenehm. Hinzu kommt, dass man viele Hotels für sehr wenig Aufpreis auch stornierbar buchen kann, was Flexibilität vor Ort erlaubt.  [weiterlesen]


Kommentare 15

Ein Leser hat korrekterweise bemerkt, dass ich mich seit der Stornierung des Rückflugs aus Los Angeles nicht mehr gemeldet habe. Hat man den Wortvogel etwa einbehalten? Beugungshaft wegen Präsidentenbeleidigung? Übergewicht – und das nicht nur beim Gepäck? Überraschung bei der Oscar-Verleihung?

Das Gegenteil ist der Fall. Seit gestern sind wir wieder daheim in Baden-Baden – und dank auspacken, aufräumen, waschen und Jetlag bekämpfen habe ich noch weniger Zeit, mich zu äußern. Aber ich gehe das nun an. Einer muss ja.

Üblicherweise schreibe ich zu so einem Event einen meiner patentierten Reiseberichte. Das ist diesmal allerdings kaum stemmbar,  [weiterlesen]


Kommentare 2

So sieht der Vogel aus, wenn gerade sein Flug gecancelt wurde:

Nun wird’s spannend.  [weiterlesen]


Kommentare 4

Es ist uns in diesem Urlaub gelungen, meine American Express-Karte im wahrsten Sinne des Worte kaputt zu kaufen – Gottseidank hat sie (mit diversen Tricks) durchgehalten:

Leb wohl, mein Freund – du warst mir ein treuer Gefährte auf vielen Reisen.  [weiterlesen]


Kommentare 2

Durchatmen, ankommen, sammeln, packen, einchecken. Die letzten 24 Stunden unseres Amerika-Urlaubs sind angebrochen. Zeit, den Erlebnis-Overkill zu verarbeiten, haben wird dann daheim. Es war, wie so vieles in den USA, vor allem eins: unfassbar.

Vom Parkhaus des Grove-Einkaufszentrums kann man übrigens den Hollywood-Schriftzug ganz toll sehen. Fast. Ein bisschen. Etwas.

  [weiterlesen]


Kommentare 3

Eine der Bitten meiner LvA war, dass die Reise nicht zu einer Fastfood-Tour ausartet. Das ist uns bisher gelungen. Wir essen sehr gut hier. Aber gestern hatte ich nach einer längeren Fahrt einfach einen Jieper:

Man merkt schon, dass „Jack in the Box“ vom Styling wie vom Essen her eher ins untere Drittel der Futterketten gehört, auch wenn sie das Logo vor einiger Zeit wieder auf „classic“ umgestellt haben. Dafür haben sie einen dieser Softdrinks-Mixomaten, an dem man sich mehr als einhundert Getränke des Coca Cola-Konzerns programmieren kann. Ich habe spaßeshalber ein Ginger Ale Light Lime gezogen.  [weiterlesen]


Kommentare 3