Eben hat jemand auf Facebook das hier gepostet:

Wow, da kommen Erinnerungen auf. Ich glaube, es gibt niemanden, der nicht massive Nostalgie für die Langnese-Tafeln der Kindheit pflegt. Der Trip zum Kiosk, die paar Groschen vom Taschengeld… like ice in the sunshine, indeed:

Ich habe über die 70er und 80er erlebt, wie sich die Tafel verändert hat. Hier ein paar der Sachen, die mir spontan einfallen:

  • Berry wurde auf Mini Milk-Format verkleinert
  • Trendsorten wie Ko Kos fielen weg, andere wie Jonny kamen dazu
  • Cornetto bekam neue Varianten
  • Die Magnum-Invasion begann

Ich habe als Kind immer Berry gelutscht,  [weiterlesen]


Kommentare 13

Ich weiß, Medienkritik hat hier in den letzten Jahren etwas nachgelassen. Das ist auch eine Frage des Alters – meines, nicht des Blogs. Ich bin über 50 und lese einfach weniger Quellen, die mich aufregen. Das ist Seelenpflege. Ich suche den Ärger nicht mehr, sondern lasse mich nur noch (und immer seltener) von ihm kalt erwischen.

Warum sollte ich bento lesen? Warum die Post von Wagner, die News von Politically Incorrect oder die Twitter-Streams der AfD? Was davon zu halten ist, ward und wird bewiesen, es bedarf meiner Aufklärung wahrlich nicht mehr.

Es gibt Ausnahmen. Wenn ich (wie täglich,  [weiterlesen]


Kommentare 48

Ich weiß nicht nicht mehr genau, wann er auf Facebook auftauchte, dann auf meinem Blog, und damit in meinem Leben: Daniel Spiegelberg war irgendwann da. Und was er schrieb, machte mich froh und neidisch zugleich. Froh, weil ich da eine so unglaublich verwandte Seele walten sah – und neidisch, weil er so wunderbar erzählen konnte, weil er so frei war von der Wut und dem Sarkasmus, den mir Leute oft (gerechtfertigt) unterstellen. Daniel war ganz Mensch, und das zeichnete ihn auch in seinem Beruf als Arzt in der Psychiatrie aus. Er gab niemanden auf, richtete über niemanden, war nie stolz,  [weiterlesen]


Kommentare 14

Das Internet ist ein seltsamer Ort. Hier wird man Zeuge, wie aus schwarz weiß wird, aus Hitler ein Linker, wie der Irak-Krieg begonnen wurde, um ein Stargate zu vertuschen und wie demnächst – GANZ DEMNÄCHST! – die Eliten zusammen getrieben und zur Freiheit des Volkes erschossen werden.

Die Umdrehung von Begriffen und Definitionen ist dabei besonders bizarr – die größten Spinner halten sich für die wahren Skeptiker, totale Ignoranz wird mit kritischem Bewusstsein verwechselt und tumber Glaube an die Zaubermacht moderner Techno-Gaukler hat auf einmal was mit Fortschritt zu tun.

Ein fast schon zu perfektes Beispiel sind die „solar frickin‘  [weiterlesen]


Kommentare 21

USA 2019. Regie: Anna Boden und Ryan Fleck. Darsteller: Brie Larson, Samuel L. Jackson, Jude Law, Clark Gregg, Annette Benning, Gemma Chan, Lashana Lynch u.a.

Story: Vers ist eine Kämpferin der Kree, einer galaktischen Supermacht, die seit Jahren im Krieg mit den gestaltwandelnden Skrull liegt. Als die Suche nach einem Überlichtantrieb sie auf die Erde bringt, trifft sie den SHIELD-Agenten Nick Fury – und bekommt Einblick in die eigene Vergangenheit, die sie schon lange vergessen hatte.

Kritik: „Captain Marvel“ ist der Film, an den ich einen guten Teil meiner cineastischen Unschuld verloren habe –  [weiterlesen]


Kommentare 133

100 Jahre gute und schlechte Unterhaltung in 130 Minuten, vom Stummfilm bis zur Xbox – und weit darüber hinaus. Die Herren Westerteicher und Dewi geben Orientierung in einer wirren Welt:

  [weiterlesen]


Kommentare 7

Das Digitale wird oft als der Feind des Analogen angesehen – und ebenso oft ist das falsch. Das Digitale bekämpft nicht das Analoge, das Digitale rettet das Analoge. Denn das Analoge ist vergänglich, schwer zugänglich und schwer zu skalieren. Das Analoge ist auch nur der Träger, ist Medium, nicht Message. Wenn wir die Message erhalten wollen, müssen wir sie vom Analogen trennen. Das macht sie nicht kleiner, sondern größer, weil sie – einmal digital – in die Masse hinein verfügbar gemacht werden kann. Aus Herrschaftswissen wird Allgemeinwissen, aus Ressourcen für Akademiker werden Ressourcen für Alle.

Das klingt vielleicht alles sehr theoretisch und verkopft –  [weiterlesen]


Kommentare 7

Es ist ja bekannt, dass ich 1993/94 u.a. für die von mir mitkonzipierte Zeitschrift „TV-Serien“ Seite um Seite rausgehauen habe. Mein Fachgebiet waren dabei die Drama- und Comedy-Serien mit speziellem Fokus auf Genre-Shows. Um die aktuellen Soaps kümmerten sich andere Kollegen.

Nun war ich damals wie heute aber auch immer hinter den kuriosen Geschichten her, hinter den Ausreißern, bei denen der Leser stolpert. So puzzelte ich eine Galerie kurioser Gaststars aus alten „Bonanza“-Folgen zusammen und rekapitulierte die Historie der Gothic-Seifenoper „Dark Shadows“. Sicher nur für eine Nische der Leser interessant, aber ich wollte auch mal MEINE Neugier befriedigen.  [weiterlesen]


Kommentare 14

Sünden wie die und mit den Profis:

  [weiterlesen]


Kommentare 16

Shownotes & Links auf der Webseite – hier klicken:  [weiterlesen]


Kommentare 26