Host PosterEin Monsterfilm aus Asien? Wahrlich keine Überraschung. Aus Korea? Die brauchen noch eine Weile, bis ich ihnen „Reptilian“ verziehen habe. Und außerdem sollen die endlich mal mit „D-Wars“ in die Puschen kommen, der müsste doch schon seit Jahren fertig sein. Was soll überhaupt der Titel? „The Host“ – klingt wie einer dieser unerträglichen und austauschbaren Brutal- Schlitzerstreifen, die gerade so en vogue sind. Wie lange ist es eigentlich her, dass es sich gelohnt hat, auf die Lobpreisungen von Harry Knowles bei AICN zu hören? Ewig, so lange ist’s her. Und dann diese widerliche Anbiederei – ein halbes Dutzend US-Schauspieler,  [weiterlesen]


Kommentare 5

Tagesschau LogoJa ja, schon klar – damit kann man für gewöhnlich keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor locken, zumal in den Zeiten des Internets die Nachrichtenbeschaffung erheblich individueller und unabhängiger geworden ist. Und darum geht es in diesem TV-Tipp auch gar nicht um die „klassische“ Tagesschau. Es geht um die „klassische Tagesschau“. Verwirrt? Dann weiterlesen…  [weiterlesen]


Kommentare 11

Comedy Central

Während ich auf Ibiza (lang)weilte, war ich an eine Satellitenschüssel angeschlossen, und da habe ich mich mal durch gefühlte 300 Sender gezappt, um zu sehen, was es außerhalb meines Kabelnetzes gibt. Das Ergebnis – erschütternd.

Die Shopping-Kanäle gehen mittlerweile ins Dutzend, manche Sender bestehen nur noch aus Laufschriften, und neben dämlichen Telefonspielen in der Dauerschleife werden auch noch debil-verzweifelte Anrufer bei TV-Horoskopen abgezockt.

Aber Rettung naht: Seit dem 15.1.2007 ist die deutsche Version des amerikanischen Senders „Comedy Central“ on air. Ich konnte auf Ibiza einen ersten Blick auf das Programm werfen, und tatsächlich –  [weiterlesen]


Kommentare 8

showdown2.jpg

„Gone in 60 Seconds” (1974) vs. „Driver“ (1978)

Willkommen zu meinem ersten „Movie Showdown“, in dem ich zwei Filme gegeneinander antreten lasse, die zu vergleichbaren Zeiten dieselben Genres bedienten. Als Beispiele: „The Car“ vs. „Crash“ um den Titel „Fahrerloser Todeswagen der 70er“, „Herbie“ vs. „Dudu, der tolle Käfer“ um den Titel „Fun mit VW“, „Conan“ vs. „Talon“ um den Titel „Dicke Schwerter, dicke Muckis“. Konkret werde ich demnächst auch John Frankenheimers „Die Prophezeiung“ auf Colin Egglestones fast unbekannten „Long Weekend“ treffen lassen in der Kategorie „Man vs. Nature Öko-Thriller der Mid-70er“.  [weiterlesen]


Kommentare 2

Mein FührerEs gibt Themen, an denen man sich eigentlich nur die Finger verbrennen kann: Eine Komödie über Adolf Hitler gehört dazu. Sicher, in amerikanischen oder englischen Filmen darf der „Führer“ gerne mal als Hampelmann auftauchen, aber in Deutschland gehen die Wunden zu tief, ist die Erinnerung zu lebendig.

Schluss damit! Dani Levy beweist in seiner grandiosen Groteske „Mein Führer – die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler“, dass man über die Nazis nicht nur lachen kann, sondern vielleicht sogar lachen muss. Der Film schildert die bizarre Beziehung zweier Adolfs: der Eine, Grünbaum, wird aus dem Lager geholt, um dem Anderen,  [weiterlesen]


Kommentare 0

Realistische Dialoge, glaubwürdige Charaktere – der Wortvogel präsentiert seinen neuen Lieblingsfilm:

Bei der „Darstellerin“ handelt es sich übrigens um Porno-Aktrice Gina Janssen, die Ende der 70er auch mit Jess Franco drehte.  [weiterlesen]


Kommentare 1

In den letzten Tagen habe ich mir die Folgen der leider nur sehr kurzlebigen US-Sitcom „That’s my Bush!“ angesehen, die im Weißen Haus kurz nach dem ersten Wahlsieg des Republikaners spielt. Es erstaunt vor allem, für wie harmlos-dämlich man den US-Präsidenten vor 9/11 gehalten hat.

Die Serie ist fürwahr keine Perle, hat aber ein paar durchaus witzige Gags zu bieten:

Sekretärin: „Mr. President, according to my palm pilot, you have only 15 minutes until Earth is destroyed by the evil Zynthians!“
Bush: „Princess, that’s not a palm pilot – it’s a Gameboy!“

Besonders obskur wird es allerdings in Episode 4,  [weiterlesen]


Kommentare 2

Wil Wheaton ist ein Schauspieler, der nie wirklich den Sprung vom Kinderdarsteller in die Erwachsenen-Liga geschafft hat. Mangelndes Talent kann es nicht sein – mit „Stand by me – Das Geheimnis eines Sommers“ hat er in den 80ern bewiesen, was in ihm steckt.

Wheatons Problem: Er hat eine Rolle angenommen, die ihn schlimmer in eine Schublade geprügelt hat, als das bei Roger Moore und James Bond der Fall war. Und um einen oben drauf zu setzen, hat Wheaton in dieser Rolle den Hass des gesamten SF-Fandoms auf sich gezogen.

Die Rede ist natürlich von „Wesley Crusher“,  [weiterlesen]


Kommentare 5

Als ich Kind war, da waren Filmplakate mit wenigen Ausnahmen noch gemalt. Und schon an der Qualität der „Gemälde“ konnte man ungefähr absehen, wie hochwertig die Filme waren. Das verwässerte ein wenig in der Video-Ära, weil es da plötzlich viele talentierte „No Name“-Zeichner gab, und mitunter Motive anderer Streifen wiederverwertet wurden.

Seit Anfang der 90er gibt es kaum noch gemalte Postermotive. Es ist einfacher, ein paar Fotos der Darsteller, verbunden mit ein paar Actionszenen, am Computer zu einer Collage zu montieren, und dann per Farbfilter und Verfremdungseffekt auf „schick“ zu trimmen. Das ist erheblich billiger, und auch variabler,  [weiterlesen]


Kommentare 3

crop0003_resize.jpgWem ich Oliver Kalkofe vorstellen muß, der ist hier auf der falschen Webseite. Der Wadenpinkler unter den deutschen Fernsehkritikern ist mit seiner „Mattscheibe“ schließlich schon seit 13 Jahren auf der… naja, Mattscheibe. Der Firma Rat Pack ist es zu verdanken, dass nach dem Aus beim Pay-TV die Sendung (in einem längeren Format) ein neues Heim bei ProSieben fand. Seither werden die Episoden auch regelmäßig auf mit Extras vollgepackten DVDs verkauft.

Die Hardcore-Fans wie ich, die schon 1994 die Videorekorder anwarfen, um die knapp zehnminütige Verbalakrobatik Kalkofes für die Nachwelt (und zahllose Partys) zu archivieren, schauten lange in die Röhre: Aus rechtlichen Gründen drohten die alten Premiere-Folgen in den Archiven zu verschimmeln.  [weiterlesen]


Kommentare 7