Sachen, die man nach einem langen Festival-Tag probiert:

Kurzurteil: bäh.

Und damit zum einzigen Filmfestival, bei dem Sätze wie dieser nonchalant in den Raum geworfen werden: „Auf die deutsche Hymne kann man übrigens prima den Bärenmarke-Song singen.“

Ostzone

Wieder mal deutscher Horror – und ob ich mich damit auf das Genre oder die Erfahrung beziehe, ist bekanntermaßen immer ein Wurf der Münze. Ich würde gerne die Diskussion anstoßen, warum deutsche Filmemacher kein „Horror können“, aber dem aktuellen Stand nach können sie Science Fiction, Action und romantische Komödie ja AUCH nicht. Was soll’s also?  [weiterlesen]


Kommentare 11

Ach, der Fluch des sozialen Miteinanders – in anderthalb Stunden muss ich aus dem Hotel ausgecheckt sein und bei einem verspäteten Geburtstagsfrühstück antanzen. Ein knallharter Einstieg für den letzten Festivaltag.

Doc Acula verloste heute wieder fleißig – und angesichts der 1:1-Ration von Publikum und Gewinnen musste eigentlich jeder was mit nach Hause nehmen. Da ich die Reduktion meines Hausrats plane, verkniff ich es mir, die Hand zu heben. Es war eh nichts dabei, das meinem Leben eine positivere Richtung gegeben hätte (glaube ich).

FWU Selection

Man kann dem Veranstalter vieles (VIELES!!!) vorhalten –  [weiterlesen]


Kommentare 8

Der Wortvogel und Doc Acula – modische Titanen bis zu den Socken:

Zweiter Tag B-Film Basterds 2018 – eine Wundertüte schlechten Geschmacks unter der Beteiligung Indiens, Deutschlands, Mexikos, Italiens und Spaniens. Maskierte Rächer, nackte Nymphomaninnen, tanzende Gurus und hosenlose Bayern zum Einsatz!

Diler (aka Anji)

Den Tag einläuten durfte ein Bollywood-Streifen… nein, genau genommen ein Tollywood-Streifen. Den Unterschied könnt ihr hier nachlesen. Es geht – wie immer im indischen Kino – um alles, ein all you can eat buffet aus Melodrama, Komödie, Romanze und Abenteuer. Irgendein alter Zausel aus Österreich will eine indische Legende nutzen,  [weiterlesen]


Kommentare 2

Nürnberg sexy – von meinem Hotelzimmerfenster aus gesehen:

Mir ist es wurscht – ich habe gut geschlafen und es ist nur ein kurzer Fußweg zum Kino. Nachteil heute: Fastentag. Mehr als Wasser und ein paar Babykarotten sind also nicht drin. Das ist bei einem Filmfestival natürlich kacke und beim großen FFF in Berlin werde ich das definitiv anders handhaben. An cineastischen Delikatessen laben, aber an kulinarischen Delikatessen darben? Nicht mit mir!

Ich bin gestern sehr zeitig nach Nürnberg gefahren, weil es hieß, dass sich die Jungs vorher bei Uschi (vulgo O’Shea) treffen würden.  [weiterlesen]


Kommentare 4

USA 2018. Regie: Ron Howard (u.a.). Darsteller: Alden Ehrenreich, Emilia Clarke, Donald Glover, Woody Harrelson, Joonas Suotamo, Paul Bettany, Thandie Newton u.a.

Story: Han Solo ist eine Waise auf einem Werft-Planeten. Mit seiner großen Liebe Kira will er genug Geld zusammenklauen, um abzuhauen und ein eigenes Raumschiff zu kaufen. Doch die beiden werden getrennt und Han schließt sich nach einem Intermezzo bei den Regierungstruppen einer Gruppe von Schmugglern und Dieben an. Hier trifft er erstmals auf den Wookie Chewbacca und schließlich auch auf Lando Calrissian, den charismatischen Besitzer des Millennium Falken.  [weiterlesen]


Kommentare 26

USA 2018. Regie: David Leitch. Darsteller: Ryan Reynolds, Morena Baccarin, Josh Brolin, T.J. Miller, Jack Kesy, Brianna Hildebrand, Leslie Uggams, Zazie Beetz u.a.

Story: Deadpool hat ein traumatisches Erlebnis, das seinen Lebenswillen zerstört und seine Prioritäten durcheinander wirft. Als der knallharte Cable aus der Zukunft kommt, um den jungen Mutanten Russell zu ermorden, findet der rote Rächer jedoch seinen Fokus wieder: Russell muss gerettet werden! Leider gerät der Plan wie üblich völlig außer Kontrolle und verursacht massiven Schaden an Mensch und Material. Selbst ein eigens zusammen gestelltes X-Team erweist sich als weniger hilfreich,  [weiterlesen]


Kommentare 10

No Escape

USA 2015. Regie: John Erick Dowdle. Darsteller: Owen Wilson, Pierce Brosnan, Lake Bell, Sterling Jerins u.a.

Offizielle Synopsis: Jack Dwyer will mit seiner Frau Annie und seinen beiden Töchtern ein neues Leben anfangen. Den Karriereneustart will er in Südostasien schaffen, wo er den Briten Hammond kennenlernt. Kurz nach ihrer Ankunft bricht aber ein gewalttätiger Regierungsputsch aus, und die Dwyers geraten zwischen die Fronten. Sehr schnell geht es für alle Beteiligten ums nackte Überleben.

On the fourth day of Brosnan, my true love came to me…

Kritik: Owen Wilson ist ein Schauspieler,  [weiterlesen]


Kommentare 7

Survivor

England/USA 2015. Regie: James McTeigue Darsteller: Milla Jovovich, Pierce Brosnan, Angela Bassett, Robert Forster, Dylan McDermott u.a.

Offizielle Synopsis: Kate Abbott, Top-Agentin der Homeland Security, ist in der US-Botschaft in London stationiert. Dort soll sie Terroristen, die versuchen unerkannt in die USA einzureisen, aufspüren. Als ein maltesischer Staatsbürger beim Versuch mit gefälschten Papieren einzureisen ums Leben kommt, schöpft Kate Verdacht. Nachforschungen bringen sie auf die Spur von vier Wissenschaftlern, alle auf explosive Chemikalien spezialisiert, die bereits Visa für die Einreise in die USA beantragt haben. Doch bevor Kate ihre Ermittlungsergebnisse den Behörden mitteilen kann,  [weiterlesen]


Kommentare 11

Suicide Squad: Hell to Pay

Story: Amanda Waller stellt die Task Force X zusammen, ein neues Team aus Quasi-Bösewichten, die eine angeblich magische Karte mit der Aufschrift „Get out of Hell free“ finden sollen. Unter der Leitung von Deadshot machen sich diesmal Harley Quinn, Captain Boomerang, Killer Frost, Copperhead, and Bronze Tiger auf den Weg – und stellen bald fest, dass es diverse Parteien gibt, die für die Karte alles umnieten, was nicht schnell genug aus dem Weg springt, denn die Aufschrift ist wörtlich zu nehmen…

Kritik: Der Kinoerfolg von „Suicide Squad“ hat DC derart kalt erwischt,  [weiterlesen]


Kommentare 5

Wer schon gaaanz lange dabei ist, erinnert sich an meine Fehde mit Quotenmeter. Ich habe den Jungs vor ein paar Jahren ein paar ihrer unfassbar schlecht geschriebenen UND schlecht recherchierten Texte um die Ohren gehauen – was sie wenig souverän aufnahmen. Die Sache verlief dann im Sand, weil ich schlicht aufgehört habe, Quotenmeter zu lesen – DWDL ist mittlerweile mit Abstand als die einzig relevante TV/Media-Seite etabliert und ich habe keine Zeit mehr für Kindergarten.

Nun schickte mir die LvA, weil wir doch vom „Lost in Space“-Remake so begeistert waren,  [weiterlesen]


Kommentare 11