Ich hatte gestern angedroht, dass ich dem Vorwurf, das FFF leide an einem schlechten Fingerspitzengefühl bei der Filmauswahl, Beweise folgen lassen würde.

Nachfolgend eine Liste von 52 Filmen (einer mehr als das Festival selber), die im September 2017 fertig gestellt, aber noch nicht veröffentlicht waren. Dabei habe ich keinen der Filme, die letztlich beim FFF liefen, noch einmal berücksichtigt. Es handelt sich ausschließlich um Streifen, die klar den Genres Horror/ Science Fiction/ Thriller zu zu ordnen sind, die Bandbreite reicht vom C-Trash bis zum potenziellen Blockbuster. Das Erbe des FFF im Auge, habe ich sogar noch eine Stephen King-Verfilmung und ein paar Sequels untergemischt.  [weiterlesen]


Kommentare 14

Es ist geschafft. Dank eines Rechenfehlers meinerseits ist zwar kein Rekord gebrochen worden, aber mit 51 Filmen habe ich den Rekord des Vorjahres zumindest gehalten. Ausgelassen wurden auch diesmal die Shocking Shorts sowie das Miike Double Feature mit zwei älteren Filmen. Aber was es an neuen Langfilmen gab, habe ich gesehen. Nun ist es Zeit für ein paar abschließende Gedanken.

Um euch den nachfolgenden langen Text zu versüßen, habe ich noch mal die Trailer für die besten Filme des Jahrgangs 2017 rausgesucht.

Zuerst einmal gilt mein Dank dem lieben Philipp, der extra nach München angereist ist,  [weiterlesen]


Kommentare 11

USA 2017. Regie: Trey Edward Shults. Darsteller: Joel Edgerton, Riley Keough, Kelvin Harrison Jr., Christopher Abbott, Carmen Ejogo

Offizielle Synopsis: Wie weit würden wir gehen, um unsere Familie zu beschützen? Sehr weit, wenn man der von Joel Edgerton entschlossen und massig dargestellte Paul ist, der für sich und die Seinen eine Hütte im Wald zur Trutzburg ausgebaut hat. Sie soll einen tödlichen Virus und die von ihm Befallenen draußen halten. Doch nicht das Leben ist das höchste Gut oder der schlimmste Verlust der Menschheit. Vielmehr ist es das Vertrauen in andere,  [weiterlesen]


Kommentare 6

GB 2017. Regie: Johannes Roberts. Darsteller: Matthew Modine, Mandy Moore, Claire Holt, Yani Gellman, Chris Johnson, Santiago Segura

Offizielle Synopsis: Hai-Alarm im Tropenparadies! Eigentlich wollten Kate und Lisa bei ihrem Mexikotrip einfach nur die Sau rauslassen und sich vielleicht noch einmal selbst beweisen, dass sie keine Langweiler sind. In feuchtfröhlicher Feierlaune entscheiden sich die beiden dann vor Ort aber natürlich genau für die falschen Jungs, den falschen Ausflug und das falsche Boot, um ein wildes Abenteuer zu erleben. Was als Käfigtauchgang runter zu einer Gruppe zähnefletschender Haie beginnt, wird so schnell vom Urlaubshighlight zum Horrortrip ihres Lebens.  [weiterlesen]


Kommentare 5

Südkorea 2017. Regie: Jung Byung-gil. Darsteller: Kim Ok-bin , Kim Seo-hyeung, Shin Ha-kyun, Sung Jun, Jo Eun-ji

Offizielle Synopsis: Sook-hees Kindheit als traumatisch zu bezeichnen, ist stark untertrieben. Kein Wunder, dass sie sich zu einer wahren „Crazy Bitch“ entwickelt! So erregt die junge Frau die Aufmerksamkeit einer geheimen Regierungsbehörde, die sie zwangsweise zur Profikillerin ausbildet. Der nicht verhandelbare Deal: „Du tötest zehn Jahre lang jeden, den wir dir auf die Abschussliste setzen, dann erhältst du die Freiheit.“ Vorher jedoch erhält Sook-hee eine neue Identität samt Gesichts-OP und gnadenlosem Drill. Wieder auf die Menschheit losgelassen (im wahrsten Sinne des Wortes),  [weiterlesen]


Kommentare 5

Deutschland 2017. Regie: Adolfo J. Kolmerer. Gast-Regie: William James. Darsteller: Reza Brojerdi, Erkan Acar, Xenia Assenza, David Masterson, Alexander Schubert, Adrian Topol, Gedeon Burkhard, Eskindir Tesfay, Selam Tadese, Mathis Landwehr, Judith Hoersch, David Gant, Bruno Eyron, Martin Goeres

Offizielle Synopsis: Das Berlin der nahen Zukunft sieht aus wie Hamburg während des G20-Gipfels. Die Kettensäge locker über der Schulter hängend, schlagen und schießen sich die Kleinganoven Tan und Javid durch die Spreemetropole, in der es nicht mal mehr anständigen Döner gibt. Stattdessen entdecken sie in einer geklauten Karre ein Drehbuch,  [weiterlesen]


Kommentare 19

Spanien 2017. Regie: Paco PlazaDarsteller: Sandra Escacena, Ana Torrent, Leticia Dolera, Sonia Almarcha, Maru Valdivielso, Bruna González, Carla Campra, Claudia Placer, Consuelo Trujillo, Iván Chavero

Offizielle Synopsis: Überfordert vom Alltag, will sich die jugendliche Verónica in einer Séance Beistand von ihrem verstorbenen Vater holen. Doch gemeinsam mit ihren Freundinnen Rosa und Diana holt sie statt dem Herrn Papa etwas ganz anderes aus dem Reich der Toten.

Kritik: Ist „Night of the Virgin“ ein transgressives, aggressives Beispiel für die innovativen Kräfte des kontemporären spanischen Films,  [weiterlesen]


Kommentare 2

USA 2016. Regie: Simon Rumley. Darsteller: Amanda Fuller, Ethan Embry, Eric Balfour, Alex Essoe, Devin Bonnée, Alexandria DeBerry, Jemma Evans

Offizielle Synopsis: Dressed to kill in Texas. Als April die Untreue ihres Gatten Eric aufdeckt, mit dem sie in Austin ein Leben rund um den eigenen Vintageladen aufgebaut hat, reagiert sie wie viele von der Liebe Zerfleischte – eine neue Haut muss her. Die Bekanntschaft mit Randall, einem reichen Playboy mit extrem kaputtem Sexdrive, treibt April bald immer tiefer in obskure Obsessionen und ihr Suchtspiel mit Aussehen und Identität nimmt lebensgefährliche Züge an.  [weiterlesen]


Kommentare 3

Spanien 2016. Regie: Roberto San Sebastián. Darsteller: Javier Bódalo, Miriam Martín, Víctor Amilibia, Ignatius Farray, Rocío Suárez, Javi Alaiza, Javi Cañón

Offizielle Synopsis: Männer tun alles für ein bisschen Geschlechtsverkehr. Auch Möchtegernaufreißer Nico taumelt hormongesteuert von einem Korb zum nächsten. Denn der Schlacks mit Überbiss und Rüschenhemd hat ein klares Ziel: Dieses Silvester soll seine Jungfernschaft geopfert werden! Als ihn schließlich die deutlich ältere Medea abschleppt, ahnt er noch nicht – in dieser Nacht wird noch weit mehr geopfert werden. Das Zuhause der Angebeteten ist mit Kakerlaken übersät, die Küche ist versiffter als jede Studenten-WG,  [weiterlesen]


Kommentare 1

USA 2017. Regie: Dan Bush. Darsteller: James Franco, Taryn Manning, Francesca Eastwood, Scott Haze, Jeff Gum

Offizielle Synopsis: Die Dillon-Geschwister wissen, wie man eine Bank ausraubt: Einfach den Großbrand in der Nachbarschaft als Ablenkung nutzen und in Feuerwehrmontur Wachmann, Kundschaft und Angestellte der Bank unter Kontrolle bringen. Alles läuft also nach Plan, bis die Dillons feststellen, dass in den Geschäftsräumen kaum Geld lagert! „It’s in the vault in the basement“, verrät der Manager. Doch „Vault“ bedeutet nicht nur Tresorraum. „Vault“ bedeutet auch Gruft…

Kritik: Das mag stimmen –  [weiterlesen]


Kommentare 5