38

AN AMERICAN CRIME (USA 2007, 92 min, englische OV)

REGIE: Tommy O’Haver
DARSTELLER: Catherine Keener, Ellen Page, James Franco, Bradley Whitford, Hayley McFarland, Ari Graynor, Evan Peters
DREHBUCH: Tommy O’Haver, Irene Turner

American CrimeStory:
Indiana in den 60ern: Die halbwüchsigen Schwestern Sylvia und Jennie werden von ihren Eltern bei der emotional labilen Gertrude in Pflege gegeben. Gertrude hat bereits sechs Kinder, und zu Anfang sind Sylvia und Jennie froh, ein soziales Umfeld zu haben, während Mama und Papa mit einer Kirmes durch die Lande ziehen. Doch besonders Sylvia eckt schnell an – sie ist zu hübsch,..  [weiterlesen]

0
25
Jul 2007

Die Wucht in Tüten

Thema: Neues |

Kaffee (c) pixelio.deDie Benimmregel, dass man sich selber nicht loben soll, gilt für mich nicht. Ich lobe mich gerne selbst. Ich bin ganz allgemein ziemlich begeistert von mir selber, und mein Leben ist hart an der Grenze zur Perfektion.

Da bleibt es nicht aus, dass ich mitunter mal Ideen habe, die ich als weltbewegend, bahnbrechend und revolutionär erachte. Perpetuum mobile? Habe ich mit 10 Jahren entwickelt. Hungerkrise? Gelöst 1985. Israel-Konflikt? Seit 1992 kein Thema mehr. Bestseller von Michael Crichton und Hollywood-Blockbuster wie “Highlander” hatte ich so sehr bis ins Detail vorausentwickelt, dass ich die Produzenten verklagt hätte –..  [weiterlesen]

19
24
Jul 2007

EX DRUMMER (Belgien 2007, 104 min, flämische OmdU)

REGIE: Koen Mortier
DARSTELLER: Norman Baert, Dries Vanhegen, Gunter Lamoot, Sam Louwyck, Bernadette Damman
DREHBUCH: Koen Mortier, Herman Brusselmans (Buchvorlage)

Ex Drummer PosterStory:
Dries ist ein gefeierter Underground-Autor mit Edel-Wohnung in Ostende und Luxus-Freundin. Ein Zyniker, wie er im Buche steht. Eines Tages stehen drei menschliche und soziale Wracks vor seiner Tür, die ihn als Drummer für einen Gig haben wollen. Mehr aus anthropologischer Neugier lässt sich Dries darauf ein – er hofft auf eine Geschichte für ein neues Buch. Die „Feminists“ bringen jedes Unterschichten-Klischee zum überkochen: arbeitslos,..  [weiterlesen]

4
23
Jul 2007

BLACK SHEEP (Neuseeland 2006, 87 min, englische OV)

REGIE: Jonathan King
DARSTELLER: Nathan Meister, Glenis Levestam, Oliver Driver, Tammy Davis, Peter Feeney
DREHBUCH: Jonathan King
Black SheepStory:
Henry kehrt nach Jahren auf die Schaffarm der Familie nach Neuseeland zurück, wo sein ehrgeiziger Bruder Angus mittlerweile dabei ist, ein neues Superschaf zu züchten, dessen Wolle noch weicher und ertragreicher sein soll. Man kann die MST3K-Jungs förmlich schreien hören: „He tampered in God’s domain!“. Und weil, was schiefgehen kann, auch schiefgeht, infizieren ein paar mehr oder minder lebendige Labor-Reste die Blökviecher draußen auf der Weide mit ihrem Mutations-Virus…  [weiterlesen]

6
23
Jul 2007

fff07_wallpaper1280x1024.jpg

Morgen geht es los, und dann ist neun Tage lang Remmidemmi angesagt. Als erste von acht Städten werden in München die neusten Perlen des internationalen Genre-Films präsentiert – von Thriller bis Zeichentrick, von Martial Arts bis Hardcore-Horror.

Seit 15 Jahren bin ich mittlerweile Stammkunde beim Festival, und seit knapp einem Jahr habe ich ein eigenes Blog – da bot es sich an, beides zu kombinieren. Eine ingeniöse Mischung aus Vorplanung, Schlafentzug, Freundeshilfe und Vorab-Premieren erlaubt es mir, heuer über 35 Filme zu sichten – und allesamt hier zu besprechen.

Bevor ich gleich den Review zu “Black Sheep”..  [weiterlesen]

2
23
Jul 2007

Dumm gelaufen: In der SZ über das Geschäftsmodell des Arbeitgebers gestänkert, rausgeflogen, und nun rumjammern, dass damit ja nicht zu rechnen war.

Doch, damit war zu rechnen.

Besonders heuchlerisch finde ich die Geißelung einer Finanzierungsform, die Sie selber für Ihr Projekt “Die Päpstin” akzeptiert hatten.

Natürlich war zu erwarten, dass Sie als hehrer “Künstler” nun gegen die skrupellosen “Geschäftemacher” wettern, als ginge es mal wieder um den Untergang des kulturellen Abendlandes in Form vom – natürlich – heimischen Bildschirm (der, aber das nur am Rande, diverse Ihrer Projekte finanziert hat,..  [weiterlesen]

2

John SinclairBevor ich nächste Woche mit ausführlichen Berichten und Kritiken vom Fantasy Filmfest 2007 beginne (und danach eine Reihe mit Beiträgen zur Drehbuchschreiberei starte), möchte ich noch ein wenig “aufräumen”. Schließlich hatte ich versprochen, weitere Galerien mit mehr oder weniger lustigen Gruselroman-Covern zu präsentieren.

Gesagt, getan. Heute begeben wir uns mit John Sinclair auf eine Städtereise rund um die Welt. Der Mann kommt rum. Er könnte vermutlich längst für “Merian” oder “Geo” schreiben. Und ihr ahnt es schon – wo immer der Inspector vom Yard auftaucht, wimmelt es von Monstern, Mutanten und schlechten Alliterationen.

Man überzeuge sich selbst –..  [weiterlesen]

3
21
Jul 2007

Code MonkeysSpieleprogrammierer sind überbezahlte Spezialisten, die in den seltensten Fällen in der Lage sind, über den Tellerrand zu schauen. Für Millionenbudgets haut ein giganormes Team an Grafikern, Musikern, Codern und Marketing-Experten Monat für Monat die gleiche Sorte Shooter, RPG, und Strategie-Spiele raus, die uns seit der Erfindung der Grafikkarte belästigen. Nur halt noch schneller und noch detaillierter – damit wir weiterhin alle 18 Monate einen neuen PC kaufen müssen.

Das war nicht immer so. In den 80er Jahren waren Spieleprogrammierer echte Geeks, die ihre Sprites Bit für Bit setzten, an Raster-Interrupts fummelten, und mehr Peeks und Pokes auswendig konnten als Telefonnummern…  [weiterlesen]

27
21
Jul 2007

… ich verbringe MEINEN Samstag nicht damit, den neuen Harry Potter-Roman zu lesen.

Ich habe KEINEN Harry Potter-Roman gelesen.

Ich habe KEINEN Harry Potter-Film gesehen.*

Ich mag es aber auch niemandem missgönnen. Wer sich jedoch schämt, dass er Jugendliteratur verschlingt, soll sich halt ein alternatives Cover runterladen.

* Das ist nicht gänzlich wahr – diesen Film habe ich gesehen…  [weiterlesen]

4
20
Jul 2007

SPIEGEL, um Gottes Willen, SPIEGEL! Mach es mir doch nicht so schwer, dich zu lieben und zu verteidigen! Wie soll ich denn SOWAS rechtfertigen:

spie1.jpg

Da gibt es ein Produkt, das wie ein Merkmal einer Religion/Kultur klingen kann (je nach Aussprache). Und dieses Merkmal kann man für ein Symbol der Frauenunterdrückung halten. Und wenn man all das unbedingt glauben will, kann man sich natürlich auch prima darüber aufregen. Dann ist es kein großer Schritt mehr, bis man sich tatsächlich einreden kann, dass ein Discounter genau das beabsichtigt hat…  [weiterlesen]