Sachen, die man nach einem langen Festival-Tag probiert:

Kurzurteil: bäh.

Und damit zum einzigen Filmfestival, bei dem Sätze wie dieser nonchalant in den Raum geworfen werden: „Auf die deutsche Hymne kann man übrigens prima den Bärenmarke-Song singen.“

Ostzone

Wieder mal deutscher Horror – und ob ich mich damit auf das Genre oder die Erfahrung beziehe, ist bekanntermaßen immer ein Wurf der Münze. Ich würde gerne die Diskussion anstoßen, warum deutsche Filmemacher kein „Horror können“, aber dem aktuellen Stand nach können sie Science Fiction, Action und romantische Komödie ja AUCH nicht. Was soll’s also?  [weiterlesen]


Kommentare 12

Ach, der Fluch des sozialen Miteinanders – in anderthalb Stunden muss ich aus dem Hotel ausgecheckt sein und bei einem verspäteten Geburtstagsfrühstück antanzen. Ein knallharter Einstieg für den letzten Festivaltag.

Doc Acula verloste heute wieder fleißig – und angesichts der 1:1-Ration von Publikum und Gewinnen musste eigentlich jeder was mit nach Hause nehmen. Da ich die Reduktion meines Hausrats plane, verkniff ich es mir, die Hand zu heben. Es war eh nichts dabei, das meinem Leben eine positivere Richtung gegeben hätte (glaube ich).

FWU Selection

Man kann dem Veranstalter vieles (VIELES!!!) vorhalten –  [weiterlesen]


Kommentare 9

Der Wortvogel und Doc Acula – modische Titanen bis zu den Socken:

Zweiter Tag B-Film Basterds 2018 – eine Wundertüte schlechten Geschmacks unter der Beteiligung Indiens, Deutschlands, Mexikos, Italiens und Spaniens. Maskierte Rächer, nackte Nymphomaninnen, tanzende Gurus und hosenlose Bayern zum Einsatz!

Diler (aka Anji)

Den Tag einläuten durfte ein Bollywood-Streifen… nein, genau genommen ein Tollywood-Streifen. Den Unterschied könnt ihr hier nachlesen. Es geht – wie immer im indischen Kino – um alles, ein all you can eat buffet aus Melodrama, Komödie, Romanze und Abenteuer. Irgendein alter Zausel aus Österreich will eine indische Legende nutzen,  [weiterlesen]


Kommentare 2

Nürnberg sexy – von meinem Hotelzimmerfenster aus gesehen:

Mir ist es wurscht – ich habe gut geschlafen und es ist nur ein kurzer Fußweg zum Kino. Nachteil heute: Fastentag. Mehr als Wasser und ein paar Babykarotten sind also nicht drin. Das ist bei einem Filmfestival natürlich kacke und beim großen FFF in Berlin werde ich das definitiv anders handhaben. An cineastischen Delikatessen laben, aber an kulinarischen Delikatessen darben? Nicht mit mir!

Ich bin gestern sehr zeitig nach Nürnberg gefahren, weil es hieß, dass sich die Jungs vorher bei Uschi (vulgo O’Shea) treffen würden.  [weiterlesen]


Kommentare 4

Vierter Tag, vierte Runde, viereckige Augen, vier fahr’n nach Lodz. Zu heiß draußen, zu stickig drinnen, Gefangene werden nicht gemacht, das cineastische „dumpster diving“ erreicht einen neuen Höhepunkt.

Den Einstieg macht ein klassisches C-Movie aus der Poverty Row, gedreht in sechs Tagen für gerade mal 12.000 Dollar von Veteran William Beaudine, der nicht ohne Grund den Spitznamen „one shot“ trug. Eine gewisse Berühmtheit hat „Bela Lugosi meets a Brooklyn Gorilla“ dadurch erlangt, dass Jerry Lewis alle rechtlichen und persönlichen Mittel einsetzte, den Film zu blockieren, weil er sich durch die Imitation von Sammy Petrillo geschädigt fühlte:

Ehrlich gesagt verstehe ich die Ablehnung nicht,  [weiterlesen]


Kommentare 6

Tag 3 der Basterds. Ich wälze mich nach sechs Stunden aus dem Bett, das Hirn so bleiern wie die Beine. Es gibt eine Art Festival-Paralyse, die träge und doof macht. Vermutlich ein Verteidigungsmechanismus der Psyche, die sich gegen den gezeigten Trash zu stählern versucht. Ich gehe das diesmal proaktiv an: rein in die Laufklamotten und raus in den Park, so sehr meine sterbliche Hülle auch „nöööhhh…“ jault.

Auf dem Weg in den Park an der Pegnitz stoße ich auf diese (vermute ich mal) Antifa-Aso-Kneipe – wieso hat der Doc uns da eigentlich noch nie hin eingeladen? Passender kann es doch eigentlich kaum werden:

Der Park,  [weiterlesen]


Kommentare 3

Es ist schon kurios, dass ich am Basterds-Festival kritisiere, was ich am Fantasy Filmfest vermisse – die Zeiten zwischen den Filmen. Die sind hier nämlich zu üppig. Gerne mal eine dreiviertel Stunde, mangels Abkömmlichkeit des Saals am Vorabend sogar fast drei Stunden. Das ist Leerlauf, der sich nicht immer mit Snacks und Smalltalk rumbringen lässt. Aus dem Grund sitze ich jetzt auch nach dem halben Tag schon wieder im Hotelzimmer und nutze die Gelegenheit, die ersten Reviews zu schreiben, damit ich morgen vormittag ausreichend Zeit für ein Training im nahegelegenen Park habe.

„Mystery in Bermuda“ ist trotz des Titels KEIN apokalyptischer New Age-Streifen aus der Däniken-Ecke,  [weiterlesen]


Kommentare 0

Es war kein leichter, aber ein erstaunlich störungsfreier Einstieg in das Festival. Ich hatte um 18.30 Uhr nämlich den letzten Termin auf dem Trainingsplatz, musste danach binnen 10 Minuten unter die Dusche, was trinken und Klamotten in eine Reisetasche schmeißen, um rechtzeitig auf der Autobahn Richtung Nürnberg zu sein. Rastatt und Karlsruhe sind ja immer sehr neuralgische Punkte, was das Verkehrs-, Unfall- und Baustellenaufkommen angeht, aber vermutlich wegen des Feiertags hatte ich Glück: freie Fahrt für diesen freien Bürger. Per Bluetooth Hörspiele und Popklassiker ins Soundsystem des Wagens pumpen, am atemberaubenden Sonnenuntergang und Heilbronn vorbei – läuft bei mir.

Ich kam so früh in Nürnberg an,  [weiterlesen]


Kommentare 1

Wie schnell doch so ein Jahr vergeht – es ist wieder Zeit, nach Nürnberg zu pilgern, um Doc Acula und seinem neusten Tauchgang in der Rumpelkammer des Schlechtfilms zu huldigen. Schauen wir doch mal kurz, was auf dem steht, was der Doc frecherweise als „Programm“ betrachtet…

Donnerstag, 15. Juni

„Tanz des Drachen“ lasse ich wegen Arbeit und Training ausfallen, auch wenn ich den gerne mal in einer schönen 35mm-Kopie auf der großen Leinwand gesehen hätte. Ein grandioser Disco-Kung Fu-Fantasy-Film, der richtig Spaß macht und aus einer Zeit stammt, als das Genre des „sich gegenseitig verhauen“ noch nicht so ausgelutscht war.  [weiterlesen]


Kommentare 1

So, Tag 3 ist auch gleichzeitig mein Abgesang, denn der erste Hochzeitstag verpflichtet mich zur Heimreise. Ob es eine Schande ist, die Vorführung des letzten Jess Franco-Films zu verpassen, sei dahin gestellt…

ChampionsOfJusticePosterVeranstalter Doc Acula ist bekanntermaßen ein Fan von massigen Männern, die sich verschwitzt betatschen und umher rollen. Kein Wunder, dass in „Die Engel von St. Pauli“ bereits gerungen wurde und mit „Champions of Justice“ dann sogar ein vollblütiger Vertreter des Luchadores-Kinos auf dem Programm stand. Maskierte Mexikaner im Kampf gegen einen verrückten (wobei – eher korrupten) Wissenschaftler und seine bösen Wichte. Kennt man das Genre etwas genauer,  [weiterlesen]


Kommentare 4