15
Sep 2022

Fantasy Filmfest 2022, Tag 7, Film 4: HUNT

Themen: Fantasy Filmf. 22, Film, TV & Presse, Neues |

Südkorea 2022. Regie: Lee Jung-Jae. Darsteller: Lee Jung-Jae, Jung Woo-Sung, Jeon Hye-Jin, Heo Sung-Tae, Go Youn-Jung, Kim Jong-Soo, Jung Man Sik

Offizielle Synopsis: Südkorea 1983, der Diktator steuert das Land mit eiserner Hand. Oppositionelle werden kaltgestellt, Revolten blutig niedergeschlagen. Wer nicht schweigt, verschwindet in den Folterkellern der Geheimdienste. In eben jenen Behörden regiert die Paranoia: Der Norden will uns vernichten! Überall (Doppel-) Spionage und Verschwörungen! Die Beamten Kim Jung-Do und Park Pyong-Ho werden auf einen nordkoreanischen Agenten angesetzt, Deckname Donglim. Existiert er tatsächlich? Niemand weiß es. Folgenschwer: Kim und Park sollen nicht miteinander, sondern gegeneinander ermitteln – und werden mit Informationen gefüttert, der jeweils andere sei der Verräter.

Kritik: HUNT ist, das gleich mal vorab, eine brillante Rekonstruktion der koreanischen Unruhen Anfang der 80er, als der Feind von außen und von innen kam und die Sicherheitsbehörden der Nachkriegszeit sich als ineffektiv und korrupt heraus stellten. Die Teilung des Landes war noch nicht beschlossene oder akzeptierte Tatsache und die uns vertraute Zweiteilung Deppendiktatur/Demokratiedynamo war noch in der embryonalen Phase.

Der Film fängt dabei hochoktan mit einem Attentatsversuch in Washington an und sprintet danach atemlos durch immer neue Enthüllungen, Wendungen und Perspektiven. Obwohl Park Pyong-Ho als Hauptfigur inszeniert wird, wird immer wieder angedeutet, dass Kim Jung-Do nicht der offensichtliche Bösewicht ist – und das Ende stellt jede These dann noch mal völlig auf den Kopf.

Allerdings, und das ist der Pferdefuß, habe ich dem Frankster nach einer halben Stunde zugeflüstert “hast du irgendeine Ahnung, worum es geht?”. Er hat den Kopf geschüttelt und die perfekte Analogie gefunden: “Das ist so, als würdest du einem Koreaner ohne Vorbereitung den Film DER BAADER MEINHOFF KOMPLEX zeigen.”

Trotz aller Schauwerte und der großartigen Darsteller, die durchaus in der Lage sind, auch westliche Zuschauer prima durch die Laufzeit zu schleifen, überfordert HUNT Zuschauer aus dem nicht-asiatischen Raum, weil er intimes Wissen über seine Zeit voraussetzt. Und das ist sein größtes Manko.

Fazit: Ein großartig inszenierter Polit/Actionthriller vor authentischer Kulisse, der damit hadert, dass sein komplexes Handlungsgeflecht für Nicht-Koreaner kaum zu durchschauen sein dürfte. Daher nur 7 von 10 Punkten.

Der Frankster meint: “Ich liebe koreanische Filme, aber ohne Kenntnisse der historischen Ereignisse in Südkorea in den frühen 80er-Jahren saß ich nur fasziniert da, bestaunte die Actionszenen und hatte eigentlich keine Ahnung, worum genau es geht.”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
S-Man
S-Man
15. September, 2022 11:50

Perfekt zusammen gefasst. So habe ich das auch empfunden:

Ich glaube schon, dass ich hier einen guten Film gesehen habe. Allerdings kamen bei mir die üblichen Probleme hinzu:

  1. Ja, ich habe leider das Problem, Asiaten auseinander halten zu können. Wenn die dann noch alle den gleichen Anzug tragen, wirds schwierig.
  2. Die Untertexte sind teilweise verdammt schnell gewesen, sodass das mit Mitlesen und gleichzeitig Aufnehmen der Bilder erheblich erschwert waren. Insbesondere die ersten 2-3 Untertitel, die die politische Situation erklärten, waren so schnell, dass im Saal das Geraune entstand: “Was stand da?”
  3. Mir fehlt einfach jeglicher historischer Kontext. Im Nachhinein habe ich dann gelesen, dass Südkorea bis in die 80er noch Diktatur waren, was ich schlicht nicht wusste. Leider sind die Informationen zu genau jener Zeit um das Attentat 1983 auch eher so Fußnoten in den westlichen Medien und eine Recherche sehr aufwändig. Aus dem Film kam jedenfalls für mich nicht raus, wer woran welche Interessen hat, warum A mit B nicht kann und dann wieder doch und warum C und D jetzt gefoltert werden.

Schade, ich glaube mit etwas mehr Ruhe hätte man hier sicherlich einen guten Film gehabt, der als Historienfilm sicher mehr zu erzählten gehabt hätte, als der Actionfilm, der er letztlich eigentlich sein wollte.

Thies
Thies
21. September, 2022 01:21

Ich kann dem Wortvogel und S-Mans Kommentar nur zustimmen. So viele der handelnden Personen haben hier eine geheime Agenda verfolgt, dass der einzige von dem ich mit Sicherheit sagen konnte, dass er kein Doppelagent ist der südkoreanische Präsident war – das machte es oft etwas frustrierend dem Geschehen zu folgen. Und das Finale fiel dann auch noch mal extra lang aus, wo ich innerlich schon damit gerechnet habe, dass der Film seine losen Enden aufräumt und Schluss macht.

Last edited 16 Tage zuvor by Thies
Matts
Matts
27. September, 2022 09:46

Ein wirklich edel gefilmter (vor allem für ein Regie-Debüt!) Spionage-Thriller, der dazu noch mit einer Menge knackiger Action aufwartet. Ich finde auch, der Film schafft es, die Enthüllung von Donglims Identität recht lange hinauszuzögern, ohne dass man sich als Zuschauer verarscht vorkommt. Ich war sehr gut unterhalten!
Allerdings war ich wie der Wortvogel und die anderen Kommentatoren auch ein bisschen verwirrt, weil ich auch keine wirklichen Vorkenntnisse über die koreanische Militärdiktatur in den 80ern hatte. Auf der anderen Seite hat mir das Lust gemacht, mich mehr über diese Epoche zu informieren.