13
Aug 2022

Tag der Jugend: meet yourself

Themen: Neues |

Gestern war Tag der Jugend, wie ich im Radio gehört habe, und die Moderatorin stellte mal wieder die beliebte Frage: was würde man sich selber sagen, wenn man seiner jugendlichen Persona begegnen könnte? Ein Zeitreise-Experiment: Noch mal zurück in das Jahr, in dem du 14, 16, oder 18 warst. Eine Chance, dich vorzubereiten, zu warnen, zu belehren. Nicht ausführlich, nicht konkret.

Nur ein Satz.

Ich greife das nur deshalb an dieser Stelle auf, weil ich mir die Frage oft gestellt habe und auch eine relativ unumstößliche Antwort habe.

Wäre ich in der Lage, mein pubertierendes Ich z.B. im Jahr 1984 zu treffen – was würde ich ihm sagen? Ganz einfach: “Alles wird gut”.

Das klingt vielleicht vage und unbefriedigend (vor allem für den 15jährigen Torsten), aber es ist das, was ich damals mehr als alles andere gebraucht hätte: die Versicherung, dass trotz aller Niederlagen, Schmerzen und Konflikte am Ende doch alles gut wird. Mit dieser Gewissheit, diesem Versprechen, hätte ich allem deutlich gelassener und souveräner entgegen sehen können.

Mich interessiert, wie ihr das seht. Was ist der eine Satz, den ihr euch selber mitgeben würdet? Etwas banales wie die Lottozahlen eines bestimmten Datums – Gefahr laufend, dass ihr euch damit auf unschöne Weise verändert und auch selber löscht? Die Warnung vor einer Beziehung, einer konkreten Entscheidung? Um Michael Mittermeier zu zitieren “Nimm die nicht, die hat Krebs!”? Doch den anderen Beruf ergreifen, das andere Fach studieren – ohne die geringste Ahnung, ob es dann nicht vielleicht noch schlimmer kommt?

Es würde mich freuen, wenn ihr nicht spontan oder schnippisch antwortet, sondern erstmal reflektiert. Ihr habt diese Chance nur ein einziges Mal, für einen einzigen Moment – was zählt? Was kann euch am meisten helfen, euer Leben am positivsten beeinflussen? Welches Risiko könnt ihr eingehen?

Ich bin gespannt.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

21 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Salon du Fromage
13. August, 2022 11:02

Lies nicht irgendwelchen Belletristik-Quatsch aus Rolltreppenbuchhandlungen, sondern das ›Höhenkammzeug‹ und »Das Kapital« und versuch, so schnell es geht, an die Uni und von zuhause raus zu kommen.

Thomas Bunzenthal
Thomas Bunzenthal
13. August, 2022 12:22

Mein Rat an mich:

“Mach Abi, studier Jura, werde NICHT Krankenschwester, kiff nicht soviel.
Bitch.”

PabloD
PabloD
13. August, 2022 12:53

Grundsätzlich könnte ich heute dem damaligen Ich ebenfalls viele beruhigende Sachen sagen (“Nicht alles, aber sehr vieles wird gut.”).

ABER: Ich sehe da gleich das altbekannte Zeitreise-Problem. Viele der heute “guten” Dinge haben sich nur ergeben, WEIL ich eben angst- oder zumindest wunschgetrieben gehandelt habe. Weil ich eben keine Zuversicht hatte, dass alles gut wird. Die Hände in den Schoß zu legen und einfach auf das Glück zu warten, hätte oft nicht funktioniert.

Aus dem gleichen Grund möchte ich auch gar nicht, dass mir mein 80jähriges Ich aus der Zukunft jetzt irgendeinen schlauen Satz sagt. Weil es dann vielleicht doch ganz anders kommt.

Andreas
Andreas
13. August, 2022 13:12

Nutze die Zeit besser. Traue dich jetzt – nicht später. Geh raus , geh auf die Welt dort draußen zu.

Andreas
Andreas
13. August, 2022 13:31

“Sei dir selbst mehr wert. Mach nicht nur was dir Freude bringt, sieh auch zu das du dafür vernünftig bezahlst wirst.”

Marcus
Marcus
13. August, 2022 14:15

“Massiv abnehmen ist einfacher als du denkst, also warte nicht damit bis Ende 30.”

Olaf
Olaf
13. August, 2022 19:39

Hör nicht auf Papa und mach kein Fachabitur Wirtschaft sondern Fachabi Soziales.

Rainer Tr.
Rainer Tr.
13. August, 2022 22:05

Reise jetzt in jungen Jahren. Pflege deine Freundschaften mehr.

Mic
Mic
13. August, 2022 22:07

“Mach aus deinen düsteren Gedanken keine Lifestyle-Sache, sondern such dir Hilfe!”

Fabian Neidhardt
14. August, 2022 09:12

Ich bin da sehr nah bei dir, Torsten. Irgendwas in die Richtung: “Du wirst Geduld brauchen, aber das wird schon alles.”

Vader Ryderwood
Vader Ryderwood
14. August, 2022 23:03

Trau dich, du selbst zu sein.

Alexander Freickmann
Alexander Freickmann
15. August, 2022 00:03

Kauf die dummen Aktien, die du dir in den Kopf gesetzt hast, Rest mach dir keine Sorgen, alles gut!
Oder vereinfacht gesagt: Du kannst deinem Gefühl weit mehr vertrauen als du ihm zugestehst.

Last edited 1 Monat zuvor by Alexander Freickmann
Maximilian Frömter
Maximilian Frömter
15. August, 2022 09:55

Kaufe so früh wie möglich Apple- und Microsoft-Aktien sowie Bitcoin.

Rump L. Stilzchn
Rump L. Stilzchn
15. August, 2022 12:11

… nur zwei Wörter: Trau Dich!

Philipp Seeger
Philipp Seeger
15. August, 2022 12:55

Mach mehr scheinbar verrückte Sachen.

Walter K aus H
Walter K aus H
15. August, 2022 23:04

Es ist egal.

Ich hätte nicht auf mich gehört.

Malzbiertrinker
Malzbiertrinker
16. August, 2022 12:31

“Widme dich einer Partnerin, den zwei bis vier wirklichen Freundinnen und Freunden, und lass dir den Rest der Welt den Buckel runterrutschen.”

Mencken
Mencken
16. August, 2022 18:14

Auch bei längerer Überlegung würde es bei mir wohl auf die Lottozahlen hinauslaufen. Bei allen anderen Dingen sind positive und negative Auswirkungen einfach zu stark miteinander verknüpft, bzw. bedingen einander.

Dr. Nick
Dr. Nick
30. August, 2022 10:36

Wechsel den Job, mach das, was Dir Spaß macht, nicht was die sichere Kohle bringt. Zieh in die Stadt Deiner Träume, und wenn es nur für ein paar Jahre ist. Häng nicht zu sehr an Deinen Jugendfreunden, die sind auch noch da, wenn Du mal zu Besuch kommst. Und mit der Hälfte von denen verkrachst Du Dich sowieso, bis Du 40 bist.

Nikolai
Nikolai
30. August, 2022 11:07

Ein kurzer Satz, ohne tausend Komma und ohne und ohne Ende. (War das grammatikalisch überhaupt korrekt?)

“Du hast das Alport-Syndrom.”

Das hätte mir, bei frühzeitiger Kenntnis, viel gesundheitliche Probleme und Frusttränen erspart.

Zur Info:
https://de.wikipedia.org/wiki/Alport-Syndrom