21
Jul 2022

Bumsfallera mit Blechschaden

Themen: Neues |

Mittwoch. Es ist mit 35 Grad erheblich zu heiß. Angesichts der Abwesenheit der LvA diese Woche fällt es mir zu, den beträchtlichen Bestand an Pflanzen auf der Terrasse zu wässern. Alle Rollläden bleiben unten, um die Innentemperatur der Wohnung wenigstens unter 28 Grad zu halten. Ich werfe das Klimagerät für zusätzliche Kühlung an – nachher hole ich Freund Frank ab, damit wir den nächsten Kandidaten für eine Filmverbrechen-Fotostory sichten können. Dazu gibt es kalte Getränke, eine Lasagne und zwei Katzen.

Weil der BMW in Baden-Baden weilt und ich auf der Vespa ungern Gäste transportiere,  nehme ich meinen treuen Aygo – soll der mich zur Bavaria bringen. Läuft ganz gut, ich komme besser voran als beim letzten Mal, trotz Berufsverkehr.

Als ich in die Geiselgasteigstraße einbiege, denke ich noch: Punktlandung!

Angesichts des PKW-Dichte bin ich nicht schnell, vielleicht 40 km/h. In Höhe der Prößlstrasse fährt ein Wagen recht schnell heran, ich tippe kurz auf die Bremse, um kein Risiko einzugehen, falls der auf die Vorfahrt scheißt.

Ich weiß nicht, ob ich noch quietschende Reifen höre. Ich habe den Blick auch gerade nicht im Rückspiegel. Aber ich spüre sehr deutlich, wie es einen dumpfen Schlag macht, wie sich Metall verformt. Mein Kopf wird nach vorne geschleudert, ein paar Kleinteile fliegen durch das Wageninnere.

Ein Unfall. Mir ist jemand hinten drauf gefahren – mit Karacho.

Erste Reaktion: Ich höre in mich rein. Alles okay. Keine spürbaren körperlichen Krisen, die sich in den Vordergrund schieben. Der Wagen fährt auch noch, es ist also kein Totalschaden. Ich blicke hinter mich. Ein Hyundai. Kein kleiner.

Ich fluche in mich rein, schalte die Warnblinkanlage an und fahre den Aygo an den Bordsteinrand. Der Hyundai tut es mir gleich.

In kurz: eine junge Dame, völlig aufgelöst. Ich reagiere erst ein wenig zu harsch, das ist der Schock. Dann beruhige ich mich, nehme die Daten eines Zeugen auf und rufe sicherheitshalber die Polizei. Außerdem schicke ich Frank eine Nachricht, dass ich gut 2 Kilometer von seinem Arbeitsplatz entfernt stehe. Dann ist die LvA dran: Engelchen, reg dich nicht auf… Erinnerungen werden wach.

Ich weiß nicht, wie man auf einer schnurgeraden Straße bei mäßigem Tempo nicht rechtzeitig sehen kann, dass der Vordermann leicht abbremst – oder wie der Abstand so gering sein kann, dass das durch "Fuß vom Gas" nicht auszugleichen ist. Es steht mir nicht zu, Vermutungen anzustellen. Wichtig ist für mich in dieser Sekunde nur: Definitiv, 100 Prozent, absolut und unbestreitbar nicht meine Schuld.

Ach ja, Warndreieck – wir sind beide zu blöde, dass billige Teil ordnungsgemäß auszuklappen. Das muss dann halt reichen:

Das rote Plastik auf der Fahrbahn gibt einen ersten Hinweis auf den verursachten Schaden. Ich komme nämlich jetzt dazu, die beiden Autos mal etwas genauer in Augenschein zu nehmen.

Mein Aygo ist an Bug und Heck mit viel Plastik verkleidet, das verformt sich prima und springt dann wieder zurück. Darum sieht es auf den ersten Blick auch gar nicht so schlimm aus:

Aber das täuscht: Es hat meinen kleinen Liebling auf breiter Front von oben bis unten erwischt. Das Plastik ist an mehreren Stellen verformt und gerissen:

Eines der Rücklichter hat es ebenfalls erwischt:

Noch blöder aber: Das Schloss der Heckklappe ist eingedrückt worden und die Heckklappe weigert sich nun standhaft, sich schließen zu lassen:

Zu meiner Überraschung (ich möchte nicht von Stolz reden) sieht der Verschulderwagen deutlich mitgenommener aus:

Japan – Korea 1:0, sage ich mal.

Mittlerweile ist Frank vor Ort und wir warten nur noch auf die Polizei. Die nicht kommt. Sie ruft aber an – angesichts einer gewissen Überlastung müssten wir mit einer weiteren Stunde rechnen. Und angesichts der Hitze und des Staus, den wir auf der Ausfallstraße verursachen, entscheiden alle Beteiligten: das kann’s nicht sein. Wir tauschen die Daten aus, fotografieren die Nummernschilder und versprechen uns einen faire Umgang.

Ich steige mit Frank in meinen Wagen. Nach 200 Metern ist klar – da schleift was ungut. In einer Nebenstraße nehmen wir das in Augenschein: ein kleines verbogenes Stück Plastik reibt an einem der hinteren Reifen. Ich biege es ein wenig in seine Ausgangsposition zurück, dann geht’s. Wir treten die Heimfahrt an.

Die nächsten Tagen werden wir mit der Schadensregulierung beschäftigt sein. Ich bin mal gespannt, was dabei raus kommt. Mein Aygo ist zwar schon ziemlich alt, hat aber gerade mal 80.000 Kilometer auf dem Tacho und ist top in Form. Den würde ich ungern zum Schrottplatz fahren.

Einerseits: ein Erlebnis, das ich an so einem oder an eigentlich keinem Tag brauche. Andererseits: es wurde alles zivil geregelt und mit einer knappen Stunde Verspätung konnte das Screening des Trashfilms des Monats beginnen.

Thank heaven for small favors.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

9 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
noyse
noyse
21. Juli, 2022 15:52

mein kamiq hat bereits zweimal innerhalb eines Jahres die komplette rechte seite neu – immer wurde mir die Vorfahrt genommen, aber immer wurde das zivil ohne polizei geregelt -auch weil die schuldfrage klar war. dafür hatte ich bei meinem smart forfour knapp 9000 euro Schaden – alles fahrerflucht. sowas versteh ich nicht wozu hat man denn Versicherung??

Thorben
Thorben
21. Juli, 2022 16:58

Es ist normal, dass der Auffahrende deutlich mitgenommener aussieht. Der hat vorne eine Knautschzone- Du hinten nicht 🙂

PabloD
PabloD
21. Juli, 2022 17:04

Erst einmal gut, dass es anscheinend keine körperlichen Schäden gegeben hat.
Dann natürlich ein stabiles Nervenkostüm für den Papierkram, ist immer nervig sowas.

Und dann muss halt einer den Elfer reinmachen, wenn der Ball schon vorm leeren Tor liegt:
"Dazu gibt es […], eine Lasagne und zwei Katzen."

Das wäre bei ALF ein einziges Gericht gewesen *ba dum tss*

Selle
Selle
21. Juli, 2022 19:37
Reply to  PabloD

Ich habe gelacht.

Drücke die Daumen, dass es zügig und fair abgewickelt wird.

Thomas Bunzenthal
Thomas Bunzenthal
21. Juli, 2022 19:37
Reply to  PabloD

Danke. Muß ich weniger tippen.

Mison
Mison
22. Juli, 2022 13:16
Reply to  PabloD

man fragt sich, warum der Vogel den Ball dahin gelegt und dann liegen gelassen hat. Muss an der Hitze liegen…

trackback

[…] knapp zwei Wochen habe ich von dem Unfall berichtet, bei dem mein Aygo schuldlos beschädigt worden war. Das hier ist die Fortsetzung ohne Happy […]