18
Mai 2022

Cinema: STAR MURKS – DIE RÜCKKEHR DER BLÖDI-RITTER

Themen: Film, TV & Presse, Neues |

In den 80ern war der Begriff “FAIL!” als hämische Phrase noch nicht üblich – hätte man ihn damals allerdings erfinden wollen, wäre Juni 1983 der perfekte Monat dafür gewesen. Denn kaum jemand failt härter als der selbsternannte Experte, der bei dem Versuch, sich von der Unwissenheit des Mobs abzusetzen, selber komplett ins Fettnäpfchen tritt.

Die Failhöhe, die sich die CINEMA mit ihrer Juni-Ausgabe 1983 baute, muss im Nachhinein als legendär angesehen werden. Das hier sind die Hitler-Tagebücher der Kinozeitschrift, die dauerhafte Schädigung ihres Rufes als Fachmagazin.

Damit meine ich nicht den weitgehend kontextfreien Nackedei auf dem Cover – zwingt eure Augen, den Text links unten zu lesen:

Bevor ihr vor Neugier platzt: Die “Entdeckung des Jahres” Corynne Charby hat nach ein paar Nebenrollen und erfolglosen Singles die Branche wieder verlassen.

Es geht nicht um nackte Tatsachen, es geht um einen “Report” der CINEMA über den sich in der Postproduktion befindlichen dritten (also sechsten) Teil der STAR WARS-Saga. Die Dreharbeiten hatte man, wie auch die Story, absolut geheim gehalten. Mehr noch: George Lucas und Fox hatten bewusst falsche Infos gestreut, um selbst echte Leaks unglaubwürdig erscheinen zu lassen.

Die Redakteure von “Europas größter Filmzeitschrift” hatten sich bereits mit einer “exklusiven” Video-Vorschau zum vorherigen STAR WARS-Film blamiert und einen Ruf zu verlieren. Also wurden alle Kontakte genutzt, alle Quellen abgeschöpft, alle toten Briefkästen entleert, um den Lesern frühzeitig die WAHRE Story des nächsten STAR WARS-Films zu verraten.

Man kann nicht ausreichend facepalmen, glaubt mir.

Die Messlatte wird gleich GANZ hoch gelegt:

“Unter strenger Geheimhaltung wurde der dritte Teil der Star-Wars-Saga abgedreht. Trotz der außergewöhn­lichen Sicherheitsvorkehrungen gelang es cinema, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Exklusiv: die ersten Fotos des neuen SF-Thrillers”

Wahrlich, die Redakteure mussten Geheimagenten gleich agieren, denn:

“George Lucas, der die Rahmenhandlung aller Teile schon vor acht Jahren konzipiert hatte, hüllt sich in Schweigen. Bei Dreharbeiten ist das Studio hermetisch abgeschlossen. Produzent Howard Kazanjian, der Gary Kurtz ablöst, erzählte Reportern nichts von der Story, aber bereitwillig von der Strategie, mit der ein Durchsickern der Top-Secret-Informationen verhindert wurde: Von dem kompletten Script existieren nur drei Exemplare, selbst die Schauspieler bekamen nur Auszüge, die ihre eigenen Rollen betrafen. Wenn im Studio vor den Augen und Ohren  eines 150-Mann-Teams entscheidende Sätze gesprochen und gefilmt wurden, mußten die Darsteller „falsche” Dialogzeilen sprechen. Diese wurden dann später im Tonstudio bei der Nachsynchronisation durch die richtigen  Texte  ersetzt — vor nur wenigen Zeugen. Bei C3-PO und Darth Vader zum Beispiel war das kein Problem, da ihre Masken keine Lippenbewegungen zulassen. Geheimhaltung heißt die Parole.”

Ich glaube das keine Sekunde. Falsche Dialoge, die dann nachsynchronisiert werden mussten? Das ginge schon wegen der Lippenbewegungen nicht. Und wann hatte denn C3-PO jemals so relevanten Dialog, dass man ihn zur Spoilervermeidung faken musste?! Bei der Enthüllung Vaders, Lukes Vater zu sein, würde ein solcher Schritt Sinn machen – aber das passierte ja schon in DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK.

Egal, die CINEMA will’s wissen, die CINEMA lässt sich nicht von verschlossenen Studiotüren schrecken. Nicht mit der CINEMA, nicht mit Commander!

“Wir wollten wissen, worum es in der nächsten Folge geht und wie die interessantesten Szenen und neuen Fantasiefiguren aussehen. Und tatsächlich wurden wir fündig. Als einzige Zeitschrift der Welt können wir diese Bilder nun zeigen, Bilder, die noch nicht einmal die Branchen-Magazine Hollywoods zu sehen bekamen. Und auch über die Hintergründe des neuen Films  „Die Rückkehr des Jedi” können wir weltexklusiv berichten, mit der Einschränkung, daß wir nicht ins Detail gehen, um den Fans von „Krieg der Sterne” die gespannte Erwartung nicht zu nehmen.”

Nur für’s Protokoll: Die CINEMA hat also “weltexklusiv” bekommen, was allen anderen (inklusive VARIETY, HOLLYWOOD REPORTER, ENTERTAINMENT WEEKLY, etc.) verweigert wurde – und das sogar offiziell, denn man hat im Gegenzug versprochen, dafür nicht ins Detail zu gehen? Und keiner hat Lunte gerochen?

Ich darf es schon mal vorweg nehmen: nie hat sich die CINEMA krasser und peinlicher in die Irre führen lassen.

“Schlüssel für das Geschehen in „Rückkehr des Jedi” (der ursprüngliche Titel war „Die Rache der Jedi”, wurde aber von Lucas als zu martialisch verworfen) ist bereits im „Imperium” zu finden: Yoda, der kleine grüne Lehrer von Luke Skywalker, deutet es an. Als Ben Kenobis (Alec Guiness) Vision erscheint, sagt Luke: „Er ist unsere letzte Hoffnung.” „Nein”, sagt Yoda, da ist noch ein anderer.”

Das ist vermutlich der einzige Absatz im “Report”, der halbwegs richtig ist, auch wenn wirklich niemand nach der ersten Hälfte des ersten Films noch von “Ben Kenobi” spricht. Aber dann geht’s gleich voll ins Blaue:

“Um diesen „anderen” geht es. Ein geheimnisvoller Jedi Ritter, der sich mit unseren Helden im Kampf gegen das böse Imperium verbünden wird. Wer aber ist dieser Jedi? Sicher ist, daß keine bereits bekannte Figur sich als heimlicher Jedi Ritter entpuppen wird.”

Leider doch. Es ist bekanntermaßen von Leia die Rede.

Sitzt ihr gut? Haltet euch fest:

“Er wird vielmehr von dem Planeten Günter, auf dem auch Han Solo eingeschmolzen liegt, kommen”

Ich würde unterstellen, dass das ein massiver Aprilscherz der CINEMA-Redaktion war, ein gigantischer “prank”. Aber dafür gibt es keinen Hinweis.

In alter CINEMA-Tradition kann sich die Zeitschrift übrigens nicht endgültig entscheiden, ob der Planet “Günter” oder “Günther” heißt.

Was ihr schon immer über Yoda wissen wolltet, aber bisher nie zu fragen wagtet:

“Yoda stammt aus einem alten Geschlecht, das folgende Eigenschaften hat: Eine Person kommt nur paarweise ins Leben. Neben Yoda entstand also eine Art Bruder, in vorexistentiellem Dämmerschlaf in. einer eiähnlichen Schutzhülle, genannt „Ovoid”. Yoda hatte dieses leuchtend orange „Ei” auf den Planeten Günter deponiert, dort schien es sicher vor den Feinden Yodas.”

Ich habe kein Problem damit, dass das komplett falsch ist. Ich bewundere vielmehr, dass es ja irgendeine Person gegeben haben muss, die sich das ausgedacht hat. Können wir die finden und ihr einen Orden verleihen?

Aber es wird noch besser – viel besser:

“Einer der Höhepunkte des Films: Yoda, der jahrhundertealte Gnom, stirbt. In einem spektakulären Begräbnis versammeln sich alle Rebellen gegen das böse Imperium. Seinem Naturgesetz folgend ist nun die Zeit für den Yoda-Bruder gekommen. Lichtjahre entfernt von der Beerdigungsstätte bricht seine Schale auf und heraus kommt „Adoy”, eine großartige Fantasiegestalt: Helles Purpur,  geflügelt, groß und mit einem Lachen, das die schneebedeckten Täler des  Planeten  erschüttert.”

Keiner, wirklich KEINER hat bei der CINEMA an dieser Stelle mal den Finger gehoben und gesagt “Jungs, da will uns doch wer verscheißern”?

“Auf der Suche nach Han Solo treffen Prinzessin Leia und Luke Skywalker auf Adoy. Und dieser führt sie in die düsteren Gewölbe, in denen Han Solo in den Metallblock eingeschmolzen liegt. Sie befreien ihn und mit ihm noch viele weitere Gefangene, so daß sich eine Armee bildet im Kampf gegen das Böse.  Der „Krieg der Sterne” kann weitergehen.”

I can’t. I can not. I have lost the ability to can.

Es wird niemanden überraschen, dass die CINEMA auch bei den “geheimen” Bildern komplett ins Klo gegriffen hat. Meine Vermutung hier: die Bilder kamen unbeschriftet und die Redakteure mussten sich was zusammen reimen.

Ich erinnere mich an diese Szene in einem gänzlich anderen Kontext:

Der Planet “Günther”. Ich komm nicht drüber weg.

Die CINEMA ist sich übrigens AUCH nicht sicher, ob Han Solo in einen Eis- oder Metallblock “eingeschmolzen” ist. Karbonit, verdammt noch mal!

Ja, ähhh, auch hier – nein:

Der “neue Böse”? Hatten die Redakteure die ersten zwei Filme nicht gesehen?

Das hier hat Boba Fett echt nicht verdient:

“Leia mit Stahlhelm an der Front” hätte ich noch einen Tacken knackiger gefunden:

Und schließlich – die Wiederauferstehung von “Ben” Kenobi:

Ich würde das unfassbar nennen, aber selbst unfassbar ist als Adjektiv für dieses groteske Fehlleistung der CINEMA nicht ausreichend.

Den ganzen “Report” findet ihr hier.

Nun bleibt so eine kapitale Fehlleistung ja zwangsweise nur solange unentdeckt, wie der Film ungesehen ist. Kaum gab es erste Screenings von DIE RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER, musste der Bluff natürlich auffliegen. Ich habe die folgenden Ausgaben der CINEMA deshalb mal durchgeblättert und bin zwei Monate später (August 1983) auf eine bei den Leserbriefen versteckte, gerade mal 11 Zeilen lange Bestätigung (nicht Entschuldigung) gestoßen:

Das bringt uns zu einer interessanten Frage: War die CINEMA wirklich geleimt worden? Oder hat man sich auf Kosten der Leser auf ein abgekartetes Spiel eingelassen? Man kann über die CINEMA-Redakteure sagen, was man will, aber es sind durchaus Profis. Auf so albernen Quatsch wie den Planeten “Günther” und den purpurnen Yoda-Zwilling dürften die niemals reinfallen. Das nährt in mir den Verdacht, dass man sich sehr bewusst von Lucasfilm mit Fehlinformationen hat füttern lassen. So konnte man mit Adjektiven wie “weltexklusiv!” und “geheim!” mehrere Seiten füllen, den Lesern das Gefühl eines Informationsvorsprungs vermitteln – und am Ende musste man sich nur unauffällig hinten im Heft ein bisschen zerknirscht geben. No harm done.

Hätte die CINEMA ihrer Expertise vertraut und die falschen Informationen abgelehnt, hätte man keine riesige Geschichte stricken und auf dem Cover ankündigen können. Die CINEMA hatte also ein Interesse zu glauben, was niemand ernsthaft glauben konnte. Die Lüge verkauft Hefte, die Wahrheit hilft niemandem. Vielleicht war es sogar den Lesern egal, weil Spekulation zum Geschäft dazu gehört?

Wie seht ihr das? Clevere Nebelkerze oder peinlicher Ausfall?



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

34 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Marcus
Marcus
18. Mai, 2022 10:27

Günther!

Mollari
Mollari
18. Mai, 2022 10:41

Bin sicher, das Heft hat sich dank des Covers auf dem Planeten Günther ganz gut verkauft.

Alexander Freickmann
Alexander Freickmann
18. Mai, 2022 11:44

Hatte Lucasfilm denn überhaupt eine deutsche Niederlassung? Also wenn, dann muss das doch maximal von der deutschen 20th Century Fox kommen. Niemand in den USA würde mit dem Namen Günther daher kommen.
Mit all den Fehlern, die die im Artikel haben, würde es mich nicht einmal wundern, wenn die den Quark bereitwillig geglaubt haben. Wie da Star Wars abgehandelt wird, stell ich mir schon den Redakteur im Sakko, Krawatte und Pfeife in der Hand. Solch banaler Kommerz ist unter deren Niveau, aber der Quatsch ist ja beliebt. Und dann ist es ja nicht mehr soweit, wenn der PR Fritze mal etwas spinnt.

Was ich aber doch etwas interessanter finde ist der Leserbrief. Da wird mal eben 3-4 Monate vor deutschen Kinorelease (9. Dezember 83) quasi die gesamte Story gespoilert. Die gute Sabine würde heute wohl auf Twitter gesteinigt werden.

Alexander Freickmann
Alexander Freickmann
19. Mai, 2022 10:24
Reply to  Torsten Dewi

Ja, das kam aber meines Wissens vom Heavy Metal in den Mainstream, der war aber 83 doch noch sehr nischig. Im Zweifel wirst du es besser wissen, weil du ja schon in den 90ern aktiv warst in der internationalen Filmbranche. Aber ich kenne eben keine übermäßige Umlautnutzung Prä-2010er (abseits von Nazi-Trash).

Christian Siegel
18. Mai, 2022 12:31

Aaaaalter. Und ich dachte bislang, das “Review” zu “Angriff der Klonkrieger” – welches offenkundig nur ausgehend vom Trailer geschrieben war (behauptete man darin doch, die Klonkrieger wären die Bösen) – wäre schon schlimm genug gewesen (das war damals übrigens der Grund für mich, nie wieder zur Cinema zu greifen). Aber das übertrifft (oder unterbietet) ja wirklich alles.

jimmy1138
jimmy1138
18. Mai, 2022 12:33

“(behauptete man darin doch, die Klonkrieger wären die Bösen)”

Das kann man (v.a. in Anbetracht der gesamten Trilogie) so oder so sehen…

Christian Siegel
18. Mai, 2022 14:54
Reply to  jimmy1138

Nun, im Kontext dieses Films, natürlich. Tatsächlich meine ich mich zu erinnern, dass der genaue Wortlaut sogar war, dass die Jedi gegen die Klonkrieger kämpfen. Das war definitiv falsch.

Hopy
Hopy
18. Mai, 2022 12:47

Ich kann mich noch sehr gut an das Cover erinnern 🙂 Ich war damals in der Lehre bei der Kaufhalle und wir haben das Heft in der Mittagspause gelesen. Ich wüsste zu gerne, was die Kollegen an den Nebentischen gedacht haben …
Und an die abstruse Story kann ich mich auch gut erinnern. Ich weiß noch, dass ich es für den allerletzten Scheiß gehalten und gleichzeitig gehofft habe, dass die sich haben veräppeln lassen.

jimmy1138
jimmy1138
18. Mai, 2022 12:48

Die Frage die sich mir stellt – was hat sich seit damals verändert? Sind Medienkonsumenten (v.a. ob der Flut an Internetfakes) cleverer geworden?
Nachdem ein Mike Zeroh, der zu 99% frei erfundenen Mist verbreitet (das restliche Prozent ist vermutlich zufällig wahr), 300K Subscriber und 5K Views pro Video hat, zweifle ich daran.
Daß falsche Leaks gestreut werden, ist in meinen Augen fast sicher (ob um die Überraschung zu wahren oder Leaker zu jagen) – ich denke aber, sowas wie in der CINEMA wäre heutzutage zu plump.
Mein persönliches Problem mit der derzeitigen Rumor Mill (v.a. in Sachen Star Wars) sind Gerüchte die nie verifiziert werden können – etwa über diverse Abläufe innerhalb von Lucasfilm, die niemand jemals bestätigen wird, der noch eine Karriere in Hollywood haben will.

Robert
Robert
18. Mai, 2022 13:01

Ist es jetzt natürlich Kaffeesatzleserei: Kanns sein, dass die cinema selbst nicht wirklich daran geglaubt hat?
Wenn die so nen Clou an der Angel haben, dann ist das doch ein Titelbild wert? SW sollte doch dafür damals groß genug gewesen sein?

DSFARGEG
DSFARGEG
18. Mai, 2022 14:35

Irgendeinen Zugang muss die Cinema gehabt haben: mindestens die Bilder von Boba, Ackbar und Landser-Leia sind ja tatsächlich aus RotJ. Kann natürlich sein, dass es ein paar Wochen vor Kinostart schon Pressefotos gab, die ersten Trailer (die im Übrigen alle durch Abwesenheit von Günter, Adoy und dem ganzen anderen Cinema-Mumpitz geglänzt hatten) waren da ja auch schon seit Monaten in den Kinos.

Dr. Nick
Dr. Nick
18. Mai, 2022 16:39
Reply to  Torsten Dewi

Den Eindruck habe ich auch. “Harrison Ford im Eisblock” sieht im Gesicht eher aus wie Oberschulrat Chalmers.

Ich war damals schon Abonnent der Cinema (das Heft liegt garantiert irgendwo noch auf meinem Dachboden) und fand sie eigentlich nie so schlecht, wie sie in Deinen Rückschauen oft rüberkommt, aber damals hatte natürlich kein Mensch (vor allem nicht bei mir auf dem platten Land) Vergleichsmöglichkeiten oder die Möglichkeit der Verifizierung im Internet. Obwohl ich eigentlich Star Wars damals auch sehr zugeneigt war, ist mir auch dieser “Sensations-Bericht” nicht irgendwie im Gedächtnis geblieben. Wobei ja spätestens bei Günther alle Alarmglocken klingeln mussten.

Jake
Jake
18. Mai, 2022 16:36

Ich habe mal ein bisschen recherchiert und bin in einem Forum auf einen längeren englischen Text gestoßen, von dem die Cinema damals offenbar abgeschrieben hatte. Der Text stammt angeblich aus der Feder eines unbekannten Autors, der damals auch “offizielle Vorabinfos” zu Star Trek 3, Indiana Jones 2 und E.T. 2 parat hatte.

In besagtem englischen Text taucht u.a. folgender Satz auf:

Adoy, after all, is bright purple, winged and large, with tumultuous laugh that ricochets through the planet’s snow-capped valleys

Deckt sich mit dem von Dir zitierten Satz aus der Cinema. Des weiteren:

When Yoda was born hundreds of years ago, he was born with an “ovoid”, a sort egg-like structure that glows a luminescent orange.

Auch Planet Guenter kommt vor:

The mystery Jedi knight will not spring from any character previously introduced in the Star Wars saga. Rather, this character will rise from the planet where Han Solo is held, frozen into his carbon block. The planet, known as Guenter, will be the opening setting of “The Revenge Of The Jedi.”

Hier der Link zum besagten Foreneintrag bzw. dem kompletten englischen Text:

https://www.projektstarwars.de/thema/die-duemmsten-sw-geruechte.42925/page-7#post-1227238

Jake
Jake
18. Mai, 2022 18:44
Reply to  Torsten Dewi

Hammer! Was für eine peinliche Nummer. Und anstatt den Mantel des Schweigens darüber auszubreiten, lügt die CINEMA in der Antwort auf den Leserbrief auch noch kackfrech weiter und spricht von “raffinierter Filmtarnung”. Pfui!

Schlotterbeck
Schlotterbeck
19. Mai, 2022 12:00
Reply to  Jake

Ich würde mal gerne wissen, was herauskommt, wenn man Adoy rückwärts liest… 😉

Pascal
Pascal
22. Mai, 2022 06:57
Reply to  Schlotterbeck

Wenn du den Text richtig groß zoomst so dass fast nur noch ,,Adoy“ zu lesen ist und du das Handy vor einen Spiegel hältst, könnte man es vielleicht entziffern!
Geheimagenten hassen diesen Trick! 😅😉

DJ Doena
DJ Doena
18. Mai, 2022 17:03

Zumindest die “Ich bin dein Vater” Szene wurde am Set tatsächlich nur falsch ausgesprochen wurde und dann von JEJ im Tomstudio richtig vertont wurde und der einzige, der noch eingeweiht war, war Mark Hamill (damit er richtig reagieren konnte)

https://www.youtube.com/watch?v=krHwUKp0CWE

DJ Doena
DJ Doena
18. Mai, 2022 17:05
Reply to  DJ Doena

Aber ja, das ist natürlich Empire, net Jedi.

DJ Doena
DJ Doena
19. Mai, 2022 20:21
Reply to  Torsten Dewi

würde ein solcher Schritt Sinn machen”

Ich hab ja nur bestätigt, dass es da tatsächlich so war. Ist also keine Hypothese mehr (“würde Sinn machen”)

Olaf
Olaf
19. Mai, 2022 04:45

Woher kommt eigentlich der Titel: Europas grösste Filmzeitschrift? Grösseres Format oder mehr Seiten als andere europäische Filmmagazine? Oder mehr verkaufte Exemplare? Ist der Slogan evtl. nur Fake News?

Alexander Freickmann
Alexander Freickmann
19. Mai, 2022 10:17
Reply to  Olaf

Deutschland hatte ja rein von der Einwohnerzahl schon den Vorteil gegenüber Frankreich und UK (ca. 5 Millionen +). Damals gab es dazu ja auch quasi keinen Grenzverkehr bei Magazinen – das ist ja selbst heute noch ein riesiges Gefälle.
Daher war es relativ leicht für deutsche Zeitschriften die europaweit höchste Auflage zu haben.

Andy Simon
Andy Simon
7. Juni, 2022 22:24

Das mit den bewussten Falschinfos von Lucasfilm kann ich bestätigen. Ich habe noch ein Exemplar des Fanmagazins “Corellian Chronicle” (vom Fanclub “German Jedi”), in dem auch mit Exklusivinfos geprahlt wurde, und in diesem Fall war das ein Interview mit Claire Davenport, die im Interview sagte, sie sei eine Bösewichtin im Film namens “slug princess” und sei durch und durch böse und überaus wichtig. Ihr wirklicher Auftritt war der einer dicken Tänzerin und lediglich ein paar Sekunden lang im fertigen Film.