28
Jan 2022

Streaming Kritik: THE TOURIST

Themen: Film, TV & Presse |

Story: Ein Mann fährt durch die endlose Steppenwüste Australiens. Ein Truck. Eine Verfolgungsjagd. Ein Unfall. Der Mann erwacht im Krankenhaus. Ohne Gedächtnis. Wer ist er? Und warum wollen ihn so viele Leute tot sehen?

Kritik: Überspringt diesen Absatz, wenn ihr nicht schon wieder lesen wollt, in was für einem goldenen neuen TV-Zeitalter wird leben. Ist aber so. Ich bin im Gegensatz zu anderen Serienjunkies weniger glücklich über die Möglichkeit des Binge Watchings (für das ich keine Zeit habe), dafür umso mehr über die Renaissance der hochkarätigen Miniserie, die es der LvA und mir erlaubt, mit einer Folge pro Abend in einer Woche ein televisionäres Festmahl zu genießen.

Nur ein paar Beispiele aus den letzten Jahren:

NIGHT MANAGER

MARE OF EASTTOWN

ROADKILL

THE UNDOING

QUEEN’S GAMBIT

PRIME SUSPECT 1973

Das ist Fernsehen, wie es in der gebotenen Qualität in früheren Jahrzehnten unmöglich war. Und es ist mitnichten (wie das Kino vielfach) immer hohler, lauter und schriller geworden. Diese Serien nehmen sich Zeit, einzelne Geschichten mit der gebotenen Ruhe zu erzählen, sich auf Landschaften, Blicke und manchmal auch einfach nur Stille zu verlassen. Ich wollte nie Remakes von Miniserien-Klassikern wie NOBLE HOUSE, FACKELN IM STURM, REICH UND ARM, SHOGUN oder meinetwegen auch PATRICK PACARD – aber in dieser Zeit und mit diesen Mitteln habe ich meine Meinung geändert. Her damit! Der Dewi braucht Stoff!

Dass THE TOURIST sich funkelnd in die Schatulle neben die anderen TV-Juwelen legen lässt, ist wahrlich keine Überraschung: das Brüderpaar Williams war schon für die Drehbücher von Ausnahmeserien wie THE MISSING, BAPTISTE, LIAR und ANGELA BLACK verantwortlich (allesamt "LvA approved"), Regisseur Sweeney hat neben LIAR und BACK TO LIFE u.a. die großartigen Musikvideos von Lily Allen gedreht. Hier haben die internationalen Koproduzenten sich nicht lumpen lassen.

So beginnen die sechs Folgen auch verführerisch simpel – siehe Inhaltsangabe. Man könnte es fast für ein Remake von Spielbergs DUEL halten (was auch mal keine schlechte Idee wäre). Und dann der bequeme Gedächtnisverlust als Ausgangspunkt der Frage: wer bin ich eigentlich?

Aus dieser einfachen und gleichzeitig ergebnisoffenen Ausgangsposition strickt THE TOURIST eine komplexe Geschichte, die mit immer wieder neuen Wendungen und Überraschungen aufwartet. Wir ahnen, dass der Protagonist Dreck am Stecken hat – aber wie steht es um die Personen, denen er – zufällig? – immer wieder begegnet? Je klarer die Verbindungen werden, desto absurder werden sie, zum Ende hin geradezu lynch-esk. Die Figuren scheinen sich der Irrwitzigkeit der Umstände durchaus bewusst, suchen alle nur den Absprung vom Karussell, auf das sie irgendwann mal leichtfertigerweise gestiegen sind. Die Frage "wer bin ich?" stellt sich nicht nur für den Mann mit der Amnesie, sondern für alle.

"You’re seven kinds of fucked", indeed.

Das ist so großartig gefilmt wie erzählt wie gespielt. Dank der ausreichenden (aber nie ausgereizten) Laufzeit endet THE TOURIST auch durchaus sättigender als z.B. THE DRY. Die Miniserie beweist sich erneut als das perfekte Äquivalent zum Roman, besser als der gekürzte Spielfilm oder die ausgewalzte Serie.

Was THE TOURIST aber über das Niveau einer "einfach guten" Thriller-Story hinaus hebt, sind neben den wirklich schockierenden Cliffhangern der einzelnen Folgen vor allem die Figuren, die den Protagonisten umkreisen. Ich habe selten eine TV-Produktion gesehen, in der Nebencharaktere mit so viel Leben erfüllt sind, so komplexe eigene Universen bevölkern. Mit ein paar Worten, Gesten, Kleidungsstücken wird z.B. die Nachwuchspolizistin Helen Chambers als vielschichtige Person gezeichnet, die in jeder Szene den Ballast ihres bisherigen Lebens zur Schau trägt. Die hassenswerteste Figur in THE TOURIST ist kein Killer – es ist Helens Verlobter Ethan, der sie aus Fettleibigkeit und Depression zu retten versucht und dabei doch nur sein eigenes armseliges Ego bedient.

Klar kann man kritisieren, dass das komplexe Geflecht aus Personen und Ereignissen gegen Ende immer mehr die Glaubwürdigkeit strapaziert. Für mich war das kein Problem. It’s only a movie. Zumal die Charaktere selber sich dessen bewusst scheinen. It’s mad mad mad world.

Und das Ende? Werde ich natürlich nicht spoilern, aber es ist so befriedigend wie offen – und während Hauptdarsteller Jamie Dornan bereits die Möglichkeit einer zweiten Staffel in den Raum stellt, wäre genau das ein böser Fehler, denn das Ende funktioniert nur in einer einzigen Lesart, die man dafür aufbrechen müsste.

Viele Worte, die mein alter Chefred Bob auf drei reduziert hätte: toll toll toll!

Fazit: Eine staubtrockene Thriller-Miniserie, die auch komödiantische und absurde Elemente bedient und vor allem durch exzellente Cliffhanger und knackig gezeichnete Nebenfiguren besticht. Ein Highlight für TV-Gourmets.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
noyse
noyse
28. Januar, 2022 10:32

PATRICK PACARD wäre tatsächlich mal ein remake wert, auch weil die story immer noch aktuell ist.

Dirk
Dirk
28. Januar, 2022 10:40

Schaue auch gerade The Tourist und kann Dir nur zustimmen, es ist sehr sehr tolle Unterhaltung, macht sehr viel Spaß. Eine Folge fehlt mir noch, die kommt dann am Wochenende dran.

Und weil ich grad nicht weiß, ob Du schon drüber geschrieben hast oder es gesehen hast, in der Liste oben kannst Du noch VIGIL (https://www.youtube.com/watch?v=3XRW0kfI2As) ergänzen, praktischerweise noch bis zum 14.2. in der Arte Mediathek erhältlich. Sehr spannend und sehr sehr gut.

Bärbel
Bärbel
29. Januar, 2022 23:04
Reply to  Dirk

danke für den tipp. habe vigil grade durch. sehr gute serie!!

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos
28. Januar, 2022 12:19

BBC-only oder ist das bei einem der hiesigen Streaming-Dienste verfügbar?
Wir ackern uns (3 Freimonaten sei Dank) gerade durch das Apple+ – Angebot und da sind auch überraschend starke Titel dabei (die sich auch ein wenig im „Look & Feel“ von den üblichen Streamern abheben).

Peter Krause
Peter Krause
29. Januar, 2022 14:08
Reply to  Rudi Ratlos

ZDF war wohl daran beteiligt, ich finde aber noch keine Ankündigung.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos
2. Februar, 2022 11:21
Reply to  Peter Krause

Ah, vielen Dank für die Info – das hat geholfen 👌

Heino
Heino
28. Januar, 2022 16:23

Jamie Dornen war schon in "The Fall" richtig gut. Wenn "The Tourist" mal verfügbar ist, werde ich mir das gerne ansehen