25
Dez 2021

Final Thoughts: HAWKEYE

Themen: Neues |

Die fünfte Disney+-MCU-Serie hat zeitig zum Weihnachtsfest abgeschlossen – war es eine schöne Bescherung oder ist es doch der Avenger mit der Rute mit Köcher?

Schwer zu sagen. HAWKEYE ist sicher nicht bahnbrechend, komplex oder kontrovers wie WANDAVISION oder LOKI, auch nicht so bierernst wie FALCON & WINTER SOLDIER. Als humorvolle, actiongeladene Adventsserie mit vertrauten Helden und einer gehörigen Portion Selbstironie dient sie vielmehr als Epilog für Hawkeye und Prolog für HAWKEYE – was Sinn ergibt, wenn man alle Folgen gesehen hat. Buddy Comedy, ein bisschen Soap Opera, ein bisschen Reflexion über den Preis, den man als Superheld zu zahlen bereit sein muss.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für meinen Geschmack jongliert das zu viele Plots, zu viele Figuren, zu viele letztlich nur angerissene Themen. Fast bis zum Finale hat man nicht nur keine Ahnung, wer der Bösewicht ist, was er will – sondern auch, mit wem er eigentlich sein “beef” hat. Und so kommt es, dass in der letzten Folge gleich diverse Paarungen zum Showdown antreten und die Stunt- wie die CGI-Leute Überstunden machen.

Das ist konventionell, überladen und sicher die “spießigste” MCU-Serie – aber eben auch hoch unterhaltsam, getragen von sympathischen Figuren, knackigen Dialogen und wirklich pfiffigen Ideen. Am Ende weiß man nicht, ob man sich eine HAWKEYE & HAWKEYE-Folgeserie oder doch lieber YELENA & KATE KICK ASS wünschen soll. Weil man mit beiden “Teamups” so viel Spaß hatte.

SPOILERS:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und damit ist HAWKEYE als “softer” Abschluss für eine breite Zielgruppe vielleicht genau der richtige Rausschmeißer des großartigen Disney+-MCU-Zyklus 2021. Es ist kaum zu übersehen, dass Marvel die Reihenfolge der Serien genauso so clever getaktet hat wie ihre Verzahnung in die MCU-Kinofilme. Kaum ist BLACK WIDOW gelaufen, wird der primäre neue Charakter des Films in HAWKEYE eingebaut. Kaum ist etabliert, dass ein anderes Marvel-Universum in das MCU eingegliedert wurde, tauchen dessen Figuren bei HAWKEYE auf. Die Marvel-Maschine macht keine Fehler. Angesichts der Corona-Verschiebungen halte ich diese Präzision für ein größere Wunder als die Wiederauferstehung des Heilands.

Mein Urteil lautet demnach: Heidenspaß mit wenig Anspruch, eine klassische Superhelden-Miniserie auch für Marvel-Quereinsteiger. Passt.

Ich bin 2022 auch wieder dabei:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

P.S,: Nicht nur wegen Corona blieben mehrere Ideen für HAWKEYE ungenutzt, wie in diesem Video ausführlich erklärt wird – Spoiler ahead:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

9 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Sven
Sven
25. Dezember, 2021 17:00

Moin,

mir hat Hawkeye mit am besten gefallen, gerade weil es mal etwas ab vom üblichen Superhelden-Stoff war. Hawkeye in sich ist eine Figur, die weitaus verletzlicher ist, als ein Loki, eine Wanda oder auch ein Falcon. Schon durch fehlende richtige Superkräfte schon fast bodenständig und langweilig normal. Ansonsten kann ich Deiner Kritik trotzdem zustimmen. Mich hat Hawkeye super unterhalten, auch wenn die letzte Folge etwas überladen und zu schnell aufgelöst wurde. Auch die Anzahl der Pfeile in den Köchern ist kaum weniger geworden:-).
Achtung Spoiler: warum mussten die Kingpin draufgehen lassen? Ich hatte mich schon wahnsinnig auf weitere Auftritte von Vincent Vincent D’Onofrio gefreut. Der war schon in Daredevil eine Naturgewalt – auch wenn sein Outfit in Hawkeye nicht so beeindruckend war, wie in Daredevil.
Und die Mutter hatte ich ab Folge drei in Verdacht – nur das Motiv fehlte.

Andreas
Andreas
25. Dezember, 2021 17:22
Reply to  Sven

Da der Schuss im off stattfand, lässt sich da noch beliebig basteln 🙂

Sven
Sven
25. Dezember, 2021 18:45
Reply to  Torsten Dewi

The return of Wilson Fisk 🙏🏻

Sven
Sven
25. Dezember, 2021 18:44
Reply to  Andreas

Stimmt. Wäre für eine Profikillerin zwar schwach, auf die Distanz erfolglos zu sein, aber die Tür ist zumindest nicht komplett zu👍 .

S-Man
S-Man
26. Dezember, 2021 10:55

Ja, ich fand die Serie auch unterhaltsam, ja ich fand das Ende auch zu schnell. Am Ende der Folge 5 hatte man noch so Unmengen an Fragen, das konnte in einer einzigen Folge gar nicht alles befriedigend geklärt werden. Ich denke, 2-3 weitere Folgen wären hier gut gewesen.

SPOILER

Bzgl. Kingpin: Ich glaube auch nicht, dass er tot ist, auch wenn ich auf die Ausrede der Schützin gespannt bin. Allerdings bin ich insgesamt nicht so richtig glücklich mit dessen Einführung. Dazu teile ich meine Meinung mit diesem Review, das die gleichen Fragen stellt, die mir auch ad-hoc in den Sinn kamen:

https://www.denofgeek.com/tv/hawkeye-finale-ending-explained

Das Ende finde ich dadurch tatsächlich leider MCU-untypisch undurchdacht. Aber die Zukunft wird mich schon eines Besseren lehren.

dermax
dermax
26. Dezember, 2021 13:26

Kann durchaus zustimmen, leicht verdauliche und unterhaltsame Kost, die zeitlichen Verzahnungen sind wirklich beeindruckend. Wobei ich den Endkampf auf der Eisfläche zu leicht verdaulich fand, das hatte dann schon was von Spencer/Hill-Filmen: bitte immer nur ein Bösewicht gleichzeitig und keine Schusswaffen mitbringen.

Christian Siegel
29. Dezember, 2021 11:02

Sicherlich die konventionellste der bisherigen MCU-Serien, die aber zugleich auch zeigt, dass konventionell noch lange nicht schlecht heißen muss. Das Finale von WandaVision blieb zwar – insbesondere was die emotionale Wirkung betrifft – auch von “Hawkeye” unerreicht, dafür bot diese Serie für mich den höchsten und konstantesten Unterhaltungswert. Selbst WandaVision hatte zwischenzeitlich geschwächelt, und von Loki und TFATWS war ich ja generell nicht ganz so begeistert. Insofern war das schon ein schönes Weihnachtsgeschenk.

Im Übrigen irgendwie auffällig, dass – Spider-Man nicht berücksichtigt (weil der ist ja eigentlich genau genommen eine Sony-Produktion, wenn auch mittlerweile ins MCU aufgenommen) – die Serien 2021 insgesamt besser waren, als die Filme.

Last edited 9 Monate zuvor by Christian Siegel
Dietmar
29. Dezember, 2021 17:01

Bin bis zur fünften Folge drin. Mich “stören” nur Kleinigkeiten. Z. B.: Warum passt dieser niedlichen, schlanken jungen Frau das Ronin-Kostüm so wunderbar? Wie gesagt, Niggeligkeiten. Ich mag sie, Meike nicht, sie ist aus der Serie raus. Auch, weil sie etwas stört, das in Deiner Kritik deutlich wird: Der Plot ist etwas zu uneindeutig, der Gegner nicht klar. Die Trainingsanzüge sind auch mehr Watschenmänner als echte Bedrohung. Noch so eine Niggeligkeit.

Aber was ich wirklich toll finde, ist, wie Hawkeye in seine Vergangenheit verflochten ist, an welchen körperlichen Folgen er zu leiden hat, wie er darüber reflektiert. Er ist ein echter Mensch wie auch seine junge Partnerin. Sehr bodenständige und glaubwürdige Körperlichkeit und Action.

Ich gucke weiter, Meike wohl nicht.