02
Okt 2021

Kein Zentimeter den Covidioten: Pöbeln für den guten Zweck

Themen: Neues |

Mal wieder in Nürnberg. Basiscamp für drei Tage Reportage. Wetter ist besser als erwartet, wir schießen schöne Fotos und sind schon am späten Nachmittag wieder im Hotel. Ich habe aber daheim meine frischen Hemden vergessen, also gehe ich noch mal in die Altstadt, um preiswerte Textilware zu kaufen – es macht sich nicht gut, wenn ich in jedem Artikel die gleiche Kleidung trage. Und wenn ich schon mal da bin, kann ich auch gleich bei den FIVE GUYS einen Hot Dog essen. Fühlt sich nicht richtig an, so ohne Markus.

Ich bin schon auf dem Rückweg zum Hotel, da höre ich in der Fußgängerzone eine offensichtlich verlautstärkte Stimme. Religiöse Randgruppen, wie sie hier öfters zu sehen sind? Nein. Beim Näherkommen erkenne ich, dass Statistiken zitiert werden. Das kann nur eins bedeuten: die Covidioten haben Ausgang. Und siehe:

Falls ihr genauer wissen wollte, um was für "Argumente" es geht:

Im Grund genommen ein tragisches Schauspiel: Außer vier bis sechs "Ordnern" und Claqueuren aus der Szene gibt es praktisch kein Publikum. Die Nürnberger haben augenscheinlich Besseres zu tun, als sich die aus dem Kontext gerissenen und teilweise längst widerlegten "Fakten" der Anitvaxxer-Blase anzuhören.

Ich nicht.

Ich bleibe stehen und überlege, wie man die endlich mal persönliche Konfrontation mit dem lernresistenten Spackentum bestmöglich nutzen kann. Zuerst einmal: keine Flagge zeigen. Keine Miene verziehen. Weder zustimmend nicken noch missbilligend schnaufen. Einfach nur gerade stehen und den Redner anschauen.

Den Redner anschauen.

In die Augen.

Starr.

Dauernd.

Er merkt es. Und wird sichtlich nervös. Immer wieder blickt er weg, aber wie ein Magnet schaut er immer wieder zu mir hin. Das "was WILL der?" ist förmlich in sein Gesicht gestempelt. Der aufgedrängte Augenkontakt ist wie ein Einbruch in seine Privatsphäre, damit kann er nicht gut umgehen.

Ich warte. Mittlerweile bin ich entschlossen, allen Leckmich fahren zu lassen und die Sache hier in Verteidigung des gesunden Menschenverstandes zu eskalieren. Ich warte nur noch auf den richtigen Moment. Er zitiert Institute, Wissenschaftler, Regierungen – die üblichen Häppchen, aus denen sich sein krudes Weltbild zusammen setzt. Das, was er für "Fakten" hält. Er formuliert keinen einzigen eigenen Gedanken, keine Conclusio, die zumindest hoffen ließe, er sei mehr als einer von tausend Honks, die sich von der Propaganda aus dem Schattenreich haben infizieren lassen. Er ist eine Bauchrednerpuppe, die den Mund bewegt und mit der Stimme dessen spricht, der seine Hand in seinem Arsch hat.

Disclosure: Die folgenden Ereignisse ab jetzt gebe ich aus dem Gedächtnis wieder – sie sind um der Story wegen etwas verkürzt und sicher nicht exakt transkribiert. Ich stehe aber so konsequent zu meiner Erinnerung, dass ich jeden Versuch, ein Handy-Video der Vorgänge aufzutreiben, vorbehaltlos unterstütze.

Von der Zahlenhuberei kommt er schließlich zum angeblich gewünschten Effekt – das gespaltene Volk, das von Corona verängstigt so sehr mit sich selbst beschäftigt ist, dass es gar nicht merkt, wer seine Strippen zieht. Wer das ist? Er lächelt überlegen; "Dazu will ich jetzt mal gar nix sagen."

Das ist der richtige Moment.

Ich so: "DOCH."

Er schaut mich an. Verwirrt. Er hat wohl bei seinen "rants" üblicherweise wenig Interaktion.

Ich räuspere mich und bemühe mich gar nicht erst, freundlich zu klingen. Ich werde auch lauter, als es für ihn notwendig ist. Jetzt geht es darum, ein großes Publikum zu erreichen: "Raus mit der Sprache! Wer hat denn das Sagen? Wer steckt dahinter? Her mit der Antwort, Schlaumeier."

Damit hat er nicht gerechnet und er muss sich erstmal sammeln: "Ja, natürlich können wir darüber sprechen. Klar. Was denken Sie denn, wer…"

"Nix da!" unterbreche ich ihn rüde. "ICH habe gar nix zu beantworten. SIE haben hier irgendwelchen Quatsch in den Raum gestellt und drücken sich nun um die Antwort. Wer steckt hinter Corona? Wer organisiert das alles – und warum? Raus damit!"

"Es gibt da ein paar sehr schöne Zitate, da kann ich mal…", setzt er an.

"Zitate? Von anderen Leuten? Ich habe nach IHRER Meinung gefragt. Sie haben doch eben kackfrech behauptet, Sie wüssten, wer hinter allem steckt. Dann mal raus damit!"

Es wird sichtlich unruhig, auch weil ich sehr laut und ruppig bin. Ich falle ihm (bewusst) immer wieder ins Wort. Mangels Publikum nähern sich seine "Ordner" meiner Position. Die sind keine Gefahr. Und für mich auch nicht von Interesse.

Der Redner zieht sein Handy raus: "Ich suche da jetzt mal eine sehr schöne Stelle raus."

Ich lache ihn aus: "Ehrlich? Die große Wahrheit, die Antwort auf all Ihre Fragen und Ihre Verschwörungstheorien – und Sie müssen das erstmal googlen?!"

Der erste "Ordner" spricht mich an: "Warum stören Sie denn hier so? Lassen Sie den Mann doch reden!"

Ich lege so viel Verachtung in meinen Blick, wie ich kann – es soll nicht der Eindruck entstehen, ich würde diese Leute ernst nehmen: "Er redet – ich rede. Nennt man Meinungsfreiheit. Seid ihr doch so wild drauf. Also mal schön den Ball flach halten."

Ein anderer tritt dazu, glaubt wohl so etwas wie "Deeskalation" betreiben zu können: "Wenn Sie mit ihm reden wollen, können Sie gerne hinterher im Zweiergespräch…"

"Alter!" rufe ich für alle Umstehenden vernehmlich. "Ich habe NULL Interesse, mit dem Honk da vorne zu reden. Ich will ihn stören. Ich will ihn bloßstellen. Es gibt NICHTS, worüber ich mit Leuten wie euch reden möchte."

Das kurze Intermezzo ist vorbei, denn der Redner hat das gewünschte Zitat gefunden. Also liest er von seinem Handy ab, was ausgerechnet Markus Söder (!) gesagt haben soll. Irgendwas über die Herrschenden, die nicht die sind, die gewählt wurden. Eine generische Phrase über angebliche Strippenzieher hinter den Kulissen.

Ich lache ihn noch mal aus: "Söder? DAS ist ihre ganze Antwort auf die Frage, wer hinter Corona steckt? Irgendwelche nebulösen "Herrschenden"?"

Er merkt selber, dass es zu wenig ist und versucht zu improvisieren: "Denken Sie doch mal selber nach, wer Sie beherrscht."

Hinter mir ist ein gepflegtes Ehepaar stehen geblieben. Sie sagt vernehmlich und mit fettem fränkischen Akzent: "Endlich sagt dem Blödmann mal einer was. Das kann man ja nicht mit anhören, was der da von sich gibt."

Der Redner ist pikiert, will daraus aber Kapital schlagen und versucht, über den Dingen zu stehen: "Großartig, nun haben Sie schon Mitstreiter!"

Ich winke ab: "Für so einen wie Sie brauche ich keine Mitstreiter. Also weiter im Text: Wer sind die "Herrschenden", die hinter Corona stecken und das deutsche Volk spalten wollen – und warum machen die das?"

Ein Auto fährt vorbei, hupt ausgiebig, als der Redner antworten will. Er verzieht das Gesicht, murmelt aber ins Mikro: "Ich nehme das mal als Zustimmung."

Ein Radfahrer fährt vorbei und tritt mit dem Fuß die laminierten Pamphlete (siehe oben) zur Seite. Ein "Ordner" sammelt sie ein und legt sie wieder ordentlich hin.

Ich setze noch mal an, deutlich lauter, deutlich aggressiver: "Wer steckt dahinter? Raus damit, Feigling!"

Auf Facebook würde so einer nun "google doch selbst" schreiben oder sich gleich aus der Diskussion verpissen. Er hier kann das nicht, Und das gefällt mir. Ich sehe gerne, wie er sich windet. Schließlich atmet er ein und versucht es mit einer alles oder nichts-Antwort: "Das Geld."

Alter. Falter.

Das ist zu einfach. Schlimmer noch: das ist so doof, dass es nicht mal eine Herausforderung ist. Doch bevor ich zu einem rhetorischen Leberhaken ansetzen kann, spüre ich den Finger eines "Ordners" an meiner Schulter. Ich drehe mich um, schaue ihn an, und knurre im besten Eastwood: "Wenn du mich noch einmal mit deinem ungeimpften Finger betatschst, dann gibt es ein Unglück."

Er macht einen Schritt zurück, möchte aber nicht ablassen: "Der Mann hat das Recht zu reden!"

Ich nicke: "Ich auch."

Er bleibt tapfer: "Wenn Sie mit den Störungen nicht aufhören, werden wir dafür sorgen."

Ich lache, will diesen Nebenkriegsschauplatz aber kurz halten, um dem Redner keine Atempause zu geben: "Was willst DU denn machen, du Würstchen?"

Die einzige Frau unter den Claqueuren, an ein Fahrrad gelehnt, beginnt in meine Richtung zu keifen. Ich hätte keine Ahnung, sollte mich schämen, bla bla bla.

Nun mischt sich der Redner selber wieder ein, wendet sich an das imaginäre Publikum, das sich in großer Zahl um ihn herum versammelt hat: "Manche Leute haben eben keinen Anstand."

Damit tut er mir den Gefallen, sich wieder in den Mittelpunkt meiner Aufmerksamkeit zu drängeln und ich höhne zurück: "Anstand? Anstand ist, gegen unsägliche Idioten wie Sie aufzustehen. DAS ist Anstand. Gibt es viel zu wenig. Und jetzt noch mal zum Thema: Geld? GELD ist Schuld an Corona, Geld will das deutsche Volk spalten? DAS ist Ihre großartige Antwort auf die Frage nach den Hintermännern?"

Er merkt, dass er sich mit der Phrase aus der Frühzeit der Kapitalismuskritik keinen Gefallen getan hat: "Das Geld steuert alles. Selbst Sie…"

Ich hebe abweisend die Hand: "Sorry, als ich heute Morgen aufgewacht bin, hat mich kein 10 Euro-Schein regiert."

Disclosure: In der Aufregung habe ich von einem "10 Mark-Schein" geredet.

Er versucht tatsächlich, seinen kruden Mix aus Anti-Vaxx, Lügenpresse und Weltverschwörung auf die Leerformel "Geld" zu reduzieren: "Wenn Sie einem bezahlten Job nachgehen, dann sind Sie natürlich schon…"

Ich atme ein. Atme aus. Atme ein. Zeit, den ganz großen Hammer rauszuholen. Die Allzweckwaffe. Let’s go nuclear.

Ganz laut: "Sagen Sie ruhig Juden, wenn Sie Juden meinen!"

Es wird ganz still, sogar die Unruhe der Ordner legt sich für einen Moment. Der Fremde hat das böse J-Wort benutzt. Und weil es vielleicht noch nicht jeder verstanden hat, präzisiere ich: "Wenn Leute wie Sie von der Macht des Geldes reden, meinen Sie immer die Juden."

Jemand weiter hinten auf dem Platz klatscht.

Schwer zu sagen, ob der Redner ehrlich empört ist oder nur empört, weil ich ihn ertappt habe. Auf jeden Fall ist er den Gegenwind nicht gewöhnt und ich habe endgültig erreicht, was ich wollte – diese Veranstaltung geht ohne Punkt für die Covidioten ihrem Ende entgegen.

Nein, nein, die Juden habe er natürlich nicht gemeint, aber er faselt fast augenblicklich von einem Milliardär, der angeblich mehr Geld besitzt als die EU. Worauf ich einwerfe: "Das hat nichts, aber auch GAR NICHTS mit Corona zu tun."

Hier wird es dann ein wenig vage, denn ich lasse mich am Rande auf ein Gespräch mit einem jungen Mann und seinem Dosenbier ein – entweder ein auffällig ungepflegter Student oder ein auffällig gepflegter Punk. Er ist meiner Meinung und amüsiert sich über das Fass, dass ich aufmache. So erfahre ich, dass die Covidioten hier wohl jeden Abend stehen – vor Wochen noch mit deutlich Publikum, mittlerweile aber so beliebt wie die WACHTURM-Verteiler. Nur lauter. Wir nehmen gemeinsam einen der "Ordner" in die Zange, der aussieht wie ein vernünftiger Mensch, der sich nur in der falschen Blase verlaufen hat. Aber auch das ist letztlich ein fruchtlose Bemühen.

Der Redner versichert derweil hinter meinem Rücken seinem halben Dutzend "Follower", dass "manche Leute" eben keinen "Anstand" und keine "Kinderstube" hätten und ja auch augenscheinlich nicht bereit seien, Aug in Aug zu diskutieren. Ich brülle noch mal inbrünstig: "Ganz genau, Ich habe keinerlei Interesse, mit Leuten wie Ihnen zu reden. Sie sollten sich in Grund und Boden schämen und es geht mir nur darum, Sie vorzuführen und Ihre dusselige Veranstaltung hier zu stören."

Als ich mich wieder zu dem Uni-Punk umdrehe, wird mir klar, das eigentlich alles gesagt ist. Die Veranstaltung ist seit einer Viertelstunde in totales Chaos zerfallen und die vorbei eilenden Nürnberger, die es mitbekommen, haben sich augenscheinlich amüsiert. Mission accomplished.

"Ich denke, es ist erreicht, was zu erreichen war", verkünde ich, drehe mich um und gehe entspannt in Richtung Hotel. Ich höre noch, wie der Redner ein letztes Mal meinen mangelnden Anstand moniert.

Ich bin ein Rüpel. Ich fühle mich wie ein Held. Vielleicht liegt der Unterschied manchmal nur in den Nuancen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
115 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Thomas Bunzenthal
Thomas Bunzenthal
2. Oktober, 2021 11:47

Oh Gott, wie sehr ich mir wünsche, daß die Nummer jemand gefilmt hat…

Tante Jay
2. Oktober, 2021 12:33

ich auch. Gut möglich, dass die in Telegramm rumgeistert.

Ich guck mal 🙂

Martzell
2. Oktober, 2021 11:53

Klare Kante. So muss das sein. Wünsche ich mir auch mehr von Talk Show Gastgebern, die im TV vor einem, weiß nicht ob Hart aber fair, ein Millionenpublikum hat, rechtsextreme Positionen, pseudobürgerlich von AfD-Personal vorgetragen, nicht richtig stellen.

Oder nur vermeintliche Experten die bei Anne Will & Co falsche Sachen über die Coronaseuche erzählen, ohne dass eine Redaktion im Hintergrund sofort oder besser vorher die Fakten checkt und die Moderatorin unterstützt, hat schließlich einen Knopf im Ohr.

Auch wenn Laschet und Lindner in den Triellen, Oktellen etc. vor einem Mio.-Publikum Wasserstoff und synthetische Treibstoffe als die klimafreundliche Zukunft verkaufen vermisse ich wenigstens den Hinweis dass die Experten sagen das würde nicht funktionieren.

Tante Jay
2. Oktober, 2021 12:32

Genau so muss das. Und nicht anders. Wenn DIE dich "Rüpel" schimpfen, hasse watt richtich gemacht ^^

Tante Jay
2. Oktober, 2021 14:00
Reply to  Tante Jay
MinkyMietze
MinkyMietze
2. Oktober, 2021 12:42

Well done! Indeed very well done. Danke dafür! Und ganz dickes Lob; ich wünschte mehr Leute würden das tun.

dermax
dermax
2. Oktober, 2021 13:04

Ständig passiert mir das auf Twitter, dass diese Schwurbler einen auf "ist doch jedem klar, was gespielt wird" machen und auf Nachfrage kommt bestenfalls eben "guck doch selber Internet". Finds klasse, so einen mal in freier Wildbahn festzunageln. Aber fast enttäuschend, wie schnell der Kollege beim Geld angekommen ist…

comicfreak
comicfreak
2. Oktober, 2021 13:18

Es ist so traurig : da wird dem Typen richtig ins Gesicht gerieben, dass er keine Antwort hat, aber das wird ihn nicht zum hinterfragen bringen.

Thomas Bunzenthal
Thomas Bunzenthal
2. Oktober, 2021 14:29

Ich hoffe, daß es Dir recht ist, daß ich Deinen Artikel in meiner sehr guten neu gegründeten Gruppe
"Querdenken am Arsch, Alter." geteilt habe.
https://m.facebook.com/groups/381781060158143/?ref=group_browse

Dietmar
2. Oktober, 2021 18:26

Lese ich später mit größtem Vergnügen. Aber eine Bemerkung kann ich schon machen: Ich habe heute mit Meike meine Mutter durch Celle geschoben und einen schönen Tag gehabt: Dort standen sie auch. Auch ohne Publikum und mit vielen idiotischen Plakaten. Ich hatte meine Mutter dabei, also bin ich nicht in den Clinch gegangen. Ob ich das ohne sie gemacht hätte, weiß ich nicht. Eigentlich gefiel mir das Desinteresse aller drum herum. Man saß gleich nebenan im Außenbereich der Cafés und Restaurants und ließ es sich gut gehen, während die "Aufgeweckten" sich toll fanden.

comicfreak
comicfreak
4. Oktober, 2021 12:15
Reply to  Dietmar

"Ob ich das ohne sie gemacht hätte, weiß ich nicht."

..aber sicher!

Dietmar
4. Oktober, 2021 21:01
Reply to  comicfreak

Ja, doch, wahrscheinlich schon. Can´t help myself.

Bluescreen
Bluescreen
2. Oktober, 2021 22:34

Daumen hoch von dieser Seite.

Dietmar
3. Oktober, 2021 08:11

Klasse! Das ist die Zivilcourage, die wir brauchen. Meine ich ernst. Ich glaube, ich habe Deine Schlagfertigkeit nicht für solch eine Auseinandersetzung.

Andreas
Andreas
3. Oktober, 2021 12:27

Danke Thorsten, das du so etwas macht zudem ich mich nicht trauen würde.

Andreas
Andreas
3. Oktober, 2021 19:50
Reply to  Torsten Dewi

Dann hoffe ich, das es eine Entschuldigung vorerst auch tut. Ich gelobe Besserung.

Matts
Matts
4. Oktober, 2021 10:55

Recht so!

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
4. Oktober, 2021 12:49

Naja zumindest mit der "Spaltung" scheint er Recht zu haben. Auf beiden Seiten wird immer mehr beleidigt (so wie du in dem Artikel mehrfach zeigst). Ich vermisse eine anständige Diskussionskultur. Ich weiß auch nicht, ob solche "Straßenverkäufer" (egal wofür sie da stehen) die richtigen Diskussionspartner sind oder eher billige Opfer.
Was ich aber weiß, dass ich ein solches Vorgehen, wie du es gezeigt hast, nicht gutheißen kann. Auch nicht für einen vermeintlichen guten Zweck. Sich von Frustration und Wut leiten zu lassen, kann zwar befreiend sein, zielführend ist es aber seltener.

DSFARGEG
DSFARGEG
4. Oktober, 2021 13:14
Reply to  Andi Kyrsch

Was wäre denn zielführender? Eine sachliche Diskussion? Die ist möglich mit Menschen, die sich auf der gleichen Daseinsebene befinden. Wenn mir jemand sagt, dass er die Corona-Maßnahmen überzogen findet, wenn er Argumente nennt oder Widersprüche aufzeigt, dann hat derjenige vielleicht nicht dieselbe Meinung wie ich, aber ich kann mit ihm diskutieren. Wenn "der Jude" oder Bill Gates an allem Schuld sind, wenn uns angeblich Mikrochips oder genetisch manipulierte Kraken (ja, das glauben die) gespritzt werden, wenn wir aufgrund der Impfungen seit letztem Monat "alle tot" (Wendler) sind – ja, worüber soll man denn reden, außer vielleicht, dass man einen guten Therapeuten empfielt?

Das "Spaltungs"-Argument ist Blödsinn. Die Gesellschaft ist nicht gespalten, wenn die Vernünftigen den nachweislich Geistesgestörten das Wort entziehen.

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
4. Oktober, 2021 13:36
Reply to  DSFARGEG

Wenn mir jemand sagt, dass er die Corona-Maßnahmen überzogen findet, wenn er Argumente nennt oder Widersprüche aufzeigt, dann hat derjenige vielleicht nicht dieselbe Meinung wie ich, aber ich kann mit ihm diskutieren.

Vernünftig, nur leider in letzter Zeit viel zu selten. Statt dessen werden Extrembeispiele angeführt und dann pauschal behauptet "die denken alle so". So wie du es in deinem Post ja auch tust.
Noch einmal in aller Deutlichkeit: Ignoriert das eine Prozent an Vollidioten, die es immer, überall und bei jedem Thema gibt. Und schließt nicht von diesem Prozent auf den deutlich größeren Rest.
Mir geht es bei meiner Kritik an Torsten vor allem um den Umgang miteinander.
Er gibt ja selber zu, dass es ihm um Konfrontation ging. Und das ist nun mal kein guter Ausgangspunkt.

Kyrsch
Kyrsch
4. Oktober, 2021 19:46
Reply to  Torsten Dewi

Das es dir nicht um Diskussion sondern um Konfrontation ging, habe schon verstanden und auch so geschrieben.
Und genau das ist ja mein Kritikpunkt. Natürlich kann man an solch unbeholfenen Individuen mal sein Mütchen kühlen. Und ich nehme dir auch ab, dass du einfach einmal die Schnauze voll hattest. Aber so etwas kann sich schnell verselbständigen und ehe man richtig guckt, hält man jeden Kritiker für solch einen durchgeknallten "Honk". Und die Tendenz geht in der Bevölkerung leider in diese Richtung.
Ich glaube, das du clever und gefestigt genug bist, dass dir das nicht passiert.
Ich wollte lediglich darauf aufmerksam machen, dass der Umgang der Menschen untereinander immer aggressiver wird. (Und das sagt dir ein Berliner, der einen rauhen Umgangston gewohnt ist.)
Genau daran hat mich dein Text erinnert.

Dietmar
4. Oktober, 2021 21:16
Reply to  Kyrsch

Ich wollte lediglich darauf aufmerksam machen, dass der Umgang der Menschen untereinander immer aggressiver wird.

Das wird immer wieder und gerne behauptet. Aber wie belegst Du das? Fühlst Du das? Erlebst Du das? Ist das Dein Eindruck aus den sozialen Medien? Die Kriminalitätsrate ist deutlich niedriger als "früher" (wann immer man das ansetzen will). Ich persönlich habe die letzte widerwärtig aggressive Attacke (nur mit Worten und administrativen Taten) im August erlebt und erlitten. Aber das war nicht anders als in all den Jahrzehnten davor, wo man sich bis aufs Messer bekriegt hat, um in seinem politischen Sandkasten der Obermotz zu sein.

In dem Alter, das meine Schüler jetzt haben, habe ich mich mit anderen geprügelt. Im Unterricht. So etwas ist letzte Woche einem Kollegen von mir untergekommen. Das ist aber nicht an der Tagesordnung. Eher war die Brutalität früher nicht weniger, äh, brutal.

Der Unterschied, den ich sehe, ist, dass Idiotie, die gefährlich ist, leichter Verbreitung findet. Solche Knallis gab es auch damals. Die saßen in der Kneipe am Tresen und erklärten bei Bier und Korn die Welt. Heute sind sie Influenzer oder so etwas und haben ihre Accounts und Filterblasen.

Es ist nichts falsch daran, Dummes auszulachen. Überzeugen kann man nicht. Aber niemand möchte dumm dastehen. In so eine Blase reinzustechen, die Dummheit offenzulegen, das ist wichtig. Was unwidersprochen stehen bleibt, wird als unwidersprochen und damit wahr dargestellt. Das geht nicht.

DSFARGEG
DSFARGEG
4. Oktober, 2021 22:17
Reply to  Andi Kyrsch

Weil ich wohl nicht deutlich genug war: wenn ich sage, dass ich mit einem Kritiker der Maßnahmen unter bestimmten Umständen diskutieren kann, dann ist das eine hypothetische Situation, die so nicht eintritt. Es ist nicht nur "das eine Prozent", das einen Hau hat. Das ernsthaft zu glauben ist genauso irre wie der Glaube in dieser Szene, die "Corona-Kritiker" würden einen irgendwie nennenswerten Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen. Das sind – und damit lehne ich mich nicht aus dem Fenster, man kann es in jeder beschissenen einschlägigen Facebook-Gruppe nachlesen, in ihren eigenen Worten – Wissenschaftsfeinde, empathielose Narzisten, erbärmliche Kleingeister mit Allmachtsfantasien. Leute, die mit der Komplexität der Welt überfordert sind, die ihre eigene Ignoranz auf ein Podest stellen und bei "Kundgebungen" wie der oben beschriebenen drumherum tanzen. Manche mehr, manche weniger. Das Maß ist da egal, ich diskutiere nicht mit jemandem, der auch nur ein bisschen Antisemit ist.

Und wer sich jetzt denkt, ja Mensch, die Beschreibung passt ja genau auf meinen alten Onkel Theobald, das rechtsextreme Arschloch: Ich war vorletzte Woche Wahlhelfer. Der Direktkandidat der Coronaleugner-Partei dieBasis hat in unserem Stimmbezirk ganz ordentlich abgeschnitten; geschätzt 95% der auf ihn entfallenen Stimmen kamen dabei von Leuten, die ihre Zweitstimme der AfD gegeben haben, die hier ohne eigenen Direktkandidaten angetreten ist. Klar kann man sich nicht aussuchen, von wem man gewählt wird. Man kann sich aber durchaus fragen, warum ausgewiesene Faschisten die Positionen der Covidioten offenbar für anschlussfähig befinden.

Doch, Konfrontation ist eine gute, sogar die einzig akzeptable Reaktion. Den Deppen ins Wort fallen, sie öffentlich vorführen, in ihrem Gebahren lächerlich machen. Ist ein schmutziger Job, aber muss halt sein.

Dietmar
4. Oktober, 2021 21:21
Reply to  DSFARGEG

Das "Spaltungs"-Argument ist Blödsinn.

Und ein ekelhafter Trick, um Kritik mundtot zu machen.

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
5. Oktober, 2021 08:10
Reply to  Dietmar

@Torsten

der Typ ist ein professioneller Corona-Leugner mit einer täglichen öffentlichen Plattform. 

Ironie on.
Ah ja, das ist also ein richtiger Beruf. Wie lange dauert da die Ausbildung und was kann man da im Monat verdienen?
Ironie off.
Du findest dein Vorgehen richtig, ich halte es für übertrieben. Und das ist es auch schon.
@Dietmar

…wie belegst Du das? Fühlst Du das? Erlebst Du das? Ist das Dein Eindruck aus den sozialen Medien?

Belegbar mit der PKS Berlin und da im Bereich "Politisch motivierte Kriminalität".
https://www.berlin.de/polizei/_assets/verschiedenes/jahresbericht_pmk_-2020.pdf
Aber ich erlebe es auch. Bei meiner täglichen S-Bahn-Fahrt gab es vor Corona alle halbe Jahre mal Stress. Inzwischen kommt es alle ein, zwei Wochen zu Vorfällen, die an einer Prügelei vorbeischrammen.
Das ist halt mein persönlicher Eindruck aus dem Alltag. In den sozialen Medien bin ich nicht vertreten.
@DSFARGEG
So wie du es beschreibst, sind bei dir alle Maßnahmenkritiker:

Wissenschaftsfeinde, empathielose Narzisten, erbärmliche Kleingeister mit Allmachtsfantasien. Leute, die mit der Komplexität der Welt überfordert sind…

… ein bisschen Antisemit…

Das ist eine extremistische und pauschalisierende Auffassung. Denn das umfasst ja dann auch Menschen wie Streeck, Kekulé und die Schauspieler um Jan Josef Liefers und viele mehr.
Letztendlich läuft die Diskussion immer darauf hinaus, dass alle Maßnahmenkritiker "Coronaleugner", "Covidioten" ergo also Antisemiten und Nazis sind.
Das ist nicht gerade ein komplexes Weltbild.

Gegen Nazis aufzustehen und ihnen Paroli bieten, ist richtig und wichtig. Zu einem Problem wird es, wenn der Begriff "Nazi" so weich gespült wird, dass jeder mit abweichender Meinung zu einem deklariert werden kann.

Ich weiß Corona ist zu einem politischen und hoch emotionalen Thema geworden. Das sehe ich an euren Reaktionen. Mein Versuch, mich für etwas mehr Sachlichkeit bei dem Thema einzusetzen, wird mir als Verteidigung des "Warners" ausgelegt. Und das versuche ich anzumahnen. Kann sein dass ich mich dabei missverständlich ausdrücke, aber mir ging es bei meiner Kritik, wie gesagt, um mehr Sachlichkeit in der Debatte und nicht um die Verteidigung eines bestimmten Standpunktes.

DSFARGEG
DSFARGEG
5. Oktober, 2021 10:26
Reply to  Andi Kyrsch

Ich weiß Corona ist zu einem politischen und hoch emotionalen Thema geworden. Das sehe ich an euren Reaktionen. Mein Versuch, mich für etwas mehr Sachlichkeit bei dem Thema einzusetzen, wird mir als Verteidigung des "Warners" ausgelegt.

Dem Gegner Unsachlichkeit vorwerfen und sich als der vermeintlich unparteiische, paternalistische Schlichter hinstellen, der die Dinge überblickt – klar, kann man machen. Für diesen Rhetorik-Kindergarten ist mir meine Zeit aber zu schade.

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
5. Oktober, 2021 10:37
Reply to  DSFARGEG

Mir zu unterstellen, ich würde euch Unsachlichkeit vorwerfen ist aus dem "Rhetorik-Kindergarten". Und wo genau habe ich versucht zu schlichten? Offensichtlich kennst du die Bedeutung des Wortes nicht. Und dein Zeitmanagement ist mir herzlich egal.

comicfreak
comicfreak
5. Oktober, 2021 10:38
Reply to  DSFARGEG

ich feiere das gerade.

Kyrsch
Kyrsch
5. Oktober, 2021 10:54
Reply to  Torsten Dewi

Habe ich auch nie behauptet.
Aber beruhigend, dass so ankommt.

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
5. Oktober, 2021 11:38
Reply to  Torsten Dewi

Auch auf die Gefahr hin, dass die Diskussion komplett abschweift. Die "mahnende Mitte" hast du ins Spiel gebracht. Wie du darauf gekommen bist, wirst selbst am besten wissen.

Dizoneros
Dizoneros
5. Oktober, 2021 15:21
Reply to  Andi Kyrsch

Ihr liefert gerade ein Paradebeispiel dafür, wie prinzipiell konstruktiv orientierte Wesen sich mit verbalen Mätzchen positives Handlungspotenzial abgraben, zum guten, alten Schäufelchen greifen und einander fröhlich auf die Köpfe hauen.

Könnt ihr besser. Alle.

DSFARGEG
DSFARGEG
6. Oktober, 2021 09:28
Reply to  Dizoneros

Ihr liefert gerade ein Paradebeispiel dafür, wie prinzipiell konstruktiv orientierte Wesen sich mit verbalen Mätzchen positives Handlungspotenzial abgraben, zum guten, alten Schäufelchen greifen und einander fröhlich auf die Köpfe hauen.

Bullshit. Wenn eine Seite, wie bei der geschilderten "Kundgebung", nachweislich Unsinn erzählt, der nur getragen wird von anekdotischer Evidenz, Befindlichkeiten, längst widerlegten "Fakten" und logischen Fehlschlüssen, oder, wie hier in den Kommentaren, mit rhetorischen Taschenspielertricks arbeitet, dann tut die andere Seite gut daran, nicht darauf einzugehen. Überspitzt gesagt: Ich kann nicht jedes Mal wieder damit anfangen zu erklären, dass die Erde keine Scheibe ist, und ich diskutiere prinzipiell nicht mit Leuten, die unredliche Mittel benutzen.

Dietmar
5. Oktober, 2021 19:42
Reply to  Andi Kyrsch

Weiß ich auch:

Du:

Mein Versuch, mich für etwas mehr Sachlichkeit bei dem Thema einzusetzen

= "Beim Thema herrscht Unsachlichkeit, aber ich setze mich dafür ein, sachlich zu sein." Unsachlichkeit entspricht unreflektiert radikale Positionen, Du stellst Dich mit dem Kommentar vermeintlich mahnend in die Mitte.

Gern geschehen. Ich helfe, wo ich kann.

Last edited 21 Tage zuvor by Dietmar
Dietmar
5. Oktober, 2021 19:35
Reply to  Andi Kyrsch

Interessant, dass das so in Berlin aussieht. Aber das ist Berlin und das ist die Statistik über politische Gewalt. Das ist kein Beleg dafür, dass

der Umgang der Menschen untereinander immer aggressiver wird.

Denn politische Aggression =/= Umgang der Menschen untereinander.

Dietmar
5. Oktober, 2021 19:39
Reply to  Andi Kyrsch

Ich weiß Corona ist zu einem politischen und hoch emotionalen Thema geworden. Das sehe ich an euren Reaktionen.

Ganz ehrlich: Häh?

Du:

Natürlich kann man an solch unbeholfenen Individuen mal sein Mütchen kühlen.

Wer provoziert hier Emotionen durch Unsachlichkeit?

dermax
dermax
5. Oktober, 2021 22:27
Reply to  Andi Kyrsch

"Bei meiner täglichen S-Bahn-Fahrt gab es vor Corona alle halbe Jahre mal Stress. Inzwischen kommt es alle ein, zwei Wochen zu Vorfällen, die an einer Prügelei vorbeischrammen."
Mal abgesehen davon, dass ich das schlicht nicht glaube, ist es nur anekdotische Evidenz. Bei meinen U-Bahnfahrten in München passiert eher weniger, weil coronabedingt weniger Leute fahren. Und nun?

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
6. Oktober, 2021 07:23
Reply to  dermax

@Dietmar

"Mein Versuch, mich für etwas mehr Sachlichkeit bei dem Thema einzusetzen"

= "Beim Thema herrscht Unsachlichkeit, aber ich setze mich dafür ein, sachlich zu sein."

Du hast in meinem Satz wohl das "etwas mehr" überlesen. Damit funktioniert dein Umkehrschluss nicht.
Auch ich helfe gerne beim Lesen und Verstehen.

Denn politische Aggression =/= Umgang der Menschen untereinander.

Die in der Statistik angeführten Gewaltdelikte muss man nicht als "Umgang der Menschen untereinander" werten, da hast du schon Recht. Als was aber dann?

"Natürlich kann man an solch unbeholfenen Individuen mal sein Mütchen kühlen."

Wer provoziert hier Emotionen durch Unsachlichkeit?

Der Satz war als Entgegenkommen an das von mir kritisierte Vorgehen von Torsten gedacht. Das dieses "Verständnis zeigen" mir jetzt negativ ausgelegt wird, ist schon irgendwie witzig. Zumal im Zusammenhang mit Maßnahmenkritikern von DSFARGEG ganz andere Begriffe fielen.

@dermax

Mal abgesehen davon, dass ich das schlicht nicht glaube, ist es nur anekdotische Evidenz. Bei meinen U-Bahnfahrten in München passiert eher weniger, weil coronabedingt weniger Leute fahren. Und nun?

Also erstmal, ob du mir glaubst oder nicht, ändert nichts an dem Erlebten.
Und ich habe das erwähnt, weil ich von Dietmar explizit danach gefragt wurde:

…wie belegst Du das? Fühlst Du das? Erlebst Du das? Ist das Dein Eindruck aus den sozialen Medien?

Aber abseits davon gibt nun einmal Unterschiede zwischen Berlin und München. Und ich kann nur sagen, sei froh in München zu wohnen. Schöne Stadt und viel entspanntere Leute.

Dietmar
6. Oktober, 2021 14:20
Reply to  Andi Kyrsch

Fruchtlos. Ich bin an dieser Stelle raus.

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
6. Oktober, 2021 14:38
Reply to  Andi Kyrsch

@DSFARGEG

…oder, wie hier in den Kommentaren, mit rhetorischen Taschenspielertricks arbeitet, dann tut die andere Seite gut daran, nicht darauf einzugehen. Überspitzt gesagt: Ich kann nicht jedes Mal wieder damit anfangen zu erklären, dass die Erde keine Scheibe ist,…

Für mich war das ganze Thema eigentlich durch. Besonders weil du dich durchweg als diskussionunwillig bzw. -unfähig präsentiert hast. Aber zu den "rhetorischen Taschenspielertricks", die offensichtlich auf mich gemünzt waren, will ich mich doch noch kurz äußern:
Wow, mich rhetorisch auf eine Stufe mit Flacherdlern zu stellen, weil ich letztendlich nur Contenance anmahne, ist mit "schräg" oder "durchgeknallt" noch nicht mal ansatzweise beschrieben.
Also ich glaube du bist eher ein Paradebeispiel für den immer aggressiver werdenden Umgangston. Aber du bist ja auf der Seite der Guten und da darf man das ja.
Ich wünsche dir gute Besserung.

Alaquint
Alaquint
6. Oktober, 2021 15:05
Reply to  Andi Kyrsch

@Andy

Es ist vergebliche Liebesmüh. Der Wortvogel hat, es ist hier in ausreichendem Maße nachzulesen, eine Vorliebe für Streit mit Menschen, die ihm nicht gewachsen sind.

Sein – woher eigentlich genau stammender? – Zorn trifft halt mit Vorliebe Straßenredner, andere Mitmenschen beim Einkaufen und am allerliebsten Menschen, die mit Dienstleistungen an ihm den Mindestlohn verdienen.

Es gibt ihm was, denen ständig zu beweisen, dass er als Hauptberufler im Arbeitsfeld "Sprache" denen sprachlich überlegen ist.

Das ist etwas traurig, aber es ist so.

Pascal
Pascal
7. Oktober, 2021 01:38
Reply to  Torsten Dewi

Nähert man sich damit schon Godwin‘s Law an? 😂

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
7. Oktober, 2021 12:44
Reply to  Torsten Dewi

@Torsten

…ich hatte immer gehofft, wenigstens hier würdigere Kombattanten zu treffen. Aber nur magere Appeasement-Sauce…

Ok, ich hatte bisher nicht den Eindruck, dass du wirklich auf der Suche danach bist.
Dein erster Satz zu meinen Kommentaren war:

Deine Sympathien für die Corona-Protestler sind bekannt.

Damit war ich dann schon mal für alle anderen eingeordnet. Und das, weil ich mich in einem anderen Blogeintrag schon ähnlich wie jetzt geäußert habe.
Schon damals habe ich die verhärteten Fronten und Radikalisierung auf beiden Seiten kritisiert. Jetzt, ein Jahr später, ist es nicht besser geworden.
Schnell ist man dann ein Sympathisant. Und dann geht bei vielen die Assoziationskette los: Sympathisant = Coronaleugner = Nazi. Und die Argumente von so jemanden muss man ja nicht ernst nehmen.

Dein zweiter Satz lautete dann:

Und du hast nicht verstanden, dass es mir explizit NICHT um eine "anständige Diskussionkultur" ging..

Und das obwohl nur wenige Zeilen darüber mein Kommentar so endete:

Er gibt ja selber zu, dass es ihm um Konfrontation ging. Und das ist nun mal kein guter Ausgangspunkt.

Im ersten Satz framen und im zweiten fälschlicher Weise Unverständnis unterstellen. Das sieht mir nicht nach der Suche nach einer guten Diskussion aus.
Aber vielleicht verstehe ich dich ja auch falsch und du willst einfach nur streiten und schreien.
Für so etwas habe ich leider keine Termine mehr frei.

comicfreak
comicfreak
7. Oktober, 2021 13:21
Reply to  Andi Kyrsch

..Jessas

Für das Framing muss man aber schon viel Interpretation betreiben.
Da ist es viel einfacher so einen Kommentar hier zu lesen und dich DANN nicht mehr Ernst zu nehmen.

Wie viel Zeit nimmst du dir jetzt, mir zu schreiben, dass du für den Kindergarten keine Zeit hast?

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
7. Oktober, 2021 13:22
Reply to  comicfreak

26 Sekunden

comicfreak
comicfreak
7. Oktober, 2021 13:30
Reply to  Andi Kyrsch

So lange hast du dafür gebraucht?
😀

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
7. Oktober, 2021 13:33
Reply to  comicfreak

Ja, ich musste noch einen Kaffee holen.

comicfreak
comicfreak
7. Oktober, 2021 14:02
Reply to  Andi Kyrsch

..ach, dann geht das doch noch länger?
Willst du nicht noch einen Kuchen backen oder schon mal das Kissen holen?

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
7. Oktober, 2021 14:44
Reply to  comicfreak

Kuchen ist im Ofen. Kissen hol ich jetzt.

comicfreak
comicfreak
7. Oktober, 2021 15:11
Reply to  Andi Kyrsch
Michael Welsing
4. Oktober, 2021 13:23

Es fehlt nur noch ein Känguru in der Geschichte. Wunderbare Aktion von dir!

Andy
Andy
4. Oktober, 2021 14:59

Die Aktion geht mir runter wie Öl ! Kann diese Schwätzer nicht mehr ertragen!!!

Jake
Jake
4. Oktober, 2021 19:32

Auch ein Like von meiner Seite für’s Mund aufmachen! Schön auch, dass du derartige Konfrontationen immer so mitreißend schilderst, als wäre ich als Leser live dabei.

Alaquint
Alaquint
5. Oktober, 2021 13:00

So sehr ich auch inhaltlich deiner Meinung bin:

Das ist ein billiger Sieg, der nicht besser wird, wenn du beifallheischend von ihm berichtest.

Ich hab mich schon mehr als einmal auf Gespräche mit derartigen Leuten eingelassen. Eine Augenhöhe vorgetäuscht, die ich so nicht empfunden habe. Argumenten zugehört. Ängste ernstgenommen.

Ich hab daraus keine Blog-Beiträge gemacht.

Und maße mir gar nicht an, da Denkvorgänge angestoßen zu haben.

Aber ich bin stolzer auf mich selbst, wenn ich Menschen auch dann noch ihre Würde lasse, wenn sie sich in etwas verrannt haben.

comicfreak
comicfreak
5. Oktober, 2021 13:11
Reply to  Alaquint

biddewas?
Man entwürdigt jemanden doch nicht, wenn man von ihm die Antworten einfordert die er behauptet zu haben.

Das wäre eine klasse Zuflucht für alle faulen Schüler: "Lehrer XY hat mich durch sein Nachfragen vor der Klasse statt mir einfach zu glauben dass ich alles weiß entwürdigt. Statt ich eine 6 sollte der Lehrer eine Abmahnung erhalten."

Einen Prahler bloßstellen und jemand unsicheren in die Enge treiben sind 2 Paar Stiefel.

Alaquint
Alaquint
5. Oktober, 2021 13:42
Reply to  comicfreak

Und dass die Menschen, die dort reden, vielleicht zutiefst verunsichert sind, erscheint nicht denkbar?

Dir und dem Wortvogel gilt meine größte Hochachtung: In einer Zeit, die wie wenige andere dazu geeignet ist, Menschen Angst zu machen, Menschen ihre Existenz gefährdert hat und weiter gefährdet, bleibt ihr jederzeit souverän und zeigt den weniger Souveränen, wo der Hammer hängt.

Applaus, Applaus, Applaus.

comicfreak
comicfreak
5. Oktober, 2021 13:57
Reply to  Alaquint

"Ich verstehe die Maßnahmen nicht, ich habe Angst vor der Impfung, ich kann die Folgen nicht abschätzen"
= verunsichert

"Ich kenne die Wahrheit, und wärt ihr nicht so blind würdet ihr sie auch kennen, mehr muss ich nicht sagen"
= verunsichert bewusst andere

Um auf Verunsicherte Menschen zu zu gehen muss man die Verunsicherer konfrontieren.

dermax
dermax
5. Oktober, 2021 22:16
Reply to  Alaquint

Zutiefst verunsicherte Menschen stellen sich selten auf einen öffentlichen Platz und posaunen ihre Ansichten per Megaphon raus…

Feivel
Feivel
6. Oktober, 2021 10:15
Reply to  Alaquint

Ich würde ja mal stark hinterfragen, ob deine paternalistische Kategorisierung dieser Leute nicht viel herabwürdigender ist als die hier geschilderte Konfrontation.
Das sind erwachsene Menschen, keine Kinder. Jemanden ernst zu nehmen heißt auch, ihn für die Scheiße, die er verzapft, in Verantwortung zu nehmen.

Dietmar
6. Oktober, 2021 15:08
Reply to  Feivel

Du hast ihn da total falsch verstanden und es ist alles viel differenzierter! Erklärt er Dir bestimmt gleich, jedenfalls…

Dietmar
5. Oktober, 2021 19:47
Reply to  Alaquint

Okay, verstehe: Wortvogel und Comicfreak sind überheblich oder so, weil sie Applaus heischen, indem sie auf arme Verunsicherte losgehen. Du dagegen möchtest Applaus dafür, dass Du Wortvogel und Comicfreak moralisch überlegen bist, indem Du den Verunsicherten Augenhöhe vortäuscht und Dir hier selbst auf die Schulter dafür klopfst.

Ironie, die das Leben schreibt, finde ich immer wieder faszinierend.

comicfreak
comicfreak
6. Oktober, 2021 15:11
Reply to  Dietmar

ich bin nicht sicher, ob das hier kein Wettbewerb im Sockenpuppenschulterklopfen ist

Alaquint
Alaquint
6. Oktober, 2021 15:54
Reply to  comicfreak

Stimmt: Dass mehrere Menschen nicht deiner Meinung sind, ist natürlich völlig undenkbar.

comicfreak
comicfreak
6. Oktober, 2021 16:04
Reply to  Alaquint

Für dich 😀

Dietmar
6. Oktober, 2021 18:54
Reply to  Alaquint

Die typische Troll-Antwort schlechthin. Niedlich, dass Du offenbar glaubst, das würde hier irgendjemanden aufregen. Dabei markiert das nur den Punkt, das Gespräch einzustellen. Hiermit geschehen.

Luc
Luc
7. Oktober, 2021 08:35

Bei dem Thema muss ich dem Wortvogel zur Abwechslung mal wieder klar widersprechen. Für meine Begriffe ist dieser Blogeintrag vor allem ein schönes Dokument der Zeitgeschichte darüber, wie die letzten anderthalb Jahre mediale und politische Gehässig- bis Grausamkeiten auch bei intelligenten Menschen die Grenzen des Anstands ungut verschoben haben.

Dass der Typ geistig wenig bewaffnet war? Geschenkt, wer hätte das gedacht. Aber sich hinstellen und berechtigt fühlen, ihn am Ende einen Antisemiten zu nennen, weil er mit der so platten wie wahren Formel ankommt, Geld regiere die Welt? Bloß weil der Spruch viel zu einfach und damit überhaupt nichts erklärt ist? Hat der Typ auch nur irgendwie konkret Anlass für so eine Bezeichnung gegeben, abgesehen davon, dass er dir generell auf den Sack ging und man im Tagesspiegel lesen kann, Maßnahmengegner seien alles böse Nazis? "Leute wie Sie meinen immer Juden". Das ist doch absolut grenzwertig.

Dankenswerterweise hast du ja auch ein Foto seiner ausgelegten Themen gemacht. Und was soll ich sagen, direkt vorne links steht "Intensivbetten-Lüge". Das ist eine zugespitzte Formulierung, aber die dahinter stehende Kernaussage, dass die Zahlen des DIVI zu keinem Zeitpunkt eine ernsthafte Überlastung nahelegten, obwohl seit Beginn der Pandemie über 7.000 Intensivbetten abgebaut wurden (!!), und man das Gegenteil nur mit unredlichen Rechentricks darstellen konnte, hat sich zum Beispiel als wahr herausgestellt.

Auch die daneben liegende "freien Impfentscheidung". Man kann ja gern für eine Impflicht sein. Aber die Kritik, dass die Politik dafür nicht die Eier in der Hose hat und sich stattdessen lauter grenzwertige Gemeinheiten ausdenkt, um die Nichtgeimpften aus dem Berufs- und Gesellschaftsleben zu drängen, nur um sich dann hinzustellen und zu sagen, es gebe doch keine Pflicht!1 Das ist argumentativ auf dem Niveau der Schutzgeldmafia: Natürlich ist die Zahlung freiwillig, aber du musst, wenn du nicht zahlst, eben mit den Konsequenzen leben!

Diese Kritik ist doch nicht schwer zu verstehen? Manche können es offensichtlich den blöden Covidioten nicht gönnen, dass sie schon wieder mit so einer blöden Verschwörungstheorie ("es wird keine Impfpflicht durch die Hintertür geben") recht hatten.

Ist das irgendein Verdienst dieses Typen? Hat der selbst irgendwas verstanden? Wahrscheinlich nicht. Er gibt auch nur nach seinen Möglichkeiten das wider, was er irgendwo gelesen hat und für wahr hält. Das heißt aber natürlich nicht, dass alles Quark ist, was der Typ labert. Wenn die AfD mehr Geld für Bildung fordert, ist das ja auch nicht deswegen falsch, weil es die AfD sagt. Der Beitrag von Torsten behauptet aber letztlich genau das. "Die" sind alles Idioten, nein, Covidioten. Ihre Fakten sind "Fakten", ihre Argumente sind "Argumente". Alles längst widerlegt. Sieht man das nicht bereits daran, was das für ein Idiot ist? Eben.

Viele europäischen Länder haben ihre Maßnahmen beendet oder sind dabei sie zu beenden. Obwohl alle diese Länder nach wie vor deutlich geringere Krankenhauskapazitäten haben als Deutschland – trotz unseres Bettenabbaus. In deutschen Medien liest man dazu, wenn überhaupt, nur, die hätten ja auch 5% mehr Impfquote. Dass die Leute hier solche offensichtlich absurden Argumente schlucken ist auch eine Folge des medial befeuerten gesellschaftlichen Zustands, in dem auch intelligente Menschen es plötzlich für angemessen halten, ein Verhalten an den Tag zu legen, wie es der iÜ sehr geschätzte Torsten hier von sich selbst schildert.

Wie es zu einer solchen medialen Berichterstattung kommt und dass das überhaupt nichts mit der großen jüdischen Geldverschwörung zu tun hat, hat – der ein oder andere wird es schon kennen – vor ein paar Tagen der SWR-Mitarbeiter Ole Skambraks für das Multipolar-Magazin aufgeschrieben. Man verzeihe mir den einen Link.

https://multipolar-magazin.de/artikel/ich-kann-nicht-mehr

Feivel
Feivel
7. Oktober, 2021 10:09
Reply to  Luc

Ich hatte schon einen Kommentar in die Tasten gehauen, wie widerlich deine Batagellisierung von antisemitischen Codes ("Geld regiert die Welt") ist, aber der ist gar nicht nötig. Dein Link auf Multipolar verdeutlicht, wessen Geistes Kind du bist.

Eine Auswahl von Zitaten der Titelseite:

  • "Corona-Notstandsregime"
  • "Die Triebkraft ist das Kapital" (Hey, das habe ich doch woanders schonmal gehört..!)
  • "Das neue Wahrheitsregmine"
  • Aber mein Liebling: Das detaillierte Interview dazu, dass 9/11 ein inside job war.

Warum verweise ich auf das Umfeld des von dir verlinkten Artikel, und gehe nicht auf deine "Argumente" bzw die im Artikel ein? Weil du tausend Tore öffnest, und ich mir sicher bin, dass du, wenn hier jemand eins davon schließt, wieder tausend Tore öffnen wirst, aus denen dann Gülle fließt.

Ich hoffe aufrichtig, dass du irgendwie aus diesem Sumpf herausfindest, in den du dich da manövriert hast. Wenn alle Welt verrückt geworden ist (schließlich stecken hier Politiker, Mediziner, Wissenschaftler, alle linksgrünversifften Medien und, achja, das Geld!, unter einer Decke), außer du, dann solltest du dich fragen: kann das alles wirklich so sein, wie ich es im Internet gelesen habe?

Alaquint
Alaquint
7. Oktober, 2021 10:26
Reply to  Feivel

"Geld regiert die Welt" als "antisemitischer Code: Ist das schon Paranoia?

Gibt es irgendwelche berechtigten Zweifel daran, dass die Geschicke der Welt in den Händen derer liegt, die viel Geld angehäuft haben und weiter anhäufen? Ich bin mir da sehr sicher, dass es so ist, werte das noch nicht einmal rein negativ (im Sinne einer Kapitalismuskritik) – und würde dabei nie, nie, nie eine Sekunde lang an "die Juden" denken. Sondern einfach an die, die Geld haben. Jedweder Konfession und meist gar keiner.

Mir ist es zutiefst zuwider, dass Kritik an der Corona-Politik lautstark nur von rechts zu kommen scheint. Oder dass es irgendwann so weit kam, dass Corona-Kritik per Reflex rechts verortet wurde.

Ich frage mich auch, warum wir, anders als diverse Nachbarländer, an Maßnahmen festhalten. Mich nervt es auch. Nein, ich wittere dahinter keine irgendwie geartete Verschwörung. Wohl aber Übervorsichtigkeit im Verbund mit einer gewissen medialen Routine, die das Denken verengt. Die Inzidenz hat als Indikator ausgedient, auch in den Verordnungen der Länder. Was aber melden etliche Medien immer noch an prominenter Stelle – weil man es sich so angewöhnt hat?

Feivel
Feivel
7. Oktober, 2021 12:42
Reply to  Alaquint

Zur Richtigstellung, da du mich hier missverstanden hast: "Geld regiert die Welt" ist Lucs Bagatellisierung des antisemitischen Codes, nicht der antisemitische Code.

"Gibt es irgendwelche berechtigten Zweifel daran, dass die Geschicke der Welt in den Händen derer liegt, die viel Geld angehäuft haben und weiter anhäufen?"
Ja.

Luc
Luc
7. Oktober, 2021 10:41
Reply to  Feivel

„Alle Welt verrückt geworden“, „linksgrünversiffte Medien“, „Gülle aus tausend Toren“ …

Vielleicht atmest du erstmal tief durch und liest dann meinen Kommentar einfach nochmal.

dermax
dermax
7. Oktober, 2021 10:34
Reply to  Luc

Nein, es sind nicht zahlreiche Verschwörungstheorien wahr geworden. Nein, andere Länder öffnen nicht nur wegen 5% höherer Impfquoten. Nein, Pferde-Entwurmer ist kein Mittel gegen Covid, wie es der arme SWR-Mitarbeiter in seinem furchtbaren Geschreibsel mal wieder behauptet.
Ist nur ein Ausschnitt von offensichtlichen Dingen, die man hier nicht so stehen lassen kann.
Und nein, ich hab keinen Bock auf weitere Diskussionen aus den Gründen, die Feivel bereits hervorragend ausgeführt hat.

Luc
Luc
7. Oktober, 2021 11:36
Reply to  dermax

Ivermectin ist seit Jahrzehnten für die Behandlung am Menschen zugelassen und wird auch routinemäßig eingesetzt. Es hat auch seit langem bekannte antivirale Wirkung, die aber nicht gut erforscht ist. Wohlgemerkt: ich behaupte nicht, dass es ein Anti-Corona-Wundermittel ist. Aber das Geschwätz vom "Pferde-Entwurmer" ist gedankenlose Nachplapperei.

Die EMA hat sich gegen eine Anwendung bei Corona ausgesprochen. Andere Länder setzen es ein. Für Indien kann man z.B. mit einigem Gewicht argumentieren, dass der Einsatz erfolgreich war. Diese mediale Diffamierungslust, wo einfach sachliche Abwägung gefragt ist, ist auch ein Beispiel der völlig außer Kontrolle geratenen öffentlichen Debatte.

Dietmar
7. Oktober, 2021 13:19
Reply to  Luc

Das ist keine Nachplapperei aus folgenden Gründen:

1. Ein, nur vermeintliches, Mittel soll kurieren, was durch Impfung vermeidbar ist. Wobei die Impfungen in ihrer Wirkung eindeutig sind, das vermeintliche Mittel aber bestenfalls spekulativ.

Das Entwurmungsmittel ist in entsprechender Dosierung für Menschen zugelassen, aber nicht frei erhältlich. Deshalb wird auf den Wirkstoff in Dosierung für Großvieh zurückgegriffen und dann laienhaft abgeschätzt, wieviel man nehmen sollte. Mit direkten Todesfolgen.

Die Leute schlucken Viehentwurmungs-Mittel, weil sie der Regierung, Big Pharma, den Ärzten und der Wissenschaft misstrauen und Schwachsinn von beliebigen Verschwörungs-Knallies und selbsternannten Gesundbetern auf Facebook und Co. glauben. Stattdessen. Das ist Idiotie.

Da kannst auch Du gerne "den Vernünftigen" zu geben versuchen. Es bleibt Idiotie, die man nicht nur benennen, sondern auch bekämpfen muss, weil sie letztlich antisozial ist.

EDIT 2. kam unter die Räder, weil das Telefon klingelte: Es ist deshalb keine Nachplapperei, weil die vermeintliche Therapie keine ist. Frei nach Hitchens: Was ohne Beleg behauptet wird, kann ohne Beleg abgelehnt werden. Ivermectin (oder wie das Zeug heißt) ist ein Entwurmungsmittel. Dafür ist das da. Egal, ob für Mensch oder Vieh (also in welcher Dosierung). Es ist kein Therapeutikum gegen Viren.

Ach, und da fällt mir den Staubsauger angeworfen habend noch 3. ein: Legt keine Sicherheitsgurte mehr an! Sie beschränken eure Freiheit! Außerdem gibt es Behandlungen gegen Unfallverletzungen, also wozu vorsorgen?!

Donnerlüttchen – und 4.: Man geht aber schon ins Krankenhaus, wenn man merkt, oh Scheiße, das Zeug funktioniert ja gar nicht. Dann (!) ist einem die "Schulmedizin" gut genug und der "Experte" aus dem Netz hilft nichts mehr. Und man belegt Betten, die nicht belegt sein müssten, wofür im schlimmsten Fall der Notfall, dem man normalerweise helfen könnte, stirbt. Ist passiert. Immer wieder. Also geht einfach vom Acker, wenn ihr keine Ahnung von Kartoffeln habt.

Last edited 19 Tage zuvor by Dietmar
Kyrsch
Kyrsch
7. Oktober, 2021 15:26
Reply to  Dietmar

@Dietmar
https://www.rnd.de/gesundheit/ivermectin-gegen-corona-wie-das-wuermermittel-gegen-covid-19-wirken-koennte-fachleute-warnen-MGIL5LD5NBGYHICHOYLL4OOXVU.html

"In der aktuellen Therapieübersicht sprechen sich die Expertinnen und Experten lediglich für einen „Einsatz zur Therapie oder Prophylaxe nur im Rahmen von kontrollierten klinischen Studien“ aus. Sprich: Die Forschung zu Ivermectin bleibt vielversprechend."
Klingt irgendwie anders als dein Fazit.

Dr. Nick
Dr. Nick
7. Oktober, 2021 16:04
Reply to  Kyrsch

Ich habe auf des Wortvogels Seite schon viele Beiträge gelesen, die mir gefallen haben. Dieser Beitrag hat mir nicht gefallen. Und noch viel weniger gefällt mir die Debatte. Warum kann man nicht sachlich bleiben. Warum ist jeder, der sich nicht impfen lassen möchte, ein Nazi und / oder Idiot? Soweit ich das mitbekommen habe, möchte kein Impfgegner seinen Mitmenschen die Impfung verbieten. Er möchte nur für sich selber entscheiden dürfen. Warum sie das nicht für sich behalten? Ich nehme an, dass sie Angst haben, immer weniger zu werden, und damit der Impf-Druck auf sie immer stärkerwird. Ich weiß es nicht, es ist eine Vermutung. So genau interessiert es mich auch nicht, ich bin sowieso geimpft.

Ich verstehe aber nicht, warum hier (und an tausend anderen Stellen) die – ich nenne sie mal Regierungstreuen – sofort mit Schaum vor dem Mund reagieren.

Dietmar
7. Oktober, 2021 16:35
Reply to  Dr. Nick

Weil das antisozial und idiotisch ist. Bitte sehr.

(Auch wenn es dich überraschen mag: Bei dieser Impfung geht es nicht nur um einen selbst. Ist natürlich unverständlich für jemanden, bei dem sich alles nur um sich und seine Gefühle dreht.)

Feivel
Feivel
7. Oktober, 2021 16:51
Reply to  Dr. Nick

Vielleicht weil du hier mit Begriffen wie "Regierungstreue" um dich wirfst? Ist doch immer wieder erstaunlich, dass die Leute, die sich "das Denken nicht verbieten lassen" als allererstes allen anderen unterstellen, nicht zu denken, sondern nur blind der Regierung zu folgen. Das ist an Pappnasigkeit kaum zu überbieten.

Dietmar
7. Oktober, 2021 16:32
Reply to  Kyrsch

Soll ich langsamer schreiben? Also nochmal: Die Impfungen funktionieren, das Entwurmungsmittel ist spekulativ. Nicht fertig. Nicht einsetzbar. Keine Behandlung.

Covidioten werde ich nicht mehr verstehen: Das Mittel der Wahl ist da, aber man richtet seinen Blick auf irgendetwas Herbeigeschwurbeltes.

Bei Diabetes hilft Insulin. Das nimmt man, wenn man überleben will. Es wird an allem Möglichem geforscht. Wer Diabetes hat, lässt aber nicht das Insulin weg, weil vielleicht irgendwann etwas Neues kommt.

Aber ich sagte dir, glaube ich, schon, dass ich aus der "Diskussion" mit dir raus bin. Ob du glaubst, was du da herumklierst, oder trollst, ist mir egal.

Last edited 19 Tage zuvor by Dietmar
Kyrsch
Kyrsch
7. Oktober, 2021 18:55
Reply to  Dietmar

@Dietmar

Weil das antisozial und idiotisch ist. Bitte sehr.

(Auch wenn es dich überraschen mag: Bei dieser Impfung geht es nicht nur um einen selbst. Ist natürlich unverständlich für jemanden, bei dem sich alles nur um sich und seine Gefühle dreht.)

Wow, damit hast du dich endgültig als Schaumschläger entlarvt.
Wer den Aussagen der Hersteller und des RKI nicht glaubt, wer auch nichts zB. von der 2G-Party in Mannheim weiß, hat völlig den Bezug zur Realität verloren.
Ich weiß du glaubst mir nicht, aber vielleicht liest du mal die Aussage von Karl Lauterbach:

17.45 Uhr: Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach warnt vollständig gegen Corona geimpfte Personen davor, sich mit dem Virus zu infizieren. »Es ist richtig, dass eine Corona-Infektion nach einer doppelten Impfung die Immunität abrundet«, sagt er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. »Aber ich würde niemandem empfehlen, sich freiwillig zu infizieren oder eine Ansteckung auch nur zu riskieren«, ergänzt er.

»Auch vollständig Geimpfte können mit schweren Verläufen ins Krankenhaus kommen. Außerdem gibt es das Risiko von Long Covid auch bei Geimpften«, argumentiert Lauterbach. »Und drittens vergrößert eine solche Praxis die Gefahr für alle Ungeimpften auf eine riskante Art und Weise.«

Quelle: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-news-am-dienstag-die-wichtigsten-entwicklungen-zu-sars-cov-2-und-covid-19-a-fd93ce84-b353-448f-8e9c-90e1c3c9a7dd

Und jetzt meine Fragen: Wie kann er Geimpfte davor warnen, sich anzustecken, wenn doch die Impfung – wie du behauptest – mich und andere vor einer Infektion schützen soll?
Und sollte sie nicht gerade vor schweren Krankheitsverläufen schützen?
Ist Karlchen jetzt auch unter die Coronaleugner gegangen?
Fällt nur mir da ein Widerspruch auf?

Und dein Insulinvergleich ist per Definition Geschwurbel: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschwurbel#:~:text=Geschwurbel%20ist%20%C3%A4hnlich%20wie%20Geschwafel,unverst%C3%A4ndliche%2C%20realit%C3%A4tsferne%20oder%20inhaltslose%20Aussagen.&text=Sowohl%20Abschnitte%20geschriebener%20Texte%20wie,k%C3%B6nnen%20als%20Geschwurbel%20bezeichnet%20werden.

Dietmar
7. Oktober, 2021 19:21
Reply to  Kyrsch

Du verwechselst Denken mit Meinung, Argumentieren mit Schwafeln, Aussagenlogik mit zusammenhanglosem Quote-Mining. Klar zu sehen ist, dass du nicht nur etwas zu bedenken geben willst. Du hast eine Agenda. Ob du der Typ vielleicht sogar selber bist, mag sein, ist aber irrelevant. Fest steht nur, dass ein Gespräch mit dir fruchtlos ist. Sei es aus deiner Ignoranz heraus oder weil du trollen willst.

Es ist mein tägliches Brot, mit pubertärer Unlogik umzugehen. Das sind dann aber auch Pubertierende. Magst du auch sein, keine Ahnung; wirkt schon etwas so. Oder du hast dich in einen Wahn reingesteigert, in dem du "das große Geheimnis" durchschaut hast. Well du etwas von Typen im Internet geschluckt hast und meinst, das wäre Recherche.

Egal, was davon auf dich zutrifft: Ein Gespräch mit dir hat keinen Sinn. Du bist die Taube, mit der man nicht Schach spielen sollte, weil sie nur aufs Brett kackt und herumstolziert.

Vergnüge dich mit dir selbst, wenn du verstehst, was ich meine.

Und jetzt darfst du das letzte Wort haben, um dich in deiner eingebildeten Großartigkeit zu wälzen. Bitte sehr:

dermax
dermax
7. Oktober, 2021 20:15
Reply to  Kyrsch

Herrgottnochmal, Lauterbach warnt davor, trotz Impfung sämtliche Vorsicht fahren zu lassen.
Genauso wie man auch MIT Sicherheitsgurt noch defensiv autofahren sollte.
Und jetzt bin ich wirklich raus.

Kyrsch
Kyrsch
7. Oktober, 2021 23:32
Reply to  dermax

@Dietmar
Danke.
Dann hier mein Schlusswort:
Ich begann meine Beiträge hier mit der These, dass die Diskussionskultur immer mehr zu wünschen übrig lässt und der Umgangston immer rauer wird. Der Verlauf dieser Unterhaltung scheint mir recht zu geben. Das ist aber keineswegs befriedigend. Ich hätte mich lieber geirrt.
Dass du zum Schluss nur noch persönliche Angriffe gefahren hast, ohne auch nur ansatzweise auf das geschriebene einzugehen, belegt das leider.
Und ja ich habe eine Agenda und die lautet: "Arbeiten gehen, um den Lebensunterhalt zu verdienen und so viel Zeit mit Familie und Freunden verbringen wie möglich."
Teuflisch, ich weiß, aber ich zieh das durch.
Der Typ könnte ich schon sein, ich müsste mich nur jeden Morgen ins Auto setzen und 5 Stunden nach Nürnberg fahren.
Vielleicht unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Mist, jetzt habe ich verraten, dass ich kein Pubertierender mehr bin. Schade ich hätte da noch einen weiteren dummen Spruch gehabt.
Halten wir also fest, ich bin ein unlogischer Pubertierender der jeden morgen nach Nürnberg fährt um auf ein Schachbrett zu scheißen.
Das war mein Schlusswort an dich.

@dermax
Du wolltest wahrscheinlich kein Schlusswort, aber du bekommst auch eins.

Herrgottnochmal, Lauterbach warnt davor, trotz Impfung sämtliche Vorsicht fahren zu lassen.

Ersetze "Vorsicht" mit "Maßnahmen".
Wird deswegen denn nicht geimpft? Ich dachte bisher, das wäre einer der Hauptgründe. Wir lassen uns alle impfen, damit die Maßnahmen beendet werden können. Mehr als 70% Impfquote (18-59 Jahre) wird es wohl nicht mehr werden, was aber auch nicht schlimm ist. Denn bei den über 60jährigen liegt die Quote fast bei 90% und das sind die Gefährdeten.
Also wäre es dann nicht an der Zeit zur Normalität – was immer das bedeutet – zurückzukehren?
Oder was bitte soll das Ziel sein?
80% oder 90% oder gar 100% ? Und würden dann weiterhin die ersten beiden Punkte von Lauterbachs Statement gelten, obwohl der dritte nicht mehr zutrifft?
Ich weiß keiner wird auf die Fragen eingehen, deswegen verabschiede ich mich erstmal auch.

Dietmar
8. Oktober, 2021 06:42

Being Captain Obvious here: Die Gesamtheit der Experten der Welt stimmt überwältigend mehrheitlich überein, was der Virus ist, wie er funktioniert und wie erfolgreich die Impfung ist. Wir wissen um Ansteckungsverhalten und Mortalität, wir können noch nichts über Langzeitfolgen der Infektion wissen.

Der Impfstoff stand so schnell zur Verfügung, weil man auf bereits vorher entwickelte neue Verfahren zurückgreifen konnte, Corona-Viren eine bekannte Klasse der Viren sind, Zulassungsverfahren aufgrund der Dringlichkeit beschleunigt oder abgekürzt wurden und nur die Rezeptoren des Virus, also die Schlüssel zu den Körperzellen, gespritzt werden. Der Impfstoff enthält keine aktiven Komponenten des Virus sondern nachgebildete Rezeptoren.

Etwa 99 % der hospitalisierten Erkrankten und ebenfalls etwa 99 % der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid bestehen aus ungeimpften Personen.

Nicht nur, dass sie sich selbst unnötig und darwin-award-verdächtig einem Lebensrisiko aussetzen, nicht nur, dass sie den Virus weitergetragen, sie sind auch die Petrischale für neue Mutationen des Virus und damit neue Gefahren, gegen die man nicht Schritt halten kann.

Warum? Weil ein paar Internet-Idioten sich großartig fühlen wollen und – weil mit dieser (!) Lüge von "Impfgefahr" und so Geld verdient wird.

Alle echten Experten der Welt stimmen überein, die Realität zeigt es – und trotzdem meint Kevin-Luca-Dennis nach "Recherche" auf TikTok, Facebook, Instagram und Co, dass das alles nicht so ist.

Deshalb ist richtig, was Du getan hast. Wenige Unaufrichtige, Verwirrte, Uniformierte und Opfer von Falschinformationen haben eine große Klappe. Steht man dagegen nicht auf, lässt man das durchgehen. Ein pädagogischer Grundsatz: Nie schlechtes Verhalten belohnen! Sie gewähren zu lassen, wäre eine solche.

Gegenreden, aufklären, helfen, auslachen, ausgrenzen sind Mittel der Wahl von Fall zu Fall.

Andi Kyrsch
Andi Kyrsch
8. Oktober, 2021 08:34
Reply to  Dietmar

@Dietmar
Wenn du dich nochmal zu Wort meldest, dann will aber auch nochmal.

Etwa 99 % der hospitalisierten Erkrankten und ebenfalls etwa 99 % der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid bestehen aus ungeimpften Personen.

Woher beziehst du denn dein Informationen? Vom Volksverpetzer?
Hier für dich die Tagesschau: "Das sieht man auch an den aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts: In der Altersgruppe der über 60-Jährigen liegt der Anteil der Impfdurchbrüche in den vergangenen vier Wochen unter den symptomatischen Covid-19-Fällen bei fast 45 Prozent. Bei jüngeren Erwachsenen liegt dieser Wert bei 21,3 Prozent, bei Jugendlichen bei 1,4 Prozent."
Ähnliche Zahlen sind dadurch auch bei den Hospitalisierten zu sehen.
In Israel, das uns bei der Impfung weit voraus ist, liegt die Quote der hospitalisierten doppelt Geimpften sogar schon bei 60%.
Kann es sein, dass du informationstechnisch im Jahre 2020 stehen geblieben bist?

Warum? Weil ein paar Internet-Idioten sich großartig fühlen wollen und – weil mit dieser (!) Lüge von "Impfgefahr" und so Geld verdient wird.

Damit begibst du dich auf dünnes Eis. Denn ich habe hier gelernt, dass mit dem Argument "Geld" zu kommen, ein "antisemitischer Code" sein kann.

Alle echten Experten der Welt stimmen überein, die Realität zeigt es – und trotzdem meint Kevin-Luca-Dennis nach "Recherche" auf TikTok, Facebook, Instagram und Co, dass das alles nicht so ist.

Jetzt bin ich froh, dass du mich damit nicht gemeint haben kannst. Meine Quellen waren Spiegel, RND, Wikipedia und Tagesschau.
Zudem würde ich gerne wissen, wen du mit "echten" Experten meinst. Und wer legt fest wer ein echter Experte ist? Der Volksverpetzer oder Karl Lauterbach himself?

Wenige Unaufrichtige, Verwirrte, Uniformierte und Opfer von Falschinformationen haben eine große Klappe. Steht man dagegen nicht auf, lässt man das durchgehen. Ein pädagogischer Grundsatz: Nie schlechtes Verhalten belohnen! Sie gewähren zu lassen, wäre eine solche.

Gegenreden, aufklären, helfen, auslachen, ausgrenzen sind Mittel der Wahl von Fall zu Fall.

Volle Zustimmung von mir. Und genau deshalb habe ich mich ja nochmal gemeldet.

Feivel
Feivel
8. Oktober, 2021 09:54
Reply to  Torsten Dewi

Jet fuel can’t melt steel beams. But will it blend?

Dietmar
8. Oktober, 2021 15:33
Reply to  Torsten Dewi

Okay, dann lasse ich das.

Luc
Luc
8. Oktober, 2021 15:26
Reply to  Dietmar

@Dietmar

Sorry dass du es jetzt gleich zweimal von mir abbekommst, aber das was du da schreibst ist eher Private Delusional als Captain Obvious.

Erstens gibt es keinen wissenschaftlichen, gar "überwältigenden" Konsens. Martin Kulldorff (Harvard), Sunetra Gupta (Oxford), Jay Bhattacharya (Stanford), Michael Levitt (Stanford), John Ioannidis (Stanford), oder aus dem deutschen Raum z.B. die Expertengruppe um Schrappe und Püschel, oder Gerd Antes (LMU München), Peter Schirrmacher (Uni Heidelberg), etc. pp., sind alles hoch angesehene Experten epidemiologischer und virologischer Fragestellungen, teilweise seit Jahrzehnten Inhaber entsprechender Lehrstühle, und sprechen sich sämtlich gegen einzelne oder alle Aspekte der im Westen vorherrschenden politischen Maßnahmenkataloge aus. Mit Robert Malone hat sich auch der verdammte Miterfinder der mRNA-Technologie in diese Riege eingeweiht.

Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens. Es gibt einen medialen Konsens und einen massiven Konformitätsdruck. Das wars. Allein die Tatsache, dass du von den gerade genannten Experten bis auf Püschel und mutmaßlich Ioannidis noch nie etwas gehört hast nach anderthalb Jahren Pandemiedebatte, sollte dir zu denken geben.

Zweitens spritzen die neuen Impfstoffe keine Rezeptoren. Sie spritzen RNA- (Biontech/Moderna) bzw. DNA- (Astra/Johnson) -Schnipsel, die mithilfe eines Trägervirus (Astra/Johnson) oder einer Lipidhülle (Biontech/Moderna) in menschliche Zellen gelangen, und diese Zellen dann darauf programmieren, statt zell-eigener Proteine das Spike-Protein von Sars-Cov2 herzustellen. Diese Zellen werden dann vom Immunsystem erkannt und getötet, und dadurch findet eine Immunisierung statt.

Drittens sind weder 99% der Hospitalisierten, noch der Toten ungeimpft. Das behauptet nicht einmal mehr das RKI, nachdem man es die letzten Wochen mit unredlichen Zahlentricks versucht hatte (mein Favorit: alle 1x-Geimpften und 2x-Geimpften unter 14 Tage zählten im Krankheitsfall als ungeimpft).

Wenn du Länder anschaust, die unserer Impfkampagne um mehrere Monate voraus sind, vor allem UK, Israel oder auch Island, dann stellst du dort fest, dass der Impfschutz nach wenigen Monaten massiv nachgelassen hat und die Rate der hospitalisierten geimpften Menschen der Impfrate in der Bevölkerung entspricht (ca. 65%). In Israel läuft schon die 3. und sogar 4. Booster-Impfkampagne, und alle mit nur zwei Impfdosen sind die neuen Aussätzigen.

Das spricht übrigens nicht gegen den Impfstoff an sich. Aber das gehässige und spaltende Gerede von den 99% Ungeimpften ist nicht mehr als das – politisch opportunes Gerede. Klar, die deutsche Politik setzt alles, wirklich jeden einzelnen Chip, auf die Impfkampagne. Die können gar nicht mehr anders als hoffen, beten, und Zahlen verdrehen. Wie sollen sie da auch noch gesichtswahrend rauskommen.

Last edited 18 Tage zuvor by Luc
hilti
hilti
9. Oktober, 2021 01:45
Reply to  Luc

Mit Robert Malone hat sich auch der verdammte Miterfinder der mRNA-Technologie in diese Riege eingeweiht.

Schlechter Zeuge, siehe https://www.rnd.de/wissen/der-fall-malone-wie-ein-impf-forscher-zur-symbol-figur-der-impf-kritiker-wurde-2HC64SXXRNDXNO3U66T474VVQY.html

hilti
hilti
9. Oktober, 2021 01:41
Reply to  Dietmar

Etwa 99 % der hospitalisierten Erkrankten und ebenfalls etwa 99 % der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid bestehen aus ungeimpften Personen.

Leider falsch. Schau mal da https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.html im Wochenbericht die Tabelle auf Seite 21 an. Und da jeweils der Anteil der wahrscheinlichen Impfdurchbrüche. Bei den über 60-jährigen sind 36,8% der in den letzten 3 Wochen hospitalisierten Impdurchbrüche. Und bei den verstorbenen über 60-jährigen sinds 33%.

Umgekehrt gesehen sind nur 15% der über 60-jährigen ungeimpft, stellen aber 63,2% der hospitailiserten und 67% der Toten was die Wirksamkeit der Impfung belegt. Aber man sollte schon realistisch drauf gucken. Die über über 70-jährigen sollen ja nicht ohne Grund ihren dritten Schuss bekommen.

Und bevor mir jetzt vorgeworfen wird selektiv Zahlen rauszunehmen schau erstmal die 18-59-jährigen an. Bei den hospitalisierten 13,3% Impfdurchbrüche und bei den Toten 1,9%.

Dietmar
10. Oktober, 2021 06:19
Reply to  hilti

Die Zahl der Impfdurchbrüche steigt, weil die Zahl der Geimpften steigt. Das hat nichts damit zu tun, dass etwa 99 Prozent der Todesfälle Ungeimpfte betrifft (Associated Press für Amerika; für Deutschland habe ich 94 % im Kopf, aber nicht mehr die Quelle).

Weißt Du, mich stört hier jetzt einiges: Diese eigenartige Haltung, man sei neutral in der Frage, schaue mit offenem und kritischem Blick auf das Problem, ist nichts anderes, als Impfgegner-Wahn Vorschub zu leisten. Ist man "neutral" bei der Frage, ob Gravitation existiert? Ich bin kein Physiker. Ich habe eine einigermaßen fundierte Vorstellung, kann genug über diese Theorie verstehen und erklären, dass ich die Validität und Widerspruchsfreiheit sehe – aber beim Higgs-Boson ist bei mir spätestens Schluss. Jetzt renne ich nicht herum und brülle: "Ha! Gravitation existiert nicht!" und versuche, Löcher in die Theorie zu stochern, indem ich Statistiken, Theorien oder Berechnungen herummische.

Bei dieser Impfung wird das aber gemacht. Das ist plötzlich nicht mehr Wissenschaft sondern beliebige Meinung. Wer die größte Klappe hat, hat das letzte Wort, und wer das hat, hat recht. Dabei versteht man nur einen Bruchteil des Ganzen, denn: Wir sind keine Experten. Schocker, ich weiß.

Irgendwann hat die Gesellschaft Fähigkeiten und Kompetenzen verteilt. Weil man nicht alles selbst auf erforderlichem Niveau machen kann. Virologen sind keine Urologen – und ich bin beides nicht.

Jetzt gibt es Möglichkeiten a: Wissenschaft funktioniert, Euer Statistik-Gewusel ist das Kind im Kindergarten mit Wachsmalstiften, das "Schule" spielt.

b: Das ist alles eine große, böse Verschwörung! Uaaaah.

Ich setze auf a. Denn ich wurde geimpft. Oft. Hat mich vor Schlimmerem bewahrt. Immer. Meine Mutter ist jetzt 93. Mein Vater wäre jetzt 94. Der starb aber mit 39 Jahren, sodass ich ihn nicht mehr kennengelernt habe und meine Mutter allein für uns sorgen musste. Denn: Es gab keine Impfung gegen Diphtherie, die er als einziges Kind seines Jahrgangs des Dorfes überlebte, aber unter den Langzeitfolgen lebenslang litt.

Ihr wollt Zweifel sähen, oder ihr wollt das nicht und "nur" vernünftig, aufgeklärt, kritisch, wach und tralala wirken. Aber damit wird gefährlicher Idiotie Vorschub geleistet.

Und jetzt bin ich wirklich raus: Für mich sind diese Internet-Debatten nichts mehr. Diese Streit- und Denkunkultur aus dem Netz strahlt in die Realität aus und führte gerade kürzlich zu einer vernichtenden Gaga-Debatte, die ich durchleiden durfte.

Bei dieser Frage hier gibt es aber keine "neutrale" Position! Es gibt richtig und falsch. Doch, doch! Aber warum sollte das irgendjemanden interessieren, wenn man doch so schön "Aufgeklärt" spielen kann.

Man könnte sich die Haare ausraufen. Aber mit knappen Ressourcen gehe ich umsichtig um.

Last edited 16 Tage zuvor by Dietmar
Luc
Luc
10. Oktober, 2021 09:42
Reply to  Dietmar

Ich wollte dich nicht bekehren oder aufgeklärt spielen, schade wenn das so wirkt. Es ging mir darum dir (und Mitlesern) einen Eindruck zu vermitteln, wie und warum auch ganz normale Mitmenschen wie ich, die alle Standardimpfungen haben und an Esoterikern in der Fußgängerzone ihr Leben lang augenrollend vorbeigegangen sind, mit der Coronapolitik und der medialen Begleitung derselben ein derartiges Problem entwickeln konnten.

Ich will noch einmal auf deinen Kommentar eingehen, aber mehr als Dokumentation und für Mitleser. Wenn du raus bist kann ich das verstehen, ich habe ja selbst einen Bekanntenkreis und kenne die Polarisierung.

Den Unterschied, den ich zwischen Gravitation und Coronamaßnahmen sehe, habe ich bereits angedeutet: ich könnte niemals eine Liste namhafter Forscher der bekanntesten Universitäten der Welt zitieren, die Gravitation ablehnen. Bei Coronamaßnahmen gelingt mir das problemlos.

Das liegt für meine Begriffe daran, dass es nicht nur die von Dietmar genannten Möglichkeiten a) und b) gibt, sondern mindestens auch ein

c) Wissenschaft steht derzeit unter starkem politischen und medialen Konformitätsdruck. Die mediale Begleitung der Pandemie ist zumindest auch von dem Wunsch geleitet, den eigenen Weg als einzig richtigen darzustellen, und deshalb erhalten existierende rationale Gegenpositionen keinen fairen Raum. Je nach Grad der persönlichen Überzeugung kann man journalistische Ungenauigkeiten, Gehässigkeiten oder Bösartigkeiten (Tagesspiegel vs. #allesdichtmachen) problemlos vor sich selbst und der Redaktion rechtfertigen.

Was ist die Lösung, gar nichts mehr glauben?! Das hält niemand aus. Ich glaube z.B. öffentlichen Stellen erst einmal. Es ist unser Staat, er arbeitet meist bürokratisch effizient und sachorientiert (Ausnahme: Berlin). Erst wenn sich Zweifel aufdrängen, schaue ich genauer hin. Im Falle Corona war das für mich nach zwei Dingen der Fall, und so bin ich zum Skeptiker geworden. Erstens, als klar wurde, dass das behauptete "exponentielle" Wachstum der ersten Welle darauf zurückging, dass die Ausweitung der Testmöglichkeiten von Woche zu Woche exponentiell zunahm, und die Quote der Positiven nur sehr moderat gestiegen war. Der vom RKI gewählte Messfaktor "Inzidenz" war nicht um die Anzahl der durchgeführten Tests bereinigt worden. Das ist ein Fehler, der einer auf Epidemiologie spezialisierten Behörde niemals passiert. Dann wurde das interne Maßnahmenpapier der Bundesregierung geleakt, in dem die politische Linie festgelegt wurde, und in dem stand, man müsse jetzt Angst erzeugen, um die Bevölkerung in der Pandemie gut steuern zu können, und dafür gleich Beispielkampagnen beschrieb.

Danach war für mich klar, dass das RKI politisch unter Druck steht (es ist am Ende des Tages eine weisungsgebundene Behörde), die Zahlen zu liefern, die dafür notwendig sind. Denn niemals ist das RKI so inkompetent, wie es auch jetzt bei der Frage der Impfquote (oooops, um 15% verrechnet!) wieder wirkt. Es ist politisch nicht mehr erwünscht, dass es seine spezialisierte Arbeit objektiv durchführt.

Warum macht unsere Politik so etwas? Einerseits ist das warum egal, denn das Maßnahmenpapier zeigt, dass sie es tun, ob wir verstehen warum oder nicht. Andererseits scheint mir die Antwort banal: diejenigen in unserer Regierung, die die Macht hatten, diese Dinge zu entscheiden, vor allem Merkel und Seehofer, hatten selbst die größte Angst. Dieser Aspekt ist medial auch mE gut aufbereitet, z.B. durch das Buch von Robin Alexander, oder die Spiegel-Hintergrundgeschichten über die schwere Vorerkranung von Seehofer oder den zum Autoritären neigenden Charakter von Angela Merkel. Ich bin mir sicher, sie hielten ihr Vorgehen, den ausgeübten Druck, das politische Lügen etc. für gerechtfertigt. Für mich ist es das in einem demokratischen Rechtsstaat nie, auch nicht in einer Pandemie.

tl;dr: Alles Schlampen, auch Mutti.

hilti
hilti
10. Oktober, 2021 21:48
Reply to  Dietmar

Meine Güte Dietmar. Ich hab nur unter Verweis auf die offiziellen Quellen Deine Zahlen korrigiert. Nicht mehr und nicht weniger. Ohne meine Meinung zur Impfung zu äußern. Dazu sei nur gesagt, dass ich mich kurz (nicht direkt wegen der armen überrannten Praxen) nach dem Ende der Priorisierung auf mehrere Wartelisten habe setzen lassen und froh war als ich 3 Wochen später endlich dran war. Ich bin noch nichtmal grundsätzlich anderer Meinung als Du. Sei also bitte mal weniger konfrontativ. Und als Elektrotechniker kenn ich das von Dir beschriebene Problem auch wenns um "Strahlung" geht. Und ich frag mich echt wie Du darauf kommst ich sei ein Imfgegner nachdem ich auch

Umgekehrt gesehen sind nur 15% der über 60-jährigen ungeimpft, stellen aber 63,2% der hospitailiserten und 67% der Toten was die Wirksamkeit der Impfung belegt.

schrieb.

Ich bin aber der Meinung, dass man mit sauberen und nicht mit gefühlten Zahlen argumentieren sollte, weil man sonst nicht besser ist als die Impfgegner.

Dietmar
11. Oktober, 2021 05:09
Reply to  hilti

Ich antworte Dir, weil ich Dich schätze, nicht, weil ich mich streiten wollen würde:

Siehst Du nicht, dass ich von anderen Zahlen spreche als Du? Ich schreibe von dem Anteil der Todesfälle im Krankenhaus, die ich aus der Erinnerung nenne, und den Zahlen für Amerika, auch aus der Erinnerung, von der Associated Press stammen. Ich erfinde die Zahlen nicht. Du schreibst, meine Zahlen seien falsch (und jetzt erfunden), ziehst aber Statistiken heran, die sie eigentlich nicht korrigieren, weil sie etwas anderes im Blick haben.

Ich will nicht konfrontieren, ich will Dich nicht ärgern, ich will weder passiv noch aktiv aggressiv sein. Ich will mich aus dem Ganzen zurückziehen und habe meine allgemeine Frustration, nicht etwaigen Ärger über Dich, geäußert.

Ich hoffe, das stellt meinen letzten Kommentar klar. Möchtest Du noch eine ausdrückliche Entschuldigung, oder ist das so in Ordnung für Dich? Ernst gemeinten Frage.

Last edited 15 Tage zuvor by Dietmar
Luc
Luc
8. Oktober, 2021 13:30

@Dietmar

Ein seit Jahrzehnten für den Menschen zugelassenes Antiparasitikum mit bekannter antiviraler Wirkung als "Pferde-Entwurmer" zu bezeichnen ist natürlich Nachplapperei. Was denn sonst?

Eine völlig andere Frage ist, inwieweit das Mittel gegen eine Covid-Erkrankung helfen kann. Aber auch da hast du, so sehr ich deine Beiträge hier auf dem Blog schätze, wirklich die Fakten nicht auf deiner Seite.

Zum einen ist es juristisch gerade nicht so, dass wir die Impfung haben und deshalb ein komisches Therapeutikum egal ist. Es ist genau umgekehrt: nur dadurch, dass es kein zugelassenes Therapeutikum gegen Covid gab, war und ist eine bedingte Zulassung für die neuen Impfstoffe überhaupt juristisch möglich. Das ist gerade ein Einfallstor für Super-Skeptische, die natürlich sagen können, Ivermectin wird von der EMA schon deshalb nicht zugelassen, weil sie sich dadurch die Notfallzulassungen der Impfstoffe abschießen würden.

Zweitens kannst du dich auf den Kopf stellen bis du rot anläufst – es ist trotzdem Fakt, dass viele Länder außerhalb der EU Ivermectin zum Einsatz gegen Corona zugelassen haben und es auch einsetzen, ganz offiziell, durch Ärzte. Warum auch nicht? Das Nebenwirkungsprofil ist – im Gegensatz zu den neuartigen DNA/RNA-Impfstoffen – auf Jahrzehnte erforscht und völlig unbedenklich, es ist billig weil längst patentfrei, und in vitro (=in der Petrischale) zeigt Ivermectin gute Wirksamkeit gegen Sars-Cov2-Viren. Heißt das, dass das automatisch auch in der Praxis gilt? Dass diese Länder automatisch recht haben? Nein, natürlich nicht. Aber den Einsatz als "Idiotie" zu bezeichnen weil ein paar US-Hillbillies in ihrer Staatsverachtung Ivermectin in Eigenregie schlucken ohne zu wissen, was sie tun, ist schlicht – sorry – ignorante Überheblichkeit.

Ich habe den Eindruck du lässt dich da zu sehr in deinem Urteil leiten von den Verstrahlten auf facebook und den dortigen, meist dummen "Debatten". Da muss doch automatisch die Gegenseite recht haben? Aber so einfach ist es bei weitem nicht. Nichts für ungut.

Last edited 18 Tage zuvor by Luc
dermax
dermax
11. Oktober, 2021 10:56
Reply to  Luc

Aus reiner Neugierde: in welche Ländern ist Ivermectin als Medikament gegen Covid zugelassen?

Luc
Luc
12. Oktober, 2021 11:58
Reply to  dermax

Eine meines Erachtens ganz brauchbare Zusammenfassung gibt es hier.

In Europa haben soweit ich weiß nur Tschechien und die Slowakei Ivermectin zur Behandlung von Covid19 zugelassen. International beispielsweise Japan, Mexiko, Peru, Argentinien, viele mittelafrikanische Staaten und natürlich Indien.

Noch einmal der Disclaimer: Ivermectin ist kein Wundermittel. Niemand ohne Sachkenntnis sollte es einfach kaufen und einwerfen. Es geht mir um die in meinen Augen völlig irrationale mediale Gehässigkeit. Warum um alles in der Welt wird ein ganz normales Medikament derart gewaltvoll angegangen, wo man doch um jede Möglichkeit froh sein müsste, die sich bietet. Bei den neuartigen DNA/RNA-Impfstoffen sagen wir, dass wir die möglichen, noch unbekannten Langzeitrisiken in Kauf nehmen, weil die Schwere der Corona-Pandemie das gebietet. Und bei einem seit Jahrzehnten bekannten und gut erforschten Medikament sollen plötzlich unbekannte Anwendungsrisiken überwiegen? Eine nachvollziehbare Begründung für diese argumentative Diskrepanz habe ich bisher noch nicht gefunden.

comicfreak
comicfreak
12. Oktober, 2021 12:02
Reply to  Luc

Es gibt keine Langzeitrisiken.
Es gibt Impfschäden, aber die treten direkt auf.

Luc
Luc
12. Oktober, 2021 13:08
Reply to  comicfreak

"Es gibt keine Langzeitrisiken"

Verdammt. Wieviele Milliarden an Studien-, Forschungs- und Monitoring-Geldern man sich im Laufe der Jahrzehnte hätte sparen können, wenn man das schon früher gewusst hätte! Mir wird ganz schwindelig 🙂

Luc
Luc
12. Oktober, 2021 15:26
Reply to  comicfreak

Die in diesem Artikel aufgeführten drei Argumente sind doch aber auch ohne Fachwissen relativ schnell als nicht gerade stark erkennbar.

  1. Susanne Stöcker als Pressesprecherin sagt, Langzeit-Nebenwirkungen, die erst nach Jahren auftreten, seien bei Impfstoffen generell nicht bekannt. Das ist erstens gelogen, weil es mit Pandemrix 2009 ein offensichtliches Gegenbeispiel gibt. Zweitens ist es irreführend, denn Impfstoffkandidaten, die vor 2020 ein normales Zulassungsverfahren von 5-10 Jahren durchlaufen mussten und bei denen sich solche Langzeitwirkungen gezeigt haben, wurden in der Folge natürlich nie zugelassen. Sich dann hinzustellen und zu sagen, das "gebe es nicht", und den Grund zu unterschlagen, der auf die notfallzugelassenen neuen Impfstoffe gerade nicht zutrifft – das ist in meines Erachtens Augenwischerei.
  2. Andere Impfstoffe sind auch sicher! Die Pocken! Ehrlich, wer bis jetzt noch nicht verstanden hat, dass die neuen Impfstoffe auf einem völlig neuartigen Mechanismus beruhen (was man gerne gut finden kann), über dessen Anwendung man beim Menschen noch keine empirischen Langzeitdaten hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Nur weil zwei Dinge mit dem gleichen Wort bezeichnet werden ("Impfung"), ist es nicht dasselbe. Mein gebrauchter Fiat Punto und der Mercedes W12 von Louis Hamilton sind beides "Autos", aber ich kann trotzdem nicht im nächsten F1-Rennen mitfahren.
  3. Die Bestandteile der mit der neuen Technologie entwickelten Impfstoffe würden sich im Körper nach der Impfung schnell abbauen. Das stimmt. Aber was soll das aussagen? Es ist gerade der Witz der DNA/RNA-Impfstoffe, dass sie in Zellen gelangen und diese umprogrammieren sollen, bevor sie "abgebaut" werden. Alle möglichen Risiken dieses Verfahrens liegen genauso wie sein Nutzen in den bisher empirisch nicht erforschten Folgen dieses Umprogrammierens.

Gut. Eigentlich ging es in meinem Kommentar um den medialen Umgang mit Ivermectin, und welche Länder es einsetzen. Ich habe jetzt gern einmal auf deinen kurzen Einwurf reagiert, aber wir kommen so vom Hütchen aufs Stöckchen, und irgendwann hätte ich an Torstens Stelle dann auch die Nase voll, bei aller Unterhaltung.

Will Tippin
Will Tippin
14. Oktober, 2021 02:39
Reply to  Luc

Pandemrix 2009 ist eben gerade kein Gegenbeispiel für die Behauptung, Langzeit-Nebenwirkungen, die erst nach Jahren auftreten, seien bei Impfstoffen generell nicht bekannt. Das ist nicht gelogen. Die Nebenwirkungen von Pandemrix (Narkolepsie) sind zeitnah zur Impfung aufgetreten, das wurde aber erst nach einigen Jahren bemerkt. Weil bis Anfang 2011 weltweit gerade mal 31 Millionen Menschen damit geimpft waren und die Nebenwirkung so selten ist. Hätte man in dem Tempo gegen Covid19 geimpft, wäre die medial prominent thematisierte Sinusvenen-Thrombose als Nebenwirkung auch erst in ein paar Jahren bemerkt worden. Und das wäre dann trotzdem keine "Langzeit-Nebenwirkung" gewesen. Eine Impfung ist kein Medikament, das man regelmäßig einnimmt und von dem sich Stoffe über einen langen Zeitraum im Körper ablagern können.

Luc
Luc
14. Oktober, 2021 09:04
Reply to  Will Tippin

@Will:
Ich habe gerade beim PEI nochmal den Stand bzgl. Pandemrix nachgeschaut. Ich hatte im Kopf dass die Krankheit bei einigen Fällen mit deutlicher zeitlicher Verzögerung aufgetreten sei, aber davon steht beim PEI nichts. Gehen wir also gern davon aus, dass du Recht hast, und die Aussage von Susanne Stöcker nicht gelogen, sondern nur irreführend war. Zur Einlagerung von Stoffen hatte ich unter Punkt 3 Stellung genommen.

dermax
dermax
12. Oktober, 2021 16:35
Reply to  Luc

Ja klar, Bangladesh hat nur einen Bruchteil der Todesfälle von Deutschland wegen Ivermectin… Bei der Impfung alles anzweifeln, aber sofort glauben, wenn im Internet steht, dass Ivermectin schön, reich und berühmt macht. Das ist übrigens auch die Antwort auf Deine Frage, warum man sich drüber den Hintern ablacht. Ich bin auch raus…