11
Mai 2021

Original und Fälschung: Das Macbook des Theseus

Themen: Neues |

Das hier war mein Firmen-Macbook, wie ich es vor zwei Wochen in die Reparatur bei GRAVIS gegeben habe:

Das hier ist mein Firmen-Macbook, wie ich es Freitag von GRAVIS geholt habe:

Bildschirm repariert und – weil ebenfalls durch – Motherboard ausgetauscht. Dadurch sind auch alle Anschlüsse (USB, Kopfhörer) neu.

Das ist mein Macbook. Nun wieder voll funktionsfähig. Oder?

Es stellte sich gleich nach der Heimkehr heraus: Der SSD-Speicher konnte nicht – wie erhofft – erhalten werden. Ich musste also nicht nur das Betriebssystem komplett neu aufsetzen, sondern auch noch alle Programme neu installieren und die gesamte Sicherheits-Infrastruktur zur Firma in Baden-Baden rekonstruieren. Da habe ich mit unserem IT-Crack vor Ort einen Nachmittag für gebraucht.

Also: Bildschirm neu, Motherboard neu, Speicher neu, OS/Software neu.

Schauen wir uns das obere Bild noch mal an. Seht ihr, wie abgenutzt einige Tasten waren? Insbesondere Shift und A hatten bei mir gelitten. Und unten? Nagelneu. Man hat – wohl im Rahmen eines generellen Austauschprogramms – auch das Keyboard gewechselt. Soll mir recht sein, zumal ich immer wieder Probleme mit klemmenden Tasten hatte und zum Druckspray greifen musste.

Also: Bildschirm neu, Motherboard neu, Speicher neu, OS/Software neu, Tastatur neu.

Bekannt ist, dass mittlerweile die Akkus den weitaus größten Teil eines Laptop-Innenlebens und Gewichts ausmachen. Ich war froh, dass die beim Missgeschick mit dem Macbook nicht ebenfalls beschädigt wurden. Andererseits: Das Gerät ist fast frei Jahre alt und die Stromlieferanten waren auch schon auf 75 Prozent runter. Hatte der Typ von GRAVIS nicht was von einem weiteren Austausch gesagt? Coconut Battery installiert und mal nachgeschaut. Die aktuellen Akkus sind von November 2020. 100 Prozent. Neuware. Das soll mir SEHR recht sein.

Also: Bildschirm neu, Motherboard neu, Speicher neu, OS/Software neu, Tastatur neu, Akkus neu.

Fällt euch was auf? Oder besser gesagt: Preisfrage – was ist daran noch "mein" Macbook? Momentan ist es lediglich die Bodenplatte, die meines Wissens nicht ausgetauscht wurde. Und selbst DAS kann ich nicht belegen. Hardware UND Software, alles ist neu, wenn auch nicht aktuell (es bleibt ja bei einem "alten" Prozessor und "nur" 256 GB SSD).

Theoretisch hätte GRAVIS mir ein neues Gerät aus Restbeständen unterjubeln und die Reparatur komplett vermeiden können – es wäre für sie auch erheblich günstiger gewesen, denn die Kosten von 1400 Euro überschreiten die Kosten für ein Macbook Pro des Jahrgangs 2018. Der einzige Hinweis, dass es sich um "mein" Gerät handelt, ist die Tatsache, dass es sich beim Neustart des Betriebssystems sofort wieder mit den Firmen-Servern des Verlages verbinden wollte, um abgesichert konfiguriert zu werden.

Es erinnert mich an das Theseus-Paradoxon: Wenn jemand aus den gesammelten kaputten Teilen ein Macbook Pro zusammen geschraubt hätte – besäße nun ER mein Macbook oder besitze ICH mein Macbook, obwohl es keine Hard- und Software mit dem Gerät teilt, das ich vor zwei Wochen in Reparatur gegeben habe? Gibt es nun zwei "meine" Macbooks? An welcher Stelle wurde aus dem zu reparierenden Gerät ein neues Gerät, ohne dass es ausgetauscht wurde?



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Jake
Jake
11. Mai, 2021 11:54

Interessante Frage. Spontan würde ich sagen, dass nicht das Material den Dingen ihre Identität verleiht, sondern der Mensch. Wenn also die Emotionen, die Du mit dem Gerät verbindest, noch die gleichen sind wie vor dem Materialtausch, ist es auch immer noch "Dein" Macbook.

Jake
Jake
11. Mai, 2021 15:24
Reply to  Torsten Dewi

Spannender wird die Frage, wenn du sie z.B. auf ein geliebtes Stofftier wie meinen Affen Jocko anwendest. Angenommen, nach einem Unfall müssen die Arme ausgetauscht werden. Immer noch "mein" Jocko. Dann die Beine. "Mein" Jocko. Dann der Torso, "Mein" Jocko. Aber jetzt schon könnte jemand aus den Extremitäten und dem Torso einen Affen basteln, der mehr "Teile" von Jocko besitzt als "mein" Jocko, bei dem nur noch der Kopf echt ist. Oder sind es schon zwei Jocko? Wo ist die Grenze?

Das ist jetzt natürlich eine philosophische Frage. Wenn Jocko mein Affe wäre, dann könnte es nur einen Jocko geben. Selbst, wenn sich jemand aus sämtlichen ausrangierten Original-Extremitäten ein eigenes Stofftier zusammenschustern würde, wäre es nicht mehr mein Jocko, sondern der Affe eines anderen. Dass mein Jocko nur noch aus "Ersatzteilen" besteht, würde für mich keine Rolle spielen, solange die Extremitäten peu à peu ausgetauscht worden wären. In dem Moment, in dem ein neues Teil an ein altes Teil angenäht wird, geht die "DNA" des alten Teils auf das neue über. Das ist jetzt aber natürlich nur meine persönliche Sicht.

Jake
Jake
12. Mai, 2021 09:11
Reply to  Torsten Dewi

Interessante These. Andererseits: Wieso macht es einen Unterschied, ob die Teile peu à peu ausgetauscht werden oder in einem Rutsch?

Weil Jocko für mich beim peu à peu-Tausch rein gefühlsmäßig immer noch der selbe wäre – eben dadurch, dass die neuen Körperteile schon eine gewisse Zeit mit den originalen Teilen verbunden waren. Das, was Jocko ausmacht – quasi sein "Charakter" bzw. die Emotionen und Erinnerungen, die ich mit ihm verbinde – geht von den Alt- auf die Neuteile über. Wenn man hingegen alle Extremitäten auf einmal austauschen würde, sich im Grunde also aus lauter neuen Einzelteilen einen neuen Affen zusammensetzt, würde das einem Neukauf gleichkommen. Eben weil es keine originalen Teilen mehr gibt, die die neuen Teile "assimilieren" können. Und somit wäre es nicht mehr mein ursprünglicher Jocko. Klar, den neuen Affen kann ich auch Jocko nennen, aber es ist dann eben ein neuer Jocko, der sich erstmal einen Platz in meinem Herzen verdienen muss.

moepinat0r
moepinat0r
11. Mai, 2021 15:48
Reply to  Torsten Dewi

Da hat wohl jemand bei WandaVision nicht richtig aufgepasst! 😉
Laut Vision ist das Original die Abnutzung, Erfahrungen und Erinnerungen die du damit verbindest, also ist eher das alte Laptop und der alte Affe "deins".
Was sagt eigentlich Star Trek zu dem Thema? Ich bin kein Trekker, aber wenn ich mich richtig entsinne, wird man dort beim teleportieren in seine einzelnen Atome zerlegt und dann wieder neu zusammengesetzt. Ergo stirbt man jedes mal, wenn in den Teleporter tritt und eine exakte Kopie gibt sich als das Original aus.
Andererseits, laut Dr. Manhattan hat ein toter und ein lebendiger Körper die selbe Anzahl an Molekülen. Wo liegt also der Unterschied zwischen einer Kopie und dem Original, wenn man die Abnutzung und "Essenz" einfach mit kopiert?
Ich glaub über das Thema könnte man den ganzen Tag lang fachsimplen. ^^

Martzell
17. Mai, 2021 15:13
Reply to  Torsten Dewi

Der englische Philosoph hat das Theseus-Paradoxon im 17. Jahrhundert wie folgt gelöst: Erinnerung ist alles was uns ausmacht. Keine Seele. Hättest du alle meine Erinnerungen und deine nicht mehr, wärst du ich. Oder ich wäre du.

Ich erlebte das Theseus-Paradoxon mit Software, genauer Apple Time Machine und iPhones. Mac kaputt, von Time Machine Festplatte am anderen Mac gestartet und alles exakt 1:1 vertraut auf dem Bildschirm obwohl andere Hardware. iPhone kaputt, gebrauchtes iPhone gekauft, Daten wiederhergestellt und alles bis ins Detail, alle Fotos und Einstellungen, wie Hintergrundbild und Konfiguration auf dem neuen Gerät und man vergisst dass es sich um ein anderes iPhone handelt. Sieht sogar gleich aus.

Dinozeros
Dinozeros
17. Mai, 2021 16:39
Reply to  Torsten Dewi

Endlich! Für mich DIE Superhelden-Serie 2021. Ein, zwei Nebenfiguren sind ein wenig zu nervig, aber ganz fettfrei ist auch langweilig. Was für ein Auftakt.

Last edited 30 Tage zuvor by Dinozeros
Martzell
18. Mai, 2021 14:05
Reply to  Torsten Dewi

Die Erinnerung an das komplett erneuerte Schiff oder den komplett ersetzten Teddybären macht ihn zum Original. Als iPhones noch dünn waren und kleine Akkus hatten fragte ich mich was wohl passiert wenn man 2 identische iPhones aus dem gleichen Backup wiederhergestellt mit einer Multisim (gleiche Telnr.) gleichzeitig betreibt. Dekadent aber cool, bei leerem Akku mit dem synchronisierten eineiigen Zwilling weiterzuarbeiten. Das wird aber sicher nicht möglich sein, dafür sind die Apple Server sicher nicht ausgelegt (Datenkonsistenz). Somit ist das iPhone das Erinnerungsoriginal dass sich mit den iPhone-Onlinediensten verbindet, also nicht nur so aussieht sonder auch so verhält wie das Original. Allerdings ist es sichtbar nicht das Original, weil andere Kratzer und Macken und andere Seriennummer. Das vergisst man allerdings da man mehr auf das schaut was im Bildschirm zu sehen ist.

Martzell
18. Mai, 2021 14:39
Reply to  Martzell

John Locke gab als Antwort Erinnerung. Es gibt allerdings keine endgültige Antwort und wir können noch weitere tausend Jahre über das Paradoxon philosophieren.

https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/filosofix/bin-ich-mich-selbst-gedankenexperiment-schiff-des-theseus

comicfreak
comicfreak
12. Mai, 2021 12:04
Reply to  moepinat0r

Das wird auch in dem Film "Prestige" als clou genommen: der "Zauberer" teleportiert nicht wirklich, er wird an anderer Stelle dupliziert und tötet seinen "alten" Körper, damit immer nur einer existiert.
Der jeweilige Körper steigt also jedes Mal in die Aparaturmit dem Wissen, dass er gleich elendig ertrinkt

Dizoneros
Dizoneros
17. Mai, 2021 17:04
Reply to  comicfreak

Korrekt. Ein fantastischer Film, mein persönlicher Nolan-Favorit. Dualität und Ich-Suche perfekt dramaturgisch ausgereizt.

@Wortvogel: https://www.hollywoodreporter.com/movies/movie-reviews/spiral-from-the-book-of-saw-chris-rock-1234951372/

Beitrag zum aktuellen hundsmiserablen Zustand der Genre-Reviews. Kokettiert damit, nicht nur die bisherigen "Saws"-Streifen nicht geguckt sondern haben, sondern auc damit, hier gern mal die Augen zu schließen. Und als Rausschmeißer gibt’s ’n Wokeismus. Gewiss: irrelevanter Film, irrelevante Kritik. Dennoch bemerkenswert. Selbst auf größerem Level inzwischen Diaspora.

Auf klassischen Genre-Seiten (drüben, deutsche sind ohnehin kein Thema) gefällt man sich darin, in quasi jedem Artikel auf (für mich Unwort des Jahres) Tropes hinzuweisen. "Wo ist die Maus?" für erstarrte Nerds, deren Liebe unecht geworden ist. Sie wollen bloß noch "erwischen", dekonstruieren, abtragen, in den Chorus einstimmen.

Vielleicht neigt sich mein Geektum endgültig seinem Ende entgegen, wer weiß. Aber meine Klickrate dahingehend versiegt. Das ist im Übrigen ein Grund, deine Seite anzusurfen. Du liebst.

Das Genre. Feld der Möglichkeiten. "Geh sanften Schrittes, denn du trittst auf meine Träume". Anno 2021 – ein Trauerspiel.

comicfreak
comicfreak
11. Mai, 2021 14:46

Dein Macbook ist wie die Hexenbesen der Scheibenwelt:
Der Besen wird durch Generationen hindurch weiter gegeben.
Manchmal muss man etwas austauschen, den Stiel, die Bindung, die Borsten, aber es ist immer derselbe Besen.

takeshi
takeshi
12. Mai, 2021 07:31
Reply to  comicfreak

Exakt.
Das gleiche gilt für Zwergenäxte.

Klaus
Klaus
11. Mai, 2021 17:27

In den USA läuft seit Monaten oder gar Jahren ein Versuch, das Recht auf Reparatur auszudehnen, sodass Hersteller wie Apple dann verpflichtet wären, Pläne und Schaltbilder an Reparatur-Shops und Privatpersonen weiterzugeben. Diese Idee, dass die Daten von einer Festplatte gepustet werden müssen, ist bei Apple und ihren lizensierten Reparatur-Shops ganz normal. Etliche Youtuber und Profis aus der Branche haben aber schon gezeigt, dass es mit wenig Aufwand möglich wäre, die teils unbezahlbaren (weil emotionaler Wert) Daten zu erhalten, sofern nicht die Festplatte selbst komplett fratze ist. Dieser Umgang mit dem Kunden ist einer der Gründe, warum ich mich privat ungern in das Apple-Universum einkaufen möchte.

M0epinat0r
M0epinat0r
11. Mai, 2021 23:19
Reply to  Klaus

Ich hoffe das Gesetz kommt, aber das geht mir nicht weit genug. Denn das eigentliche Problem ist, das immer mehr Komponenten verlötet und verklebt werden, sodass man als laie nichts mehr selbst warten oder aufrüsten kann. Gerade bei Festplatten finde ich dieses Verhalten skandalös, da ein Schaden am mainboard schnell auch alle Daten mit in den Tod reißen kann. Aber keine Sorge, Apple verkauft dir ja gerne ein Abo für die iCloud um deine Daten zu sichern! Schlimmer noch: weil Apple es vormacht, müssen alle anderen Hersteller es auch noch nachmachen, sodass man am Ende noch nichtmal die Wahl hat, wenn man dieses Verhalten nicht unterstützen will. Samsung, die sich in der Vergangenheit öfters mal über den fehlenden Klinkenanschluss, die nicht-austauschbare Batterie oder den fehlenden sd-Karten slot beim iPhone mokiert hat, bietet mittlerweile auch keines der Features bei ihren Flaggschiffen mehr an und verklebt die Displays auch.

kaio
kaio
12. Mai, 2021 09:00
Reply to  M0epinat0r

Das Problem ist dass das verkleben und verlöten auch notwendig ist um die immer dünneren Formate und kleineren Spaltmaße zu erreichen. Wenn man das ganze Teil modular hält dann wird es entsprechend klobiger und dicker. Der Kunde lehnt dass dann ab weil das Design "altbacken" und nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Hier ist mMn die Kundschaft zu einem großen Teil selbst Schuld. Ich finde es auch aus ergonomischen Gründen teilweise unsinnig wie weit der Schlankheitswahn getrieben wird, das Tippen mit dem winzigen Hub auf aktuellen Laptop Tastaturen ist mir schon ein Graus. Aber der Markt will dass so. Wer da ausschert der wird vom Kunden dafür bestraft werden.

Alexander Freickmann
Alexander Freickmann
14. Mai, 2021 05:21
Reply to  kaio

Ja, aber die Klinke ist nur aus Sparmaßnahmen gestorben. Es gab keinen einzigen vernünftigen Grund den wegzurationalisieren, außer, dass man paar Cent spart (Anschluss + beigelegte Kopfhörer) und gleichzeitig 100% teurere Zusatzprodukte verkaufen kann.
Und als Henne/Ei Problem wird jetzt von den anderen Herstellern argumentiert, dass immer mehr Nutzer die ach so tollen Bluetooth Kopfhörer bevorzugen. Der Kunde will es ja! Byebye 10€ Kopfhörer, hallo 30€!

Last edited 1 Monat zuvor by Alexander Freickmann