06
Jan 2020

Blattkritik: TV-Klassiker, Ausgabe 1 – Traumschiff

Themen: Film, TV & Presse |

Ein perfektes Beispiel, warum man Mensch und Werk trennen können muss:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Man entschuldige die etwas maue Bildqualität und die Spiegelungen auf dem Heftpapier, aber das Wortvogel-Produktionsstudio befindet sich noch im Aufbau.

Hier übrigens das LOVEBOAT-Intro.



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
sergej
sergej
6. Januar, 2020 16:36

Das Traumschiff läuft im ZDF. Online kann man diverse Folgen schauen: https://www.zdf.de/filme/das-traumschiff

An Weihnachten kam die erste Folge mit dem Silbereisen. Mehr aus Langeweile wurde die geschaut. Meine Schwester hat eine gewisse Trahaffinität, sie war leicht entgeistert. Ihr Mann, der das Traumschiff angeblich vor 20 Jahren mal ein paar Minuten geschaut hat, war mehr als nur in bisschen entsetzt. Und das zu Recht.

Auch den anderen großen Hit von Rademann, die Schwarzwaldklinik, kann man beim ZDF online schauen. Da hab ich über Silvester/Neujahr mal 6-7 Folgen gesehen. Die hatte ja damals sehr gute Quoten. Heute kann man sich das nur mit "Wir hatten ja nur zwei Sender" erklären.

Jane Doe
Jane Doe
6. Januar, 2020 20:37

Ohje der Trend zu kritiken in Video statt Text wird also 2020 forgesetzt. Schade 🙁

Nummer Neun
6. Januar, 2020 23:32

Naja die Idee dahinter kann man sich ja recht leicht herleiten: Man nimmt eine der populärsten TV-Serien in Deutschland, zu der es sehr wenig Sekundärliteratur gibt unddie darüber hinaus eine Zielgruppe anspricht, die sich wahrscheinlich auch noch Zeitschriften kauft. So weit, so gut – nur dann scheint es inhaltlich ja etwas (zu) dünn geworden zu sein mit zu viel PR-Material in Text und Bild vom ZDF. Vielleicht spielt sich das ein bei anderen Themen, in denen die Autoren etwas mehr zu Hause sind. (Womit sich allerdings dann doch wieder die Frage stellt, warum man ohne Not mit einem Auswärtsspiel beginnt)

Die Kritik am mono-thematischen kann ich nachvollziehen. Das Heft ist dann auch nicht mit einer Geo Epoche zu vergleichen, die ja trotz allem immer noch jedes Mal eine geschichts-interessierte Leserschaft anspricht. Im Gegenteil, die Geo Epoche kann es dann sogar schaffen, Themen in ihrer Zielgruppe zu setzen.

PS: Was macht der Sülter mittlerweile eigentlich noch alles – wo nimmt er nur die Zeit her?

Björn Sülter
Björn Sülter
7. Januar, 2020 11:43
Reply to  Nummer Neun

Wenn ich schon hier mitlese, kann ich auch direkt antworten.

Ich empfinde nicht alle Kritikpunkte von Torsten als zutreffend. Daher würde ich das mit "inhaltlich zu dünn" und "Auswärtsspiel" auch nicht so gelten lassen 😉 Aber das muss letztlich jeder für sich beurteilen.

Das monothematische Konzept ist in der Tat ambitioniert, aber entspricht den Vorstellungen des Herausgebers. Warten wir einfach ab, was der Markt sagt.

Was mein Zeitmanagement angeht ist es wohl schlicht so, dass ich liebe, was ich tue und daher die Zeit, die ich habe, so gut es geht nutze. Wenn man es auf eine normale Vollzeitwoche ruterbricht ist das aber alles zu bewältigen. Irgendwie 😀

Chris Schulze
7. Januar, 2020 16:29
Reply to  Björn Sülter

Hallo Björn,
zunächst einmal viel Erfolg mit der neuen Zeitschrfit. Was wird denn das nächste Thema sein?
Und da es grad um dein Zeitmanagement geht 😉 wie schaut es mit dem Buch "Es lebe Babylon 5" aus? Ich war der Meinung, dazu mal was bei Facebook gelesen zu haben.

Dietmar
7. Januar, 2020 17:02
Reply to  Björn Sülter

Ich kann gar nicht sagen, wie großartig ich es finde, dass sich der verantwortlich Handelnde zu Wort meldet und wie das geschieht! Super! Viel Erfolg mit dem Vorhaben!

Henning
7. Januar, 2020 20:34

Das hier ist allerdings schon , nunja, eher B.

https://imgur.com/a/DUE4wF3

Alexander Freickmann
Alexander Freickmann
14. Januar, 2020 02:38

Wir hatten zufällig an Weihnachten die Folge mit Joko Winterscheidt geguckt. Der sollte den selbstillusionistischen Bruder vom Silbereisen spielen. Es war ganz erheiternd, das Joko da mit seinem leicht rheinischen Dialekt sprach, während Silbereisen mit seinem breiten bayrisch sprach, sehr glaubhafte Brüder. 😀
Ansonsten war ich entsetzt, das Harald Schmidt da so ne seichte Rolle spielt, da hätte ich doch eher was anderes vorgestellt. Aber Schmidt ist es wohl egal, solange er seinen Kreuzfahrtfetisch bezahlt bekommt.