Es ist nicht so, dass sich in der letzten Woche nichts im Streit zwischen dem Habermann-ConTROLL und dem Hordes-GOBLIN getan hätte. Es tat sich nur nichts, was die Sache vorangebracht hätte. Und darum habe ich abgewartet. Augenscheinlich war Eskalation beabsichtigt – und ist verpufft.

Ich werde diesmal nicht nur versuchen, die Ereignisse zu rekapitulieren – aus Gründen werde ich auch klar Position beziehen.

Eigentlich herrschte bis zum meinem ersten Beitrag Ruhe im GOBLIN/ConTROLL-Universum. Eva Habermann bereitete die Fertigstellung und Veröffentlichung ihres Films vor und Regisseur/Autor Eric Hordes behauptete im Interview, er habe mit der Sache eigentlich abgeschlossen.

Rechtlich stellte es sich wohl so dar, dass Eva Habermann und Alexander König den Film komplett aus der Konkursmasse der Merkurfilm gekauft hatten. Ärgerlich für Hordes, aber auch in weniger kreativen Bereichen Alltag. Menschlich neigte man eher dazu, Hordes zu bedauern – hier war einem enthusiastischen Jungfilmer ein wirkliches Herzensprojekt aus den Händen gerissen worden. Recht haben und Recht bekommen sind ja nicht immer deckungsgleich.

Und dann brach so etwas wie ein Westentaschen-Shitstorm los, mit dem augenscheinlich versucht werden sollte, zuerst Eva Habermann zu verunglimpfen, dann Eric Hordes als das Opfer böser Mächte darzustellen und letztlich den Film wieder in die Hände seiner eigentlichen Macher zurück zu spielen.

Es ist bezeichnend, dass BILD-Autor Sebastian Prengel zwar immer pflichtschuldig ein Zitat von Eva Habermann einholt, aber an keiner Stelle auch nur den Versuch macht, die tatsächliche Rechtslage auszuloten – er lässt Hordes und Konsorten nur ad infinitum wiederholen, sie seien betrogen worden.

Der obige Artikel ist übrigens ein besonders armseliges Stück Schmierenjournalismus. Die Frage, wie Hordes einen eigenen Film haben könne, den Habermann zu verhindern sucht, wird gar nicht erst gestellt. Auch Hordes darf unwidersprochen von „seinem“ Film reden – an dem er anscheinend keinerlei Rechte besitzt. Sahnehäubchen: Es wird die Mär gestreut, Eva Habermann habe eine „eigene Version“ des Film schneiden lassen, „in der sie die Hauptrolle spielt“. Die Stoßrichtung ist klar: eitle, ruhmsüchtige Pute. Dass Eva IMMER die Hauptdarstellerin des Films war und in jeder Version ist (selbst der von Hordes), lässt der Autor außen vor. Es würde den Konflikt ja nicht weiter anheizen.

Habermann hält weitgehend die Füße still, sie ist ja in Amerika mit den ersten Premieren von Under ConTROLL beschäftigt. Kommentiert werden die Querschüsse aus Deutschland nur im Notfall, wenn z.B. wüste Anschuldigungen auf der Webseite von Fantomfilm eintrudeln:

Es ist wichtig im Auge zu behalten, dass Hordes & Co. bei allen Anschuldigungen, allen Unkenrufen von Betrug und Verrat an keiner Stelle einen konkreten Vorwurf formulieren können. Man kann die Übernahme des Films durch Habermann/König unfair und gemein finden – aber Betrug muss bewiesen werden. Vor allem, wenn Hordes beabsichtigt, doch wieder selbst eine Version des Films zu vermarkten.

Angesichts der allgemeinen Hysterie war zu erwarten, dass ich für meinen Versuch, bei den Fakten zu bleiben und nicht die Hordes-Fahne zu schwenken, angegriffen werden würde. Zuerst einmal meldet sich Jörg Steegmüller, Co-Produzent und Tricktechniker des Films bei Facebook:

Auch hier wieder: nur Geraune, Verweise auf „hinter den Kulissen“, angebliche Beweise und Zeugenaussagen, die im Gegensatz zu den Vorwürfen aber nicht in die Öffentlichkeit sollen. Ich antworte entsprechend:

Es ist Steegmüller anzurechnen, dass er das einsieht und zugibt, dass diese ganze Angelegenheit unappetitlich außer Kontrolle geraten ist. Von beiden Seiten.

Und dann ist da noch die „Mrs. Germany 2014“ Daniela Reimchen, die je nach Quelle 40,  46, 48, oder 49 Jahre alt ist und sich bei einem Nachdreh für den GOBLIN freigemacht hat. Die Tatsache, dass ich ihren Titel „Misses Dingsbums“ genannt habe, Miss Versteht sie als persönliche Herabsetzung:

Ob „man“ sie kennt, ist ja nun Wurst und nicht Thema – aber ich habe es mir mit der Dame offensichtlich verleidet und sie ist sich nicht mal zu schade, in der Trauermeldung zum Tode von Billie Zöckler aufzuschlagen – ich entschließe mich, allen ihren Äußerungen mit einem Zitat aus der BILD über sie zu begegnen:

Es gibt das schöne Sprichwort „wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr“.

Auf die Hordes-Seite schlägt sich auch Pantoffel-TV von Holger Kreymeier. Ich mag Holger, ich habe mit ihm gearbeitet, aber für mich ist seine Sendung in diesem Fall sehr durchschaubare einseitige Propaganda. Hordes darf behaupten, was immer er will, es gibt keinerlei Nachfragen oder Einordnungen seitens des Moderators.

Im Anschluss an die Sendung kommen auf die Frage, wie genau Hordes denn nun den „Betrug“ belegen wolle, viele krude Thesen auf: es werde Sammelklagen von Beteiligten geben (was in einem solchen Fall in meinen Augen gar nicht möglich ist), Mitarbeiter ohne Arbeitsvertrag würden gegen die Nutzung ihres Materials vorgehen (praktisch auszuschließen, da Konkursmasse üblicherweise gesichert frei von Rechten Dritter ist), und Hordes habe das Recht, eine „Auskopplung“ des Films zu produzieren – damit ist seine eigene Version von GOBLIN gemeint. Was soll bitteschön eine „Auskopplung“ sein? Entweder hat Hordes die Rechte am Film oder nicht.

Hat Hordes die Rechte am Film? Die Hordes-Entourage behauptet das und wird nicht müde zu erklären, dass es total viele Chats, Emails und sonstige Belege gäbe. Nur zeigen möchte man die halt nicht.

Ein Ahnung, wie es tatsächlich aussieht, bekommen wir in den folgenden Tagen. Die sich permanent als Opfer und Underdog darstellende Hordes-Fraktion zündet die nächste Stufe der Kampagnen-Rakete: nach dem Trailer stellt man der BILD tatsächlich den Film GOBLIN – DAS IST ECHT TROLL zur Verfügung. Für 48 Stunden soll er zahlenden BILD-Abonnenten im Stream präsentiert werden.

Es illustriert die Feindseligkeit der Beteiligten in diesem Konflikt sehr schön, dass Holger Kreymeier den Link zum (noch nicht freigeschalteten) Video auf Facebook mit den Worten „Nimm das, Eva Habermann!“ postet…

Will Hordes nur belegen, dass „sein“ Film die bessere Version des Ausgangsmaterials ist? Kann man natürlich behaupten. Aber es lässt sich auch nicht bestreiten, dass dieser Release einer massiven Behinderung der Bemühungen von Habermann/König gleichkommt, ihren eigenen Film zu vermarkten. Und angesichts der Tatsache, dass Hordes immer noch nicht belegt hat, dass er das Recht auf die Veröffentlichung seiner Version besitzt, ist das schon ziemlich… mutig.

So warten wir alle gespannt darauf, dass am Freitag GOBLIN online geht. Und dann macht die BILD etwas, was sie sonst eher selten macht – einen Rückzieher.

Die Artikel zum Trailer und zum Online-Film verschwinden, die Videos werden gelöscht und/oder nicht freigeschaltet.

Es braucht nicht viel Phantasie, um die zwei möglichen Gründe (eventuell in Kombi) zu identifizieren: kann sein, dass die Fantomfilm eine Einstweilige Verfügung erwirkt hat, um den Online-Release zu stoppen. Das allein würde schon belegen, dass Eva Habermann und Alexander König rein rechtlich eben doch die Rechteinhaber sind – ganz im Gegensatz zu dem, was Hordes & Co. so fleißig behaupten. Und die BILD befand sich in einer Zwickmühle: Hordes einfach seine Version unabhängig vom Wahrheitsgehalt erzählen zu lassen, war kein Problem. Eine journalistisch unsaubere Herangehensweise vielleicht, aber rechtlich nicht zu beanstanden. Den Film selbst aber zu präsentieren, wenn die Fassung womöglich illegal ist, DAS musste man sich bei Springer mit Sicherheit zweimal überlegen. Hat man dann augenscheinlich auch.

Wie es aussieht, will sich die BILD hier nicht weiter die Finger verbrennen oder als Sprachrohr von Hordes instrumentalisieren lassen. Zumindest vorläufig.

Hordes lädt unverdrossen nach und gibt der Seite bereitsgetestet.de (Freunde dieses Blogs) ein mehr als dreistündiges Interview. Leider wird das mühsame Rekapitulieren der immer wieder gleichen vagen Vorwürfe der Ankündigung „Hier erfahren Sie alles!“ nicht gerecht – es ist Altbekanntes und Parteiisches, was hier aufgekocht wird:

Ich kann niemandem vorwerfen, wenn er sich diesen Marathon nicht komplett antut. Ich möchte aber hier mal einen kleinen Frage/Antwort-Ausschnitt niederschreiben, der in meinen Augen das ganze Dilemma perfekt illustriert.

Kevin Zindler stellt die korrekte und konkrete Frage nach dem Ist-Zustand:

Wie ist der Gerichtsstand jetzt – darf Sie (Eva Habermann) das Ding jetzt weltweit vertreiben und du darfst jetzt… erstmal nichts mehr machen?

Die Antwort ist keine Antwort, sondern ein bemerkenswerter Wortsalat, der wieder vage Vorwürfe aufkocht, aber keinerlei Substanz bietet und Hordes als den betrogenen Underdog darstellt:

Der aktuelle Stand ist, es gab ja ein Bieterverfahren, wo auch die Filmrechte… oder ein TEIL der Filmrechte!… verkauft wurde. Und eine gute Freundin, mit der ich mich ausgetauscht habe, die sich später als Verräterin herausgestellt hat, mit der ich mich beraten habe „Oh, was denkst du, wieviel soll ich bieten? Ich hole meinen Film zurück, dann habe ich allein die kompletten Rechte an allen Versionen“, die hat dann zu mir gemeint „biete höchstens 51.000“. Und das habe ich dann im Dreierschritt gemacht. Frau Habermann, die Schauspielerin, hat den Regisseur überboten, seinen eigenen Film retten zu wollen und zwar mit 69.000 Euro hat die rein, wovon sie aber nur laut Insolvenzverwalter nur 35.000 zahlen musste. Ja, und deswegen wir gehen jetzt vor Gericht, wir ziehen Frau Habermann vor Gericht, wir wollen die ganze Story, deswegen gehen wir auch an die Öffentlichkeit. Wir wussten nicht, wie wir es anders machen wollten. Wir konnten nicht im Vorfeld rausgehen, wo schon die Denunzierung im kleinen Kreis anfing, bei Wikipedia anfing, überall, wo schlecht gesprochen wurde vor allem über mich. Jetzt, es wurden alle Beweise gesammelt, damit wir was, damit wir etwas haben, damit wir etwas haben und sagen können: Leute, wir sagen die Wahrheit. Warum hat’s Frau Habermann nötig, nach 25 Jahren Business einen kleinen Anfänger wie mich, warum muss die mich fertig machen? Was hat sie davon? Sie hat doch soviel Geld, sie kann doch was eigenes drehen. 

Es gibt in der englischen Sprache den Ausdruck, jemandem genau soviel Leine zu lassen, dass er sich daran aufhängen kann. Das ist hier passiert. Nicht Eva Habermann ist Eric Hordes‘ Nemesis – es ist Eric Hordes selbst.

Klar scheint aber zumindest zu sein, dass Hordes eben doch keine Rechte besitzt, seinen Film in einer eigenen Fassung zu veröffentlichen. Dass der Fantomfilm die Rechte an GOBLIN 2, Under ConTROLL, GOBLIN oder was auch immer gehören. Kann Hordes das Steuer mit gerichtlicher Hilfe noch mal rumreißen, kann er sich die Rechte zurück erkämpfen? Möglich ist alles, aber ich halte es für eher unwahrscheinlich. Weil ich keinen neuen Ansatz sehe, keinen Beleg für einen tatsächlichen Betrug. Ja, Hordes wurde vielleicht ordentlich über den Tisch gezogen – aber das ist nun mal nicht illegal.

Und darum habe ich auch massive Zweifel, dass es zu einem Prozess kommen wird.

Das ist – nach meinem Ermessen – Stand der Dinge. Vielleicht werde ich dieser Tage doch mal das Angebot eines Interviews mit Jörg Steegmüller annehmen. Der scheint mir in der Lage zu sein, etwas konkreter als Hordes zu formulieren.

Das waren die Fakten, das waren die Ereignisse, das waren die Personen.

Kommen wir nun zu meiner Meinung, zu meiner persönlichen Einschätzung der ganzen fiesen Angelegenheit nicht als Journalist, sondern als Mensch.

Ich habe weiter oben schon geschrieben, dass es hier eher um subjektive Wahrheiten geht als um konkreten Rechtsbruch. Hordes „fühlt“ sich betrogen und meint, das auch juristisch so werten zu müssen. Recht haben und Recht bekommen, ihr erinnert euch.

Aber es geht hier um mehr – es geht um einen Konflikt zwischen Recht und Gerechtigkeit. Man erlaube mir als Altnerd, ein klassisches Batman-Comic zu zitieren, in dem der junge Bruce Wayne in einen Streit mit seinem Jura-Professor gerät. Es geht um den Diebstahl eines Wagens, der in einem tödlichen Unfall mündet. Bruce meint, dass nur der Fahrer für den Tod der Passantin verantwortlich gemacht werden kann, während die anderen Beteiligten des Fahrzeugdiebstahls schuldig sind. Das Gesetz aber sieht für ALLE die Bestrafung wegen Totschlags vor. Bruce fragt seinen Professor konsterniert:

„But is that justice, Professor Rexford?“

Dieser antwortet:

Der Bezug zu GOBLIN? Ganz einfach: Eric Hordes mag Gerechtigkeit fordern – aber er hat das Recht nicht auf seiner Seite. Man kann moralisch auf seiner Seite stehen und trotzdem einsehen, dass er rechtlich sauber verloren hat. Das ist kein Widerspruch. Man kann Recht und Gerechtigkeit keine Schnittmenge aufzwingen, wo sie keine haben.

Auf der Seite der „gefühlten“ Gerechtigkeit zu stehen, ist einfach. Es ist die bequeme Seite, die der moralischen Überzeugung und der Solidarität. Sie bringt Beifall und ein gutes Gewissen. Man weiß, „wir“ sind die Guten und „die“ sind deshalb die Bösen. Aber das ist eben oft ein Trugschluss, weil die „gefühlte“ Gerechtigkeit eine subjektive ist, ohne tatsächlichen Konsens. Sie hat jenseits der Gefühligkeit keine tatsächliche Validität und steht oftmals eben nicht im Konflikt mit der „gefühlten“ Ungerechtigkeit, sondern der juristischen Realität. Und der Kampf gegen die juristische Realität gebiert nur in seltenen Fällen echte Helden.

Und darum hat sich die Hordes-Fraktion auch so massive Bärendienste erwiesen – weil sie im Glauben, der Gerechtigkeit zu dienen, sehr hässliche Dinge vom Stapel gelassen hat. Man lässt sich für so eine Kampagne nicht mit der BILD ein. Wer glaubt, die BILD instrumentalisieren zu können, lässt sich bereits von ihr instrumentalisieren.

Man nennt Menschen nicht Betrüger oder Verräter, wenn man das nicht rechtlich untermauern kann. Man pöbelt nicht online gegen jeden, der anderer Meinung ist. Das sind nicht die Verhaltensweisen von Menschen, die Gerechtigkeit verdienen.

Das ist es auch, was ich den meisten Beteiligten außerhalb der GOBLIN-Blase vorwerfe: sie haben berichtet, ohne zu hinterfragen. Sie haben sich für eine Seite instrumentalisieren lassen, weil diese sich bereitwillig in ihre Gefilde begeben und die menschlich bessere „sob story“ bieten konnte. Sie haben die einfache, billige, beifallheischende Narrative gebaut, ohne den notwendigen Schritt zurück zu machen und sich zu fragen „wo liegen denn die Fakten zwischen all‘ den Meinungen“?

Ich kenne Eva Habermann seit 25 Jahren, das ist bekannt. Ich kann sie gut leiden und deshalb wäre es unaufrichtig, wenn ich mir „100 Prozent Unparteilichkeit“ attestieren würde. Aber ich bin auch seit 30 Jahren Journalist und weiß, wie schnell ich meinen Ruf verspiele, wenn ich mich zum Megaphon einer fischigen Sache machen lasse.

Ich hatte eine Menge Sympathien für Eric Hordes, gerade weil ich selber auch schon als Teenager im Low Budget-Horrorbereich gearbeitet habe. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie scheiße das ist, wenn einem so ein Herzensprojekt genommen wird. Klar, dass man da sauer ist, dass man da um sich schlagen möchte.

Aber zweimal Unrecht ergibt nicht einmal Recht. Die Kampagne, die das Team Hordes hier gefahren hat, hat für mich jede Sympathie aufgehoben, die sich das Team Hordes mit seiner harten Arbeit an GOBLIN aufgebaut hatte. Wo ich anfangs noch dachte, dass Hordes es verdient, wieder die Kontrolle über „seinen“ Film zu haben, denke ich nun, dass er und seine Claqueure sich für keine Schmutzigkeit zu schade waren, um dieses angeblich hehre Ziel zu erreichen. Und der Zweck heiligt eben NICHT die Mittel.

Eva Habermann? Der hätte ich auf halber Strecke geraten, die Finger von der Konkursmasse zu lassen und den Film bei Hordes. Weil kein Segen auf sowas liegt und man mit GOBLIN sowieso weder groß Kasse machen noch Filmpreise abräumen kann. Weil man immer wie der Arsch aussieht, wenn man die kreative Kernkraft raus kickt. Siehe Richard Stanley bei DR. MOREAU und Edgar Wright bei ANT-MAN. Sie mag im Recht sein, Recht haben und Recht bekommen haben – aber der Preis ist (zu) hoch.

Und den „Kollegen“ möchte ich an dieser Stelle ins Stammbuch schreiben: zeigt ein bisschen mehr Verantwortlichkeit, wenn ihr mehr sein wollt als PR-Plattformen für Propaganda und Kampagnen. Fragen sind schön, Nach-Fragen sind besser. Nicht alles stehen lassen, nicht immer nur eilfertig nicken und sich instrumentalisieren lassen.

Aber wer hört schon auf mich?

So stehe ich letzten Endes zwischen allen Stühlen: ich mag niemanden unterstützen, für niemanden Partei ergreifen. Aus dieser Nummer ist niemand unbeschadet raus gekommen. Zu viele Scherben. Dass GOBLIN/ConTROLL deshalb auch niemals wertfrei rezipiert werden kann, ist da nur noch ein Kollateralschaden.

Können wir jetzt ENDLICH mal den Film sehen?!

P.S.: Passend zum Schlusswort ist die Hordes-Version bei Amazon nicht mehr lieferbar.



avatar
22 Comment threads
88 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
29 Comment authors
DietmarJojoMoepinat0rPabloDLothar Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste
Benachrichtige mich zu:
Comicfreak
Comicfreak

Dafür!

Dietmar

Alleine würde ich den nie nicht gucken. Nie! Ist einfach nicht meins. Mir wird immer klarer: Ich habe mich für einen Nerd gehalten, weil ich meistens mit Milchsemmeln zu tun hatte.

Ich bin alt, tattrig und vergesslich. Also erzähle ich von früher. Oft auch mal versehentlich öfter dasselbe. Deshalb habe ich das hier bestimmt schon mal erzählt: Ich sollte mit meinem ehemaligen Orchester auf Konzertreise nach London und es war angedacht, in Southwark eine Ehren-Medaillen-Verleihung zu umrahmen. Dafür sendete uns das Rathaus Southwark Material über die letzte Ehrung. Da stand da Michael Caine als Geehrter! Michael Caine! Ich bin ausgetickt! Und ich rief völlig begeistert – wenig überraschend für alle hier: „Michael Caine!“ Leere, ratlose Blicke, ich versuchte, meine Begeisterung zu erläutern, das wurde schulterzuckend hingenommen.

Als Loriot starb, wusste da auch niemand richtig, wer das war. O.O

Jörg Steegmüller
Jörg Steegmüller

Jetzt warten Sie es doch erst mal ab und bestellen Sie schon mal den Goblin Film auf Amazon. Dann kommen Sie sehr bald in den Genuss des vollendeten Film. Gutes Timing ist alles, sage ich immer. Ihr Gespür für gutes Timing jedoch lässt zu wünschen übrig. Alle, bis auf zwei aus dem Filmteam sind nebenbei bemerkt geschlossen auf Hordes Seite. Mittlerweile geht es ausschließlich nur noch um die Gerechtigkeit.

Dietmar

Ihr Gespür für gutes Timing jedoch lässt zu wünschen übrig.

Wie bitte? Hätte dieser Artikel in Ihren Augen früher oder später erscheinen sollen?

Oder, meine Vermutung, ist es wohl doch nur so, dass es Ihnen nicht gefällt, hier keinen eindeutigen Befürworter sondern einen neutralen Beobachter zu finden?

Dietmar

Hm. Ja. Schade. Hätte ich gerne eine Antwort darauf gehabt.

Aber ich habe mich damit abgefunden, dass bestimmte Rätsel nicht mehr zu meinen Lebzeiten gelöst werden. Wie die Frage, ob man Quantentheorie mit der Relativitätstheorie vereinen kann. Oder ob es ein Multiversum gibt.

Kommt das halt mit auf die Liste. Gut´s Nächtle in die Runde!

Daniela Reimchen
Daniela Reimchen

Torsten dingsbums ich würde sagen schlecht recherchiert, es war kein Nachdreh, und wenn sie richtig recherchiert hätten wüssten Sie dass ich 49 Jahre alt werde und nicht nur misses world bin sondern auch misses Deutschland. Hauptberuflich Model und Schauspielerin. Und natürlich nur Nacktszenen Spiele um hoch zu kommen😂😂😂😂😂😂 und was Billie Zöckler angeht dürfen Sie bitte von sich nicht auf mich schließen

Dietmar

Das Wichtigste zuerst: Ich finde nichts Verwerfliches an Nacktszenen in unserem Alter. Fand ich früher nicht, als ich jünger war, und jetzt ebenfalls nicht. Ich finde das mutig, oft anmutig, alles honky-dory, tippitoppi und paletti.

Das hier

natürlich nur Nacktszenen Spiele

scheint mir aber ganz klar ein Strohmann-Argument zu sein. Ich kenne Torsten und kann mir nicht vorstellen, dass er geschrieben hat, Sie würden nur (!) Nacktszenen spielen, um hoch zu kommen. Aber dass Sie das tun, ist doch richtig, oder? Und, wie gesagt, nichts Verwerfliches. Sie machen das, hoffentlich, freiwillig und mit, hoffentlich, Vergnügen, den Zuschauern macht das, vermute ich mal, Spaß (ich habe noch nichts von Ihnen gesehen, aber das ist keine billige Attacke). Alles gut so.

Was die verstorbene Billie Zöckler hier verloren hat, verstehe ich nicht, aber ich bin der Debatte auch nicht gefolgt.

ich würde sagen schlecht recherchiert

Das sieht mir alles nach vernachlässigbaren und unwichtigen Details aus. 48, 49, 50 was auch immer. Interessiert nicht. Wenn diese Kleinigkeiten nicht stimmen, dürfte der Grund darin liegen, dass Sie nur eine Randfigur des Geschehens sind. Ich gehe davon aus, weil ich Sie ja nicht kenne und immer erst davon ausgehe, dass Sie ein äußerst angenehmer Mensch sind. In dieser Sache, so, wie es sich mir darstellt, aber nur eine Randfigur. Ich bin auch oft eine Randfigur. Das ist ja nichts Schlimmes.

Dietmar

Jetzt habe ich mal geguckt: Sie haben immerhin einen Wikipedia-Eintrag. Den kriege ich nie. Aber wenn ich ihn bekäme, würde dort mein Geburtsdatum stehen und nicht „*1970 oder 1971“. Das ist eigenartig.

Ihre Homepage gefällt mir auf den ersten Blick. Besonders die Bilder, auf denen Sie dezent geschminkt sind, finde ich attraktiv. Das erste Bild, das erschien, als ich Ihre Page aufrief, ließ mich denken, das wäre die von der von mir heiß verehrten Morgan James https://de.wikipedia.org/wiki/Morgan_James wegen ihrer Ähnlichkeit.

Das ist, was mir jetzt so einfällt. Ich wollte Ihnen damit sagen: Ich nehme Sie ernst, ich habe nichts gegen Sie, es gibt etwas von Ihnen, das mir gefällt. Ob es Herr Hordes und sein Kreuzzug wert sind, sich ins Getümmel zu werfen, das müssen Sie natürlich selbst wissen.

Tante Jay
Tante Jay

Daniela Reimchen…Daniela Reimchen…Daniela Reimchen…. ich kannte den Namen nicht. Hab ihn mal gegoogelt.

*hüstel* Billie Zöckler war eine wunderbare Frau, eine wunderbare Schauspielerin mit einem wunderbaren Humor.
Vielleicht sind hier Lektionen zu lernen?

https://www.bild.de/regional/stuttgart/deutsche-miss-wahlen/mrs-germany-zeitschrift-54967660.bild.html

Einer-der-genau-hinschaut
Einer-der-genau-hinschaut

Wer sie zur Misses gewählt hat, war entweder blind oder bezahlt…
Schauspielerin? *LOL*

Dietmar

Naja … Ich weiß ja nicht, ob das sein muss …

Kevin
Kevin

Hallo Torsten,
erst einmal finde ich es gut, dass du versuchst, diese ganze Geschichte vernünftig einzuordnen. Was aber mein (zugegeben episch langer) Podcast angeht: Ich denke nicht, dass ich da parteiisch bin/war. Ich habe versucht, die Geschichte chronologisch und aus Sicht der „Goblin-Seite“ aufzuarbeiten. So sage ich es ja auch am Anfang des Casts. Zudem steht auf der BGT-Seite, dass Frau Habermann (sozusagen die Under ConTroll Seite) herzlich eingeladen ist, ihre Version kund zu tun. Zudem habe ich – und das kannst du nicht wissen – Frau Habermann sogar vor Herrn Hordes angefragt, auch für das X-Rated Magazin. Bisher hat sie mich aber immer vertröstet. Das Angebot bleibt aber bestehen.

Viele Grüße
Kevin

Holger Kreymeier

Lieber Torsten, ich habe mich weder „instrumentalisieren“ lassen noch einseitig berichtet. Ich habe mir die Fakten angeschaut (auch die, die man leider nicht öffentlich machen kann) und bin zu einem Ergebnis gekommen. Und natürlich kann Eric Hordes bei GOBLIN von „seinem“ Film sprechen, denn ER hat ihn geschrieben und ist der Regisseur. „Man kann die Übernahme des Films durch Habermann/König unfair und gemein finden“ schreibst du – nein, es IST unfair und gemein. Es wäre hilfreich, wenn du das wenigstens einmal deutlich aussprechen würdest. Ansonsten musst du dir leider den Vorwurf gefallen lassen, auf dem Habermann-Auge blind zu sein.

CineastUndFantast
CineastUndFantast

Dewi gegen Kreymeier, das ist wirklich nicht fair. Florett gegen Keule.Und zwar gegen eine dieser aufblasbaren Keulen, die man auf dem Rummel bekommt.

Dies ist aber nur eine Randnotiz.

Joris
Joris

Geil, Internet Drama bei dem es nicht um Politik geht!
Ich hol Popcorn!

Dietmar

Wölfe. Wölfe funktionieren auch immer. 🙂

Howie Munson
Howie Munson

Und darum hat sich die Hordes-Fraktion auch so massive Bärendienste erwiesen – weil sie im Glauben, der Gerechtigkeit zu dienen, sehr hässliche Dinge vom Stapel gelassen hat. Man lässt sich für so eine Kampagne nicht mit der BILD ein. Wer glaubt, die BILD instrumentalisieren zu können, lässt sich bereits von ihr instrumentalisieren.

Bemerkenswert, dass sich dazu zwei Kommentarschreiber hier gar nicht äußern…

Jake
Jake

Sehr schöner und vor allem ausgewogener Artikel. Dass Du hierfür von bestimmten Seiten angegangen wirst, empfinde ich als ungerechtfertigt. Überraschen tut es mich aber nicht. Ich bin gespannt, wie sich die Angelegenheit weiter entwickelt.

Schwere Vorwürfe vom verstorbenen Helmut Krauss.

BILD sprach zuerst mit dem Toten!

Dietmar

Das dieser alte Gag noch seine adäquate Anwendung findet! Großartig! Ich hatte den Spruch ganz vergessen. 🙂

Mencken
Mencken

Wenn ich das richtig verstehe (habe mir aber auch nicht alles durchgelesen und angehört), dann ist der entscheidende Punkt doch wohl, dass Merkurfilm Alexander König und Eric Hordes gemeinsam gehörte, aber die Firma von König absichtlich und ohne das Wissen von Hordes in den Konkurs geführt wurde.

Dies wäre dann ja schon ein Recht konkreter Vorwurf, den ich dann auch nicht so alltäglich finden würde. Andererseits sollten sich in diesem Fall aber auch deutlich mehr und handfestere Belege beibringen lassen, insofern finde ich den gesamten Ablauf eher befremdlich.

Angesichts des ohnehin überschaubaren kommerziellen und künstlerischen Wertes des Films aber in jedem Fall kein sonderlich kluges Verhalten aller Beteiligten.

Tante Jay
Tante Jay

Nachdem ich auf einige Kommentare jetzt geantwortet habe, mal ein paar Gedanken dazu:

An die „Hordes-Horde“: Sag mal, ihr behauptet, die moralische Überlegenheit zu haben und führt hier und auf Facebook einen derartigen Affentanz auf? WENN ich Recht habe, habe ich es nicht nötig, mich derart danebenzubenehmen, wie ich es hier bei einigen Leuten sehe. Das ist ganz großes Kino, und kein gutes.

Welche Moral vertretet ihr denn, wenn ihr hier so einfallt, wie ihr das getan habt? Welcen moralischen Anspruch habt ihr denn noch wenn ihr euch so benehmt?

Wenn DAS die Messlatte ist, wonach die Berechtigung eures Anliegens gemessen wird, könnt ihr euch nur noch ganz leise zurückziehen.

Ich sehe gestandene Journalisten, die Sympathie vor neutrale Berichterstattung gesetzt haben. Die das sogar zugeben – und glauben, das wäre guter Journalismus. Au weia.

Hier werden Zitate rausgehauen und dann wird genau DAS zitat, was doch alles geforderte enthält, auf den einen Teil zusammengedampft, den man nicht mag – und so versucht man, die Glaubwürdigkeit zu unterminieren.

Unterm Strich bleibt daher:

Eric Hordes ist ein armes Schwein. Letztlich wars sein Baby und die Rechte daran liegen jetzt woanders. Dass man hier verletzt ist, stinksauer – alles absolut verständlich.

Die daraus resultierenden Handlungen hingegen sind es nicht. Das Ergebnis rechtfertigt NIE die Mittel. Nie. Vor allem dann nicht, wenn man sich selbst so unglaubwürdig macht wie es hier geschehen ist.

Oh Mann….

Udo

Das bringt es super auf den Punkt.

Udo

Super Artikel Torsten. Bei solchen Berichten übertriffst du dich immer wieder selbst, lese ich sehr gerne. 🙂

Gawrilow
Gawrilow

Nur mal „schnell“ schauen, ob es was Neues gib. Oder vielleicht sogar den Film. Tja, aber das hier ist ja auch, ähm, schön.

CineastUndFantast
CineastUndFantast

Mal ganz losgelöst von diesem Film und dem filmreifen Aufhebens, das nun um ihn gemacht wird: Was der Wortvogel hier, nicht zum ersten Mal wohlgemerkt, erlebt, das ist eins der ganz generellen Probleme der Kommunikation heutzutage, auch und vor allem, aber nicht nur in den sozialen Netzwerken.

Diskurse sind gar keine mehr. Der hauptsächliche Wesenszug der Phänomengruppe, die unter dem nicht immer trennscharfen Begriff „Shitstorm“ zusammengefasst werden, ist viel weniger „Shit“ als „Storm“. Da fliegt Menschen und Menschengruppen oder Meinungen gar nicht immer nur Mist entgegen, aber eben imemr alles entgegen, immer aus derselben Richtung, immer massiv. Gegenpositionen, die gegen die Richtung stehen, aus der es weht, werden weggeblasen. Und eine Gegenposition nimmt man im allgemeinen Getöse und Gebläse auch schon ein, wenn man nur wagt, das allgemeine Brausen mal zu hinterfragen. Wer nur wagt, nicht mitzupusten, der erlebt die Version 2.0 des alten und unfassbar schlimmen: „Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich“, oft in der verschärften Form des „Wer nicht so wie ich es mir vorstelle mit mir ist, ist gegen mich.“

Etwas bitter, wie sich ein Holger Kreymeier hier und auch in seinem eigenen Forum äußert. Trabt vor dem Karren, schaut gar nicht, was der geladen hat, und zieht einfach mal mit, fühlt sich ja auch gut an, so ein bisschen Last auf den Schultern.

Dietmar

Das ist absolut großartig auf den Punkt getroffen! Genau so verhält es sich und es ist traurig, dass es so ist.

Daniela Reimchen
Daniela Reimchen

Peinlich, Peinlich, Peinlich. #TorstenDewi, der den Online-Blog #Wortvogel.de unterhält, gilt als der Oberausteiler unter den Vögeln. Er stellt sich in der „Goblin“/“UnderConTroll“ Debatte klar und direkt auf die Seite von #EvaHabermann – und dies, obwohl er beteuert, unparteiisch zu berichten. Dieser Dorfberichterstatter teilt groß aus, kann aber nicht einstecken. Meine Kommentare, mit denen ich ihm rhetorisch und gewieft Paroli bieten konnte und überlegen war, hatte er einfach gelöscht und mich danach blockiert. Er wusste wohl keinen anderen Ausweg mehr. Ich hoffe doch sehr, dass er nicht zuviel weinen musste und seine Computer-Maus nicht verhauen hat. Da seht ihr mal, welche Auswirkungen das Handeln der furchtbaren Eva Habermann hat. Wie sie vermeintlich unparteiische Reporter/Redakteure instrumentalisiert. Eigentlich zum Lachen, wenn die Frau nicht so traurig wäre. Ich zitiere hier die geniale #DesireeNick : „Sie (#EvaHabermann) ist ein armes Mädchen mit künstlerisch leeren Händen“ … ich lege nach: „Passt auf, dass sie ihre Hände nicht um euren Hals legt!“

@kevinzindler Eric Dean Hordes Rotraut Hoffmann Vincent Paul Nadir Sisman @sabrinadenning Jennah Karthes de Branicka Bodo Reimchen Hagen Stegmüller @markusfuckner @seop @Sebastiankurzydlo

Dietmar

#TorstenDewi, der den Online-Blog #Wortvogel.de unterhält

Vielen Dank! Hättest Du nicht darauf aufmerksam gemacht, wäre mir nie aufgefallen, wer hinter dem Blog Wortvogel steht! Das ist ja nahezu Enthüllungsjournalismus! Versteckt schlummernde Talente sollte man entfalten, Daniela (als knapp Älterer schlage ich vor, wir sollten zum „Du“ übergehen).

gilt als der Oberausteiler…

Da lässt Du doch ein wenig sprachliche Fantasie vermissen! „Oberausteiler“? Wenn mein Neffe mal bockig war, hat er solche Begriffe benutzt. Mit vier Jahren. Das geht besser. Und: Wo „gilt“ Torsten als das? Hier nicht.

… unter den Vögeln

Pauschalbeleidigungen sind ein deutliches Indiz für fehlende Argumente.

Er stellt sich in der „Goblin“/“UnderConTroll“ Debatte klar und direkt auf die Seite von #EvaHabermann…

Okay, zwei Möglichkeiten: Schwierigkeiten Sinn entnehmenden Lesens oder Scheuklappen so groß wie Scheunentore. Oh, halt … das musste ich irgendwo schon mal sagen … hm … da zeigt sich ein Verhaltensmuster auf Deiner Seite.

Dieser Dorfberichterstatter …

Wer keine Argumente hat, keilt gegen die Person aus. Das mag Dir vielleicht das Gefühl verschaffen, es ihm so richtig gegeben zu haben. Aber sei versichert: Es zeigt Deine argumentative Schwäche und lässt Dich lächerlich aussehen. Niemand außer Eurer Fan-Seite (und wahrscheinlich nicht einmal die) starrt jetzt auf den Bildschirm und denkt: „Wow! Die Reimchen, die hat´s dem Torsten aber jetzt gegeben! Aber so richtig!“ Niemand. Und Torsten entlockt das maximal ein Grinsen.

… teilt groß aus …

Kann er. Tut er hier aber nicht. Hier hat er seine Beobachtungen und Einschätzungen geteilt. Und noch einmal: Aufgrund dieser Berichte kam ich zu dem Schluss, dass Hordes übel mitgespielt wurde! Ich hätte sonst gar nichts darüber erfahren. Aber solche Aktionen, wie Deine jetzt, setzen Euch und ihn ins Unrecht. Verstehst Du das? Nein, oder?

… kann aber nicht einstecken …

Warum sollte er „einstecken“? Entweder Ihr könnt etwas argumentativ entkräften oder nicht. Das ist nicht als Kampfansage gegen irgendjemanden geschrieben, sondern als interessante Story aus dem Filmbusiness. So etwas lesen wir hier gerne. Die einzigen, die das zu einem Kampf aufplustern, seid Ihr, wie @CineastUndFantast so treffend beschrieb.

Meine Kommentare, mit denen ich ihm rhetorisch und gewieft Paroli bieten konnte und überlegen war

Eieiei. Oweia. Uffza. Das ist peinlich. Du bescheinigst Dir also selbst, „gewieft“ zu sein und ihm „überlegen“ zu sein. Das, meine Liebe, sieht gar nicht gut aus! Und mit Deiner Rhetorik (ähem: „Oberausteiler“!) sieht es auch nicht so gut aus.

Der Rest ist nur noch mehr Internetgetrolle.

Also bleibt leider das Fazit: Diskursfähigkeit ist nicht Dein hervortretendes Merkmal. Da gibt es offenbar andere. Aber die setzt Du gekonnt zu Deinem Vorteil ein. Und, wie gesagt: Schöne HP, einige Bilder der Bildfolgen auf dem Startbildschirm setzen Dich dezent geschminkt als klassische Schönheit in Szene. Gefällt mir sehr. Hättest Du geschwiegen, wäre ein guter Eindruck geblieben. Aber so: Sehr schade.

Peter Krause
Peter Krause

Puh, für einen Moment dachte ich schon, Frau Reimchens Kommentare wären wirklich gelöscht worden. Das wäre tatsächlich schade.
Frau Reimchen, Sie dürfen aufatmen: alles noch da, soweit ich sehen kann. Wir Leser können uns weiterhin ein Bild machen von Ihrer rhetorischen und gewieften Eloquenz.

Jake
Jake

Peinlich, Peinlich, Peinlich.

Das fasst den Inhalt Ihres Beitrags perfekt zusammen.

Moepinat0r
Moepinat0r

lol, wollt’s auch grad schreiben!
„Meine Kommentare, mit denen ich ihm rhetorisch und gewieft Paroli bieten konnte und überlegen war“
Ist das ein zitat von donald trump?
„Ich zitiere hier die geniale #DesireeNick“
*Prust* hören sie bitte auf, ich krieg ja kaum noch luft vor lauter lachen! Wissen sie übrigens dass wir hier nicht bei twitter sind? @ und # werden nicht automatisch verlinkt.

dsfargeg
dsfargeg

Ach, scheiße. Vollumfängliche Zustimmung, leider. Als diese Geschichte losging hatte Eric meine Sympathie – ich hatte ihn vor Jahren mal kennengelernt, und abgesehen von seiner unkritischen Faszination für UFOs habe ich ihn als vernünftigen (und netten) Kerl in Erinnerung. Ich kann auch verstehen, dass man sich in etwas verrennt, weil man künstlerisch sein Herzblut verspritzt hat und viel auf dem Spiel steht (zumindest emotional, ich glaube nicht, dass mit dem Film finanziell viel zu reißen ist). Dann aber mit solchen schmuddeligen Tiefschlägen zu arbeiten, strapaziert das rührselige Narrativ vom Kreativen, dem die eiskalte Kapitalisten das Herzensprojekt aus den Fingern gerissen haben, doch merklich.

Dietmar

unkritischen Faszination für UFOs

O.O Eieiei.

Mencken
Mencken

Strapaziert wird das Narrativ schon durch die komplett unrealistischen Äußerungen zur Finanzierung und den angeblichen Ablauf der Merkurfilm Auflösung. Eiskalte Kapitalisten stellen sich im Regelfall nicht so unbedarft (und rechtlich belangbar) an, wie das seine Aussagen implizieren.

Chris S
Chris S

Mich schockiert dieses Thema sehr. Ich kenne beide (Alex und Eric) noch aus der gemeinsamen Pro7 Zeit. Alex war immer der ruhige Unauffällige und Eric der quirlig Kreative. In den Pausen haben wir uns oft über Erics Trashfilmchen – die wirklich jenseits aller Filmnorm produziert – köstlich amüsiert. Es war immer sehr schräg und einfach anders. Ich habe damals auch alles rund um die Hornauer-Geschichte verfolgt und dann über Facebook die Goblin 2 „Genesung“ mitbekommen. Alleine schon der Goblin Trailer, den man bis vor kurzem online sehen konnte, ist ein Hordes durch und durch. Das weiß Alex selbst doch ganz genau!?!! Wieso also hält er zu Eva Habermann? Wieso geht Alex nicht auch gegen sie vor oder prangert die Übernahme an?! Er war doch auch die Merkurfilm!
Dies hinterläßt bei mir den bitteren Geschmack, daß wohl doch ein übler Plan gegen Eric im Gange war und Alex als Wegbereiter der Femme fatale alles Nötige in die Hände gespielt hat.
Ich hätte beiden empfohlen, sich zusammenzuraufen und den Film unabhängig von Eva Habermann herauszubringen. So war das wohl auch immer geplant.
Wäre ich als Beteiligter in den ganzen Hocuspocus involviert, würde ich mich genauso aufregen wie Frau Heimchen oder der Koproduzent.

Dietmar

Sich über etwas aufregen ist in Ordnung. Halt- und beleglos neutrale Berichterstattung als parteilich zu brandmarken, eine eindeutige Position für eine Seite einzufordern und mit solchen Blüten wie da oben herum zu werfen, ist etwas anderes.

Thies
Thies

Kurzer Off Topic Einwurf: Ich habe beim Durchlesen der Kommentar-Saga mehrmals Daumen nach oben vergeben, u.a. mehrmals für Dietmar, und dann nach Vergabe gesehen, dass sowohl einmal plus als auch einmal minus gewertet wurde. Das geschah nicht immer, aber so häufig, dass es mir auffiel. Ist vielleicht auch ein Bug für die vielen Negativ-Bewertungen von Dietmars Kommentaren verantwortlich?

Dietmar

Danke, Thies!

Ich denke, da wollen mich ein paar Leute trollen, weil ich diese Bemerkung über Dislikes gemacht habe, was ich lustig fand.

Howie Munson
Howie Munson

theoretisch reicht ein troll, der mehrfach am Tag ’ne neue IP bekommt und fleißig seine cookies löscht…

Dietmar

Auf diese Idee bin ich nicht einmal gekommen! Glaube immer an das Gute und die Wahrhaftigkeit im Menschen und habe lauter Gänseblümchen im Kopf. 🙂

Skrymir
Skrymir

Haben wir jetzt endlich alle gemerkt wie unreflektiert kritikunfähig Herr Kreymeier ist? Gut.

Zu dieser Geschichte kann man wirklich nur den Kopf schütteln, sicher war es ungeschickt Hordes so auszustechen, zumal das offenbare Machtgefälle so eine öffentliche Reaktion eigentlich recht absehbar gemacht hat.
Allerdings muss man sich schon Fragen ob die Hordes Fraktion, die sich im aktuellen Diskurs ja schon öffentlich nicht unbedingt durch Zurückhaltung und faire Taktiken (oder rhetorisches Geschick) auszeichnet, nicht vielleicht guten Anlass zur Intervention geliefert hat. Wundern würde es mich nicht.

Es ist schon erstaunlich wie selbst eine so bemüht konstruierte und löchrige Underdog Story so viele in ihren Bann zieht und sei es nur, weil diese sich selbst als Rebell im Kampf gegen das mächtige Establishment sehen.

Dietmar

Allerdings muss man sich schon Fragen ob die Hordes Fraktion, die sich im aktuellen Diskurs ja schon öffentlich nicht unbedingt durch Zurückhaltung und faire Taktiken (oder rhetorisches Geschick) auszeichnet, nicht vielleicht guten Anlass zur Intervention geliefert hat.

Ah, ich liebe diese Diskussionen hier! Auch darauf wäre ich nie gekommen. Interessanter Gedanke!

m3adow

Wo genau ist dieses Drama im Wortvogel Universum einzuordnen? Zwischen der Astro Saga und Katusin? Oder doch über der Astro Saga?

Da die Kommentare sehr launisch und – die der Betroffenen – größtenteils Facebookniveau nicht erreichen, geschweige denn überschreiten, würde ich auf jeden Fall sagen, dass „Die trollige Goblin Enthüllung“ definitiv ins erwähnenswerte Wortvogel Lore gehört.

Joris
Joris

Ich sage mal: Katusin>Troll>Astro, wenns um das Drama geht. Astro war allerdings der „betroffene“ interessanter.

Dietmar

Likability: Astro>Troll>Katusin>Vorländer
Intelligenz: Astro>Troll>Katusin/Vorländer
Durchhaltevermögen: Astro>Vorländer>Katusin>Troll
Diskursfähigkeit: Astro>Vorländer/Katusin/Troll
Gefühl der Schmierigkeit: Katusin/Vorländer>Troll>Astro

Joris
Joris

Diskursfähigkeit: Katusin/Troll Na ja ich weiß nicht.
Katusin war da schon ganz weit abgeschlagen. Seine „Posse“ (er selbst) war dafür extrem unterhaltsam.

Dietmar

Deshalb ist mir sein Name im Gedächtnis geblieben: Dass er den Umlaut in „Vorländer“ durch „a“ ersetzte, um auf internationaler Bühne durchzustarten. Er bleibt bei mir Vorländer.

Und Trump sollte wieder Drumpf heißen 🙂

Dietmar

Deshalb ist Uwe Boll letztlich gescheitert. „Hugh Bold“, das wäre doch was 🙂

Dietmar

Eben. Das ist alles so albern. Hardy Krüger, Christoph Waltz, Horst Buchholz, Curt Jürgens, Gerd Fröbe…zeigen alle, dass das vor allem alberne Gepose ist. Für das eigene Ego. Und um, vermeintlich, das heimische Publikum zu beeindrucken.

Bodo
Bodo

Happy Halloween

PabloD
PabloD

Das waren jetzt 30 sehr erheiternde (und kopfschüttelnlassende) Lese-Minuten hier & drüben auf Facebook.
Allerdings brauche ich nun erst einmal einen Kaffe und viel frische Luft… 😀

Jojo
Jojo

Ihr seid lauter Miesepeter. Der Film ist wirklich gut, immerhin sagt das auch die Mutter des Regisseurs (und alle anderen die irgendwie daran beteiligt waren): https://youtu.be/NVCBMMPo8uE

Dietmar

Ich habe nur bis zum Erscheinen Desiree Nicks durchgehalten. Mein Gott, nervt diese Person!