Ist ein vielleicht etwas obskures Thema. Mir ist irgendwann aufgefallen, dass Filme besonders schlecht sind, fiktionale Videospiele zu erfinden, besonders wenn diese im Skriptkontext besonders revolutionär sein sollen. Ich nenne diese Fake Video Spiele für Filme einfach mal Fideo Spiele und stelle euch ein paar davon vor.

SAG NIEMALS NIE ist immer noch einer meiner liebsten Bond-Filme. Und zumindest in Sachen Design und Technik haben sich die Macher einige Mühe gegeben, das Spiel „Domination“ attraktiv zu gestalten. Inhaltlich ist allerdings Schmalhans Küchenmeister, wenn 007 gegen Emilio Largo antritt: da wird so eine Art Risiko-Karte auf einen transparenten Schirm projiziert und beide Spieler rütteln ein bisschen am Joystick, bis einer von ihnen einen Stromschlag versetzt bekommt:

In der Horror-Anthologie NIGHTMARES tritt Emilio Estevez gegen den „Bischof des Kampfes“-Automaten an. Es ist mir absolut unerklärlich, warum man dafür kein existentes Spiel adaptiert, sondern ziemlich teure (wenn auch krude) 3D-Animationen erstellt hat. Spielerisch gesehen ist das kaum mehr als ein Berzerk-Klon:

Im vergessenswerten „Superman III“ kann der Bösewicht den anfliegenden Superman mit Raketen angreifen, was auf seinem Monitor als Videospiel dargestellt wird. Die Sequenzen hat damals Atari produziert und in einer Ausgabe der frühen Gamer-Zeitschrift TeleMatch wurde das auch groß diskutiert:

Hier scheinen mir zwei Absätze bemerkenswert:

Und hier das tatsächliche Ergebnis:

Ein ganz klassisches Beispiel ist natürlich THE LAST STARFIGHTER, der erste Film, in dem Weltraumsequenzen komplett in CGI gerendered wurden. Aber einen Clip des „Spiels im Film“ konnte ich leider nicht finden, hier also nur der Trailer:

Noch hakeliger wird es, wenn Videospiele der Zukunft erfunden werden müssen. Es ist ja nicht so leicht, sich heute vorzustellen, was den Gamer in 20 oder gar 200 Jahren begeistert – und visualisieren lässt sich das erst recht nicht. Kein Wunder also, dass STAR TREK TNG sich in der Beziehung gleich zweimal in die Nesseln gesetzt hat.

In „Peak Performance“ spielen die Beteiligten „Stratagema“, so eine Art Mischung aus dem klassischen Trek 3D-Schach und dem oben erwähnten „Domination“. Und 30 Jahre später sieht das schon ziemlich hanebüchen aus:

In „The Game“ wurde ein süchtig machendes Spiel sogar der Fokus der Episode. Allerdings ist die Visualisierung diesmal noch dünner. Ich verstehe ja die Grenzen des Budgets und der Zeit, ebenso die Limits früher CGI, aber das hier?

Keine dieser Listen wäre komplett ohne ARCADE aus der Werkstatt von Charles Band. Erwartungsgemäß dreht sich dieser Horror/SF-Mix um eine Spielhalle und ein paar Konsolen, die Spieler virtuell einfangen und dann töten. Wahrlich kein großer Wurf – hier hätte es einfach mehr Geld gebraucht, um das Konzept brauchbar umzusetzen.

Interessant ist aber auf jeden Fall, dass von ARCADE zwei Versionen existieren – zuerst wurde der Film u.a. in Deutschland veröffentlicht. Da sahen die Effekte noch so aus:

Selbst Charles Band war klar, dass dieser Rotz auch 1993 nicht mehr vertretbar war – für den US-Release 1994 wurden die Effekte noch einmal runderneuert. Das Ergebnis ist noch weit entfernt von gut, aber wenigstens nicht mehr grottenschlecht.

Und ihr so? Kennt ihr auch noch fiktionale Videospiele in Film & Fernsehen?



avatar
14 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
14 Comment authors
WortvogelMr. DTimKaiAndreas Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Marcus
Marcus

Erstens: hüstel *ReadyPlayerOne* hüstel 😉

Zweitens: In Animes/Mangas ist „Nerds werden in eine virtuelle Parallelwelt transportiert, wo sie auf einmal wirklich die Helden sind“ mittlerweile sein eigenes Genre („Isekai“), und die Parallelwelt ist oft ganz konkret ein Videospiel. Siehe Sword Art Online, Overlord, No Game No Life, Accel World….

Marcus
Marcus

Ach ja, und natürlich gefühlt jede zweite Batman The Animated Series-Folge mit dem Riddler… 😀

Joersch
Joersch

Aktuell fällt mir hier die Serie „Futureman“ ein. Hier find ich, vor allem in Staffel eins, die Einbindung der Thematik recht gelungen und die Optik des Spiels ist zumindest aus heutiger Sicht „up to date“.

Udo

Mir fällt da noch der sechste Nightmare on Elm Street ein. Da benutzt Freddy ja ein Videospiel, um eines seiner Opfer zu töten.

Teleprompter
Teleprompter

Der originale War Games enthält eine spielbare Missilie Command-Version, die natürlich im Endeffekt kein Videospiel ist (aber trotzdem ein paar echte Videospiele inspiriert hat). Die DTV-Fortsetzung „The Dead Code“ zeigt einen fiktionalen Shooter („Ripley“), der dann erwartungsgemäß auch einen realen Hintergrund hat – letztlich das gleiche Thema wie Last Starfighter oder Future Man/Bionic Wars eben auch.

Kuhbaert
Kuhbaert

Wenn es grottig sein soll fällt mir als erstes Shattners Serie „Tek War“ ein.
Wenn es etwas ordentliches sein darf Cronenbergs eXistenZ.

Kenari
Kenari

Da fällt mir spontan „Police Academy 7 – Mission in Moskau“ ein. Da ging es doch auch um ein Spiel, das dazu genutzt werden sollte, alle wichtigen Computer auf der Welt mit einem Virus zu infizieren.

Ist aber schon ’ne Weile her, dass ich den Film gesehen habe.

Kuhbaert
Kuhbaert

Oh und KungFury naturlich.

Reini

Es gab wohl mal einen Film namens „Tron“… ok, Spaß beiseite: Den japanisch-polnischen Science-Fiction-Film „Avalon“ fand ich diesbezüglich nicht uninteressant.
Und zählt „Pixels“ eigentlich auch? 😉

Schluss
Schluss

Die 20. Folge der 3. Community Staffel drehte sich komplett um ein erfundenes Video-RPG, das imho zu den besseren Vertretern dieser Kategorie gehört.

Rudi Ratlos
Rudi Ratlos

Großartige Folge <3

Was auch immer sehr geil ist (abseits der schäbigen, selbst ausgedachten Videospiele): Zumeist werden falsche Pads und falsche Hardware benutzt, nur sehr selten spielen die Leute mal echte Spiele an echter Hardware (z.B. Die Hard 4.0 – Gears of War auf der 360)

Andreas
Andreas

Zählt diese Konsole an denen die Generäle (?) am Ende von DUNE sitzen auch?

Kai
Kai

Wächter der Nacht (Nochnoi Dozor).

Da wurde eigens für eine Konsole (Playstation?) eine Figur und eine Art Actionspiel programmiert, die nicht nur aussah wie der Haupt-Bösewicht Zavulon, sondern auch Handlungen vorwegnahm, die am Ende des Filmes dann in der Realität erfolgten.

Kai
Kai

…ach ja, Enders Game natürlich. Dieses komische Rätselspiel, das er immer zockt.

Tim
Tim

Ich würde ja tierisch gerne mal „Roy: A Life Well Lived“ spielen…

https://www.youtube.com/watch?v=szzVlQ653as

Mr. D
Mr. D

Zählt auch die virtualle Realität aus „Avalon“ (2001) dazu?

https://www.youtube.com/watch?v=76CBcaHWRaM