100 Jahre gute und schlechte Unterhaltung in 130 Minuten, vom Stummfilm bis zur Xbox – und weit darüber hinaus. Die Herren Westerteicher und Dewi geben Orientierung in einer wirren Welt:



avatar
6 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
MattsJakeAndyOibertmilan8888 Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Andy
Andy

Alita: Battle Angel fand ich auch top gerade das 3D und die Story auch gut!
Verstehe oft nicht gerade die Kritiker in den USA was Die an dem Film rumnörgeln?
Vielleicht hatten Die von Robert Rodriguez etwas härteres erwartet?
Gerade wegen der Story die aber wie ich finde viel Herz hat und ganz ehrlich die sich hinter den ganzen Superhelden Verfilmungen auch nicht verstecken muss oder gar schlechter ist.
Bei den Zuschauern selbst kommt der Film ja sehr viel besser weg.
Hoffe es langt für Fortsetzungen.
Bei Captain Marvel scheint ja “De-Aged“ Prozess perfektioniert zu sein? Aber dazu vielleicht ein anderes mal mehr möchte hier ja nichts Spoilern!
Ansonsten wieder ein toller Podcast freue mich schon auf den nächsten!!!

milan8888

Mit Dada hast du einfach die viel besseren Bahnen bauen können

milan8888

*Darda

Oibert
Oibert

Ich hab gleich mal ne Korrektur für euch – natürlich gabs schon einen Ärzte Fim: Richie Guitar
https://www.youtube.com/watch?v=KwuTLGZdYMM&list=PL6EA7EB28D64AA053

Ansonsten vollste Zustimmung was STD vs Orville angeht. Bei der Eröffungsszene hab ich mich persönlich angegriffen gefühlt.
Und weil ihr Artemis Fowl nochmal erwähnt habt – bis auf dass es um einen Jungen geht und das Magie eine Rolle spielt hat das mit Harry Potter tatsächlich nichts gemeinsam. Schließlich sieht sich die Figur Artemis Fowl als der jüngste Supervillain der Welt…

Andy
Andy

Ach noch was zu Star Trek: Discovery schön das Ihr das auch so seht.
Für mich eine der schlechtesten Star Trek Serien aber man hofft halt auch immer noch.
Fühle mich immer wie einer der einen schlimmen Unfall beobachtet eigentlich wegsehen will aber trotzdem hinsieht!

Jake
Jake

Eure sporadische Manöverkritik zu Orville und Discovery finde ich gut. Zu Euren Einlassungen bzgl. Discovery kann ich nur Ja und Amen sagen. Bin vom Verlauf der 2. Staffel so genervt und enttäuscht, dass ich mich derzeit nicht mehr zum Weitergucken motivieren kann. Umso neugieriger habt Ihr mich jetzt aber auf Orville gemacht. Wenn sich die Serie tatsächlich so stark an TNG orientiert (was Du ja immer wieder betonst), muss ich da auf jeden Fall mal einen Blick riskieren.

Matts
Matts

Jetzt komme ich endlich auch mal dazu, zu scheiben, wie toll ich euren Podcast finde. Gerade diesmal waren wieder einige Sachen dabei, die mich sehr interessieren.

Ich finde diesen vielbeschworenen „Wettstreit“ zwischen Alita und Captain Marvel auch bekloppt – aber Leute, die deutlich seltener ins Kino gehen als wir, werden da wohl eine Entscheidung treffen. Mein Herz schlägt deutlich mehr für Alita, einfach weil ich ein großer Fan des Mangas bin. Deswegen freue ich mich wie Schnitzel, dass Cameron und Rodriguez den Fluch der schlechten Manga-Verfilmungen gebrochen haben.
Es ist schon lustig: Innerhalb der letzten 2 Jahre wurden 3 meiner liebsten Mangas als Realfilme umgesetzt: „Ghost in the Shell“ war kein guter Film. „Blade of the Immortal“ war nicht schlecht, hat aber bezüglich der Vorlage unfassbar viel Potential verschenkt. Aber mit Alita wurde ENDLICH abgeliefert. Ich kann also Herrn Westerteicher in seinem positiven Urteil zustimmen. Und ich hoffe inständig, dass der Erfolg eine Fortsetzung rechtfertigen wird. In China scheint er gut zu laufen – und genug Stoff dafür ist allemal da.
Nur eine kleine Anmerkung was Torsten über das Thema „Wann ist man noch Mensch oder nur noch Maschine“ gesagt hat: Darum geht es bei Alita eigentlich nicht wirklich. Sie ist hauptsächlich auf der Suche nach ihrer Vegangenheit und muss sich und ihre Freunde gegen diejenigen verteidigen, die es auf sie abgesehen haben.

Und zum Thema Schlager-Filme (ich hoffe doch sehr, ihr macht auch noch mal eine Episode über Schläger-Filme!) hab ich auch noch eine Anmerkung, weil ihr das ganze als rein deutsches Phänomen bezeichnet. Hier in Tschechien, wo ich seit ein paar Jahren wohne, was das tatsächlich auch ab den 60ern über lange Jahre ein beliebtes Genre. Ich konnte mit solchen Filmen ja gar nix anfangen, aber ich hab mich auch nicht sperren wollen, als tschechische Freunde mir einen Teil ihrer Filmkultur nahebringen wollten. Also hab ich Filme wie „1000 Klarinetten“, „Lemonade Joe“ und „Grünes Gold“ kennen gelernt – und konnte den Reiz zumindest nachvollziehen. Ich kann nicht sicher sagen, ob und inwieweit diese Filme Werbevehikel für die Sänger waren, aber da Karel Gott SEHR viele der Songs gesungen hat, würde ich es nicht ausschließen.