Vorab: Ich bin froh und dankbar, dass Bill Cosby schuldig gesprochen wurde. Nach all den Informationen, die ich habe, war er ein Prototyp des sexuellen Ausbeuters, für den Missbrauch über Jahrzehnte eine regelmäßige und akzeptable Form des Umgangs mit jüngeren Frauen darstellte. Ein ekelhafter Mensch, der nie zu alt sein darf, um nicht noch bestraft zu werden. Cosby ist – nach dem Stand der Dinge – ein Dreckschwein.

Und trotzdem kann ich mich genauso prima über all die Fingerzeiger und Empörten aufregen, die nun wortreich erklären, warum man das alles hätte wissen müssen und warum sie – obwohl sie es wussten – die Klappe gehalten haben.

Dieser Kommentar im Guardian ist dabei so exemplarisch, dass ich ihn mal Stück für Stück auseinander nehmen möchte. Es schreibt die „Filmemacherin“ Candace Allen, von der die IMDB keinen einzigen Film listet und deren letzter Eintrag ein „first assistant director“-Job bei „Dr. Quinn, Medicine Woman“ von 1994 ist.

I worked with Bill Cosby, and I saw his dark side

Ein selten vager Titel – was heißt „dunkle Seite“? Hat sie Verbrechen gesehen, Missbrauch? Außerdem: nur gesehen, aber nicht erlebt? Gesehen, aber nicht gemeldet? Ich hoffe mal schwer, dass sie das konkretisieren wird.

Working on films with the disgraced comedian in the 1970s and 1980s, I witnessed his attitude towards women

Das ist nun schon wieder deutlich magerer. Bill Cosbys Einstellung ist dem Vernehmen nach kein Geheimnis gewesen. Aber gut, vielleicht hat Candace Allen ja ein paar erhellende Anekdoten für uns.

He made us so proud. I was too young to see him on late-night TV in those first years, and my family didn’t buy comedy albums; but I heard them at the homes of negro friends where they were proudly displayed, at a time when the howlingly funny but raunchy standup comedians Redd Foxx and Moms Mabley were adult- and black folks-only pleasures half-hidden from the children. Articulate and relaxed, suave and sophisticated, Bill Cosby, even more so than our beloved Temptations, was what we called “ready”. That was, ready not just for integration, but ready to succeed in the white man’s world. Bill Cosby wasn’t just ready: he was killing it.

Background zum Thema. Unwichtig.

Dissolve a few years, and my suburban teenage world was rocked to its core by the barrier-smashing spy show I Spy. Inspired by Cosby’s character Scottie, I resolved to James Bond my way out of the racially constrained doldrums of Fairfield County, Connecticut. Television became less of a thing during university years dominated by battles for black liberation, but Bill Cosby was very much there. Not just with us, he was again breaking ground with a militant documentary, Black History: Lost, Stolen or Strayed, that ripped mainstream cultural exploitations of black people to shreds.

Mehr Background. Die Doku muss ich mir unbedingt mal besorgen.

I was a member of the Directors Guild of America when I moved to Los Angeles in 1975, but as a New York member was unable to work until the LA branch saw fit. I was therefore supremely grateful to get a job on Let’s Do it Again, the third of Sidney Poitier’s hugely successful comedies stuffed to the gills with black stars, Cosby among them. After the overt, ass-grabbing harassment of some of the sets I’d worked on in New York, Sidney’s world was for the most part a congenial, collegial delight.

Okay, wir halten schon mal fest, dass die Poitier-Dreharbeiten freundlicher und kollegialer waren als anderswo.

A misstep meant I got fired, but the next day I returned to set dressed in my best skirt and copper-coloured heels that rendered me 6ft 2in. When the crew broke for lunch I remained behind in the semi-dark trying not to burst into tears, when a familiar voice intoned: “A bit of overkill, don’t you think?” Mr Cosby had stayed behind, and was studying me from his cast chair. “Well, yes, but …”

„A misstep meant I got fired“ – darüber hätte ich gerne mehr gelesen, denn sie lässt das sehr nonchalant unter den Teppich fallen. Ich würde gerne wissen, was ihre Verantwortung für die Situation war.

“What do you want?” he asked.
“I want my job back.”
He asked how I’d provoked my nemesis. I admitted culpability. He said he’d take care of it, which he did. I thanked him sincerely but avoided him afterwards, because I’d detected a darkness. I didn’t know what it was then, but there was something about his banter and enjoyment of power games. But since his beautiful wife, Camille, and four adorable children sometimes visited the set, I thought it couldn’t be sex.

Okay, sie hat sich etwas zuschulden kommen lassen, wurde gefeuert, Cosby sorgte dafür, dass man sie wieder einstellte – ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten. In jeder anderen Welt würde das ein „Ich werde ihm dafür ewig dankbar sein“ nach sich ziehen. Aber nein: “ I thanked him sincerely but avoided him afterwards, because I’d detected a darkness“. Es gibt kaum etwas, das mich mehr ankotzt als Leute, die hinterher alles schon vorher gewusst haben. Nur schade, dass sie ihre telepathischen Kräfte („I’d detected a darkness“) nicht dafür eingesetzt hat, andere Mädchen vor Cosby zu warnen.

„In 1989 Poitier asked me to be his first assistant director on the Cosby vehicle GhostDad. While Sidney’s films had continued to make reasonable money, Cosby had by now become one of Las Vegas’s heaviest hitters. His self-produced film Leonard 6 had been a hubristic disaster but there was talk of his buying NBC. He knew he was a god, and made sure that all around him knew that as well. He had earned a PhD in education and, save for his “peers” (Sidney, Quincy Jones), we all had to address him as Dr Cosby. Ghost Dad included a plethora of flying sequences that required secure harnessing of his lower torso. He declared from the rafters that riggers “Respect the captain!”“

Klar, Cosbys Unterleib muss in ein Geschirr gezurrt werden und er scherzt, dass man dabei auf seinen „Captain“ achtgeben soll – was für ein mieses Schwein!

„A steady stream of young women visited him on set, sometimes with what appeared to be their mothers.“

Hier wird nichts ausgesprochen, aber fleißig angedeutet. Was genau ist mit „appeared to be their mothers“ gemeint?

The good doctor was always legs wide-spread, an obese cigar rolling between his lips. Knowing that I desired to move from assistant directing into writing and proper directing, he enjoyed toying with me, sometimes cruelly, but we came to a reasonable rapprochement. Which is just as well, because who would have believed me?

Übersetzung: Er war ein mieses Stück, aber ich wollte ja Karriere machen. Das nennt man Opportunismus – und darauf sollte man nicht stolz sein.

legs wide-spread“ ist übrigens ein Trigger extra für die Feministinnen, die seit ein paar Jahren ernsthaft versuchen, schon das breitbeinige Sitzen vieler Männer als aggressiven sexuellen Akt zu diskreditieren. I shit you not.

„I might not have liked him; but he was Bill Cosby, champion of African-American culture, celebrant of jazz, collector of art. He and Camille gave $20m to the historically black Spelman College, where four generations of my family had been schooled. He MCed the benefit dinner of a friend’s educational foundation for decades. When asked what he was like to work with, I described him as “complex”.“

Cosby hat diversen Familienmitgliedern den Schulbesuch mit einer großen Spende ermöglicht, sie wurde nie von ihm belästigt – wieder: in welcher Welt wäre das kein Grund für mindestens Dankbarkeit, vielleicht sogar jetzt Klappe halten?

Given the women, I assumed there was some arrangement with gossip purveyors to keep his transgressions private, some winking quid pro quo that was part of this great game and far easier to control in those analogue years; but I had no idea of the scope, the sheer number, the brutality, the megalomania, the somnophilia.

„I assumed“, „some winking quid pro quo“ – Übersetzung: Ich weiß gar nix, aber wenn der Typ so schlimm war, dann muss ich das nur irgendwie verpasst haben.

Dr William H Cosby’s downfall is long overdue and more than deserved, but I take little pleasure in it. Because, once upon a time, he made us all so proud.

Und alles, was er für sie, ihre Familie und die Black Community getan hat, ist wertlos.

Alles, was Candace Allen wirklich sagen kann, ist:  „Er hat mir persönlich und beruflich geholfen, er hat meine Familie indirekt unterstützt, er hat der Community geholfen. Die Vorwürfe sind schlimm, aber persönlich kann ich ihm nichts zur Last legen.“

Stattdessen: „War mir damals schon klar, was der für einer ist.“

Was Bill Cosby (vermutlich) getan hat, verdient Knast und Schande. Was Candace Allen hier macht, verdient als Gegenrede deshalb kein Lob. Sondern ein „pfui“.



avatar
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
DietmarWortvogelMarcus Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Marcus
Marcus

„Es gibt kaum etwas, das mich mehr ankotzt als Leute, die hinterher alles schon vorher gewusst haben.“

Falls du den Satz oder eine Variation davon irgendwann mal in einer Äußerung von mir (eventuell auch zu einem anderen Thema) liest und dir denkst „hey, dat is doch von mir“: schuldig im Sinne der Anklage. 😉

Dietmar

Was für eine Gute…